Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

face1990dri

RCLine User

  • »face1990dri« ist der Autor dieses Themas

Beruf: Student, Maschinenbau an der RWTH Aachen

  • Nachricht senden

1

Freitag, 21. August 2009, 23:39

Ist der E-Starling von ED-Modellb. für einen Wiedereinsteiger geeignet?

Hallo,

ich hätte da mal eine Frage. Zunächst einmal: vor so ca 2 Jahren besaß ich einen Pedro von Graupner, mit dem ich auch einigermaßen erfolgreich geflogen bin. Aus zeitlichen Gründen musste ich jedoch aufhören, und habe jetzt wieder mit dem fliegen begonnen, allerdings mit einem Heli (Rex 600). Und das klappt schon überaus gut.

Nun bin ich auf der Suche nach einem schönen Segler für "Zwischendurch", mit dem ich auch ein bisschen Spaß in Richtung Kunstflug und Hang haben kann. Nach ellenlanger Suche hat mir jemand den Starling von ED-Modellbau empfohlen.

Ist dieses Modell einsteigerfreundlich genug für mich oder ist es in irgendeiner Weise schwierig für einen Fast-Anfänger in Sachen Segelflug damit umzugehen? Ich muss dazu sagen bei uns im Verein gibt es viele Leute die mir beim Bau behilflich sein würden oder mich auch mal an die Leine nehmen würden.

Ich dachte eigentlich ich hol mir zuerst mal einen Elapor-Flieger oder was in der Art, aber da komme ich jenachdem auch "nur" 150€ billiger raus als für einen solchen schönen GFK-Segler wie den Starling, deswegen. Als Antrieb dachte ich den Evo-Dancer/Pix-3000 + 3s, gibts grad für 135€ beim Schweighofer.


Gibts da irgendwelche Erfahrungen zu (vor allem zum Flugverhalten)? Meint ihr ich schaff das den gut zu fliegen als Anfänger?

Danke schon mal für eure Antworten.

Gruß, Max
T-Rex 600NSP: OS 55 + Hatori 566, Torsions/Stubz, Spartan, Helitron, Optifuel
Hitec Aurora 9

face1990dri

RCLine User

  • »face1990dri« ist der Autor dieses Themas

Beruf: Student, Maschinenbau an der RWTH Aachen

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 25. August 2009, 20:13

Nagut wie sind denn so die generellen Erfahrungen zum E-Segler? Sollten doch ein paar Leute hier haben oder?
T-Rex 600NSP: OS 55 + Hatori 566, Torsions/Stubz, Spartan, Helitron, Optifuel
Hitec Aurora 9

3

Mittwoch, 26. August 2009, 13:22

RE: Ist der E-Starling von ED-Modellb. für einen Wiedereinsteiger geeignet?

Zitat

Original von face1990dri

...Meint ihr ich schaff das den gut zu fliegen als Anfänger?



Hi Max, mit soviel propetischer Gabe bin ich nicht ausgestattet ;)

Ein Anfängersegler ist das jedenfalls nicht. Ich habe das Modell zwar nicht, dafür ein ähnliches, und alleine von der Konzeption und dem Profil kann ich Anfängertauglichkeit zu 99% ausschließen.

Ich will nicht behaupten, dass Du ihn nicht fliegen kannst, insbesonders wenn Du Hubschrauber fliegst. Aber entspannt wirst Du dabei wohl kaum sein, und die Vereinskollegen werden ihn wahrscheinlich öfter landen als Du selbsr.

Zu einem bestimmten Modell für Dienen Fall zu raten ist sehr schwierig: die Auswahl ist sehr groß. Mit dem Blizzard von MPX dürftest Du schon viel Spaß haben, zb: und dann noch etwa 1000 andere...ich beneide Dich gar nicht um Deine Qual (der Wahl),
lG Gerald aka greenx

Zitat

"Das Gefährliche am Fliegen ist die Erde" (Wilbur Wright)

www.modellflug-buch.com
Mini Titan
HDX-500
Blade XL F3F
Hype Fox
FF-7/2G4, MC-22s Assan retrofit

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »greenx« (26. August 2009, 13:23)


4

Mittwoch, 26. August 2009, 18:27

Ich sehe das alles als frage des Geldbeutels,ich habe schon sehr viel gutes ueber
diesen E-Starling gelesen aslo keine frage das Modell an sich scheint absolut ok zu
sein.
Eine absolute Rennmaschiene ist er nicht und von daher wenn es dein "Traum" ist
einen E-Starling zu fliegen hmmm dann bin Ich 100% sicher das Du Ihn fliegen kannst.


