Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 2. September 2009, 17:46

Welche Luftschraube für meinen E-Segler?

Hallo zusammen. Gleich vorab: Ja, ich habe die Suchfunktion bemüht. Nein, ich bin leider nicht fündig geworden. ;)

Worum geht´s?
Ich habe vor rd. 10 Jahren einen "Schnell-"Bausatz gekauft: Solar-Clipper von Aeronaut.
Der Ladenbesitzer verkaufte mir dazu noch 2 Servos, einen Regler, Motor und Luftschraube.
So wie ich das Teil gekauft hatte, wanderte es auf den Speicher (ich kam einfach nicht dazu ...).

Nun hatte ich etwas Zeit und hab das Ding endlich gebaut. Doch die miterworbenen Teile passen nicht! Na gut, die Servo´s sind zwar eigentlich größer, als auf dem Servobrett vorgegeben, aber ... neues Servobrett gebastelt, passt.
Der Regler scheint gut zu sein (lt. diesem Forum hier).

Mein Problem: Als Motor wurde mir ein Graupner Speed Gear 400 mit 4:1 Getriebe angedreht, dazu Graupner-Luftschraube 11x8"

Alle bisherigen Startversuche scheiterten. Der Segler gleitet (Handstart) wunderbar, kommt aber nicht in die Höhe.

Auf Anraten eines anderen Modellbauladens (der, bei dem ich gekauft hatte, ist inzwischen pleite ... warum wohl ...) probierte ich nun eine andere Luftschraube: Aeronaut 16x8".

Leider bringt auch die meinen Segler nicht in die Luft.

In der Anleitung stehen verschiedene Motoren-Luftschrauben-Kombinationen:

Mabucchi 550 ohne Getriebe mit Luftschraube 9,5x5"
Race 400 mit 2:1-Getriebe mit Luftschraube 10x6"
Race 400 mit 2,33:1-Getriebe mit Luftschraube 10x6"
Race 400 mit 2,33:1-Getriebe mit Luftschraube 11x6,5"
Johnson mit 3:1-Getriebe mit Luftschraube 14x9"
Johnson mit 3:1-Getriebe mit Luftschraube 16x14"

Ich würde aber ungern noch recht viel mehr Geld rausschmeissen (neuer Motor ...).

Hat jemand von Euch eine Ahnung, welche Luftschraube ich mit meinem Speed Gear 400 mit 4:1-Getriebe verwenden sollte?

Die Spannweite des Clippers ist 2,30 m, das Abfluggewicht beträgt 1.450 g.

Besten Dank für Eure Hilfe schon mal. :-)(-:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BNVErnst« (2. September 2009, 17:54)


Klaus(i)

RCLine Team

Wohnort: Achim b. Bremen

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 2. September 2009, 21:51

Nach den Angaben von Graupner passt zu Deinem Speed Gear 400 4:1 der 11x8" Prop.
Mit dem 16x8" ist der Motor völlig überfordert.

Meiner Meinung nach ist aber Dein Segler mit dem Motor völlig untermotorisiert.

Mit was für einen Akku (Anzahl Zellen / V, Gewicht) befeuerst Du denn den Motor?

Es gibt mehrere Möglichkeiten den Flieger doch noch zum Fliegen zu bringen:

- neues Antriebsset (Brushless, Lipo, Propeller) - teuer, aber am sinnvollsten
- Gewicht abspecken (z.B. durch Lipo Akku) - fliegt eventuell, aber wenig spaßig
- Leistung steigern durch höhere Spannung (anderer Akku) - fliegt eventuell, aber wenig spaßig

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »klausi0« (2. September 2009, 21:55)


3

Mittwoch, 2. September 2009, 23:27

Hallo Klausi,

danke für die schnelle Antwort.

Mit dem 11x8 ist an einen Steigflug nicht zu denken. Der 16x8 ist allerdings auch nicht viel besser.
Ich beschicke den Motor mit 7 Zellen (3000mA). Das Gewicht liegt damit exakt bei dem von Aeronaut angegebenen (1.450 g).

