Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 12. Mai 2009, 08:26

Welchen Motorsegler für Fortgeschrittenen

Ich brächte Beratung, welcher Motorsegler für mich der geeignetste ist. Damit ihr auch wisst, was mir so vorschwebt, hier mal paar Infos:
- ich flieg seit 1 Jahr Modelle, angefangen mit Dizzy Bird(Segler), dann mit Motor, dann Zackcombat mit Motor, hab mich auch am Schleppi versucht, der klappte aber aufgrund von Baufehlern die Löffel an. Pluto mit sehr starkem Innenläufer bin ich auch schon geflogen, auch hab ich schon einen BigLift unfallfrei geflogen, allerdings eher schlecht als recht, aber die 4-Meter ASW 19 kam in die Luft.
- grade bin ich dabei einen Knuffel und einen Zackcombatti zu bauen, mir fehlt aber die Zeit dafür, weil auch immer irgendein Kleinteil fehlt und ich keine Zeit hab dauernd zum Modellbauladen zu gehen.
- trotz meiner Erfahrung wollte ich nun einen eher harmlosen Motorsegler, den ich mal so zwischendurch fliegen kann. Keinen Hotliner wie Blizzard. Dazu geh ich in den Regnitzgrund für Thermik und ich hatte vor mit dem Neuen dann nach Fürth auf so einen Müllberg Hang zu fliegen. Außerdem bin ich des Öfteren in Wunsiedel am Hildenbühl. Weiterhin auch auf einem Zeugenberg in der Fränkischen Schweiz nahe Ebermannstadt.
- ich habe kein Auto, fahre also Fahrrad, Zug oder mit einer Mitfahrgelegenheit, das berenzt dann schon die Spannweite
- es sollte ein Segler sein, der über alle drei Ruder plus Motor (logischerweise) zu steuern ist
- er sollte nicht aus Holz sein, also aus Epp, Elapor etc.
- kein ARF oder RR oder RTF, hab genügend Servos, Motoren, Teile rumliegen
- nach der Fertigstellung sollte man noch leicht an alle Komponenten rankommen, also, falls ein Servo den Geist aufgibt, sollte das am Flugplatz machbar sein
- Motor und Komponenten werden für LIPO und Brushless ausgelegt sein
- letztendlich habe ich mich schon informiert, bin bei Arcus (Robbe), Junior S (Graupner) und Easy Glider Pro (MPX) stehen geblieben
- wie stehts um die drei, v.a. wegen der Komponentenaustauschbarkeit
- Radian wollte ich nicht haben, der hat keine Querruder
- Bausatz (also Formteile und Kleinteile) sollte nach Möglichkeit sehr günstig (unter 100 Euro) sein
- gibt es noch vergleichbare andere Modelle

Ich hoffe genügend Input geliefert zu haben.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Windenwilly« (12. Mai 2009, 08:27)


Minihawk

RCLine User

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 12. Mai 2009, 10:56

Du hast Dir doch im prinzip selbst geantwortet. Easy-Glider oder Arcus oder eben ein vergleichbarer Segler aus China. Von Parkfun gibt es meines Wissens auch einen Segler mit Querruder, aber preislich tut sich da nicht so viel.
Als Transportmittel würde ich dir dann eine Anglertasche empfehlen, da müsste der EG z.B. reinpassen, die Taschen kann man als Rucksack tragen.

Ein Easyglider Pro liegt weit unter 100 Euro...

3

Dienstag, 12. Mai 2009, 20:54

Aber weshalb jetzt nicht den Junior S.
Außerdem ist das ja mein Problem, dass ich mich nicht entscheiden kann.
Es hat halt jeder den EasyGlider, aber weshalb? Ist der soviel besser? Hab auch schon gehört, dass der Arcus besser sein soll.

Minihawk

RCLine User

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 12. Mai 2009, 22:09

Ist glaub ich so ein wenig Schützenhilfe, weil Multiplex wohl das Modell zuerst hatte und der Arcus als Kopie angesehen wird... Ich kann dir aber nicht sagen, welcher besser ist. Ich habe viele EGs, aber noch keine Arcus zu Gesicht bekommen...