Als Beispiel wenn Du Dir einen Blizzard kaufen wuerdes dann hast Du 100% später
die selben Probleme beim Umstieg von Blizzard auf Starling oder von Staling auf XYZ.


Ich habe nach 2 Monaten EasyGlider gleich zu einer 3m 4kg Voll-GFK B4
gewechselt,das Resultat waren einige abstürze die dank VollGFK +Glueck nicht im
total Crash endeten,nach ca.5 mini Crashes zb.über Seite Abbkippen und Crash oder
Einschlag im Baum oder misslungener Start in der ebene usw naja nach 5 crashes
hatte Ich eine verhunzte B4 und gelernt diese zu fliegen!Mein Plan war mit dieser B4 zu
lernen und danach das selbe Modell dann zu schonen.Also B4 fliegen kann Ich nu
selbst richtiges heizen sowie Kunstflug halt das volle Programm is nu absolut kein
Problem mit DIESER B4.Bei einen Umstieg von B4 Voll GFK 4 Kg auf einen Starling zb.
habe ich genausoviel angst wie von EasyGlider auf B4.


Mein Tipp kaufe Ihn und lerne diesen Starling zu fliegen bei jedem anderem Modell
besteht das gleiche Risiko die gleiche angst,selbst wenn Du nu 100Stunden mit
einem Easy Glider fliegst ist der umstieg auf Starling genauso wie heute,also wenn
Du genuegend Geld hast um eventuell danach wenn Du gelernt hast diesen Starling
zu fliegen einen "neuen" Staling zu kaufen dann kaufe einen Starling....

Aber mal ganz ehrlich wenn Du im Verein bist und jemanden hast der Dich an die
Leine nimmt hmmm ,da wuerde Ich nicht lange ueberlegen und mir das Modell
kaufen. Solltest Du Probleme beim fliegen haben kannst Du diesen Starling fuer
einige Monate im Keller verstauen und rauskramen wenn Du mehr Erfahrung hast.
Ein EasyGlider ist sehr schnell sehr sehr langweilig und hmmm es ist "nur" ein Starling und kein Monster ;)



hmmmm habe etwas schneller geschrieben ich hoffe mein Text is nicht alzu wirrr

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »offline« (26. August 2009, 18:37)


face1990dri

RCLine User

  • »face1990dri« ist der Autor dieses Themas

Beruf: Student, Maschinenbau an der RWTH Aachen

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 26. August 2009, 22:21

Danke für die Antworten. Ich möchte den Starling eigentlich so gerne, weil ich Elapor und sonstige Konsorten absolut nicht leiden kann, und ich ein Modell möchte das mir auch nach 3 Jahren noch Spaß macht. Hatte früher mal den Pedro von Graupner, nach ein paar Monaten ist mir da auch die Lust irgendwie dran vergangen. Und gerade weil er nicht so schnell ist find ich ihn auch ganz gut. Und sonst bau ich halt wenn er mir langweilig wird nen fetten Kira ein dann geht der bestimmt auch senkrecht^^

Ja mit Geld also mmh, ich hab genug um mir den leisten zu können (Praktikum gemacht und dafür ordentlich was bekommen). Nur einen "zweiten" könnt ich mir nicht leisten. Bei uns im Verein hat den auch jemand, nur Lehrer-Schüler wird schwierig weil nur ein anderer FASST fliegt, muss ich dann irgendwie regeln. Oder wie meintest du das mit "einen neuen Starling zu kaufen"?
T-Rex 600NSP: OS 55 + Hatori 566, Torsions/Stubz, Spartan, Helitron, Optifuel
Hitec Aurora 9

6

Mittwoch, 26. August 2009, 22:57

Hi, es war wohl so gemeint:
-Pilot kauft Flieger, dem er nicht gewachsen ist
-Pilot zerstört Flieger
-Pilot sammelt Erfahrung mit Flieger, welchem er gewacshen ist
-Pilot kauft den Flieger, dem er nicht gewachsen war, nochmal und beweist sich, den Kollegen und dem Flieger diesmal, was Sache ist.