Das Problem mit einem stärkeren Motor ist, dass das Modell nicht viel Platz lässt. Der Speed Gear 400 ist recht schlank (wenn ich das als absoluter Laie mal so ausdrücken darf), hat aber gerade mal so Platz.
Und das Hauptproblem ist natürlich das Finanzielle. Ich möchte nicht noch wesentlich mehr in das Teil stecken (na ja, 10 Teuros für eine neue Luftschraube wären schon drin, aber eben keine 100 für einen neuen Motor).

Ich habe eben über Google eine Beschreibung für den Speed Gear 400 gefunden. Dort wird z.B. eine Luftschraube 25x18 empfohlen. Meinst Du, damit bring ich das Teil in die Luft?

Klaus(i)

RCLine Team

Wohnort: Achim b. Bremen

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 3. September 2009, 10:22

Zitat

Ich habe eben über Google eine Beschreibung für den Speed Gear 400 gefunden. Dort wird z.B. eine Luftschraube 25x18 empfohlen. Meinst Du, damit bring ich das Teil in die Luft?

Da bringst Du jetzt etwas durcheinander.
Die Angabe 25x18, die Du gefunden hast, sind ganz sicher in cm angegeben.
Dies entspricht einer Luftschraube 10x7 Zoll.

Also die 11x8 Zoll Schraube, die Du hast, sollte schon gut sein.

Um den Flieger günstig in die Luft zu bekommen, solltest Du dir vielleicht mal einen kleineren Akku ausleihen und es dann mal probieren (auf den Schwerpunkt achten!).
Leih dir mal einen ~1500mAh 7 bis 8 Zeller. Wenn der gut geht, kannst Du immer noch einen kaufen. Die kosten dann auch nicht mehr die Welt.

Ein 3000mAh Akku für den relativ kleinen Motor ist fast für endloses Fliegen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »klausi0« (3. September 2009, 10:26)


Silberkorn

RCLine User

Wohnort: Steinheim/Murr

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 3. September 2009, 10:32

Ich haette hier noch ein paar Packs 8 Zeller 1100GP P&M von Hopf. Sind noch in Ordnung. Die kann ich für ganz kleines Geld abgeben................
--
lieber Gruss, Alexander

Überzeugter OpenTX Benutzer.

6

Donnerstag, 3. September 2009, 11:10

Ich teste es mal aus, danke für die Tipps. Das Ergebnis poste ich natürlich wieder hier.
Und Silberkorn, danke für das Angebot, ich komme vielleicht darauf zurück.

Klaus(i)

RCLine Team

Wohnort: Achim b. Bremen

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 3. September 2009, 11:41

Ich habe mal Deine Antriebskonfiguration in Drivecalc eingegeben.
Mit dem 4:1 Getriebe und dem 11x8" Prop kommst Du
- mit 8,4V Akku auf einenSchub von ca. 360g
- mit 9,6V Akku auf ca. 440g
Stromverbrauch bei beiden ca. ~8A.

Bei 1450g Eigengewicht ist das schon sehr mühsam.
Deswegen das Abspecken durch Verwenden eines leichteren Akkus.
Irgendwie musst Du das Gewicht <= 1200g bekommen, dann sollte bei Verwendung eines 8-Zellers ein langsamer Steigflug möglich sein.

EDIT
Nochmal eine Frage: Welchen Speed 400 hast du denn (4,8V, 6V,...)?
Meine obigen Angaben basieren nämlich auf den 6V.
Ansonsten muss das nochmal durchkalkuliert werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »klausi0« (3. September 2009, 16:28)


AnLö

RCLine User

Wohnort: Lübeck, Schleswig-Holstein

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 3. September 2009, 17:16

Hallo zusammen!

