Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Wimmi

RCLine User

Wohnort: kleinste Großstadt im Ruhrgebiet

Beruf: Dipl.-Ing. Nachrichtentechnik

  • Nachricht senden

741

Mittwoch, 28. April 2010, 11:19

Zitat

Original von mkropfbe

ich will etwas, dass auch bei staerkerem Wind Spass macht und stabil Hoehe haelt... ohne Motor, versteht sich...

Mike


??? ???

Heißluftballon?

VG

Wimmi
400er China-Quirl (Heli) an MPX Cockpit SX, Mini Titan, Velocity II, robbe Arcus, Brilliant vom Lindinger, diverse (Heavy)-Dizzy :ok:, Bretter und verbogenes Schaumgedöne
... und natürlich VERSICHERT!

742

Donnerstag, 29. April 2010, 10:40

Hallo Leute!
gestern ist mein AS angekommen und ich hab dann gleich vom 23:00-1:30 alles fertig gemacht :)

ich finde das Modell super, auch das Elapor-Zeugs ist wesentlich haerter als bei Multiplex... fast schon so hart wie das gepresste Elapor des MPX Blizzard.
macht einen stabilen Eindruck und massig Platz fuer alles!

0) ich habe alle Ruder ausgehaengt und gaengig gemacht. Ein Quer ist mir etwas ausgebrochen, da hab ich mit Klebeband neu anscharniert.

1) das Hoehenleitwerk sitzt leider wie scheinbar bei vielen sehr schraeg drauf, ich hab aber mit Klebeband aufgestockt... ist zwar immer noch etwas schief, aber nicht mehr so :(

2) der 5000mAh geht sich Schwerpunkmaessig nicht aus, und ich weiss nicht, ob ueberhaupt genug Styro zum rausschneiden da waere, bevor ich in die Tragflaechen komme... dann bliebe also nur extra Blei im Heck....

3) wie benutzt ihr eigentlich Quer+Woelb? habt ihr die innenliegenden Woelb zur "Unterstuetzung" zu Quer gleichlaeufig per Fernsteuerung dazugemischt? wenn ja, mit 100% Gleichlauf, oder (weils innen ist) etwas weniger?


gruss & danke,

Mike

743

Donnerstag, 29. April 2010, 14:25

Also zu 3. Ich habe 30% beigemischt.
Bald Arcus Sport =D

744

Donnerstag, 29. April 2010, 23:00

bei mir ist Quer auf WK und WK auf Quer gemischt, subjektiv so ca. 50%.

Habe zwar gerade im Flächenmischer-Menu nachgeschaut, aber das ist nicht ganz zielführend, da ja auch unterschiedliche Servowege und Geberstellungen programmiert sind

sieht ganz nett aus, alles bewegt sich immer irgenwie :D

Im Ernst: so rollt er ganz zufriedenstellend und "bremst" u "gibt gas" , wenn ich die Wölber fahre. Kann aber nicht ausschließen, dass es noch besser ginge, wenn nicht überlagert wäre...

Einfach ausprobieren. Vom Himmel fällt er ganz bestimmt nicht.

:w

hans

745

Freitag, 30. April 2010, 09:26

also wenn ich so die beschreibung lese, reden die ja quasi von 100% mitfuehrung...

Helmuth123

RCLine User

Wohnort: Bayern - Chiemgau

  • Nachricht senden

746

Samstag, 1. Mai 2010, 10:32

Ich muss leider sagen,dass ich keine Ahnung habe was ich mit den sogen.Wölbklappen machen sollte.
1. Angeblich zum Landen? Klappen und Höhe gleichzeitig herunter? Beim Landen bin ich aber so langsam,dass die Ruder fast keine Wirkung mehr haben. Also ist die Sache sinnlos. Und,aus welcher Höhe bremst man da ? ( Gleichzeitig drei Knüppel bedienen geht auch über meine Fähigkeiten )
2. Mischer. In meiner Anleitung wird vorgeschlagen Quer und Seite.Bei Quer senkt sich das Modell.Durch Seite wird es sich dann doch noch mehr nach unten drehen ?
Danke. H.

