Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

slotcar

RCLine User

Wohnort: Radstadt - Salzburger Land

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

841

Montag, 7. Juni 2010, 12:18

Hallo Helmuth

Also da stimmt sicher nicht, desto leichter, umso besser.

Du mußt bedenken, das der AS ziemlich saugt, also braucht er auch
dementsprechend eine Stromquelle.

Ich hatte auch ein wenig Angst das der 5000er zu schwer wird.
Aber überhaupt kein Problem mit dem Schwerpunkt.

Wie Du ja der Log Datei entnehmen kannst, kann er auch lange fliegen(ca.60min).

Und wenn die Thermik stimmt, hast schon mal 20-30 min. reinen Gleitflug !!!!
Auch mit den schweren Lipo.

LG
Sloti
Ich Fliege:
Park Fun Fusion 138
Quadrokopter
Reely Tutor II
Carson Eurofighter
Arcus Sport von Robbe
Funke: Graupner MC 22s
Kamera: Casio Exilim EX-Z100 u. Canon IXUS 80 mit CHDK

842

Montag, 7. Juni 2010, 14:05

ich war gestern auch wieder AS fliegen, quasi kein Wind, mit meinem 4S 5000mah (500g) akku... da sind 7:30 min. Motorlaufzeit drin, und ich kam auf 55 min. Flugzeit.

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

843

Montag, 7. Juni 2010, 15:38

Interessant.
Wenn ich meine alten Logfiles anschaue, hatte ich bei schlechten Bedingungen (bedecktes, ruhiges Winterwetter) mit meinem 340g 3s Akku immerhin eine Energiebilanz von ca. 0,85Wh/min.
Dem Fluglog von Sloti entnehme ich ca. 0,74Wh/min (ebenfalls ein 3s Antrieb) Auch das durchschnittliches Sinken von ca. 0,8m/s deckt sich mit meinen Erfahrungen.

@mkropfbe
Hattest du ein paar Kunstflugeinlagen im Programm, oder setzt der Arcus die höhere Strahlgeschwindigkeit des 4s Antriebes wirklich so schlecht um, dass nur eine Bilanz von 1,2Wh/min heraus kommt?
mfg Harald

844

Montag, 7. Juni 2010, 15:43

also ich hab nur einmal einen looping gemacht, ansonsten eigentlich staendig mit Woelb leicht nach unten (2mm) um mehr Auftrieb zu haben... ich hab aber in den 5000er danach "nur" 3000 wieder reingeladen....

jedenfalls kommt aber gerade von Hobby King zwei neue 4S mit 2450mAh mit 286g... ich werde berichten :)

gruss,

Mike

Helmuth123

RCLine User

Wohnort: Bayern - Chiemgau

  • Nachricht senden

845

Montag, 7. Juni 2010, 16:30

Sloti,
Du hast kein Argument gerbacht,warum man nicht am Gewicht sparen sollte.Dass man länger fliegen kann ist kein Argument,denn mit dem Preis von einem 5000-er kann man zwei 2000-er kaufen.
Zum Mischer: Ich bin ja sehr dankbar für jede Antwort,trotzdem wären mir ganz einfache Antworten - was jeder gemischt hat - lieber gewesen als wissenschaftliche Erklärungen,dh mehr Praxis als Theorie,denn davon verstehe ich nur wenig.Und ein Absturz ist auch nicht schlimm,denn dann bin ich wenigstens nicht arbeitslos ,die Reparatur ist auch ein Erfolgserlebnis und der erste Flug auch wieder interessant.Ich finde es ziemlich langweilig wenn alles perfekt funktioniert.Das ist dann der Anlass das nächste Modell anzuschaffen.

slotcar

RCLine User

Wohnort: Radstadt - Salzburger Land

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

846

Montag, 7. Juni 2010, 17:27

Zitat

Original von hsh
Interessant.
Wenn ich meine alten Logfiles anschaue, hatte ich bei schlechten Bedingungen (bedecktes, ruhiges Winterwetter) mit meinem 340g 3s Akku immerhin eine Energiebilanz von ca. 0,85Wh/min.
Dem Fluglog von Sloti entnehme ich ca. 0,74Wh/min (ebenfalls ein 3s Antrieb) Auch das durchschnittliches Sinken von ca. 0,8m/s deckt sich mit meinen Erfahrungen.