Habe auch mit drivecalc ein wenig gespielt.
Mit nem 7-Zeller und mal (vermutetem 400er 7,4V) an 4:1 Standard müsste man gewaltige 18x11 einsetzen, um auf 642g Standschub zu kommen. Damit dürfte es dann schon noch oben gehen.
Wird zwar kein Senkrechtstarter, aber bei 3000 Akku ergibt sich eine Vollgasmotorlaufzeit von 19 min.
Damit dürften dann auch segelbare Höhen erreicht werden.
Das Ganze könnt man dann ja auch noch mit einem Statorring leistungsmäßig etwas verbessern.
Mit freundlichen Grüßen
Andreas

Mein Verein:
http://www.fmc-luebeck.de/

9

Donnerstag, 3. September 2009, 18:53

Aaaalso:

Mit einem 1700mA-7-Zeller: No way. Keine Änderung gegenüber des 3000mA-Akkus.

Übrigens handelt es sich um den Speed Gear 4:1 400 6V (6-9,6V).

Ich seh schon, ich werd wohl nicht um einen anderen Motor rumkommen. Mit Gewicht abspecken siehts nämlich schlecht aus. Ich hab schon kleine Servos drin, der Regler ist ultra-leicht. OK, der Akku vielleicht. Aber bevor ich jetzt noch weiter rumstopsel, lieber gleich vernünftige Geschütze auffahren.

Könnt Ihr mir einen (finanzierbaren) Motor empfehlen? Und - nicht vergessen, ich bin blutiger Anfänger! - vielleicht auch gleich mit Luftschrauben-Empfehlung?

In jedem Fall herzlichen Dank für die schnellen Antworten.

Klaus(i)

RCLine Team

Wohnort: Achim b. Bremen

  • Nachricht senden

10

Freitag, 4. September 2009, 10:08

Ich hatte die Hoffnung, dass durch Verwendung eines leichteren Akkus das Gesamtgewicht sinkt und der Motor es schafft das Modell in die Lüfte zu heben.

Zusätzlich Power sollte die Erhöhung der Spannung von 8,4 auf 9,6 V bringen.

Wenn Du einen letzten Versuch unternehmen magst:
Versuche mal einen 10 Zeller (12V) mit ca. 1500mAh (wegen Gewicht). Dies sollte für ~600g Schub bei 11A reichen. Das macht der Motor zwar auf Dauer nicht mit, lässt sich aber recht günstig realisieren und Du kannst erstmal fliegen und üben.
Länger als 1 min Vollgas würde ich nicht geben.
Weil Du den Motor sowieso nicht sinnvoll verkaufen kannst, kannst Du ihn auch kaputt fliegen.
So ein nackter 400er Bürsti (ohne Getriebe) kostet als Ersatz < 10 EUR.

Variante neuer Motor:
So, wie ich das gelesen habe, passt der Speed 400 gerade eben in das Modell rein.
Deswegen kommt als günstige Variante ein Brushless-Außenläufer mit 28mm Durchmesser in Frage.
Vom Preis-/Leistungsverhältnis sind die Motoren von Staufenbiel nicht schlecht.
Hier würde ich zur Combo AL-2836 raten.
Dazu einen Spinner für die 4mm Welle und eine Klappluftschraube 10x6.

Mit dem Setup und dem vorhandenen 3000mAh Akku kommst Du dann auf ca. 700-750g Schub.

Die volle Leistung des Motors bekommst Du aber mit einem Lipo-Akku mit 11 V und einem 9x5 Prop, was noch mehr Kosten nach sich zieht (Akku, Ladegerät).

Ob der Motor sich gut in Dein Modell einbauen lässt, kann ich leider nicht sagen, weil ich das Modell nicht kenne.

EDIT:
Wenn Du das Hobby weiter betreiben möchtest, kommst Du um Lipo-Akkus und um ein gutes Ladegerät sowieso kaum herum.

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »klausi0« (4. September 2009, 11:31)


11

Sonntag, 6. September 2009, 06:54

Hallo Ernst !

