Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

bero

RCLine Neu User

Wohnort: München, fliegen vor der Haustür

  • Nachricht senden

941

Samstag, 31. Juli 2010, 13:50

Quellcode

1
2
Für's Erste würde ich Dir empfehlen Dich nach einem gebrauchten Vario umzuschauen. Picolario, WS-Tech usw. Unterscheiden sich nur marginal und sind alle gut zu gebrauchen. Das Fliegen mit Vario macht einfach saumäßig viel Spaß.
 Ich habe mich auch lange "gewehrt" so viel Geld auszugeben, möchte mein Picolario aber jetzt nicht mehr missen.


kann jemand Thermik-Logs von anderen Vario-Herstellern (Picolario, WS-Tech usw.) einstellen, würde mich selbst interessieren, wie die Zahlen und das Optische so rüberkommen.

Wer es ganz genau wissen will, könnte die Vario-Software vom Hersteller runter laden und von mir eine oder mehrere Log-Dateien erhalten, einlesen und alles ausprobieren.
Gruß bero

Futaba T8
Variometer SkyAssistant
Libelle A 380 zerlegt im Keller
Terry von Graupner
Themik Excel Simprop
Sport Wing weiß von Robbe, dem Thermik-Gott zum Opfer gefallen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bero« (1. August 2010, 01:11)


Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

942

Samstag, 31. Juli 2010, 15:15

Hallo Bero,

Baue bitte in Dein Quote ein paar
Zeilensprünge ein, sonst ziehen wir
eine ganze Seite ein horizontales Scrolling mit!
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

franzRC

RCLine Neu User

Wohnort: Niederoesterreich

  • Nachricht senden

943

Sonntag, 1. August 2010, 14:08

Nun hat der Arcus Sport auch mich erreicht. Der Erstflug zeigt, dass
es ein wunderbarer Segler ist und ich kann die Erfahrungen der Kollegen voll bestätigen.

Leider endetet der Erstflug im Feld mit einigen Schäden, da Arcus-S mit der Nase
voraus landete. Schuld waren Störungen im Empfänger und eine falsche Reglereinstellung.
Die Flügelaufhängung ist beschädigt, eine Ruderaufhängung eingerissen und der Motor wackelt.
Die Reparatur war dann viel einfacher als gedacht.

Die Flügelaufhängung und das Ruder waren sehr einfach zu reparieren.Dank vieler Berichte
hier im Forum.
Das Antennenkabel liegt nun an der Rumpfaussenseite. Und nicht
im Rumpfinneren im Rohr gemeinsam mit den Servokabeln. Bitte nicht
nachmachen. Ich fliege noch mit 35MHz, daher ist es ein langes Antennenkabel.

Der Regler war (bei Lieferung) scheinbar auf Heli gestellt. Es konnte
keine Bremse aktiviert werden und der Motorhochlauf dauerte mehrere
sekunden. Ein Rückstellen auf Werkseinstellung löste diese Problem.

Der wackelige Motor war ebenfalls viel einfacher zu reparieren als
gedacht. Die Rumpfnase ist nur aufgesteckt und kann einfach abgezogen
werden. Kein Messer verwenden ! Natürlich wird zuvor die Luftschraube
demontiert.
Und an der Motorbefestigung waren lediglich die 4 Schrauben locker.




Jetzt fliegt der Arcus-S wieder; gerade eben.

Probleme bereitet mir die Reaktion des HLW. Es reagiert schwach. Bei starken
Kurven ist 100% Höhe noch zuwenig. Liegt es am Schwerpunkt? Vielleicht
möchten mir Kollegen einen Rat geben.

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »franzRC« (2. August 2010, 00:01)


hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

944

Sonntag, 1. August 2010, 23:32

Bei einigen Fernsteuerungen kannst du den Servoweg noch etwas übersteueren. Wenn elektronisch nichts mehr geht, kannst du das Rudergestänge umhängen. Am Servo weiter nach draußen und am Leitwerk weiter nach innen bewirkt mehr Ruderausschlag.