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

747

Samstag, 1. Mai 2010, 12:09

Wölbklappen sind in erster Linie zum Verwölben der Fläche gedacht. Du kannst das Profil der Fläche so im Flug verändern und auf die jeweilige Situation anpassen. Ausschlag leicht nach unten für mehr Auftrieb im Langsamflug in der Thermik. Ausschlag leicht nach oben für mehr Strecke zum Queren von Abwindfeldern oder im Kunstflug.

Weiters besteht die Möglichkeit der sehr effiezienten Landehilfe Butterfly (Krähenstellung). Dabei schlagen die inneren Klappen nach unten, die äußeren (Querruder) noch oben aus. Meist bedarf es noch einer leichten Korrektur der Höhenrudertrimmung. Die Bremswirkung ist sehr gut und erlaubt zuverlässigen Ausstieg aus der Thermik und sehr gut kontrollierbare, kurze, steile Landeanflüge. Wenn der Landeplatz genug Raum bietet, braucht es letzteres natürlich nicht unbedingt. Das Einsatzspektrum des Modells wird dadurch aber stark erweitert.

Viele Piloten fliegen bei E-Seglern Motor auf 3-Stufenschalter und Wolbklappen auf dem Gashebel. Das erlaubt ein sehr schnelles Reagieren auf Thermik und Abwinde ohne z.B. auf einen Schiebregler umgreifen zu müssen. Das ist aber wie alles eine Gewöhnungssache. Auch die Mitnahme der Querruder bzw. umgekehrt, die Mitnahme der Wölbklappen bei Querruderauschlag ist je nach Flugzustand nützlich. Wenn dir das am Anfang zu viel ist, kannst du dir die Wölbfunktion auch auf einen Schalter oder Schieber legen und zwischen Thermik-, Normal- und Speedflug umschalten.

Bei Querruderauschlag sollte das Modell im Idealfall nur Rollen. Nase rauf oder runter deuten auf unpassende Differenzierung hin. Leider passt diese immer nur für eine bestimmte Fluggeschwindigkeit. Beim Arucs habe ich persönlich das Gefühl, dass man kaum Querruderdifferenzierung braucht (das kann aber auch an meinen vorgenommenen Änderung liegen). Für sauberen Kurvenflug braucht es eigentlich immer etwas Seitenruder. Im Nahbereicht kann man das recht gut händisch steuern. Bei großen Entfernungen ist es kaum möglich zu erkennen, ob das Modell schiebt oder nicht. Daher macht die Beimischung von Quer auf Seite durchaus Sinn. Die Mischung kann allerdings wieder nur für eine bestimmte Fluggeschindikeit richtig passen. Auch brechen da ganz gerne Glaubenskriege aus, ob man jetzt mit Kombiswitch oder manuell gesteuertem Seitenruder fliegen soll...
Besser als ein ungesteuertes Seitenruder ist sicher der Mischer. Für Rollen und Landeanflug am besten abschaltbar.
mfg Harald

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hsh« (1. Mai 2010, 12:13)


Helmuth123

RCLine User

Wohnort: Bayern - Chiemgau

  • Nachricht senden

748

Samstag, 1. Mai 2010, 17:40

Lieber Harald,
vielen Dank für die ausführliche Antwort.Allerdings ist das zu viel für auf einmal.
Also das Fliegen ist ja das nicht herunterfallen,dh Auftrieb.Ich hab deshalb mein Höhenruder so getrimmt,dass er so langsam fliegt als möglich. Wenn nun die Klappen nach unten gehen dann beginnt er zu steigen - ich nehme an,dass er dann zu langsam wird ? Oder gehen die Klappen zu weit nach unten ?
Wo ist der Unterschied zum Höhenruder geben?
Mein Schalter für die Klappen hat 2 Stellungen.

