Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tim W.

RCLine User

Wohnort: Bayern

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

961

Montag, 9. August 2010, 18:49

Hallo Zusammen,
Ich werde mir vielleicht auch demnächst den Arcus Sport von Robbe kaufen.
Als Akkus werde ich mir glaube ich einen 3s Lipo mit 3000mAh und einen 4s Lipo mit 3000mAh beim Hobby-King bestellen. Kann ich einen 4s Lipo mit 3000mAh und 20c nehmen, oder brauche ich 40c ?
Tim
Futaba FF-7 :ok:
MPX Easystar
Robbe Pitts S12 :ok:
Pichler YAK55 :ok:
Robbe Arcus Sport :)
Graupner Discus
MPX Easyglider
Simprop Lift Off XS :evil:
Hacker Skyfighter :evil:
PAF L159 :)
RC-Auto von Conrad

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

962

Montag, 9. August 2010, 19:40

mfg Harald

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

963

Freitag, 13. August 2010, 16:39

Hi,

1) Neues Problemchen: Nach dem Nachhausekommen war das Klettband am Akku statt am Holz.

Es ist lang genug, dass ich es hinten und vorne auf der Unterseite auch ankleben konnte.

Wenn das nicht funktioniert werde ich mal mein Minischrauben-Lager durchmustern.

2) Höhenruder mit Balsa 10x5 verbreitert, scheint(!) mir besser zu fliegen.
Sackflugtest noch ausständig.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

marlua001

RCLine Neu User

Wohnort: Mülheim a.d. Ruhr

Beruf: Elektromeister

  • Nachricht senden

964

Freitag, 13. August 2010, 17:06

Arcus Sport, Lipo

Hallo,

habe mich direkt bei Robbe gemeldet und nachgefragt wegen der Lipos.
Die Robbe Standard Empfehlung ist ja ein 3S mit 3200mAh.
Man schrieb mir aber ich könne problemlos auch 3S 4400mAh nehmen.
Es wurde aber von 4S abgeraten, weil der Motor auf Dauer dafür nicht aus-
gelegt sei. Wenn die es bei Robbe nicht wissen würden, wer sonst?

Gruß Günter

965

Freitag, 13. August 2010, 18:38

tja, die wollen dir einfach einen anderen robbe roxxy motor andrehen...
du musst ja nicht, aber ich flieg schon die laengste Zeit mit 4S

greets,
Mike

marlua001

RCLine Neu User

Wohnort: Mülheim a.d. Ruhr

Beruf: Elektromeister

  • Nachricht senden

966

Freitag, 13. August 2010, 19:08

Arcus Sport, Lipo

Hallo,

wie lange fliegst Du denn schon mit 4S?
Dabei ist ja auch die Schubleistung wesendlich größer.
Hält der "Schaumflieger" das aus?
Wie groß ist bei 4S die max. Stromaufnahme? Hat der Regler damit keine
Probleme?
Ich selber bin erst "Fortgeschrittener Anfänger", von daher sehr neugierig.
Wieviel mAh hat Dein 4S Lipo und vieviel Minuten Motorlaufzeit?

Wenn Dich die vielen Fragen nicht nerven, würde ich mich auf eine Antwort
freuen.

Gruß

Günter

967

Samstag, 14. August 2010, 00:30

RE: Arcus Sport, Lipo

Zitat

Original von marlua001
Hallo,

wie lange fliegst Du denn schon mit 4S?
Dabei ist ja auch die Schubleistung wesendlich größer.
Hält der "Schaumflieger" das aus?
Wie groß ist bei 4S die max. Stromaufnahme? Hat der Regler damit keine
Probleme?
Ich selber bin erst "Fortgeschrittener Anfänger", von daher sehr neugierig.
Wieviel mAh hat Dein 4S Lipo und vieviel Minuten Motorlaufzeit?

Wenn Dich die vielen Fragen nicht nerven, würde ich mich auf eine Antwort
freuen.