Schlechte Reaktion auf Höhe kann durchaus am Schwerpunkt liegen. Zu geringe Ausschläge sind auch denkbar. (Wie schaut der Abfangbogen und das Abrissverhalten aus? )
Vielleicht unterstützt deine Fernsteuerung ja DualRate. Mit dem Schalter kannst du verschieden Ausschläge dann gefahrlos testen. Bei zu großen Ausschlägen kann es auch zu Strömungsabrissen am Höhenruder kommen. Beim ArcusSport hätte ich aber keine Bedenken die Ausschläge zu erhöhen. Ich fliege auf allen Rudern merklich größere Ausschläge als in der Bauanleitung für den Erstflug empfohlen.

Nachtrag:
Da du ja einen Absturz hattest, überprüfe sicherheitshalber die Funktion deines Höhenruderservos. Ein defektes Servogetriebe kann bei der Ruderkontrolle unauffällig arbeiten, bei stärkerer Belastung aber durchrutschen.

mfg Harald
mfg Harald

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

945

Montag, 2. August 2010, 17:32

Hallo Franz,

1) bist Du beim FMBC-Vienna?

2) "starke Kurven": Freilich kann man jedes Modell auch schnell und mit steiler Schräglage fliegen.

Aber: schon an Hand der Widerstandsbilanz durch die Rauhigkeit des Materials, den Endleistendicken, dem Rumpfquerschnitt etc.
UND wegen der schwachen Servos
bietet sich der Arcus Sport als Modell fürs "Eierspeis-Kurbeln", also Schräglage bis max 30° bei entsprechender FAST(!)-Minimalfahrt an,
eventuell beispielsweise mit 3-5° Klappen und 0-2° Querruder.
3200-Akku ganz hinten.
Derzeit ist mein A-Schwerpunkt bei 75mm

Ich überlage allerdings auch ernsthaft, das Höhenruder um 10mm zu vertiefen, wäre gegen Höhenruderabrisse
sinnvoller und mein Schwerpunkt veträgt das geschätzterweise auch noch.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (2. August 2010, 17:35)


franzRC

RCLine Neu User

Wohnort: Niederoesterreich

  • Nachricht senden

946

Dienstag, 3. August 2010, 10:33

Hallo Rudy F.
Nein, bin nicht beim FMBC-Vienna. Bin bei MFC-Schmetterling . Unser Flugplatz ist [URL=http://maps.google.de/maps?f=q&source=s_q&hl=de&geocode=&q=Mauer+bei+Melk,+Dunkelsteinerwald,+%C3%96sterreich&sll=49.507645,6.051014&sspn=0.009962,0.01929&g=3382&ie=UTF8&hq=&t=h&hnear=&ll=48.236393,15.416973&spn=0.001218,0.002411&z=19]HIER[/URL].

Unser Verein ist klein und hat derzeit nur 3 aktive Piloten. Unsere Homepage ist ein einfacher Schnellschuß , zeigt ganz gut den Flugplatz.

zum Kurvenflug :
langsam wird mir klar warum AS in die Kurve hineinkippt. Ich fliege zu langsam. Generell, da AS mein erster
großer Segler mit QR ist.

Beim Kurvenflug erhöht sich die Geschwindigkeit des Aussenflügels und
verringert sich am Innenflügel. Durch die große Spannweite und gute Reaktion des SLW kommt der Innenflügel
beinahe zum Stehen; besonders bei engen Kurven mit SLW-Unterstützung. Der Innenflügel
hat somit keine (zuwenig) Strömung und kippt nach unten weg.
Oder anders gesagt: der AC dreht praktisch auf der Stelle. Drehpunkt ist der Innenflügel, welcher dann ohne Strömung absackt.

Dieser Effekt müsste umso stärker werden, je größer die Spannweite ist. Vielleicht könnten
Kollegen mit Großsegler-Erfahrung dazu Stellung nehmen.

