Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

981

Mittwoch, 18. August 2010, 15:12

Wie schwer ist dein AS?
Der Easyglider hat mit 17-20g/dm² eine deutlich geringere Flächenbelastung als der ArucsSport mit ca. 36g/dm².

Wie waren die Wetterverhältnisse?
Liegt das Höhenleitwerk sauber auf und hast du die EWD überprüft?
Abfangbogen?
Wie schaut es mit gesetzten Wölbklappen aus?
Meiner Meinung nach, kann man den Schwerpunkt ruhig weiter zurücknehmen. Allerdings sollte das Modell bei 70mm ganz brauchbar fliegen.
Ich habe vor Jahren einmal eine Easyglider gesehen. Den AS wirst du sicher etwas schneller fliegen müssen.

Es gibt auf Youtube einige Videos vom ArcusSport und Diamond 2500. Das Art-Tech Video zeigt was mit einem 4s Antrieb geht, die meisten anderen Videos haben Segelflugpassagen in denen du die Fluggeschwindikeit des AS recht gut erkennen kannst. Wenn du ein eher kopflastiges Modell zu stark aushungerst, sackt es einfach weg. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass du den AS für die aktuelle Schwerpunktlage zu langsam fliegst.

mfg Harald
mfg Harald

982

Freitag, 20. August 2010, 07:49

@ Andreas
Ich habe mit dem AS auch anfangs das Problem gehabt, dass er sehr schnell unterwegs war und dabei auch schnell an Höhe verlor.
Bei mir ist ein 4S 4000er Lipo drin und inzwischen sitz der Akku im Schacht ganz hinten am Anschlag. Zusätzlich habe ich noch (beim Segeln) die Klappen und das HR etwas gesetzt. Dadurch hat sich nicht nur die Geschwindigkeit sondern auch die Sinkrate ziemlich reduziert.
Inzwischen lässte er sich wunderbar fliegen, nur die "Rumprobiererei" mit unterschiedlichen Klappen- und Ruderstellungen hat man ja eigentlich immer.
Ich bin auch nur dadurch irgendwann mal zu einem brauchbaren Flugzustand gekommen.
Soll heißen: einfach nur rumprobieren, dann wirst Du den AS irgendwann auch soweit haben, dass er gut fliegt!
Wenn ich heute meinen AS in der Luft auf "Normal" setze, also Klappen und Ruder auf 0-Stellung bringe, dann wird er natürlich schneller und sinkt auch flott. Ist wohl scheinbar ziemlich normal so....
Twin Star 2 (verstorben) ;(
PZ Corsair F4U
GWS Corsair F4U
GWS P-38 Lightning (wartet auf Erstflug)
Robbe Arcus Sport
3 x HKH 450 (1xAirwolf / 1xHughes 500E / 1xTrainer)
MX-16s

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

983

Freitag, 20. August 2010, 19:48

Klappluftschraube

Die robbe Angabe 14x8 auf den Blättern bezieht sich offensichtlich auf ein kleineres Mittelstück.

Meine(?) 14x8 hat fast 15" (38cm) Durchmesser, ein Cam-Carbon-Blatt 15x6 ist nur 3mm größer als das Robbe-Blatt.

Somit ist eine 16x6 nicht um ca. 25mm pro Blatt größer, sondern nur 13mm.

Flugtest 16x6 wenns Wetter passt morgen.

Das wäre nicht besonders wichtig, aber wichtig ist die folgende Aufforderung:
Blattmuttern kontrollieren, bei mir war eine leichtgängig locker!
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

franzRC

RCLine Neu User

Wohnort: Niederoesterreich

  • Nachricht senden

984

Freitag, 20. August 2010, 22:58

Unterschied 3200mAh / 2100mAh Akku

fliege meinen AS seit ca. 4 Wochen und bin SEHR zufrieden. AS kann was.

Der Akku ist ein Dualsky 3200, 3S, 20C.
Motorlaufzeiten liegen bei ca. 6 min, dann sind ~ 2700 mAh nachzuladen.

