Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

301

Donnerstag, 18. Februar 2010, 22:09

Hallo Jetpower,

habe bei meinem AS den Schwerpunkt nach Anleitung eingestellt und bin eigentlich recht zufrieden damit. Kann das heute natürlich schlecht überprüfen, aber wenn ich mich recht erinnere steht das Höhenruder dann auch neutral.

2 weitere Punkte:

1.)Liegt Dein HLW auch wirklich sauber auf?
2.) Stehen die Wölbklappen + QR auch wirklich neutral?

Man kann jetzt natürlich über EWD u Schwerpunkt philosophieren. Würde aber den praktischen Ansatz empfehlen:

Was macht denn Dein Modell, wenn Du es anstichst und dann den Knüppel los läst?
Bäumt es sich auf auf?
Unterschneidet es?
Fliegt es neutral?
Was passiert wenn Du die Wölbklappen positiv/negativ fährst


Fahre ich die Wölber negativ, so wird der AS einfach schneller, fahre ich sie positiv, so wird er langsamer, ohne dass irgendein Aufbäumen oder Unterschneiden sichtbar würde. Das ist leider nicht ganz selbstverständlich! Daher bin ich mit dem angegebenen Schwerpunkt recht zufrieden.



Grüße

hans

302

Donnerstag, 18. Februar 2010, 22:12

Zitat

Original von Jetpower

Wir wollen SOnnabend das erste Mal "Hangfliegen" machen wofür es in Hamburg leider nur Müllberge gibt.... Da beneide ich jeden Gebirgsbewohner...



Wenn der Wind günstig steht, geht`s auch ohne Gasmaske...... :evil:

Siggi
-div. Helis, Nuris und Segler
-DX7, DX5e
-CBF 500 A
-VOX AC 30
-Framus Diablo Pro
-Fender Strat

...man hört nicht auf zu spielen, weil man alt wird. Man wird alt, weil man aufhört zu spielen. :D

303

Donnerstag, 18. Februar 2010, 22:20

Hallo Hans,
könntest Du mal deine EWD messen (siehe hier:http://www.rc-network.de/magazin/trickki…05/trick05.html ) und uns mitteilen, vielleicht gibt es beim AS eine Serienstreuung ?

Hat schon jemand den Flächenprofil-Typ des AS in Erfahrung gebracht?

Siggi
-div. Helis, Nuris und Segler
-DX7, DX5e
-CBF 500 A
-VOX AC 30
-Framus Diablo Pro
-Fender Strat

...man hört nicht auf zu spielen, weil man alt wird. Man wird alt, weil man aufhört zu spielen. :D

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

304

Donnerstag, 18. Februar 2010, 22:39

Die Feinabstimmung von Schwerpunkt und EWD hängt auch von persönlichen Vorlieben ab. Die Herstellerangabe von 70mm sowie die Anformung der Höhenleitwerksaufnahme passt m.M. nach recht gut. Mein Erstflug fand mit einer Schwerpunktslage von ca. 65-70mm (Foto) statt. Das Abreißverhalten war absolut harmlos. Für langsamen Flug hatte ich auch ca. 3mm Höhe getrimmt. Danach habe ich den Akku weiter zurück genommen (rote Linie). Abfangbogen, Rückenflug- und Langsamflugverhalten gefallen mir eigentlich nicht schlecht. An der werkseitigen EWD habe und werde ich daher nichts ändern. Den Schwerpunkt werde ich vielleicht noch etwas weiter nach hinten verlegen.
Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich durch meine Endleistenmodifikation vermutlich auch etwas andere Verhältnisse habe als das beim Original.

Je nach Klappenstellung und Wetterbedingungen wird man immer einen leichten Trimmauschlag haben. Im Idealfall sollten Dämpfungsfläche und Ruder in Normalfluglage fluchten. Bei den dicken Endleisten des Arcus glaube ich aber kaum, dass man einen leichten Trimmausschlag in der Flugleistung bemerkt. Zum Schwerpunkt würde ich sonst sagen: "Soweit hinten wie möglich, so weit vorne wie nötig."