Beim nächsten Flug schalte ich den Mischer QR - SLW ab. Vielleicht wirds besser. Und
ich werd mit mehr Speed fliegen, dann sollt auch das HLW gut reagieren.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »franzRC« (3. August 2010, 10:41)


Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

947

Dienstag, 3. August 2010, 11:18

Danke Franz,

ist eine Namensgleichheit, daher die Frage.

Irgendwo in diesem Thread - wenn ich mich richtig erinnere - haben wir schon den
"Stationären Kurvenflug samt Positivem Rollmoment und Negativem Wendemoment" besprochen. Schätze(!) so etwa 10 Pages zurück.

Und da auch: http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…g&hilightuser=0

Da sind auch Großsegler dabei. Z.B. ich als ehemaliger Fluglehrer und mehrmaliger Wiener Landesmeister

Das, was Du da beschreibst riecht mir sehr nach Beginn einer Trudelbewegung,
zuwenig Tempo, zuviel Seitenruder und womöglich noch gezogen!

Flugweise dringend ÄNDERN!
Kurven mit wenig Quer einleiten und keinesfalls(!) mit Hoch die Nase hochnehmen!
Rumpflängsachse immer etwa(!) parallel mit dem Boden oder die Nase minimal tiefer!
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (3. August 2010, 11:28)


stein

RCLine User

Wohnort: Juelich, NRW

Beruf: Kaufmann

  • Nachricht senden

948

Dienstag, 3. August 2010, 11:26

Hmmm..

Habe das Teil am Sonntag für einen Kunden eingeflogen.

Ein Hereinkippen in die Kurve habe ich nicht feststellen können. Etwas mit der Querruderdifferenzierung herum gespielt und das Teil ging ohne Höhenverlust sauber um die Kurve. Enge Bärte können sauber mit Quer/Seite ausgekurbelt werden.

Danach kam etwas heftiger Wind auf, die Wölbklappen leicht nach oben und der Arcus Sport lief erstaunlich gut gegen den Wind an.

Danach noch mit laufendem Motor Rollenkreise geflogen - selbst das ging wunderbar, wenn natürlich auch behäbig, wegen der Größe.

Landung per Butterfly: Kiste bremst extem und steigt einfach nahezu senkrecht ab.

Einziger Kritikpunkt: Man hätte dem Motor noch 100 Watt mehr spendieren sollen - er geht eigentlich artgerecht auf Höhe, aber da könnte noch ein Pfund mehr Schub da sein.

Gruss
Hans-Willi

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »stein« (3. August 2010, 11:28)


Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

949

Dienstag, 3. August 2010, 11:31

Wobei ich vermute, das Du mit "Quer" eben "Stützquer",
also leichtes Gegenquerruder meinst. Bei minimalen "Seite" in die Kurvenrichtung.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

stein

RCLine User

Wohnort: Juelich, NRW

Beruf: Kaufmann

  • Nachricht senden

950

Dienstag, 3. August 2010, 11:35

Jepp,

mit Seitenruder die Richtung bestimmen, mit Querruder die gewünschte Schräglage.
Da kann es auch schon mal vorkommen, dass die Knüppel leicht gekreuzt sind.

Gruss
Hans-Willi

951

Dienstag, 3. August 2010, 12:20

@Hans-Willi und Motorleistung:
ganz einfache Loesung: flieg mit 4S... ist einfach tausend mal besser und komplett ohne irgend einem Umbaustress... gleicher Prop, 4S rein, Hurra!

ich flieg mit 4S 2450mAh und mit 4S 5000mAh, je nach Wetterlage (wind->schwer, Thermik->leicht)

gruss,

Mike

slotcar

RCLine User

Wohnort: Radstadt - Salzburger Land

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

952

Dienstag, 3. August 2010, 12:36

schaut euch mal weiter oben meine unilog datei an.
in ein paar sekunden auf 200 m und das
mit 3 s und der einziogen änderung, und zwar eine
14x8 klappluftschraube von aeronaut.

der arcus segelt gut und auch die steigleistung ist sehr gut.
es ist ja kein funjet :-)

lg
sloti
Ich Fliege:
Park Fun Fusion 138
Quadrokopter
Reely Tutor II
Carson Eurofighter
Arcus Sport von Robbe
Funke: Graupner MC 22s
Kamera: Casio Exilim EX-Z100 u. Canon IXUS 80 mit CHDK

franzRC

RCLine Neu User

Wohnort: Niederoesterreich

  • Nachricht senden

953

Dienstag, 3. August 2010, 13:40

Zitat

Original von rcFIA
Danke Franz,

ist eine Namensgleichheit, daher die Frage.