Gestern folg ich das erste mal einen Xcell 2100, 3S, 30C.
Motorlaufzeit ebenfalls 6 min, dann waren ~1900 mAh nachzuladen.

Die Motorlaufzeit wird mit einem autom. Timer am Sender gemessen.
Bin überrascht, dass der Xcell diese Leistung hergibt, und auch die 6 min Motorlaufzeit.

Ist ein Xcell soviel besser als Dualsky ??

Umkehrschluss: geringeres Akkugewicht ==>> bessere Flugleistung.
Demnächst wird der 2S Akku aus dem Buggy getestet.
:ok:

985

Freitag, 20. August 2010, 23:21

Hallo Andreas,
hallo zusammen,

am letzten Samstag habe ich meinen Arcus Sport auch wieder einmal geflogen. Es war wirklich faszinierend. Ich hole bewusst mal etwas aus

Nach ein paar Flugminuten kamen zwei Reiterinnen an mir vorbei. Die Eine zur Anderen:

"Wenn man es nicht wüsste, man käme nicht auf die Idee, dass das da in der Luft nur ein Modell ist"

Das bringt für mich auf den Punkt, was dieses Modell ausmacht! Irgendwann habe ich das Teil schnell über mich hinwegfliegen lassen. Ein Ton in der Luft, dass ich mich wirklich umgesehen habe, ob nicht ein manntragendes Segelflugzeug vorbeifliegt.

Da war aber keines! Nur mein Arcus. So toll, dass klingt, so schlecht muss die Aerodynamik sein.

Wenn Dein AS zu schnell ist, wie bereits gesagt: Schwerpunkt? Im Flug aber ganz besonders Klappenstellung?

Nur, was die Leistung angeht, da muss ich Dir leider recht geben:

Weder das beste Gleiten noch das geringste Sinken stellen eine Verbesserung gegenüber dem Easygider dar. Leider! (ich habe einen Easygider und eine EGL PRO).

So ganz verständlich ist mir das bislang, ehrlich gesagt, auch noch nicht. (Um Missverständnissen vorzubeugen: Ja, der AS hat eine höhere Flächenbelastung, das entschuldigt aber nicht das schlechte Gleiten, eher im Gegenteil, und auch die Sinkgeschwindigkeit dürfte niedriger sein als sie ist, unbenommen der höheren Fluggeschwindigkeit)

Für mich gibt es zwei Punkte, die an dem Verhalten schuld sein könnten:

1.) Trotz der deutlich glatteren Oberflache des AS gegenüber dem EGL hat er eine doppelt so dicke Endleiste.

2.) Profilierung: Ein Clark-Y und ein E-205 sehen sich ja so ähnlich,... das letztere war mal vergleichsweise ultamodern, dennoch ist es ausgesprochen Re-Zahl kritisch. Ist die Kritische nicht anliegend, so ist die Leistung einfach nur "grottig". So kommt es mir mit dem AS vor....

Im Aufwind wurde über Turbulatoren geschrieben, um ihn überziehsicherer zu machen. Nun finde ich meinen nun wahrlich nicht kritisch, diesbezüglich. Aber in Hinblick auf die Leistung, ich glaub', das werd' ich mir nochmal vornehmen.

VG

hans

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hans-leiter« (20. August 2010, 23:26)


Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

986

Samstag, 21. August 2010, 05:56

Hallo Hans,

über Turbulatoren gibt es verschiedenen Theorien, daher:

welche Lage wird in dem Artikel bevorzugt?
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

987

Samstag, 21. August 2010, 23:09

Hallo Rudy,

zur Anwendung kommt ein 3D Turbulator, gefertigt aus Gewebeklebeband. Im Außenbereich ist er mit einer groben Zackenschere geschnitten und liegt ca. 5mm vor dem dunkelblauen Dekor (ganz außen läuft er ungefähr der Verjüngung der Bögen folgend noch näher an diese heran) Dann geht es weiter mit selbstgeschnittenen einzelnen Deiecken, so ca. 8-10mm Kantenlänge über die Länge des Querruders. Der Autor verwendet ihn allerdings primär um ein Abkippen über die Flächenspitzen zu unterdrücken.

