Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 27. Mai 2009, 19:59

Easyglider Pro pumpt - Schwerpunkt?

Mahlzeit!

Nach ner halben Ewigkeit hab ich gestern mal wieder meinen EG Pro flott gemacht und bin heute geflogen. Meine Flugkünste waren schon etwas eingerostet ( :D ), aber nach ein paar Minuten gings eigentlich. Nur war da wieder das alte Problem: Im Normalflug will er die Nase runternehmen, horizontal segeln geht nur mit Höhenruder etwas ziehen oder eben die Trimmung verstellen. Ich vermute aber mal, daß genau das Problem das Pumpen verursacht. Der Schwerpunkt liegt eigentlich bei den vorgeschriebenen 70mm, vielleicht eher noch etwas dahinter:


Click pic 4 big!

Das Heckleitwerk wurde zwar mal neu aufgeklebt, aber verändert hat sich da am Winkel eigentlich nix. Schief (über die Tragflächen gepeilt) isses eigentlich auch net... :shy:

Allerdings hat das Höhenleitwerk etwa 6° Differenz, wenn der EG auf ner ebenen Fläche liegt (vorne auf dem Hochstarthaken, hinten auf dem Bubbel):


Click pic 4 big!


Soll ich mal den Schwerpunkt noch weiter zurücksetzen? Oder was kann ich sonst noch machen? ???


Manuel


Edit: Er wiegt übrigens genau 918g mit einem Kokam 1500 3S an Bord...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Onkel Manuel« (27. Mai 2009, 20:01)


Pic Killer

RCLine User

Wohnort: Dorsten

Beruf: Werkstoffprüfer

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 27. Mai 2009, 23:16

RE: Easyglider Pro pumt - Schwerpunkt?

Moin.

Also das mit den 6 Grad wird nicht ganz stimmen. :shy:

Die Meßpunkte wären Nasenleiste vorderster Punkt zur Endleiste. Am Leitwerk ebenso,da profiliert.

Hoch getrimmt deutet klar auf kopflastig hin.Also schrittweise den Akku nach hinten schieben. EWD und Schwerpunkt beeinflussen sich übrigends gegenseitig.

3

Mittwoch, 27. Mai 2009, 23:45

Ich meinte ja auch 6° zum Boden (auf dem Bild die MDF-Platte), also es fällt halt richtig auf. Gut, dann werd ich das die Tage mal testen und ein paar Markierungen setzen... ;)

Wundern tuts mich halt nur, weil bei vielen die 70mm passen und bei mir fliegt der nur Schrott zusammen... :shy:


Manuel

Pic Killer

RCLine User

Wohnort: Dorsten

Beruf: Werkstoffprüfer

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 27. Mai 2009, 23:53

Hmm,ich weiß jetzt wirklich nicht , wo der Schwerpunkt an Juniors EG1 liegt,aber bei dem mußte ich auch den Akku recht weit nach hinten schieben. Das Höhenruder mußte ich beim Einfliegen auch ca. 3mm auf hoch trimmen.

Die Herstelleranganben liegen eh meist weit auf der sicheren Seite.

Da das Ding aus ner Form kommt,müßte die EWD im groben ganzen bei allen gleich sein. Schieb mal den Akku so 10mm nach hinten zum testen. Sobald das Höhenruder im Strak liegt,paßt es dann. :shy:

Trimmst du zu doll hecklastig, wird sogar nen EG arg instabil.


Such mal den Rätselflieger ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Pic Killer« (27. Mai 2009, 23:54)


Astro-Frank

RCLine User

Wohnort: Olching / München

Beruf: Werkzeugmacher

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 28. Mai 2009, 23:38

Hi Onkel Manuel,
Ich habe seit 2 Monaten auch einen EGP und fliege auch 3S (2200 mAh).
Habe aber damit überhaupt keine Probleme. Ganz im Gegenteil, bei uns im Club
haben sie Ihn erst belächelt. Nun will sich unser Präse auch einen holen.