Bei rc-network gibt es eine sehr schönen Artikel über Grundeinstellungen und Einfliegen: http://www.rc-network.de/magazin/artikel…art_099-01.html

mfg Harald
»hsh« hat folgendes Bild angehängt:
  • ArcusAkkuposition.jpg
mfg Harald

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

305

Donnerstag, 18. Februar 2010, 23:24

@Jetpower:
Wenn du die Stifte leicht oben heraus stehen lässt, bekommst du sie auch einfach wieder heraus. Wenn du sie ganz eindrückst, braucht es den kleinen Schraubenzieher oder eine Büroklammer. Ich habe sie ein wenig heraustehen lassen. Zusätzliches Werkzeug verliert man so leich ;)

Das EWD messen beim Arcus ist etwas schwierig da man die Profilsehne nicht wirklich erkennen kann. Durch die 4-6mm Endleiste hat man einen Abweichung von 1,5° je nach Annahme. Ich würde die Werkseinstellung auf ca. 1,5° bis 2° schätzen. (für die Version geliefert um den 20. Jänner)
mfg Harald

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hsh« (18. Februar 2010, 23:27)


306

Donnerstag, 18. Februar 2010, 23:59

Zitat

Original von siggi s.
Hallo Hans,
könntest Du mal deine EWD messen (siehe hier:http://www.rc-network.de/magazin/trickki…05/trick05.html ) und uns mitteilen, vielleicht gibt es beim AS eine Serienstreuung ?

Hat schon jemand den Flächenprofil-Typ des AS in Erfahrung gebracht?

Siggi


Hallo Siggi,
@all

nehmt es mir nicht übel, aber ich bin schlechterdings zu faul, weil zu ummotiviert dazu.

Die ganze Auslegung des AS ist mE, im positiven Sinne, sowas von 08/15, das keiner Angst haben muss, dass das Teil nicht fliegt. Letztlich, wie ja auch von Harald geschrieben, ist die Schwerpunktlage auch eine Frage des perönlichen Geschmacks.

Mein AS ist ja definitiv einer der Älteren (okt. 2009). Sollten hier alle mit den neuen Modellen Probleme bekommen (was ich aber nicht wirklich glaube), dann messe ich auch die EWD gerne mal nach.

Allerdings: Bei meinem Modell gingen die Verschraubungen des HLWs sehr unterschiedlich. Es kann daher auch sein, dass, von Fall zu FAll die EWD etwas differiert, schlicht weil die Anzugsmomente der Schrauben, vorne u. hinten unterschiedlich sind.

@Jetpower: Wenn Dir das Flugverhalten deines AS gefählt, dann unterleg doch einfach das HLW entsprechend, bis das Ruder im Flug neutral steht, und gut iss..



Grüße

hans

307

Freitag, 19. Februar 2010, 00:50

Hallo Hans,
das Wetter zur Zeit kann nicht wirklich motivieren :angry: ,
ich halte mich mit Lesen im Forum bei Laune, aber mit meinem Albatros-Segler bin ich
auch nicht wirklich weiter :no:

Siggi
-div. Helis, Nuris und Segler
-DX7, DX5e
-CBF 500 A
-VOX AC 30
-Framus Diablo Pro
-Fender Strat

...man hört nicht auf zu spielen, weil man alt wird. Man wird alt, weil man aufhört zu spielen. :D

308

Freitag, 19. Februar 2010, 06:52

Zitat

Original von hans-leiter
1.)Liegt Dein HLW auch wirklich sauber auf?
2.) Stehen die Wölbklappen + QR auch wirklich neutral?


Zu1)
Ich würde sagen ja, aber bisher haben auch nur meine Augen darüber geschaut. Würde die ein Foto was nützen um das zu beurteilen?

Zu2)
Jep. Hab mich beim einstellen sogar von sämtlichen Seiten auf den Boden gelegt um wirklich zu schauen ob alles neutral ist.


Zitat

Original von hans-leiter
Was macht denn Dein Modell, wenn Du es anstichst und dann den Knüppel los läst?
Bäumt es sich auf auf?
Unterschneidet es?
Fliegt es neutral?
Was passiert wenn Du die Wölbklappen positiv/negativ fährst

Was soll denn passieren? Ich müsste morgen drauf achten um das beurteilen zu können.