@mkropfbe
Hattest du ein paar Kunstflugeinlagen im Programm, oder setzt der Arcus die höhere Strahlgeschwindigkeit des 4s Antriebes wirklich so schlecht um, dass nur eine Bilanz von 1,2Wh/min heraus kommt?


Hallo Harald

Ja, ich habe ein paar Loopings und Rollen eingelegt :-)
Ich Fliege:
Park Fun Fusion 138
Quadrokopter
Reely Tutor II
Carson Eurofighter
Arcus Sport von Robbe
Funke: Graupner MC 22s
Kamera: Casio Exilim EX-Z100 u. Canon IXUS 80 mit CHDK

847

Freitag, 11. Juni 2010, 20:50

Also ich bin heute endlich mal wieder mit dem AS in der Luft gewesen. Die Flugzeiten von rund einer Stunde mit etwa 7 Minuten Motorlaufzeit kann ich auch nur bestätigen. Macht schon Spaß der Arcus!!!
Ichfliege ihn mit einem zippy 4400er 4-Zeller. Ein paar mal heute hatte ich das Gefühl dass er sogar eher steigt als nur permanent sinkt. Naja, ich bin ja noch Anfänger in Sachen Segelflug und ein Vario kann ich leider noch nicht mein eigen nennen...
Aber ich denke mal dass diese Flugzeiten schon ok sind.
Gruß aus Niederbayern,
Achim
Twin Star 2 (verstorben) ;(
PZ Corsair F4U
GWS Corsair F4U
GWS P-38 Lightning (wartet auf Erstflug)
Robbe Arcus Sport
3 x HKH 450 (1xAirwolf / 1xHughes 500E / 1xTrainer)
MX-16s

848

Freitag, 11. Juni 2010, 21:13

Zitat

Original von Helmuth123
Sloti,
Du hast kein Argument gerbacht,warum man nicht am Gewicht sparen sollte.Dass man länger fliegen kann ist kein Argument,denn mit dem Preis von einem 5000-er kann man zwei 2000-er kaufen.
Zum Mischer: Ich bin ja sehr dankbar für jede Antwort,trotzdem wären mir ganz einfache Antworten - was jeder gemischt hat - lieber gewesen als wissenschaftliche Erklärungen,dh mehr Praxis als Theorie,denn davon verstehe ich nur wenig.Und ein Absturz ist auch nicht schlimm,denn dann bin ich wenigstens nicht arbeitslos ,die Reparatur ist auch ein Erfolgserlebnis und der erste Flug auch wieder interessant.Ich finde es ziemlich langweilig wenn alles perfekt funktioniert.Das ist dann der Anlass das nächste Modell anzuschaffen.


Hallo Helmuth,
höheres Gewicht bedeutet mehr Geschwindigkeit, der Gleitwinkel bleibt gleich. In der Praxis heißt das, dass der Flieger bei gleichem Höhenverlust eine bestimmte Strecke schneller zurücklegt. Wenn man langsam fliegen möchte, sollte man also am Gewicht sparen :D .
Was die Mischer betrifft, habe ich einen von 6 Mischern so programmiert, dass beim Gasgeben etwas Tiefe zu gemischt wird, um das Wegsteigen nach oben zu verhindern. Zwei weitere Mischer habe ich für Butterfly genutzt, die Restlichen sind frei.

Gruß, Siggi
-div. Helis, Nuris und Segler
-DX7, DX5e
-CBF 500 A
-VOX AC 30
-Framus Diablo Pro
-Fender Strat

...man hört nicht auf zu spielen, weil man alt wird. Man wird alt, weil man aufhört zu spielen. :D

bero

RCLine Neu User

Wohnort: München, fliegen vor der Haustür

  • Nachricht senden

849

Freitag, 11. Juni 2010, 23:34

Quellcode

1
Ein paar mal heute hatte ich das Gefühl dass er sogar eher steigt als nur permanent sinkt


wenn dieser Fall eintrifft, möglichst flach eindrehen, ( wie ein Bussard kreisen ) dann sollte es mit etwas Glück und Geschick schon ab und zu was gehen.
Gruß bero

Futaba T8
Variometer SkyAssistant
Libelle A 380 zerlegt im Keller
Terry von Graupner
Themik Excel Simprop
Sport Wing weiß von Robbe, dem Thermik-Gott zum Opfer gefallen.