Kann es sein, dass Du die 2 Stahlkugeln nicht verbaut hast?
Die hinten in den Rumpf geklebt werden sollen bei 3S Antrieb.
Bei mir stimmt der Schwerpunkt bei 70 mm.

Gruß Frank

PS.: Habe alles nach Anleitung eingestell und passt. Fliegt praktisch aus dem Karton raus.
Gruß Frank

GAUI Hurricane 425 mit BEAST :nuts: 8)
GAUI Hurricane 550 mit BEAST :nuts: 8)
CopterX CX 450 SE V2 ;)

Ammerseeveteran (09/10) 8) , '11 bin dabei! :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Astro-Frank« (28. Mai 2009, 23:41)


6

Donnerstag, 28. Mai 2009, 23:55

Zitat

Original von Astro-Frank
Kann es sein, dass Du die 2 Stahlkugeln nicht verbaut hast?

Nö, die hab ich zwecks Gewichtsersparnis einfach weggelassen - ich verwende ja schließlich keine schweren NiMh-Akkus... ;)
Wie gesagt, eigentlich stimmt ja der Schwerpunkt mit 70mm, den hab ich mittels der Akku-Position eingestellt. Verrutschen kann da nix, der bleibt an seinem Platz...


Manuel

Astro-Frank

RCLine User

Wohnort: Olching / München

Beruf: Werkzeugmacher

  • Nachricht senden

7

Freitag, 29. Mai 2009, 00:34

Hi Manuel,

meine Rechnung war damals ganz einfach, ich wollte meine 3S Lipo's von meinen Helis
weiterverwenden. Gewichtsunterschied 2S zu 3S = 48g.
In der Anleitung steht, bei Verwendung des "Tuningmotors" (Mehrgewicht 65g) sollen die Stahlkugeln verbaut werden. Da habe ich dann die Stahlkugeln gleich mit eingeklebt, denn später wirds schwierig die Kugeln einzubauen. Eine Hecklastigkeit hätte ich dann mit Zusatzgewichten ausgeglichen. Da ich meine Lipo's aber ganz vorne lasse ist der Easy Glider Pro sehr gut ausbalanciert.

Ach so meiner wiegt mit Lipo 1002g

Gruß Frank
Gruß Frank

GAUI Hurricane 425 mit BEAST :nuts: 8)
GAUI Hurricane 550 mit BEAST :nuts: 8)
CopterX CX 450 SE V2 ;)

Ammerseeveteran (09/10) 8) , '11 bin dabei! :ok:

8

Samstag, 30. Mai 2009, 16:40

Moin!

Ich hab mich grad mal dieser Methode angenommen:

--> http://www.rc-network.de/magazin/artikel…02-0016-00.html

Funktioniert erstaunlich gut - wenn man genau misst! :D ;)
Nachteil ist aber, daß man zwei präzise Waagen (mit 0,1g-Auflösung) und entsprechende Auflagen für die Unterstützpunkte braucht, damit die Rechnung genau aufgeht. Geil finde ich aber irgendwie, daß man bei der Angabe des Ballastes auch negative Werte eingeben kann und so ausrechnen lassen kann, wieviel Blei man im Heck braucht (z.B.). Ne schöne Alternative zum traditonellen Auspendeln... :ok:


Fliegen kann ich aber erst morgen, dann werd ich das mal testen...


Manuel
»Onkel Manuel« hat folgendes Bild angehängt:
  • schwerpunktbestimmung_01.jpg

Pic Killer

RCLine User

Wohnort: Dorsten

Beruf: Werkstoffprüfer

  • Nachricht senden

9

Samstag, 30. Mai 2009, 23:36

Stabil fliegt er ja eh. Von daher kannste besser den Schwerpunkt klassisch erfliegen. In deinem Fall, da die EWD stimmt,steht bei richtigen Schwerpunkt, das Höhenruder passend zum Randbogen im normalen gemütlichen Gleitflug.