Irgendwo in diesem Thread - wenn ich mich richtig erinnere - haben wir schon den
"Stationären Kurvenflug samt Positivem Rollmoment und Negativem Wendemoment" besprochen. Schätze(!) so etwa 10 Pages zurück.

Und da auch: http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…g&hilightuser=0

Da sind auch Großsegler dabei. Z.B. ich als ehemaliger Fluglehrer und mehrmaliger Wiener Landesmeister

Das, was Du da beschreibst riecht mir sehr nach Beginn einer Trudelbewegung,
zuwenig Tempo, zuviel Seitenruder und womöglich noch gezogen!

Flugweise dringend ÄNDERN!
Kurven mit wenig Quer einleiten und keinesfalls(!) mit Hoch die Nase hochnehmen!
Rumpflängsachse immer etwa(!) parallel mit dem Boden oder die Nase minimal tiefer!

Danke für den Link und die Info. Kannte ich noch nicht und
hat sehr geholfen. Ist schon so, wie Du beschreibst - muss an meinem Flugstil arbeiten.

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

954

Dienstag, 3. August 2010, 15:00

gern geschehen, :w

R.

Helmuth123

RCLine User

Wohnort: Bayern - Chiemgau

  • Nachricht senden

955

Donnerstag, 5. August 2010, 10:26

Lieber Rudy,
vielen Dank,habe gleich von 2 Moderatoren einen E-Brief erhalten.
Eigentlich hat sich die Sache weshalb ich ins Forum wollte inzwischen erledigt. Ich war schon in einer starken depressiven Stimmung : Bei zwei Modellen ist gleichzeitig der Motor nicht mehr gelaufen und ich konnte den Grund nicht finden.Jetzt hab ich ihn : Der Tank (Akku) war leer !
Ein anderes Problem:
Ich hatte anfangs viel Ärger weil die Modelle so schwer zum Steigen gebracht werden konnten bis ich feststellte,dass es an den Akkus lag. Ich wundere mich,dass Ihr so große Akkus verwendet.Ich war der Meinung,lieber statt 2S 3S als mehr Kapazität. Ich dachte die Kapazität ist nur für ein längeres Fliegen ? Die Akkus sind bei mir entweder garnicht oder höchstens kaum handwarm geworden. Also kann es doch nicht an der Kapazität liegen dieses schlechte Steigen ? Oder doch ?
Gruß! H
PS
Ich nehme an "S" bedeutet "Zellen" ?

franzRC

RCLine Neu User

Wohnort: Niederoesterreich

  • Nachricht senden

956

Freitag, 6. August 2010, 21:57

als Akku verwende ich einen Dualsky 3200 mAh, 3S, 20C.
Ist das ok?

Motor, Regler und Luftschraube sind original; wie bei Lieferung.

Das Problem ist, dass der Motor im Steigflug öfters aussetzt. Je steiler der Anstieg desto
häufiger sind die Aussetzer. Und auch mit zunehmender Flugzeit häufen sich die Aussetzer (Akku wird leer).
Ich vermute, dass die Akku-Spannung einbricht und damit der Regler abschaltet. Die
Abschaltgrenze von 2,8 Volt/Zelle verändert wenig. Original kommt der Regler ja mit 3.0.

Ein Akku 3200 mAh, 3S, 20C sollte doch ~60 A liefern können (?) und das sollte für AS reichen.

