Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 10. Juli 2009, 10:34

Die 50€ Challenge - Tipps & Tricks & gute Ideen

Moin, moin...

als Ergebnis von zuviel Flaschenbier :D , haben wir diese Woche eine neue Jahreschallenge im RC-Flugsport gestartet. Bei dem Projekt geht es darum unter ein paar Einschränkungen einen Eigenbauflieger im Gesamtwert von max. 50€ (exkl. Empfänger, Akku und Klebstoffen) so lange wie möglich in der Luft zu halten.

Ich hoffe ihr habt ein paar Anregungen für mich, wie ich da gut abschneiden kann.

Bisher sind festgelegt:

Spannweite: max. 1m
Gewicht: mind. 400g
Akku: 2s LiPo mit max. 1000mAh
Bodenstart
Steuerfähig unabhängig von der Motordrehzahl
Preis : Gesamt max. 50€ + 10€ für eventuelle Versandkosten

Schon mal vielen Dank im Vorraus

Zurzeit kann ich mich schon mal nicht zwischen einem Nurflügler und einem klassischen Segler entscheiden - was empfehlt ihr und warum?????

Fraett

RCLine User

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

2

Freitag, 10. Juli 2009, 11:00

Hallo!

Hmmm, Bodenstart ist ja kompliziert... Kommt ein Rollwagen und Landung auf dem Bauch in betracht? Würde dann der Wagen mit in die 400g reinrechnen? dann könnte der Flieger ein ganzes Stück leichter sein....

Kaum sind Regeln da, versucht man sie zu Beugen. ^^

Gruß, Jan

Niels_Holgerson

RCLine User

Wohnort: Im grünen Herzen Deutschlands

  • Nachricht senden

3

Freitag, 10. Juli 2009, 11:08

Servus Kebap95,

schaue doch mal hier auf diese amerikanische Site: http://www.modelairtech.com/stik.html
Das sind sehr einfach, also auch günstig, gehaltene Flieger, die sehr gut fliegen.


Gruß Niels

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

4

Freitag, 10. Juli 2009, 11:10

Moin,

so spontan folgende Anregungen:

Zentralrad, Schleifbügel an den Flächen (spart Gewicht, Geld und Widerstand)
Steuerung nur Seite/Höhe

Oder:
Gepfeilter Nuri mit Zentralrad. Steht auf dem Rad und den Fächenenden. Anrollen ist vermutlich kritisch, aber wer gewinnen will...

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

5

Freitag, 10. Juli 2009, 11:12

Ein klassischer Segler segelt viel besser als ein Nuri und darum gehts ja bei euerem Wettbewerb. Wenig Luftwiderstand und ein kleines Eigensinken ist von Vorteil.Bodenstart mit einem reinen Segler ist wohl schwierig, oder ist ein Flächenmann erlaubt ==[]

6

Freitag, 10. Juli 2009, 11:17

Achja, weshalb soll das Teil denn mindestens 400g wiegen, da brauchst ja Blei!

7

Freitag, 10. Juli 2009, 11:28

Danke, danke......

ich wusste hier bin ich richtig. Also das Abflug- und Landegewicht soll mind. 400g betragen - höher ist ja beim Start kein Problem. Daher sehe ich den Rollwagen oder ein abfallendes Fahrwerk als echt gute Idee an - danke.

Eine grundsätzliche Entscheidung zwischen Nurflügler und klassischem Segler (wie nennt man das?) ist ja sicherlich recht schwierig, oder? Entscheidend sind ja die guten Segeleigenschaften und die Umsetzbarkeit des Baus für mich. Für Nuris finden sich ja viele einfache Baupläne im Netz wieder. Für die anderen bin ich noch nicht wirklich fündig geworden (mit dieser Spannweite).

Die 400g wurden gewählt, weil... keine AHNUNG - Bauchgefühl der Mitbewerber die allesamt noch nie nen Segler hatten ;)

Also danke für eure wertvollen Tipps und ich bin gespannt was noch folgt.

@ Niels: Guter link, aber dann wäre es leider kein Eigenbau mehr.

Viele Grüße
Peter

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »kebap95« (10. Juli 2009, 11:47)


8

Freitag, 10. Juli 2009, 13:37

update

Sooo,

für einen normalen Segler, habe ich dank Forum mittlerweile schon eine günstige Tragwerksbauanleitung gefunden:

http://www.stechflug.de/assets/s2dmain.h…52300a8b0c.html[/URL]

, jedoch weiß ich nicht so recht, wie hoch der Holm und die Flächentiefe für 1m Spannweite werden muss bzw. sollte. Irgendwelche Vorschläge ??? Vielleicht einfach auf den Maßstab runterrechnen?