Zitat

Original von hans-leiter
Fahre ich die Wölber negativ, so wird der AS einfach schneller, fahre ich sie positiv, so wird er langsamer, ohne dass irgendein Aufbäumen oder Unterschneiden sichtbar würde.


Ich habe ja auch auf Schalter "Thermik" und "Speed" Phase. Da konnte ich aufgrund der engen Verhältnisse noch keinen Unterschied sehen, allerdings auch kein AUfbäumen/Unterschneiden. Für mich sah es so aus als wenn gar nichts passiert.

Aber wie geschrieben, das waren die ersten beiden KURZEN Testflüge wo man mehr mit "in der Luft halten", "austrimmen", "sauber Landen" beschäftigt war.




Zitat

Original von hsh
Den Schwerpunkt werde ich vielleicht noch etwas weiter nach hinten verlegen.
Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich durch meine Endleistenmodifikation vermutlich auch etwas andere Verhältnisse habe als das beim Original.


350g und soweit vorne.... da würde meiner sicherlich gleich nach vorne wegkippen ;-)


Zitat

Original von hsh
Bei rc-network gibt es eine sehr schönen Artikel über Grundeinstellungen und Einfliegen: http://www.rc-network.de/magazin/artikel…art_099-01.html


Danke.


Zitat

Original von hsh
@Jetpower:
Wenn du die Stifte leicht oben heraus stehen lässt, bekommst du sie auch einfach wieder heraus. Wenn du sie ganz eindrückst, braucht es den kleinen Schraubenzieher oder eine Büroklammer. Ich habe sie ein wenig heraustehen lassen. Zusätzliches Werkzeug verliert man so leich ;)


Hatte ich ja auch gemacht, also oben raus stehen lassen. Die Stifte haben sich aber sehr schön in den Rumpf "reinvibriert" bis sie eben tief drin waren...


Halten die eigentlich auf Dauer oder rutschen die beim ersten Rückenflug komplett raus ???



Zitat

Original von hans-leiter
@Jetpower: Wenn Dir das Flugverhalten deines AS gefählt, dann unterleg doch einfach das HLW entsprechend, bis das Ruder im Flug neutral steht, und gut iss..


Mal schauen wie sich es einpendelt und dann werde ich dieses Tipp umsetzen!









Trotz alledem würden mich weitere Akkusetups des Standard Arcus Sport interessieren. Mit wie wenig und mit wieviel maximal kann man auskommen?

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

309

Freitag, 19. Februar 2010, 07:03

Guten Morgen,

"Höhenruder-Auflageunterlegen":

Bin neugierig, wie das relativ weiche und verformbare Material auf eine kleinflächige Unterlegung reagiert; und wie konstant somit das Ergebnis der Unterlegung bleibt.

Wenn hier Verformungen erwartbar sind, wären etwas Blei hinten sinnvoller.

Oder "mit Nutzeffekt" eine an der ohnedies dicken Ruder-Endleiste angeklebte 1cm breite Rudervergrößerung ;)

Bei dem Fluggewicht kommt es auf einige zusätzliche dkg auch nicht mehr an....

ABER: Für gutes Thermik-Anzeigen soll der Schwerpunkt keineswegs zu weit hinten sein!
Und nicht zu weit vor der Soll-Lage, weil das schmale Höhenruderchen ein kritisches Abfangen nicht mehr "erstemmt" könnte!!

Nachtrag @ Jetpower:

Da einerseits Dein Doppelakku um einiges schwerer ist als der vorgesehene Lipo 3200, andererseits der Motor eh nur 25A aufnimmt wäre es hochinteressant, wie die Flugleistungen mit nur einem Lipo 2000 wären!

Siehe auch Helmuts Postings in http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…did=269307&sid=
Besonders bezüglich Steigleistung!
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (19. Februar 2010, 08:39)


310

Freitag, 19. Februar 2010, 10:15

Zitat

Original von rcFIA

Nachtrag @ Jetpower:

Da einerseits Dein Doppelakku um einiges schwerer ist als der vorgesehene Lipo 3200, andererseits der Motor eh nur 25A aufnimmt wäre es hochinteressant, wie die Flugleistungen mit nur einem Lipo 2000 wären!