850

Samstag, 12. Juni 2010, 10:45

Zitat

Original von bero

wenn dieser Fall eintrifft, möglichst flach eindrehen, ( wie ein Bussard kreisen ) dann sollte es mit etwas Glück und Geschick schon ab und zu was gehen.


dann sehe ich doch richtig, dass ich die Kreise möglichst versuche mit dem Seitenruder zu steuern, der? Allerdings habe ich festgestellt, dass bei zu lang gehaltenem Seitenruder automatisch die Scjräglage hinzukommt und ich dann automatisch gegenhalten muss damit er nicht zu schräg kommt und dadurch richtig Höhe verliert.
Aber wie schon gesagt: bin ja noch am üben....
Gruß,
Achim
Twin Star 2 (verstorben) ;(
PZ Corsair F4U
GWS Corsair F4U
GWS P-38 Lightning (wartet auf Erstflug)
Robbe Arcus Sport
3 x HKH 450 (1xAirwolf / 1xHughes 500E / 1xTrainer)
MX-16s

851

Samstag, 12. Juni 2010, 15:45

Also nur mal kurz zur Info: bin gerade zurück und hatte den AS in der Luft. Mit Motor auf vielleicht 150 / 200m gebracht und dann angefangen zu kreisen. Irgendwann hab ich fast Panik bekommen weil ich ihn nicht mehr sehen konnte... blauer Himmel mit Quellwolken und er war nur noch zu erahnen wenn er komplett zu sehen war, also nicht irgendwie schräg zum Boden stand. Zweimal bin ich wohl in Thermik gekommen und der AS ging ab wie kaum zu glauben. Ist schon Wahnsinn wenn man merkt dass er nach oben geht und nicht der Erdanziehungskraft folgt. Schwer zu sagen wie hoch er wirklich war, aber es ging irgendwann einfach nur noch unkontrolliert abwärts denn sonst wäre er vielleicht weg gewesen.
wie weit reicht eigentlich im Durchschnitt eine 35 MHz Funke?
gruß aus dem Süden,
Achim
Twin Star 2 (verstorben) ;(
PZ Corsair F4U
GWS Corsair F4U
GWS P-38 Lightning (wartet auf Erstflug)
Robbe Arcus Sport
3 x HKH 450 (1xAirwolf / 1xHughes 500E / 1xTrainer)
MX-16s

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

852

Samstag, 12. Juni 2010, 18:08

Die Reichweiten bei 35MHz wurde/wird eigentlich immer mit ca. 3km angegeben.
ACT spricht von >1700m Bodenreichweite bei seinen DDS Empfängern. In der Regler (wie bei 2,4GHz auch) doch merklich über Sichtgrenze. Wobei Sichtgrenze ein sehr relativer Begriff ist.
Beim ArucsSport ist bei mir bei ca. 400m Schluss. Andere hier fliegen ihn bis 1000m. Ein 4m Modell kann ich bis 700m halbwegs erkennen.

Tipps zum Abstieg:
Butterfly programmieren und nutzen!
Wenn Butterly in Normalfluglage nicht mehr wirkt, in 45° Sinkflug gehen.
Falls Motor nicht auf einem Schalter liegt, die Luftschraube als Zusatzbremse mitdrehen lassen. Die Fluggeschwindigkeit sollte dabei eigentlich nicht auf gefährliches Niveau steigen.
Alternativ bei normalen Bedingungen ausprobieren ob/wie der Arcus trudelt. Wenn er nicht zu flach trudelt (ist in starken Bärten nutzlos) oder zu Spiralsturz neigt (könnte wie senkrechter Abstieg Strukurprobleme verursachen), wäre das auch eine schonende Abstiegshilfe.