So kann man das auch lösen. klick Die Sache mit dem Unterschneiden ist auch etwas von der Auslegung abhängig. Beim EG mußte dazu schon arg hecklastig trimmen,während mein F3B Segler da schon recht heikel reagiert. Aber da ich eh immer auf der letzten Rille fliege,liegt mein Schwerpunkt bei ruhigen Wetter halt auch am max. Geht nix über max Leistung :shy:

Die ganze Rechnerei erspart dir definitiv nicht ,die Schwerpunktlage zu erfliegen. ;)

10

Sonntag, 31. Mai 2009, 16:40

Sodele, bäck fromm Wiese - die Pollen-Dosis reich aber auch erstmal für heute... *schnief* :dumm:

Aaaalso, ich war mal mit den 2 Kokams an Bord (nach ganz hinten geschoben) unterwegs gewesen, war schon wesentlich besser! Der Schwerpunkt dümpelt jetzt so irgendwo bei 76mm rum und der EG hat über dem Feld sogar sowas wie Thermik angenommen... 8( 8) :ok:
Aber eigentlich war die meiste Zeit eher segeln im Wind angesagt, hat echt Laune gemacht... 8)

Bei der Abfangkurve hat sich eigentlich nix Auffälliges gezeigt. Ne leichte Tendenz zum Abfangbogen nach oben, aber er hat bei der Geschwindigkeit eher nen Rechtsdrall. Keine Ahnung, ob sich da was verwindet oder die Trimmung nicht 100% ist. Ist mir aber auch Wurscht, bei dem weichen Material wundert mich gar nix... :nuts:

Ach ja, bei 5g Blei auf der Höhenleitwerkswurzel (SP bei etwa 80mm) wurde der EG fast unfliegbar. Unkontrollierte Steigflüge mit Motor an & ständige Strömungsabrisse, wenn man segeln wollte...


Ach ja, interessant war auch noch die LED von meinem Schulze-Empfänger. Bei der letzten Session hat sie nach beiden Flügen 7x geblinkt, heute nur noch 6x - die Störungen haben sich also reduziert. Vermutlich stört halt doch der Motor/Regler irgendwie, da ich heute den Motor weit weniger an hatte...


Manuel

Lars77

RCLine User

Wohnort: Sachsen

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 2. Juni 2009, 13:48

6 mal ist immer noch 6 mal zuviel..

Mein Schulze 8.35 im EJS hat noch nie geblinkt.
[SIZE=1]Aktuell in Betrieb: EJS | PZ Mustang | PZ Habu | Freewing MiG-15 | Phase 3 F-16 | TwinJet BL | MPX Fox | concepta | Rennfloh [/SIZE]

12

Dienstag, 2. Juni 2009, 15:33

Wie gesagt, ich vermute ja, daß Motor und/oder Regler massiv reinstören. Beim Fliegen versuche ich möglichst zu vermeiden, daß die Antennenspitze genau aufs Modell zeigt ("Funkschatten")...

Welche Komponenten hast du bei dir verbaut?

Lars77

RCLine User

Wohnort: Sachsen

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 2. Juni 2009, 16:27

Hab den EJS, ist aber kein großer Unterschied. Turnigy Sentry 40A-Regler mit 2S2200 Lipo. Empfänger sitzt unter der Fläche, Antenne verläuft ungestört unten am Rumpf nach hinten.

Kannst du an deiner Antenne was ändern? Führt die direkt an Akku-/Reglerkabel vorbei?