Siehe auch Helmuts Postings in http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…did=269307&sid=
Besonders bezüglich Steigleistung!



Ne ne ne,

ich war der mit 4S LiFePo4 a 300g :w

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

311

Freitag, 19. Februar 2010, 13:43

Oh, sorry, das war Harald.

Harald :w

also die Frage weiter an Dich!

Abfangbogen auf den Videos:

Schienen mir gleich beim ersten Anschauen etwas groß zu sein, hatte das GEFÜHL einer unzureichenden Höhenruderwirkung.
Dummerweise gibts da ja 2 Möglichkeiten:
1) Schwerpunkt zu weit vorne
2) Ruder(wirkung) zu klein.

2) kann man durch langsame stärkerwerdendes Aushungern diagnostizieren:
a) Wenn der Schwanz hochkommt, statt über die Flächen absacken.
Oder b) das Modell einfach nicht mehr langsamer wird ohne in einen typischen Sackflug überzugehen
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

312

Freitag, 19. Februar 2010, 14:22

Hallo zusammen,

mein Arcus Sport hat eine EWD von 2°. Mit dem Werksvorgaben in Sachen Schwerpunkt hat man einen leicht zu steuernden Segler, der in der Ruderwirkung sehr angenehm und nicht zu hektisch ist. Also optimal, um sich an das Modell zu gewöhnen.

Ich habe aktuell die EWD auf 3° erhöht und den SP auf 87mm zurück verlegt. Damit ist der AS wesentlich agiler an den Rudern, jede kleine Bewegung wird sofort umgesetzt und die Flugleistung steigt ebenfalls. Ich nutze im AS einen Dymond 3S Lipo mit 2500mAh, durch Verschieben an den hinteren Anschlag des Akkuschachts konnte ich den SP ohne Blei einstellen. Unterlage am Höhenruder mit Textilklebeband.

Die Wirkung der Klappen ist in der originalen Konfiguration recht sanft, die Speedstellung ist subjektiv fast unbemerkbar, die Thermikstellung hängt vom Ausschlag ab. Nach dem Zurücklegen des SP ist die Klappenwirkung um einiges, wiederum subjekt, intensiver.

Einfach mal ausprobieren!

viele Grüße
Markus

313

Freitag, 19. Februar 2010, 14:25

Was wiegt der Lipo Markus?

314

Freitag, 19. Februar 2010, 14:29

Hallo,

laut Staufenbiel wiegt der Akku 205 Gramm. Ist aber das Vorgängermodell, da kann das Gewicht evtl. ein paar Gramm abweichen!

Noch als Ergänzung: als Profil würde ich auf das SD7084 tippen, auf Anfrage bei Robbe konnte man mir nur SD mod. als Antwort geben :wall:

Für die Flächensicherung würde ich einfach ein kurzes Stück Schnur/Kordel an die Stifte binden, geht nicht verloren, erleichtert das Rausziehen aber enorm.

viele Grüße
Markus

315

Freitag, 19. Februar 2010, 14:52

LOL,

manchmal sind die einfachsten Ideen die besten :D


Ich mache grad mal ein paar Stromlogs am Boden (festgehalten, halb/vollgas) mit 4S1P LiFePo. Sonst hab ich leider nur noch einen 4S Lipo 3000mAh da, der wiegt aber 340g.

Da ich bald wieder bei HK bestellen will würde ich natürlich gerne wissen welcher Lipo sich am ehesten eigenet.
»Jetpower« hat folgendes Bild angehängt:
  • arcussportboden4s1p.jpg

316

Freitag, 19. Februar 2010, 15:05

Und das ganze nochmal mit 4S Lipo :tongue:
»Jetpower« hat folgendes Bild angehängt:
  • arcussportboden4slipo.jpg

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

317

Freitag, 19. Februar 2010, 18:29

Die Höhenruderwirkung des ArcusSport ist m.M. nach leicht ausreichend. Selbst bei vorderer Schwerpunktlage (SP ca. 65mm, 350g Akku, Profil orig.) war beim Erstflug ein Aushungern bis zum Sackflug kein Problem. Mit Rücknahme des SP in die Gegend der Herstellerangabe erfolgte beim Abriss ein langsames Einrollen über die linke Tragfläche, gut kontrollierbar und absolut harmlos abzufangen. Der Schwerpunkt kann problemlos noch weiter zurück verlegt werden.