Gruß

Günter


Ich fliege/flog den Arcus Sport ja auch begeister mit 4s deswegen kann ich dir auch Antworten:

An 4s geht der Arcus senkrecht beziehungsweise nahe zu (kommt auf den Akku an)
Der "Schaumflieger" hält das sehr gut aus.
Die Stromaufnahme bei 45A in der Gegend, das hält der Motor aber leicht aus.
Mein 4s hat 4000mAh und damit eine Vollgasflugzeit von 5minuten.
Die Reicht aber um mit einem Akku den ganzen Nachmittag zu fliegen.
Alle Forenbeiträge ohne Gewähr! Jeder ist für sein tun und lassen selbst verantwortlich!
Fliegergrüße

Mein YouTube Channel - Schau mal vorbei

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

968

Samstag, 14. August 2010, 14:18

Zitat

Original von rcFIA
Hi,

1) Neues Problemchen: Nach dem Nachhausekommen war das Klettband am Akku statt am Holz.

Es ist lang genug, dass ich es hinten und vorne auf der Unterseite auch ankleben konnte.

Wenn das nicht funktioniert werde ich mal mein Minischrauben-Lager durchmustern.


Klebung ist wieder aufgegangen. Da ich nicht weiß, ob bei vorhandenem Kleber am Band zusätzlicher (derzeit irgendwo nach Höhenruderverbreiterung) verlegter Superkleber funktionieren würde, habe ich mir 6 Flachkopfschrauben (Blech 2.8mm, 2mm vorgebohrt) gesucht. Die pressen sich so ins Klettband ein, dass die Köpfe gar nicht mehr herausschauen.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

969

Samstag, 14. August 2010, 15:48

Ich habe mit UhuPor immer recht gute Ergebnisse erzielt, wenn ein Klettband nicht mehr haften wollte. An den Enden festschrauben ist aber sicher die haltbarere Lösung.
Für die Akkumontage werden bei mir mindestens zwei Klettbänder um den Akku gewickelt, wenn keine andere mechanische Sicherung vorhanden ist. Beim Akkubrett des ArcusSport konnte ich die Schlaufen einfach durch die Löcher fädeln. Bevor mir der Akku abhanden kommt, muss also das ganze Brett herausbrechen.
Ich denke auf dem alten Bild kann man halbwegs erkennen was ich meine: http://rclineforum.de/forum/thread.php?p…783#post3399783

Natürlich wird bei einer härteren Landung so der Akku nicht mehr abgeworfen, aber ich habe das Trauma der aus der Kabinenhaube fallenden Akkus aus meiner Anfängerzeit noch immer nicht überwunden :tongue:

PS: ich konnt vorhin trotz bedecktem Himmel einem kleinen Bart von 40m bis 170m folgen. Dann bin ich raus gefallen und die Bussarde waren weg :D
mfg Harald

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

970

Samstag, 14. August 2010, 15:58

@Günter:
Wie Spacewalker ja schon ausgeführt hat liegt der Strom mit 4s bei etwa bei 40-45A.
Die Stromaufnahme wird in der Bauanleitung mit 42A angegeben. Ein Wert der eigentlich nur mit einem 4s Akku erreicht werden kann. Warum zum ArcusSport im Gegensatz zum Diamond 2500 vom Importeur ein 3s-Akku empfohlen wird, kann ich nicht genau sagen. Der Antrieb hat mit 4s auf jeden Fall keinerlei Probleme.

mfg Harald
mfg Harald

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

971

Samstag, 14. August 2010, 17:32

Was mich interessieren würde, wäre eine größere Latte mit geringerer Steigung.

Müsste der Steigflug einen noch besseren Wirkungsgrad ergeben, weil die arodynamischen Verluste, die ja bei diesem Modell ziemlich hoch sind - siehe Endleisten - in Relation zur Steigarbeit geringer werden müssten PLUS besserem Prop-Wirkungsgrad.

Im Vergleich zur Landegeschwindigkeit im Polarenbereich des besten Sinkens fetzt der Vogel bei Vollgas ja tatsächlich los wie von dern Hornisse gestochen.
Daher auch die große Aufbäumtendenz!