Grüße, Lars
[SIZE=1]Aktuell in Betrieb: EJS | PZ Mustang | PZ Habu | Freewing MiG-15 | Phase 3 F-16 | TwinJet BL | MPX Fox | concepta | Rennfloh [/SIZE]

14

Dienstag, 2. Juni 2009, 16:53

Die Position kann man gut auf diesem Bild erkennen: :nuts: :D

--> http://www.manuel-aka-mdk.net/gallery2/m…g2_itemId=30194

Der Empfänger sitzt unten in der Mulde, die Antenne wird in dem internen Rohr gerade nach hinten geführt und guckt halt noch 15-20cm hinten raus. Über dem Empfänger herrscht dann aber halt das Kabelchaos... :shy:
Die Akkus sitzen halt parallel links oberhalb der Antennenführung...

Ich vermute aber mal, daß es auch zum großen Teil mit an dem Regler liegt. Der hat nämlich nen ziemlich großen Drift drin bei Motor an + Servoausschläge und nach Erwärmung driftet auch der Gashebel weg - da muß ich dann das Gas ganz runter trimmen, damit die Luftschraube auch wirklich steht... :shake:

Lars77

RCLine User

Wohnort: Sachsen

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 2. Juni 2009, 17:00

Kannst du den Empfänger nicht nach hintenschieben, von dem Kabelchaos weg?

Und was hat Servodriften mit dem Regler zu tun? Oder verstehe ich das falsch? ???
[SIZE=1]Aktuell in Betrieb: EJS | PZ Mustang | PZ Habu | Freewing MiG-15 | Phase 3 F-16 | TwinJet BL | MPX Fox | concepta | Rennfloh [/SIZE]

16

Dienstag, 2. Juni 2009, 17:15

Zitat

Original von Lars77
Oder verstehe ich das falsch? ???

Ja. :nuts: :D :D :D ;)
Nee, der Motor geht dann halt trotz Bremse eben nicht ganz aus, deswegen muß ich das Gas ja ganz runter trimmen. Das tritt aber wie gesagt erst nach ner Weile auf, wenn der Regler halt warm wird...

Und Empfänger verschieben iss nich, in das Loch dahinter kommen die Akkus rein... ;)

17

Dienstag, 2. Juni 2009, 22:02

Moinsen EGP Freunde.....
Flieg den EGP mit nem 2400er Kokam,7,4 V , 30 C.
Den Schwerpunkt hat ich nie richtig gefunden.
Nun haben mich mal ein par alte Hasen und Segelfreaks ,im Verein beraten.
Es ist bei allen Seglern daß gleiche.Höhrt sich kontrovers an,doch es stimmt !

Aus großer Höhe bei 45 Grad Anstechen,
Funke komplett loslassen.
Findet er sich von selbst in einer horizontalen Flugbahn ein,stimmt der SP .

Zieht er zum ausgleichen nach oben,
ist der SP zu weit vorn. Dann Akku zurück.

Zieht er zum Ausgleich nach unten,
dann beten und sofort Höhe ziehen......Akku nach vorn !

Man denkt wenn er nach oben zieht,ist er vorne zu leicht,
daß ist ja daß kontroverse.....
In wirklichkeit beschleunigt die Gewichtsfrontlage den Segler so schnell,
daß er bei einer bestimmten Geschwindigkeit so viel Ruderdruck bekommt,daß er in die Höhe geht !!!

Wollte nur mal meine Erfahrung mit alten Segelfreaks erzählen.
Vielleicht klappst ja beim einen oder anderen ?

Nachtrag zu Funkschatten,den Ausfällen und dem Kabelchaos !
Ich sag einfach nur 2,4 Ghz.
Da gibt es keine häßlichen Flatterantennen,minimalste Außmaße
und absolute Störfreiheit,auch gegenüber den Vereinskollegen!

Die alten Hasen hat ihre Steuerung durch ein halbes Leben begleitet.
Denen fühle ich nach wie sie daran hängen !

Doch dem Neuling,
so wie ich es vor einem Jahr noch war,
kann ich die 2,4 Ghz Technik allerwärmstens empfehlen !
Hatte mit der Spektrum DX6i nie daß geringste Problem.....