Sind eure Erfahrungen mit 20C Akkus ähnlich?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »franzRC« (6. August 2010, 22:24)


franzRC

RCLine Neu User

Wohnort: Niederoesterreich

  • Nachricht senden

957

Freitag, 6. August 2010, 22:21

Zitat

Original von rcFIA
Reglertest:

trotz Einlernen laut Bedienungsanleitung merkt sich der Regler - im Unterschied zu allen meinen anderen
Foamie-Reglern und ein paar bekannten - die einprogrammierte Motor-Aus Stellung nicht.


Ja, ist bei mir genauso.
meine Lösung ist:
vor Einschalten des Reglers ist der Motorknüppel (am Sender) in die gewünschte Aus-Stellung
zu stellen. Und, siehe da, der Regler nimmt diese Knüppelstellung als Aus-Stellung.
Verwende ca. 40% Gasstellung als Aus-Position.

Interessant ist, dass der Regler nicht in den Programmier-zustand wechselt. Klappt auch
bei ca. 60% Gas als Aus-Position. (Sender Futaba FX18-2)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »franzRC« (7. August 2010, 09:06)


Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

958

Samstag, 7. August 2010, 05:05

Zitat

Original von franzRC
als Akku verwende ich einen Dualsky 3200 mAh, 3S, 20C.
Ist das ok?

Motor, Regler und Luftschraube sind original; wie bei Lieferung.

Das Problem ist, dass der Motor im Steigflug öfters aussetzt. .....


=> Je nach verwendeter Fernststeuerung und Einstellung wäre das auch ein typisches Zeichen
einer immer wieder abbrechenden Funkverbindung, bei der der Regler keine Impulse mehr bekommt
oder Failsafe vom Empfänger her anspringt.

Habe ich mit einem fehlerhaften Jeti R8 erlebt samt dann sofortiger erfolgreicher Notlandung.

=> Akku ok. wie jeder andere 3S/3200 bei etwa 25A auch. "20C" wären ja sogar 64A
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (7. August 2010, 05:07)


franzRC

RCLine Neu User

Wohnort: Niederoesterreich

  • Nachricht senden

959

Samstag, 7. August 2010, 09:16

Zitat

Original von rcFIA

Zitat

Original von franzRC
als Akku verwende ich einen Dualsky 3200 mAh, 3S, 20C.
Ist das ok?

Motor, Regler und Luftschraube sind original; wie bei Lieferung.

Das Problem ist, dass der Motor im Steigflug öfters aussetzt. .....


=> Je nach verwendeter Fernststeuerung und Einstellung wäre das auch ein typisches Zeichen
einer immer wieder abbrechenden Funkverbindung, bei der der Regler keine Impulse mehr bekommt
oder Failsafe vom Empfänger her anspringt......


wäre natürlich möglich. Momentan hab i noch Vertrauen in meinen Sender+Empfänger. Beide Komponenten
waren im letzten Segler problemlos im Einsatz (Segler auch mit BL und LiPo).
Werde beim nächsten Flug einen anderen Empfänger testen.

960

Montag, 9. August 2010, 11:41

Also zu dem Vorbild vom Arcus Sport.

Ja, er hat eines, allerdings sieht es etwas anders aus, das Vorbild sieht 10-mal besser aus (Meine Meinung)! Das Vorbild ist eines meiner Lieblingssegler. Wir versuchen die ganze Zeit bei uns im manntragenden Verein einen zu kaufen, kostet allerdings verdammt viel. Ich glaube 350.000€, statt dessen haben die sich nun 'ne DG1001 für glaub ich 100.000€ geholt.

Arcus ist lat. und bedeutet "der Bogen", was auf unser Modell weniger zutrifft, als zu dem Vorbild. Das Vorbild hat die Tragflächenhälften nämlich nach hinten "verbogen". Dies wirkt sich gut auf das Flatterverhalten aus. Ausserdem werden 6 verschiedene Profile an der Tragfläche eingesetzt, ein richtiger Hochleistungssegler eben.

Vorbild nennt sich: Schempp Hirth Arcus:

http://www.fivv.org/wp-content/uploads/2…59-img_0004.jpg

MfG Benny :w
Bald Arcus Sport =D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Benny-Flyer« (9. August 2010, 11:42)