Erfahrungen, auch mit anderen NICHT-Hotlinern dazu?
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

972

Montag, 16. August 2010, 09:56

meine Antwort kommt leider zu spaet, aber ich schliesse mich meinen Vorrednern an :)
Also: 4S rein und happy sein!

ich fliege mit 4S 2450MAh 30C und 4S 5000MAh 20C


lg,
Mike

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

973

Montag, 16. August 2010, 13:51

Zitat

Original von rcFIA
Was mich interessieren würde, wäre eine größere Latte mit geringerer Steigung.
[...]
Erfahrungen, auch mit anderen NICHT-Hotlinern dazu?


Aus meiner Erfahrung würde ich sagen, muss man mit großen Luftschrauben an Brushless-Ausßenläufern ein wenig aufpassen. Die Motoren dürfen nicht zu stark abgewürgt werden. Sehr langsamdrehende Wicklungen haben wiederum das Problem mit dem recht hohen Innenwiderstand und der starken Erwärmung bei steigenden Strömen. Spezifische Drehzahlen von 900-1100U/minV stellen m.M. nach einen sehr guten Kompromis zwischen Leistungsdurchsatz und Luftschraubengröße dar. Auslegungen mit 600-700U/minV darf nicht zuviel Strom abverlangt werden.

Für wirklich große Luftschrauben kommt man um ein Getriebe nicht herum. Da bietet sich dann, besonders bei schlanken Rümpfen, ein Innenläufer an. Gerade ältere Segler und HLGs die ohnehin etwas Gewicht in der Nase brauchen, lassen sich oft ohne (nenneswerte) Gewichtszunahme motorisieren.

Dem AS würde ich bei 3s nicht viel weniger Steigung verpassen. Ich bin schon zweimal bei etwas windigeren Verhältnissen sehr froh gewesen, dass der Antrieb auch ein wenig Vorwärts zieht.
Bei 4s kann ich mir aber auch vorstellen, etwas Steigung herauszunehmen. Eine 16x6 wäre vermutlich ein lohnendes Experiment.

Ich habe meine Seglerantriebe aber eigentlich nie auf maximalen Schub sondern möglichst auf bestes Steigen optimiert. Außerdem versuche ich mit der Strahlgeschwindigkeit über der Fluggeschwindigkeit des besten Gleitens zu bleiben.
Eine Auslegung auf die Fluggeschwindigkeit des geringsten Sinkens ist in Hinblick auf Abwinde oder sich ändernden Windverhältnisse m.M. nach keine sehr gute Idee. Für einen motorisierten HLG im Flachland leuchtet mir die Überlegung zwar bedingt ein. Wirklich anfreunden kann ich mich damit aber nicht.

mfg Harald
mfg Harald

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

974

Montag, 16. August 2010, 16:11

Hallo Harald,

natürlich bestes Gleiten!

Habe aber UNGEMESSEN den Eindruck, das die Speed des AS im Motorlauf weit über diesem Polarenteil - wie im Gleitflug beobachtbar - ist. Schätze Gleitflug etwa die Hälfte vom Motorflug (ohne "Hinhängen").

Rein optisch fliegt der AS keinesfalls schneller als mein Uralt-Mosquito! ==[]

Meine Wahl ist ebenfalls 16x6 da es 15x7 nicht zu geben scheint.

Gefunden habe ich die Cam-Carbon-Blätter16x6, robbe scheint(!) da nichts zu haben.

Mangels moderner Klapplattenerfahrung; würden die auf das Robbe Mittelstück passen oder/und gibt es somit praktisch eine Normierung für Klapplatten-Blattachsen?

Das würde den Test freilich vereinfachen.

Hmmm, muss mal die Drehzahl messen um mit Schlupfberücksichtigung ca. 1/4 den Speed auch etwas theroretisch zu hinterfragen.
Wenn die 16x6 Drehzahl nicht geringer als die 14x8 ist, passt auch die Motorbelastung. Und Spitzenkürzen kann ich noch immer....
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (16. August 2010, 16:16)


hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

975

Montag, 16. August 2010, 22:00

Nach DriveCalc sollte die 16x8 an den 50A krazen. Da ich die Kennlinie mit eher schwachen Akkus (15 & 20C Typen) aufgenommen habe, dürfte der Strom tatsächlich etwas höher liegen. Die Aeronaut 16x6 ist zwar nicht in DrivCalc, müsste den alten Faustformeln nach aber gut passen.