Zum Trudelverhalten kann ich selber leider nichts sagen, weil ich das noch nicht getestet habe. Werde ich aber bei nächster Gelegenheit nachholen.

Hat hier schon jemand eine AS in der Luft zerlegt? wann geht das Ruderflatern los? Kann es die Flächen mit dem Belchholm eigentlich zerreißen, oder verbiegt sich der Flügel nur?

mfg Harald
mfg Harald

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

853

Samstag, 12. Juni 2010, 18:33

Zitat

Original von smarti-s
wie weit reicht eigentlich im Durchschnitt eine 35 MHz Funke?


Die verbürgten Reichweiten - und auf keine andere sollte man sich verlassen - von einer Talseite zur anderen ist:

bei PPM 800m bis zum Beginn stärkeren Servozuckens bei mindestens 4 Servos ohne Elektro-Antriebsmotor(!).

bei PPM mit "schönrechnenden" und glättenden zuckenverhindernden Methoden (Mittelwertbildung über zB 5 auf einanderfolgende Impulse) samt Steuerträgheit 1000-1200m wobei ACT den Vogel abschießt.

Graupner (S)PCM geht zuverlässig bis 1200m bevor die Servos schlicht stehenbleiben bezw eine veränderte Stellung nach ausschalten beim Wiedereinschalten nicht mehr korrigiert wird. Hier ist im Empfänger im Vergleich zu PPM keinerlei Schönrechnungs- und/oder Glättungsverlust weil hier nur SCHNELL die Impulsplausibilität durch Prüfsummenvergleich geprüft wird und dann die geprüfte Impulskette in den Ausgabespeicher geschrieben wird.
Diese Ausgabespeicher-Aktualisierung machen alle Schönrechner etc.etc. und freilich auch - mit einer Ausnahme - alle 2G4 Systeme.

Futaba PCM-35MHz-Reichweiten sind mir mit einer Ausnahme unbekannt. Die TM14 mit der kürzeren Antenne gab schon SEINERZEIT - da war die Anlage in Mitteleuropa noch nicht einmal erwerbbar - bei ca. 600m auf. Wie es jetzt ist weiß ich mangels Forscherinteresse nicht.

Noch zu PPM ohne "Schönrechnerei etc. etc." Diese Empfänger wie der berühmte C19 oder "Simprop der Kleine" oder "Simprop 2000" OHNE Microprocessor heutiger Verfahren beginnt bei etwa 250m leicht/minimalst zu zucken, weil die gesendete GLEICHE Impulslängen beim Empfang leicht unterschiedlich abgearbeitet werden. Ein Ruder-Ausschlag ist daraus im Normalfall nicht zu erkennen.

Hängenbleibende µPs und /oder Resets gibt es bei diesen PPM-Empfängern noch nicht, das ist der Fluch der modernen hochgetrimmten Technik.

Angefangen hat derartiges bei den PCM-Empfängern und Sendern(!!), da konnte es selten aber doch plötzlich hängende Ruder bis in den Boden geben. Trotz Prüfsummen, die ja derartiges ausschalten sollten, aber nicht imstande waren den Prozessor neu zu starten.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (12. Juni 2010, 18:42)


854

Samstag, 12. Juni 2010, 21:32

Hallo Rudy,
danke schon mal für die ausführliche Erklärung, aber ich Frage mich leider immer noch, da man solche Dinge immer wieder am liebsten auf die eigene Anlage bezieht. Ich funke mit meiner Grauner MX-16s und empfangentut ein SMC 8-Kanal Scan. Irgendwie warte ich immer öfter auf den Punkt, an dem der AS einfach nicht mehr auf Steuerbefehle reagiert. Oder mit was kann man eim überschreiten der Entfernung rechnen?
Da der AS heute so hoch wie nie zuvor war, wobei das Schätzen immer sehr subjektiv ist, habe ich mit ziemlich viel Adrenalin zu tun gehabt um ihn wieder kontrolliert nach unten zu bringen.
Das geschieht ja alles nicht in gemütlichen Zeiten sondern man merkt auf einmal, dass der Flieger plötzlich nicht mehr zu sehen ist und dann wird's schnell etwas hektisch.
Das mit der Reichweite ist immer von vielen Faktoren abhängig, ist mir schon klar, aber korrekt ausgetestet haben das wohl nur die wenigsten, oder?
Twin Star 2 (verstorben) ;(
PZ Corsair F4U
GWS Corsair F4U
GWS P-38 Lightning (wartet auf Erstflug)
Robbe Arcus Sport
3 x HKH 450 (1xAirwolf / 1xHughes 500E / 1xTrainer)
MX-16s