Am Ende sind alle happy: Pilot, alle noch heilen Flieger, die Industrie, die Kollegen.

Ich will damit wirklich nicht andeuten, dass jemand der Anwesenden irgendeinem Flieger zu irgendeiner Zeit nicht gewachsen gewesen wäre, oder in der Zukunft...ach was :D
lG Gerald aka greenx

Zitat

"Das Gefährliche am Fliegen ist die Erde" (Wilbur Wright)

www.modellflug-buch.com
Mini Titan
HDX-500
Blade XL F3F
Hype Fox
FF-7/2G4, MC-22s Assan retrofit

7

Mittwoch, 26. August 2009, 23:32

Es war so gemeint:" Du kaufst einen Starling machst solange Crashes und kaufst neue
Starlings hinterher bist Du es dann gelernt hast mit einem Starling zu fliegen". ;)
Ne,keine Angst so schlimm wird es nicht.
Du bist doch im Verein es ist immer jemand da der helfen kann also nach 2-3
Stunden an der Leine duerfte es normal kein Problem sein diesen Starling zu fliegen.
Wobei Ich in deinem fall einen EasyGliderPro bevorzugen wuerde hmmm oder auch nicht
keine Ahnung,was machst Du wenn der Starling gecrasht ist oder Du Dich in der Luft mit
diesem nicht wohlfühlst?Hmmm Probieren geht ueber Studieren.Wenn er an der Leine
irgendwie nicht so deine sache ist, dann kannst Du Ihn sicher irgendwo verkaufen und
eine stufe nach unten gehen mit der Modellauswahl.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »offline« (26. August 2009, 23:33)


face1990dri

RCLine User

  • »face1990dri« ist der Autor dieses Themas

Beruf: Student, Maschinenbau an der RWTH Aachen

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 27. August 2009, 18:26

Naja genau deswegen habe ich ja gefragt ob er sich irgendwie kritisch fliegt oder so.


Ich mein bei einem Easy-Glider werde ich (wenn) die gleichen Fehler machen und ihn auch abstürzen lassen. Wenn das dann passiert. Kostet natürlich wesentlich weniger den zu reparieren aber dafür macht er mir auch keinen Spaß. Was will ich denn mit einem so hässlichen Teil? Nur fliegen lernen? Da gibts ja nicht so viel, das meiste kann ich ja schon weil ich früher ja mal geflogen bin und jetzt Helis fliege. Deswegen hab ich mir gedacht kaufe ich mir lieber was "richtiges", das auch ein bisschen Potential hat für später was sich aber nicht so kritisch fliegt das ich nicht damit umgehen kann. Darum frage ich..
T-Rex 600NSP: OS 55 + Hatori 566, Torsions/Stubz, Spartan, Helitron, Optifuel
Hitec Aurora 9

face1990dri

RCLine User

  • »face1990dri« ist der Autor dieses Themas

Beruf: Student, Maschinenbau an der RWTH Aachen

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 27. August 2009, 19:13

Ich hatte auch zuerst gedacht ich hol mir nen Graupner Junior S und danach so eine richtig fette F5B Maschine oder sowas in der Richtung. Dann habe ich mir allerdings auch gedacht: Toll, dann habe ich ein Modell was ich nicht mehr fliege, dann noch eins das nur Thermik/Speed/Hang kann und ich habe dafür richtig viel Geld ausgegeben, im Vergleich. Da kaufe ich mir doch lieber den Starling oder was mit dem ich ein bisschen turnen kann ein bisschen Thermik und ein bisschen Hang fliegen kann, was für mich erstmal ausreicht, und das mich am Anfang nicht umbringt.

So hatte ich mir das gedacht, vor allem weil ich immer wieder gehört habe das der Starling unkritisch zu fliegen ist etc etc.
T-Rex 600NSP: OS 55 + Hatori 566, Torsions/Stubz, Spartan, Helitron, Optifuel
Hitec Aurora 9