Spinner und Mittelstück des AS entsprechen den üblichen Maßen. 8mm Wurzeldicke und 3mm Bohrung. Es passen also alle Ersatzblätter dieser Größenklasse. Dass es eine 16x6 gibt, habe ich auch erst heute entdeckt.

mfg Harald
mfg Harald

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

976

Dienstag, 17. August 2010, 06:41

Danke Harald,

für die tech. Infos.

Bei den geschätzten Betriebsdaten sind wir ohnedies auf der gleichen Linie :-)(-:
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

977

Dienstag, 17. August 2010, 13:15

:D :D :D Fachauskunft, ohne weiteres Kommentar auf folgende Frage meinerseits:

"bitte ich um Mitteilung, wie ich aus der original 14x8 eine 16x6 machen
kann.
Im Detail: Ob Robbe passende Blätter hat oder Sie ein entsprechendes Produkt
kennen, das zu Modell samt Mittelstück und Spinner passt."

Die überraschende Antwort:

Aus einer 14x8 kann man weder 16" Durchmesser und auch nur mit hohem Aufwand die Steigung von 8 auf 6" reduzieren.

Da ich entsprechende Blätter schon bestellt habe, werde ich in Bälde wissen, ob diese Fachauskunft tatsächlich stimmt.
Weiters: Leider haben wir nicht die von Ihnen gesuchte Größe im Programm. Muss Sie da leider an Produkte der Mitbewerber verweisen.

Mit großer Versagensfurcht ;( erfüllt

R.

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

978

Dienstag, 17. August 2010, 19:36

Das ist aber auch eine Fangfrage :evil:
Der Supportmitarbeiter hatte sicher schon Spezialisten, die ihre Luftschraube warumumformen wollten. :D

Mit der Information, dass das mit dem Verlängern nicht so einfach geht, und Robbe eigentlich keine Klappluftschrauben (außer Ersatzteile für ihre Modelle) im Programm hat, hat er die Fragen richtig und ausführlich beantwortet :)

Ich bin jedenfalls neugierig, wie sich die 16x6 am AS macht. Falls möglich bitte ich um Strom und Drehzahlwerte.
Da meine alten Lipos doch langsam abbauen, überlege ich (immer in Hinblick auf die Verwendbarkeit in anderen Modellen) die eine oder andere Neuanschaffung. Bei einem zweitgemäßen 3s Akku würde ich am AS ja in Richtung 16x10 oder 18x8 testen. Aber auch 4s wären für ein paar Modelle eine Überlegung wert. Von dem her kann es leicht sein, dass ich auch bald den 4S AS Fliegern angehöre.
mfg Harald

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

979

Dienstag, 17. August 2010, 19:50

Zitat

Original von hsh


Mit der Information, dass das mit dem Verlängern nicht so einfach geht, und Robbe eigentlich keine Klappluftschrauben (außer Ersatzteile für ihre Modelle) im Programm hat, hat er die Fragen richtig und ausführlich beantwortet :)


Sofern man akzeptieren will, dass Fachleute nur das enge Wissen über ihre eigenen Produkte haben und nicht über den Zaun schauen können/dürfen/wollen.

Denn die Frage war, wenn Robbe selbst nichts hat: " .... oder Sie ein entsprechendes Produkt kennen, das zu Modell samt Mittelstück und Spinner passt."

Nun, kennt er zugegebenermaßen nicht ... braucht er vermutlich auch nicht :dumm:
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (17. August 2010, 19:51)


980

Mittwoch, 18. August 2010, 14:02

Hallo,

ich habe mir vor kurzem einen Arcus Sport zugelegt. Leider segelt er nicht so, wie ich mir das vorstelle. Den Schwerpunkt habe ich gem. Anleitung bei 70mm eingestellt.

Der AS ist sehr schnell und verliert schnell Höhe. Trimme ich Höhe dazu wird er zwar langsamer, fällt aber weiterhin schnell. Als Vergleich hatte ich einen Easyglider zur Verfügung. der flog deutlich langsamer und verlor auch deutlich weniger an Höhe.

Vieleicht kann mir hier jemand weiterhelfen?

Grüße,

Andreas