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

749

Samstag, 1. Mai 2010, 22:56

Zitat

Original von Helmuth123
[...] Also das Fliegen ist ja das nicht herunterfallen [...]
:ok: :D

das ist auf alle Fälle unser Ziel :)

Wenn die Klappen nach unten gehn und das Modell im Vergleich zur Normalfluglage steigt bzw. weniger sinkt, passt das eigentlich wunderbar.
Wenn die Klappen zu weit nach unten gehn, wird das Modell eher gebremst und sinkt stärker. Bei meinem AS habe ich 1cm-1,5cm Ausschlag nach unten. Allerdings habe ich meine Flächen modifiziert und kann daher nicht sagen, ob du das als Richtwert nehmen kannst. Ab 2cm verliert meiner merklich an Leistung. Fang vielleicht mal mit 6mm-7mm an und taste dich nach oben.
Beim Setzen der der Klappen wird der Arcus leicht steigen und vielleicht auch die Nase etwas hoch nehmen. Er sollte dann aber in einen etwas langsameren Geradeausflug übergehn.

Wenn du Höhenruder gibts, wird die Tragfläche als ganzes stärker angestellt. Bei Geschwindkeitsüberschuss steigt der Flieger (Extremfall Looping). Ist das Modell mit minimaler Geschwindkeit unterwegs, führt ein weiteres Anstellen zum Abreißen der Strömung an der Tragfläche.
Wenn du durch die Wölbklappen das Profil veränderst, erzeugt es mehr Auftrieb durch die höhere Wölbung. Der Anstellwinkel (Profilsehne) änder sich zwar auch, meist abre nicht so stark. Bei manchen Modell braucht es je nach Klappenstellung eine andere Höhenrudertrimmung. Beim AS ist das eigentlich nicht nötig. Mit dem stärker gewölbten Profil kann der Arcus nun langsamer fliegen, allerdings hat auch seine Maximalgeschwindigkeit abgenommen.
Ein weiterer Vorteil der Wölbklappen ist, dass sich mehr Schränkung ergibt und das Modell daher gutmütiger Abreißt. D.h. es kann sehr langsam gemacht werden, sackt wenn innen die Strömung abreißt durch, bleibt aber trotzdem steuerbar.
Die anderen Abstiegshilfen (Butterfly) sind dann noch das Sahnehäubchen beim 4-Klappenflieger.
mfg Harald

750

Sonntag, 2. Mai 2010, 11:34

Hallo Leute,

gestern und heute war Erstflug, Zweitflug, und Drittflug :)
die ersten zwei Akkus waren noch 3S 3000mAh aber es sind mir nicht nur die Fuesse sondern auch das Gesicht eingeschlafen...
Beim Erstflug bei ziemlich steifer Brise war es mit dieser Motorleistung schon sehr zaeh, Hoehe zu gewinnen...

Segeleigenschaften sind hervorragend, handzahm und super stabil.

Danach hab ich beschlossen, mit dem Dremel hinten im Akkufach diese 5cm Vertiefung auf Grossakku-Groesse zuerweitern. 4S mit 5000mAh und 500g sind schon was :)
Jedenfalls hab ich den Schwerpunkt auf 67mm veraendern muessen, aber sonst:

PERFEKT! zieht ab, hat Power, und das Gewicht macht dem AS gar nichts aus! Er gleitet zwar merklich schneller in der Luft, aber beim Landen mit Butterfly parke ich genauso handzahm vor meinen Fuessen wie mit den leichten 3S.
Und die Geschwindigkeit ist im Vergleich zum MPX Blizzard immer noch laecherlich langsam, also absolut easy going...

7:30 Minuten Motorleistung (70% ausgeflogen) brachten mir exakt 30 min Flugzeit....
Inkl. Rumturnen: Loopings, Rueckenflug, Rollen, ....

das Teil ist super stabil...