855

Samstag, 12. Juni 2010, 22:07

Kleiner Segelbericht mit Akku-Studie

ich hatte doch mal berichtet, mit einem 4S 5000maH (500g) zu fliegen. Da bin ich bei relativer Windstille auf 54 Minuten gekommen (7:30 Motorleistung), und musste dann 3000mah reinladen.
Ich fliege beim Segeln natuerlich immer mit leichter Verwoelbung fuer mehr Auftrieb.

jetzt habe ich mir 4S 2450mAh (286g) zugelegt. Abfluggewicht ist jetzt 2033g, also 214g leichter als mit 5000mAh.

Schwerpunkt neu ausgemessen, Akku liegt jetzt ca. 3cm von vorne her gesehen (fuer den 5000er musste ich hinten ja einiges wegdremeln)

um kurz vor 20:00 (Sonne ist gerade gluehend untergegangen) wars bei uns sehr sehr windig. Irgendwie fuehlte sich der AS durch die fehlenden 214g sehr windanfaellig an, ausserdem wurde ich manchmal sogar runtergedrueckt und es war irgendwie stressig. Resultat: lumpige 21 Minuten mit 3:30 Minuten Motorleistung und musste 1555mAh wieder reinladen.

hmm... doch nur mit dem 5000 fliegen?

um 20:20 war es auf einmal komplett windstill. Zweiten 2450er ausgepackt, losgeflogen und siehe da -- der AS war nicht mehr vom Himmel zu kriegen!
Flugzeit: 54 Minuten (wieder 3:30 Motorleistung)
Ich hab mich spaeter nicht mehr sonderlich bemueht, denn mittlerweile wurde es schon dunkel :)

Die Moral von dieser G'schicht: grosse Akkus braucht man nicht :)
.... ausser es stuermt, dann gibts Windstabilitaet...

schoenen Abend,

Mike

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

856

Sonntag, 13. Juni 2010, 06:52

Zitat

Original von smarti-s
..., aber korrekt ausgetestet haben das wohl nur die wenigsten, oder?


Ich weiß nicht, was andere machen.
Seit ca.1965 wird von mir jede Fernsteuerung und jeder neu zugekaufte Empfänger meinem 0.8 -1km Test unterworfen. Neue Systeme auch etwas weiter,wenn sie können.
:ansage: Früher kommt der Rx gar nicht ins Modell !!

Für wirkliche Details zur realen Reichweite siehe
http://members.aon.at/flug.fiala/act-dds10.html
ab "Die praxisorientierten Überprüfungen:" scrollen zu "2) Gelände-Reichweite",

Einen Nachteil nehme dabei in Kauf: die Tests sind ohne Vibrationsbelastung.

Der "1 Antennenglied am Sender"-Test ist nur ein grober Anhaltspunkt, weil dann die Sendeleistungen verschiedener Sender nicht mehr vergleichbar sind.

Bei 1-2 Gliedern kommt man mit zB der mc22 soweit, dass die Ruderbewegungen des am Boden stehenden Modells mit freiem Auge nicht mehr zuverlässig feststellbar sind. Also ca. 100-200m.

Da ist eben die PPM-Methode das mit dem Modell Maschieren, wenns zuckt ein paar Schritte zurückgehen, Empfänger ausschalten, Servo(s) händisch verstellen, wieder einschalten: Servos sollen ohne Rucken - also mit gleichmäßigem Lauf - in die Neutrallage stellen.

Bei Schönrechnern und PCM zuckt nichts, da muss man halt das obige Prozedere irgenwann machen, Wenn nicht alles sofort UND OHNE VERZÖGERUNG in die Neutrallage läuft, sich zurück zum Sender bewegen und den Punkt des einwandfreien Servorücklaufs erwandern.