Schwerpunktempfehlung ist übrigens 87 mm hinter Nase.

Quelle: Aufwind 4/2010Juli/August 23 Jahrgang
Kraftsportler - Der Arcus Sport von robbe, Markus Bautz

Mal sehen: Noch ist genügend starke Thermik da und die nehme ich lieber mit, als dass ich mich mit Messflügen beschäftigen möchte, aber es ist ein interessantes Projekt für den nahen Herbst. Da muss einfach noch ein bisschen mehr gehen.

:w

hans

P.S.: 3D Turbulatoren - Kann sich noch jemand an den Junior von Graupner, das Freiflugmodell erinnern?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hans-leiter« (21. August 2010, 23:12)


Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

988

Sonntag, 22. August 2010, 17:46

Turbulator, Latte 16x6 ermutigend!

Hi,

- den Junior habe ich noch irgendwo im Gartenhaus. Dem hatte ich später eine Fernsteuerung verpasst, Rx , Akkus und Servos in die Rumpfkontur eingebaut.

- Turbulator: Ich werde mal die einfache Textilklebeband-Methode probieren, die bei abrissfreudigen Motorfliegern wie die Cap 20 und andere eine wesentliche Entschärfung der Problematik brachte. Also Band-Hinterkante etwa 10% vor der größten Profilhöhe. Nur auf einem Flügel, dann wird man ja sehen ...

Bei Seglern gibt es aber noch die Sache mit Turbulatoren bei etwa 60%, die die Rückströmung beiAblösung behindern sollen. Haben sogar einen eigenen Namen.
Leider keine Erfahrung damit.


- Latte 16x6 Cam-Carbon:

Die Originalrobbe 14x8 beschriftete am Bild im Vergleich mit der 15x6 CamC
Man beachte auch die rumpfnahe Breite der Original-KL, die auf dem dicken Rumpf entsprechende Leistungsverluste verursachen MUSS!
Sorry für die schlechte Bildqualität, die Übertragung von meiner besseren Kamera zum PC hakt irgendwie.

Die gestern verwendete 16x6 hat also nur 1" mehr und nicht 2" Durchmesser,
Akku 3s3200.

- Vollgas in der Hand: Schwerer zu halten als mit Original, also weg damit ...

- Steigflug-Anbiss ohne "Speerwurf" bei Windstille: erschien mir besser mit CamC

- Steigflug erschien mir "kultivierter" zu sein, Hotlinertendenz eingebremst.

- Latte läuft gehörmäßig samt Rumpfgeräuschen ruhiger.

- Drehzahl im Flug müsste man erst messen, erschien mir etwas höher zu sein, woraus ein geringerer Stromverbrauch zu schließen wäre.
Vielleicht kann da einer der Sensorbesitzer etwas beisteuern.

Fazit 1: Die Cam-Carbon 16x6 hat mich ziemlich überrascht und bleibt jetzt drauf. Die ca. 10 Euro waren eine sehr sinnvolle Investition.

Fazit 2: Da ich mit dem 3200-Akku ganz hinten bin und am Heck ca 50g draufhabe, erscheint mir bei Gelegenheit die Anschaffung eines 3s2200 fürs Thermikfliegen erwähnenswert. Diesen dann freilich nach ganz vorne, zuerstmal :)

Gestrige Flugzeit ab ca. 9Uhr - weils dann schon fad wurde - 52 Minuten samt Nullschieberspielerein über unseren vereinsnahen Weingärten mit zu dieser Zeit angestrahlten Erdstreifen zwischen den Stockreihen. Der Akku hätte mindestens noch 4 Steigflüge ermöglicht.