*HAPPY!*


fliegerische Gruesse aus Kaernten,


Mike

Helmuth123

RCLine User

Wohnort: Bayern - Chiemgau

  • Nachricht senden

751

Sonntag, 2. Mai 2010, 16:39

Harald,
das mit dem Fliegen hab ich jetzt was dazugelernt. Ich werde jetzt zum Fliegen die Klappen etwas nach unten,und zum Landen noch mehr nach unten.
Nur mit dem Landen da trau ich mich nicht mit Klappen.
Schon x-mal wenn ich beim Landen das Modell in etwa 1-2 m Höhe etwas näher her bringen will und etwas Gas gebe dann steigt er etwas,dann nehme ich natürlich sofort Gas weg und dann fällt er auf die Schnauze.Der normale Arcus ist dann wieder reparaturbedürftig,auch wenn er nur aus 1 m auf eine feuchte Wiese fällt.
Wie machst Du das Landen mit Klappen? Gleichzeitig Klappe und Tiefenruder ? Aus welcher Höhe?
Also ich bin weder religiös ,und schon garnicht abergläubisch.Jetzt glaube ich aber doch an Hexen. Meine Propeller wollen immer ohne das Flugzeug fliegen - oft schon fliegen sie vor dem Start davon. Bei einem Modell ist das besonders schlimm,das hat ein Gewinde für welches man nicht einmal im größten Schrauben Spezialgeschäft in München eine Mutter bekommt !
Ich verstehe auch nicht das Festziehen der Mutter.Manchmal geht es wen man den Propelle festhält; oft aber dreht sich der Motor mit - was eigentlich logisch ist .
Ich werde jetzt die Welle (mit Gewinde) mit Uhu einschmieren !? Wenn ich den Spinner verliere kann ich den ganzen Motor wegwerfen. Den hatte ich heute schon im Flug verloren und wie durch ein Wunder im hohen Gras wieder gefunden.
Ciao! H.

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

752

Sonntag, 2. Mai 2010, 18:28

In Bodennähe würde ich keine großartigen Manöver mehr fliegen. Wenn der Landeanflug nicht passt, früh genug durchstarten und auf vernünftige Sicherheitshöhe gehn. Ein paar Probeanflüge und wenn die Landeeinteilung passt, landen. Im Zweifelsfall geh ich meine Modell immer holen. Bei-Fuß-Landungen kommen mit der Übung, aber eine zu erzwingen geht auch nach Jahren immer wieder schief.

Wenn ich die Abstiegshilfen brauche, nehme ich die nach dem Höhenabbau heraus. Wenn ich mich gröber verschätze, kommt notfalls eben noch etwas Butterfly zum Einsatz, oder ich drehe noch eine Runde. Im Moment des Aufsetzens versuche ich die Klappen eigentlich in Normalstellung oder höchstens leicht gewölbt zu haben.
Die Reaktion des Modells auf Setzen und Einfahren der Klappen musst du natürlich vorher in sicherer Höhe testen und falls nötig mit Höhenrudertrimmung kompensieren. Mein ArcusSport liegt allerdings wie auf Schienen, außer etwas Tiefe bei Butterfly braucht es beim mit nicht.

Kannst du dein Propeller/Spinnerproblem vielleicht etwas genauer schildern? Was der Spinner mit dem Motor zu tun hat, kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen.
Es gibt bei den Mittelstücken verschiedene Befestigungskonzepte. Mir sind die HM-Klemm Mittelstücke sehr sympatisch. Die Spannkonusvarianten wie z.B. bei Areonaut oder auch beim Arcus Sport lassen sich manchmal nur schwer demontieren und auch die sichere Montage ist nicht immer so einfach. Wichtig ist, dass die Welle sauber ist und der Spannkonus gut angezogen wird. Die Presspassung hält dann in der Regel recht gut, wenn die Teile sauber gearbeitet sind. Wichtig ist eine Kontermutter, damit die sich der Mitnehmer nicht durch Vibrationen lockert.
Oder geht es um eine Chinaklingel mit Gewinde auf der Motorwelle?
mfg Harald

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

753

Sonntag, 2. Mai 2010, 18:33

Zitat

Original von mkropfbe
[...]
Danach hab ich beschlossen, mit dem Dremel hinten im Akkufach diese 5cm Vertiefung auf Grossakku-Groesse zuerweitern. 4S mit 5000mAh und 500g sind schon was :)
Jedenfalls hab ich den Schwerpunkt auf 67mm veraendern muessen, aber sonst [...]