Mit 2 Handies gibt es freilich Alternativen, keine Frage. ;)

Wie gerade die Foren zeigen, ist die Vorflugkontrolle mit reduzierter Sendeleistung bei 2G4 unbedingt empfehlenswert! Weil Rx schon mal einen systematischen Fehler haben können, der schleichend auftritt!

Wenn ich nicht vorgewarnt gewesen wäre, wäre mein Arcus nur mehr Geschichte. Normalerweise würde ich da überhaupt nicht starten, aber ich wollte die fehlerhafte Reichweite des Empfängers, die ich bei ca. 150m in der Luft vermutete erfliegen. Was ja effizient und informell gelang.
Diese Methode ist wegen des nur ungenügend abschätzbaren Risikos NICHT empfehlenswert und ziemlich stressig!
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (13. Juni 2010, 07:03)


bero

RCLine Neu User

Wohnort: München, fliegen vor der Haustür

  • Nachricht senden

857

Sonntag, 13. Juni 2010, 10:33

Quellcode

1
Kleiner Segelbericht mit Akku-Studie 


Super Bericht, damit kann was anfangen.

Habe irgend wo gelesen, dass der AS ca. 0,8 m/s sinken hat.
Wie schaut es bei optimaler kompletter verwölbung ( 0,2-0,4mm oder sogar 0,6mm ) mit dem Sinken aus, wird es noch weniger Sinken, so um die 0,6 oder 0,7m/s oder nur langsamer, gefragt sind hier vor allen die Frühaufsteher-Tester zzz ( 6 Uhr und Windstille )
Ist es Richtig, dass man bei einem 400g Akku, Schwerpunktmäßig noch ohne nachdremeln aus kommt?
Gruß bero

Futaba T8
Variometer SkyAssistant
Libelle A 380 zerlegt im Keller
Terry von Graupner
Themik Excel Simprop
Sport Wing weiß von Robbe, dem Thermik-Gott zum Opfer gefallen.

858

Sonntag, 13. Juni 2010, 17:07

Ich hab die Fläche vollverwölbt.

Sprich Klappen UND Queeruder stehen bei mir 6mm nach unten. Das reicht leicht.
Alle Forenbeiträge ohne Gewähr! Jeder ist für sein tun und lassen selbst verantwortlich!
Fliegergrüße

Mein YouTube Channel - Schau mal vorbei

859

Montag, 14. Juni 2010, 09:19

Also ich habe (bis jetzt zumindest) eigentlich drei unterschiedliche Einstellungen programmiert: einmal die so genannte Nullstellung, also Klappen und Ruder so gerade wie möglich, nur Höhe auf 1-2mm plus. Dann Butterfly mit Klappen auf ca 80% runter und Querruder auf etwa 40% hoch und Höhe noch 5% hoch. Als dritte Einstellung dann noch eine Thermikeinstellung, bei der ich die Klappen etwa 40% runterstelle, QR 5%
hoch und die Höhe auch noch 12% hoch setze. Mit den Einstellungen geht's soweit gan gut, muss aber sicher noch mit der Zeit noch korrigieren. Ist ja jedes mal immer wieder etwas anders da draussen.
Interessieren würd mich mal, ob das mit der so genannten Thermikstellung so in etwa stimmt!?!? Der AS wird jedenfalls langsamer und sinkt auch nicht übermäßig bzw er ist mir letzthin ja sogar klar gestiegen. *freu*
bin aber immer wieder am überlegen, ob ich nicht doch irgedwo einen Denkfehler drin hab...
Twin Star 2 (verstorben) ;(
PZ Corsair F4U
GWS Corsair F4U
GWS P-38 Lightning (wartet auf Erstflug)
Robbe Arcus Sport
3 x HKH 450 (1xAirwolf / 1xHughes 500E / 1xTrainer)
MX-16s

860

Montag, 14. Juni 2010, 09:30

warum benutzt ihr Quer und Woelb unterschiedlich stark?
bei mir faehrt zb. bei Quer die Woelb gleich stark mit.
Bei Butterfly gleich stark hoch wie runter.
Bei Landeklappen gleich hoch.