Für den Nuri habe ich hier eine Komplettanleitung gefunden: link

Bisher günstigste Antriebsvariante: link
...bitte entschuldigt die Werbung

Was sagt ihr dazu???

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »kebap95« (10. Juli 2009, 13:46)


9

Freitag, 10. Juli 2009, 14:10

ich geh ezt mal davon aus, dass du ne schaumwaffel bauen willst.
Untere Seite der Tragfläche 100%, obere Fläche 105%, Holm auf die untere bei ca. 35% Flächentiefe. Die Flächentiefe würde ich so um die 17-18% machen. Ausrechen darfst selber!

Bau dir doch den Albatros von H.Schulte nach. Bauplan hierzu ist im "Das Depron-Buch".

Oder irgendwo hab ich mal was vom Shark gelesen. Das ist ein Segler aus Depron mit ca. 1m Spannweite.

Die Edit: der ultimative Depron Nuri ist der Dizzy Bird, gibts bei modellbauvideos.de, allerdings ist der mit 400g etwas zu schwer, da sind so 170-300g optimal.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Windenwilly« (10. Juli 2009, 14:12)


10

Freitag, 10. Juli 2009, 21:22

@ Windenwilly: Danke für die Tipps, vor allem für die Verhältnisse. Flächentiefe 17-18% bezieht sich wahrscheinlich auf die Spannweite, oder?

Den Shark hab ich gefunden - ist zurzeit auf Platz 1., zwecks kompletter Bauanleitung!

Was mir jetzt noch fehlt sind ein paar gute Ideen für den Wettbewerbsvorteil. Mir kam bspw. ein Gummimotor ( für den Start ) in den Sinn, der dann abfällt. Auch der Rollwagen ist toll.

FÄLLT EUCH NOCH IRGEND ETWAS "ABGEFAHRENES" EIN, WAS DIE FLUGDAUER ERHÖHT ODER DEN AKKU SCHONT??? ICH SAGE NUR, ES GIBT KEINE DUMMEN IDEEN!!!!

Viele Grüße

Peter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kebap95« (10. Juli 2009, 21:25)


tucano_94

RCLine User

Wohnort: Region Zürich, Schweiz

  • Nachricht senden

11

Freitag, 10. Juli 2009, 21:31

Den Startwagen beschleunigen (mit Flitsche, oder anderem Gummi), falls das erlaupt ist.
Dann kannst du dir die Kapazität vom Akku für den Flug sparen->Mehr Flugzeit

mfg fabian
To be is to do Sokrates
To do is to be aristotoles
To be to be do me

Klaus(i)

RCLine Team

Wohnort: Achim b. Bremen

  • Nachricht senden

12

Samstag, 11. Juli 2009, 00:24

Bei einem 1000mAh Akku und guten Bedingungen (Thermik, Hang-Aufwinde o.ä.) könnte die Challenge ewig dauern. Da lohnt es sich meiner Ansicht nach nicht viel Energie in den Start zu stecken.
Es wird sicherlich die Erfahrung beim Segeln eine größere Rolle spielen.
Meiner Ansicht nach sollte man einen Segler mit einem guten Gleitwinkel bauen und sich etwas mit Thermik und ähnlichen Phänomenen beschäftigen.
Auch vorher üben kann nicht schaden.
Die Örtlichkeiten des Wettbewerbs sind auch ein ausschlaggebender Faktor.
Wenn der Ort feststeht sollte man den vorher genau erkunden und ausprobieren.
Deine Mitstreiter werden sich ganz bestimmt auch gut vorbereiten.

Meine Vermutung ist, dass derjenige mit der meisten Erfahrung gewinnen wird.

EDIT: Bist Du sicher, dass Deine Kumpels nicht mitlesen?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »klausi0« (11. Juli 2009, 00:36)


13

Samstag, 11. Juli 2009, 08:38

Ohhhh ja, üben werde ich :-)(-: und damit hast du sicherlich auch verdammt recht, dass das ne Rolle spielen wird.

Der Rollwagen mit Flitsche geht leider nicht, zwecks Reglement : " Modell muss aus eigener Kraft vom Boden abheben" - aber danke für den Tipp!!!!

..hat jemand eine Idee, wie sich der Rollwagen am besten vom Modell löst???

Viele Grüße
Peter

Charly808

RCLine User

Wohnort: Niedersachsen/Hamburg

  • Nachricht senden

14

Samstag, 11. Juli 2009, 09:27

Hallo Peter!