Dein früherer Modellbauhändler hat dich nach dem Technikstand der 90er beraten. Meines Erachtens hat er da gar nicht so falsch gelegen. Vergleichbare Auslegungen hat auch damals Höllein für seinen Riser gegeben. In den Anfängen der E-Fliegerei haben die Robbe Edelweiß und Graupner Mosquito ebenfalls kaum mehr Leistung zur Verfügung gehabt und sind geflogen. Mit dem vorhandenen Antrieb sollte eigentlich ein, wenn auch schwacher, Steigflug möglich sein, wenn alle Komponenten in Ordnung sind. Um das festzustellen, muss aber gemessen werden. Vielleicht hast du in deinem Umfeld einen Modellflieger, der über solches Equipment und Kenntnisse verfügt.
Keinesfalls solltest du die Erwartung haben mit diesem Antrieb auch nur annähernd die (Steig-)Leistung aktueller Brushless-Antriebe zu erreichen.

Deshalb ist auch meine Empfehlung: "Weg mit dem Bürstenantrieb !"

Natürlich geht die Umrüstung auf einen Brushless-Antrieb nicht ganz ohne Investition, ca. 100 Euro wirst du nur für Motor und Regler ausgeben müssen. Zunächst könntest du mit den vorhandenen 7-Zellern NiCd/NiMh fliegen und dann später auf LiPo umstellen, aber für Ladegerät und LiPo wären dann noch einmal 150 Euro fällig. Ruf am Besten mal beim Himmlischen Höllein an und lass die beraten. Dort hat man große Erfahrung in der Antriebsauslegung und fast immer etwas passendes lieferbar. Problematisch dürfte jedoch die recht schlanke Rumpfnase des SolarClippers sein, die dem maximalen Durchmesser des Motors recht enge Grenzen setzt. Daher messe mal nach, wieviel Platz zur Verfügung seht, bevor du zum Hörer greifst.

Ich fliege übrigens seit vier Jahren auch einen SolarClipper als gemütlichen Thermikschleicher. Mein Antrieb (Kontronik Fun 400-23 5,2:1, Hacker 18 A Steller und 3S 2100 mAh LiPo) zieht die 1150 gr SolarClipper im 45° Winkel 10-12 mal auf thermiktaugliche Höhe. Ohne Thermikeinfluss sind Flugzeiten von einer knappen Stunde drin. Den Preis des Antriebs verschweige ich an dieser Stelle lieber.

Toni
»Laser2000« hat folgendes Bild angehängt:
  • Solar Clipper2.jpg

12

Dienstag, 8. September 2009, 11:36

Ich hatte nun einen leichteren Akku versucht. Die Power des Motors reichte aber immer noch nicht aus.
Daher hab ich mir doch einen anderen Motor besorgt (noch bevor ich Eure letzten Antworten laß):
Speed 600 (Graupner) ohne Getriebe. Nach diversen Feil-Arbeiten passte der dicke Eumel auch ins Modell.
Der Motor mit der 11x8-Schraube reicht auch aus, das Modell flog wunderbar ... bis zur nächsten Windböe.
Na ja, nun hab ich zu Hause wieder was zu basteln. :wall:

Was lerne ich daraus:
1. Vorher hier im Forum fragen.
2. Nicht bei Wind fliegen, solange ich es noch nicht besser kann.
:D

@Toni: Ich will den Preis des Antriebs auch lieber gar nicht wissen. :shake:
Aber schön, dass es jemanden gibt, der mir bestätigt, dass der Solar-Clipper wirklich fliegen kann. Nimm mal Dein Foto und denk Dir den Teil vor den Tragflächen zur Hälfte weg ... so ungefähr sieht derzeit meiner aus. :angry:

Dass der Antrieb auf dem Stand der 90er Jahre ist, mag schon sein, aber einem erklärten Anfänger so ein Teil als Einstiegs-Set zu verkaufen ist schon etwas vermessen.

Grüße
Ernst

P.S.: Vielen Dank, dass Ihr Euch hier für mich den Kopf zerbrochen habt. :w

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BNVErnst« (8. September 2009, 11:44)