Fazit 3: Der AS ist nur mit Seitenruder zum Querruder sauber und abkippsicher im Bereich des geringsten Sinkens sauber zu fliegen. Aber das ist ja wahrlich keine Überraschung. Trotz etwa 50% DIFF braucht er auch ca. 50 Seite zu Quer. Auch bei der Landung sinnvoll, "schwimmt" (Negatives Wendemoment) dann nicht.

Fehler 2s auf 3s korrigiert
»Rudy F« hat folgendes Bild angehängt:
  • Klappprop 001.jpg
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (22. August 2010, 18:59)


hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

989

Sonntag, 22. August 2010, 19:35

RE: Turbulator, Latte 16x6 ermutigend!

Zitat

Original von rcFIA
- Drehzahl im Flug müsste man erst messen, erschien mir etwas höher zu sein, woraus ein geringerer Stromverbrauch zu schließen wäre.


Das klingt sehr interessant.
Leider sind die neuen x6-LS von Aeronaut noch nicht in DriveCalc.
Hast du eine Möglichkeit zumindest die Standströme zu messen?
Wenn die Strahlgeschwindigkeit nicht zu stark abnimmt, wäre vielleicht auch die 18x6 einen Versuch wert. Ich befürchte ich muss demnächst mein LS-Sortiment ergänzen :shy:

Mit Turbulatoren kennen ich mich nur begrenzt aus. Bei dem einen oder andern kleinen, zickigen Motormodell wurde das Abrissverhalten aber besser. Beim AS hätte ich keine unangenehmen Tendenzen feststellen können. Seit meiner Endleistenmodifikation bin ich ohnehin sehr zufrieden mit dem Ding.
Motiviert durch deinen Bericht, und weil der Schwerpunkt ohnehin noch etwas zurück kann, werde ich bei nächster Gelegenheit auch dem Höhenruder ein etwas dünneres Ende gönnen :D
mfg Harald

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

990

Sonntag, 22. August 2010, 20:49

Strommessung: Exakt leider Nein.

Aber: bei der unterschiedlichen Blattform mit vermutlich stark unterschiedlichen Strahlgeschwindigkeiten über den Durchmesser und dem Widerstand der dicken AS-Rumpfes hätte eine Vergleichsmessung ohnedies nur theoretischen, und kaum AS-spezifisch nutzbaren Wert.

Hm... 18x6: Wäre denkbar. Die Fluggeschwindigkeit mit der 16x6 scheint mir kaum langsamer zu sein; scheint(!).

Wäre aber nicht unlogisch, wenn der Schlupf im günstigen Leistungsbereich viel weniger wäre als bei der RobbeKL. Die vielleicht vom dicken, rauen AS "gemartert" wird.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Tim W.

RCLine User

Wohnort: Bayern

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

991

Sonntag, 29. August 2010, 20:08

Hallo,
Ich habe leider ein Problem mit meinem Arcus Sport:
Das linke Querruder hat einen viel größeren Ausschlag nach oben als das rechte, obwohl ich keine Ausschlagsbegrenzung eingestellt habe ???
Außerdem sind die Servohörner in beiden Tragflächen in der selben Neutralstellung.
Kann es sein, dass das Querruder auf der rechten Seite schwergängiger ist als auf der linken Seite und es deshalb unterschiedliche Ausschläge gibt ???
Mfg
Tim
Futaba FF-7 :ok:
MPX Easystar
Robbe Pitts S12 :ok:
Pichler YAK55 :ok:
Robbe Arcus Sport :)
Graupner Discus
MPX Easyglider
Simprop Lift Off XS :evil:
Hacker Skyfighter :evil:
PAF L159 :)
RC-Auto von Conrad

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

992

Sonntag, 29. August 2010, 22:16

Das ist natürlich denkbar.
Nachdem man die Ruder leichtgängig gemacht hat, dürfte es aber eigentlich keine großen Unterschiede geben.