Gratulation zum Erstflug :ok:
d.h. Mit ein wenig Schaumschnippseln, fliegt ein AS von 3s2Ah bis 4s5Ah ohne Bleieinsatz.
Die Info ist goldwert für den nächsten Akkueinkauf, thx :w
mfg Harald

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hsh« (2. Mai 2010, 18:33)


754

Sonntag, 2. Mai 2010, 19:30

Hallo Harald,

ja, 4S 5000 mAh mit etwas schnipseln, aber mit 3S 2250mAh bin ich klaeglich gescheitert... naja, man muesste vorne vllt. was rausnehmen... oder doch Blei dazu...

ohne Probleme gings mit einem 3S 3000mAh

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

755

Sonntag, 2. Mai 2010, 22:06

Zitat

Original von mkropfbe
... aber mit 3S 2250mAh bin ich klaeglich gescheitert...


Wie zeigte sich das?
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

756

Sonntag, 2. Mai 2010, 23:01

ganz einfach, der Schwerpunkt war nicht zu erreichen :)
akku (200g) gaaaaanz vorne hingelegt, und es fehlen dann immer noch geschaetzte ca. 50-70g

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

757

Montag, 3. Mai 2010, 07:26

Ok, also nicht wegen der geringeren Akkuleistung an sich, nur Schwerpunkt.
Alles klar, danke.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

758

Montag, 3. Mai 2010, 07:38

Zitat

Original von mkropfbe
aber mit 3S 2250mAh bin ich klaeglich gescheitert...


Wenn du 2 von denen Hast kannst du sie ja parallel Schalten und dann mit 3s 4500 fliegen :-)(-:


Mein Erstflug (bevor ich auf die 4s 4000 umgestiegen bin) war auch mit 2x 3s 2200 = 3s 4400mAh. Schwerpunkt passte so einwandfrei!
Alle Forenbeiträge ohne Gewähr! Jeder ist für sein tun und lassen selbst verantwortlich!
Fliegergrüße

Mein YouTube Channel - Schau mal vorbei

Helmuth123

RCLine User

Wohnort: Bayern - Chiemgau

  • Nachricht senden

759

Montag, 3. Mai 2010, 10:00

Harald,
alles verstanden.Folgendes verstehe ich noch nicht:
Bei meiner Anleitung wird als Beispiel empfohlen Quer und Seite zu mischen.
Wenn ich Quer gebe dann neigt sich das Modell sofort nach unten.Seite wirkt dann noch als Tiefenruder ? Müsste man nicht eher Höhe dazumischen statt Seite ?

Ich verstehe auch nicht wozu ihr alle so große Akkus verwendet ? Ich hab einen von 1800 . Länger Fliegen muss ich nicht,und wenn,dann kann ich ja einen zweiten einsetzen.

760

Montag, 3. Mai 2010, 10:10

Hallo Helmuth,

grundsaetzlich haettest du recht, Hoehe dazuzumischen, wenn der Kippwinkel viel staerker waere... sprich: wenn du quasi im Messerflug unterwegs waerest...

aber wenn du "normal" mit Querruder fliegst, kommst du ja nur auf ca. 20 Grad Schraeglage... und da greift das Seitenruder noch wunderbar zum Stabilisieren...


Frage: wie schaffst du den Schwerpunkt mit 1800 3S akkus???????

Gruss,

Mike