Ich würde sagen der Arcus könnte auch noch mit einem 400g Akku ohne Modifikationen geflogen werden. Die Auslegung ist wie hans so nett formuliert hat so schön 08/15, dass man unheimlich viel Spielraum hat. Egal ob 3s oder 4s, von 150g bis 350g passt alles unter die Kabinenhaube. Im schlimmsten Fall kann man immer noch mit ein wenig Trimmblei nachhelfen.

Die Flugleistung/Gewicht Frage ist natürlich interessant. Ich nutze allerdings recht alte Zellen und würde auf ca. 1V Spannung bzw. ca. 35W Ausgangsleistung verzichten und die Zellen unnötig strapazieren. Außerdem habe ich (erst recht im Winter) kein Lust eine Zwischenlandung zum Akkuwechsel einzulegen. Ich denke aber auch, dass man die 150g (ca. 6%) Unterschied besonders bei leichter Thermik merken würde. Vielleicht teste ich das im Frühjahr irgendwann aus. Mein modifizierter Arcus kommt mit gesetzten Klappen aber auch jetzt schon eher wie ein Floater daher.
mfg Harald

318

Freitag, 19. Februar 2010, 21:12

Hallo und guten Abend,

ich habe meine 3S-Lipo gewogen, mit 3,5mm Goldstecker wiegt er 215 Gramm.

Ich habe maximal 22A Strom, im Flug gemessen, zu erwähnen ist allerdings, dass ich die wabbelige Original-Luftschraubenblätter gegen ordentliche von Aeronaut ausgetauscht habe, bei gleichen Abmessungen. Macht sich, wieder mal subjektiv, im erreichbaren Steigwinkel von ca. 70° bei leichtem Gegenwind bemerkbar! Für meine Begriffe eines kraftvollen Steigfluges reicht das absolut aus.

Auch kann ich zu 100% Haralds Beobachtungen in Sachen Strömungsabriss zustimmen, genau so war es bei mir. War deswegen, weil ich Turbulatoren aus Textilklebeband angebracht habe. Das bringt so viel, dass ich selbst bei einem Schwerpunkt von 87mm kein Abkippen über eine Fläche mehr habe, lediglich ein kontrollierbarer Sackflug stellt sich bei zu geringer Fahrt ein. Das wäre meine Empfehlung für alle AS-Besitzer. Mit wenigen Cents Materialaufwand kann man so ganz einfach die Flugeigenschaften verbessern. Wer gegenteiliges feststellt, kann sich gerne melden, es wird nicht der Fall sein :nuts:

viele Grüße
Markus

Wimmi

RCLine User

Wohnort: kleinste Großstadt im Ruhrgebiet

Beruf: Dipl.-Ing. Nachrichtentechnik

  • Nachricht senden

319

Freitag, 19. Februar 2010, 21:53

Hallo Markus,

du hast das Zackenband (Turbulator) am Höhenruder angebracht? Bei 15% Flächentiefe?

VG

Wimmi
400er China-Quirl (Heli) an MPX Cockpit SX, Mini Titan, Velocity II, robbe Arcus, Brilliant vom Lindinger, diverse (Heavy)-Dizzy :ok:, Bretter und verbogenes Schaumgedöne
... und natürlich VERSICHERT!

320

Freitag, 19. Februar 2010, 22:55

Hi,
ich würde das Zackenband nur in Höhe der QR ca. 5% Flächentiefe von der Nasenleiste anbringen, verbessert die QR-Wirkung ungemein :ok: ! Für das bessere Abreisverhalten ist es günstiger, das Zackenband auf der Oberseite des HR anzubringen, da die Strömung auf Grund der einfachen Profilierung zuerst am HR abreist (ebenfalls 5% von vorn)


Siggi
-div. Helis, Nuris und Segler
-DX7, DX5e
-CBF 500 A
-VOX AC 30
-Framus Diablo Pro
-Fender Strat

...man hört nicht auf zu spielen, weil man alt wird. Man wird alt, weil man aufhört zu spielen. :D

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »siggi s.« (19. Februar 2010, 23:42)