Diese Neuerung ist ganz stark im Vormarsch.
Sie ist eigendlich im RC Bereich die innovertievste der letzten Jahre.
Man sieht immer mehr Kollegen mit ner neuen 2,4 Funke oder mit den verschiedensten 2,4 Aufrüstmodulen verschiedener Hersteller !


Greetz
Archy :w
Gruß von der Küste ,Joachim


Fläche : Dynam Pitts Python S12--PZ Extra 300--Dynam Hawker Tempest
Segler : MPX EG Pro--Baracuda 1500 E -
Speedo Pro MK II--Schweißgut Chinook II - Thor - Nuri XXs - Nuri163 - Green Wing - Strong Mini - Miro Light - EPP Hai
Wasser : TT-Outlaw JR OBL
Erde: HSP Torche Pro...Märklin-Spur Z
TX : DX6i/DX8

__________________
http://www.mfc-tarp.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »archy62« (2. Juni 2009, 22:26)


Pic Killer

RCLine User

Wohnort: Dorsten

Beruf: Werkstoffprüfer

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 2. Juni 2009, 23:54

Zitat

Aus großer Höhe bei 45 Grad Anstechen,
Funke komplett loslassen.
Findet er sich von selbst in einer horizontalen Flugbahn ein,stimmt der SP .,


Jein,sag ich mal so. Das ganze hängt noch davon ab,wie groß die EWD ist,welches Profil usw.
Am besten man erfliegt das an einem ruhigen Tag. Bei starken Gegenwind fängt das Modell logischerweise auch schneller ab.

Nebenbei bemerkt hängt auch alles von der EWD ab. Man erfliegt den Schwerpunkt zur vorhandenen oder gewünschten EWD!!!
Ein nach oben oder unten getrimmtes Höhenruder verändert auch die EWD!!!
Ein kopflastiges Modell fliegt man nach oben getrimmt,von daher fängt es auch schneller von alleine ab.

Einer der Gründe warum ich Pendelleitwerke bevorzuge.
Je näher der Schwerpunkt am Neutralpunkt liegt,desto wendiger und sensibler wird das Modell.
Vorsichtig rantasten an die Grenze. Unterschneidet der Segler,ist es ein sicheres Zeichen die hintere Grenze überschritten zu haben....wenn ziehen und beten nicht mehr hilft, heißt es voll drücken oder die Querruder hochstellen. ;)

Der Abfangbogen ist kein eindeutiges Zeichen für die richtige Schwerpunktlage, das Unterschneiden hingegen schon. Dann ein paar Gramm Blei vorne rein,oder den Akku 2-3mm nach vorne und es paßt.
Bei meinen Leistungsseglern fliege ich 2 Schwerpunktlagen. Bei ruhigen Wetter will ich max. Leistung ,instabil,bzw leicht unterschneidend und fliege also an der absoluten hinteren Grenze. Bei windigen oder bockigen Wetter kommen im F3B Segler satte 20gr Blei vorne rein,ansonsten wäre er zu instabil,wodurch dann auch wieder Leistung verloren geht. :shy:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Pic Killer« (2. Juni 2009, 23:58)


19

Mittwoch, 3. Juni 2009, 16:54

Moinsen Ralf,
Dieser Anstechtest ist nur eine Grundlage...
Mit der EWD stimm ich dir voll zu,
deshalb sind auch in meinen Augen,Pendelleitwerke,
daß Optimalste !
Greetz
Archy :w
Gruß von der Küste ,Joachim


Fläche : Dynam Pitts Python S12--PZ Extra 300--Dynam Hawker Tempest
Segler : MPX EG Pro--Baracuda 1500 E -
Speedo Pro MK II--Schweißgut Chinook II - Thor - Nuri XXs - Nuri163 - Green Wing - Strong Mini - Miro Light - EPP Hai
Wasser : TT-Outlaw JR OBL
Erde: HSP Torche Pro...Märklin-Spur Z
TX : DX6i/DX8

__________________
http://www.mfc-tarp.de