Eure Idee mit der 50.- Euro-Challange finde ich super! :ok: Da es sich um einen kompletten Eigenbau handeln muss, stellt sich natürlich die Frage, welche handwerklichen (evtl. Heissdraht-Schneide-Maschine) Möglichkeiten dir zur Verfügung stehen. Als grobe Modellrichtung würde ich mich für diese Modellart entscheiden.Von den Materialkosten sollte ein ähnliches Modell realisierbar sein.
Kleiner Schummel-Tipp: Die Tragflächen mit Helium füllen. ;)
Den Rollwagen bzw. Abwurf-fahrgestell, würde ich einfach mit einem Stift versehen, auf dem das Modell locker "aufgesteckt" wird.

LG Charly
Runter komm´se immer! ;)

ducfieber

RCLine User

Wohnort: Frankfurt (Oder)

  • Nachricht senden

15

Samstag, 11. Juli 2009, 14:14

eine idee evt. um ein nuri zu starten von boden. ich würde ihn so bauen das er senkrecht aufn boden stehen kann u so versuchen zu starten. quasi senkrecht starter. so bräuchtest du keine fahrwerk oder ähnliches was gewicht kosten würde. u könntest so den nuri mehr gewicht für die flächegröße investieren.

Klaus(i)

RCLine Team

Wohnort: Achim b. Bremen

  • Nachricht senden

16

Samstag, 11. Juli 2009, 14:29

Für mich scheint der alte kleine UHU recht brauchbar für Dein Projekt. Der hat zwar 1100mm Spannweite, kann man aber auch kürzer bauen.
Bodenstarts sind auch möglich.
Irgendwo so einen Plan besorgen und nachbauen.

EDIT: Hier noch ein Wagenstart

EDIT: gibt es eigentlich definierte Wetterbedingungen?

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »klausi0« (11. Juli 2009, 19:29)


17

Samstag, 11. Juli 2009, 22:26

@ Charly: Ja, so in etwa würde der Shark auch aussehen - ich stell den link noch ein (SUCHSUCH). Schneiden wollte ich die Fläche eigentlich nicht, sondern mit dünnem Depron einfach umfalten und einen Holm in die Mitte - ich denke du weißt was ich mein.

++++Ich kauf für 50€ Helimballons und häng nen Papierflieger ran :tongue: ++++

Danke für den "STift-Tip"!

@ducifieber: Recht hast du - wenn die Leistung reicht & es ein Nuri wird, mwerde ich das auf jeden Fall versuchen!!!

@klausei: Das Wagenvideo ist der Hammer! Mal schauen was besser funzt - Stift oder diese Kanten. Wetterbedingungen sind eigentlich keine gegeben - wir sind meist abends gegen 20:00 zum Fliegen unterwegs (Gerstefelder & WIese) , falls das etwas aussagt. Den Uhu schau ich mir noch an.

Ein DICKES DANKE AN EUCH ALLE ( Jetzt sind wir ja eigentlich schon ein team)!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kebap95« (11. Juli 2009, 22:30)


Wohnort: Mönchengladbach

Beruf: star architekt

  • Nachricht senden

18

Freitag, 7. August 2009, 21:24

und???
war die challenge schon ?
gibts Fotos von den fliegern?
hast du gewonnen?
"warum hast du gestern die bullen gerufen ?"
- "bei euch war lautes gerumpel kumpel !"

gruß felix

19

Samstag, 8. August 2009, 00:11

Verzeihung vielleicht hab ich bis jetzt was übersehen, aber geht hier um Bodenstart aus eigener "Kraft", wir reden also hier von einem Motorflugzeug mit einem Antriebsakku max 1.000 MAH ? Da kommt es wohl auf die Abstimmung des Antriebs an....nur weil ich darüber noch nichts gelesen hab.

Super Idee das mit der Cahllenge :ok:
lG Gerald aka greenx

Zitat

"Das Gefährliche am Fliegen ist die Erde" (Wilbur Wright)

www.modellflug-buch.com
Mini Titan
HDX-500
Blade XL F3F
Hype Fox
FF-7/2G4, MC-22s Assan retrofit

ducfieber

RCLine User

Wohnort: Frankfurt (Oder)

  • Nachricht senden

20

Samstag, 8. August 2009, 10:59

@ greenx

Spannweite: max. 1m
Gewicht: mind. 400g
Akku: 2s LiPo mit max. 1000mAh
Bodenstart
Steuerfähig unabhängig von der Motordrehzahl
Preis : Gesamt max. 50€ + 10€ für eventuelle Versandkosten