McQuack

RCLine User

Wohnort: Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 13. Mai 2009, 13:03

Hi,

welchen der drei vorgenannten du dir aussuchst. würde ich vom Budget und persönlichen Gefallen abhängig machen.

Der Arcus schein der günstigste zu sein (als ARF so rund 135-140 EUR) der EJS scheint beim Preis auf Platz 2.

Vom Gefallen.... musst Du wissen.

Was das Flugverhalten angeht behaupte ich das man als fortgeschrittener Einsteiger wohl nicht wirklich nen Unterchied merken wird (zumindest anfangs).

Gruß
Uwe

6

Mittwoch, 13. Mai 2009, 13:49

Hi,

ich kann den Arcus empfehlen, weil ich ihn selber habe. EG und den Junior S bin ich noch nicht selbst geflogen, haben aber Vereinskollegen am Platz.

Ich habe den Arcus ARF mit bereits eingebautem Antrieb. Empfohlen wird ein 2S LiPo 950 mAh, ich fliege aber nur mit einem 2S 4000 mAh. Das Mehrgewicht ist kaum zu spüren und ich muß auf dem Platz nicht nachladen.

Der Arcus ist nicht nur für Thermik gut, man kann auch ordentlich Kunstflug damit machen.

Gruß,
Günther
LS6-a, D-0616
robbe Arcus
Purist (nach Plan von jk-modellflug)
Falcon 56 MkII (Carl Goldberg)
MiG-15 (Art-Tech)

7

Donnerstag, 14. Mai 2009, 08:00

Hallo Willi,

Nachdem Du ja schon ein wenig Flugerfahrung hast würde ich Dir ein anderes Modell empfehlen. Der Arcus und der Easyglider werden sich im Flugverhalten und in Sachen Qualität nicht viel nehmen.
Beide Segler verlieren recht schnell ihren Reiz.
Wie wärs mit dem Orion V2 von Lindinger. Der kostet ca 129 Euro und bietet für die Zukunft eine gute Basis. Der Geschwindigkeitsbereich ist sehr groß und die Kunstflugeigenschaften sind eine ganz andere Nummer wie beim Arcus.

Gruß
Fritz

GeorgSimon

RCLine Neu User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 26. Mai 2009, 19:18

Hallo Willy,

ich bin am Wochenende das erste Mal mit dem Graupner Junior S geflogen. Der Erstflug verlief wunderbar, obwohl ich ziemlicher Anfänger bin. Er kann auch relativ schnell geflogen werden und reagiert auf die Querruder für mich fast etwas zu aggressiv (wobei das auch mein Erstflug mit Querrudern war :)). Mit dem beiliegenden Motor und einem 2s Lipo geht er fast senkrecht nach oben. Beim Preis von unschlagbaren 89 Euro beim Lindinger würde ich den jedenfalls sofort wieder kaufen.
Auch das Design ist sehr ansprechend (vor allem das T-Leitwerk).

Wünsche Dir noch viel Spaß beim Suchen.
lg Georg

PS.: In diesem Forum gibt es einen 64 Seiten langen Beitrag zum Graupner Junior S. Allerdings wird am Anfang noch von der alten Version berichtet. Die neue Version (seit Sommer 2008 im Handel) ist verbessert worden. Beim Schweighofer (www.der-schweighofer.at) stehen alle Verbesserungen dabei.

9

Mittwoch, 27. Mai 2009, 08:44

Danke Georg für deinen Input.
Gestern ist aber der EGPro gekommen. Hab da nackig 60,25 Euro bezahlt, Seku und Aktivator 10€, dann noch 5€ Versand, fand das war auf alle Fälle nicht zu teuer :D
Motor hab ich in HK bestellt kostet ca. 13 Euro, Versand teile ich mir mit Kumpels, da bleibt dann noch 3€ übrig. Da bin ich dann doch günstiger als der Junior S.
Gefallen, also rein opitisch hätte mir der Junior auch besser, aber ich hab mich nun halt für den EGPro entschieden.