Sind die Ruderhörner auf beiden Seiten gleich weit von der Drehachse entfernt?
Ist die Anlenkung gleich lang und in den gleichen Löchern eingehängt?

mfg Harald
mfg Harald

993

Montag, 30. August 2010, 07:43

also ich wuerde zuerst mal die Fernsteuerung verdaechtigen...
irgend ein Mischer an? Servo-Regelweg-Begrenzung?
steck mal einfach die beiden Querruder-Servos vertauscht am Empfaenger an... schlaegt dann immer noch das linke anders als das rechte aus? oder ists jetzt umgekehrt?

lg,
Mike

Tim W.

RCLine User

Wohnort: Bayern

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

994

Montag, 30. August 2010, 10:16

@Harald
Die Anlenkungen sind auf beiden Seiten gleich lang und in den gleichen Löchern eingehängt.
@mkropfbe
Die einzigen Mischer die an sind, sind Flaperon (Damit ich zwei Querruderservos ansteuern kann) und Butterfly.
Aber wenn ich Butterfly ausfahre, fährt das linke Querruderservo auch weiter nach oben als das rechte Querruderservo.
Wenn ich die Querruderservos am Empfänger vertausche, ist es immer noch das rechte Querruderservo, das anders ausschlägt.

Mfg
Tim
Futaba FF-7 :ok:
MPX Easystar
Robbe Pitts S12 :ok:
Pichler YAK55 :ok:
Robbe Arcus Sport :)
Graupner Discus
MPX Easyglider
Simprop Lift Off XS :evil:
Hacker Skyfighter :evil:
PAF L159 :)
RC-Auto von Conrad

995

Montag, 30. August 2010, 10:56

hmm... dann wirds daemlich :)

* den Hebelweg (Servo-Arme, Ruderhoerner, Verbindungsstange) auf Gleichheit pruefen
* haengt die Verbindungsstange auf beiden Seiten in dem gleichen Loch?
* Servos tauschen

greets,
Mike

Tim W.

RCLine User

Wohnort: Bayern

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

996

Montag, 30. August 2010, 13:31

@mkropfbe
Die Verbindungsstangen sind beide gleich lang.
Ich habe das Modell mit einem Freund von mir, der Mitarbeiter bei Robbe ist, eingestellt. Er hat vermutet, dass das Querruderservo kaputt ist. Deshalb hat er ein neues Querruderservo eingebaut. Das hat aber leider auch nicht funktioniert :no:
Da er jetzt auch ratlos war, hat er die Tragflächen nochmal mit zu Robbe genommen und will dort nochmals alles prüfen...
Mfg
Tim
Futaba FF-7 :ok:
MPX Easystar
Robbe Pitts S12 :ok:
Pichler YAK55 :ok:
Robbe Arcus Sport :)
Graupner Discus
MPX Easyglider
Simprop Lift Off XS :evil:
Hacker Skyfighter :evil:
PAF L159 :)
RC-Auto von Conrad

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Tim W.« (30. August 2010, 13:47)


997

Montag, 30. August 2010, 13:40

Da bin ich aber mal gespannt, was Robbe selbst dazu sagt....
Hoffentlich hört man hier noch davon! Würd mich jetzt echt interessieren!

Gruß,
Achim
Twin Star 2 (verstorben) ;(
PZ Corsair F4U
GWS Corsair F4U
GWS P-38 Lightning (wartet auf Erstflug)
Robbe Arcus Sport
3 x HKH 450 (1xAirwolf / 1xHughes 500E / 1xTrainer)
MX-16s

Tim W.

RCLine User

Wohnort: Bayern

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

998

Dienstag, 31. August 2010, 18:51

Hallo,
Heute hatte der Arcus Sport seinen Erstflug :)
Das Modell fliegt sich echt super und macht mit dem 4s Lipo echt viel Spaß :ok:

Der Freund von mir hatte mir seine Tragflächen gegeben (Er hat auch einen Arcus Sport), damit ich fliegen kann :ok:
Bei diesen Tragflächen waren auch die Ausschläge der Querruder gleich.
Mfg
Tim
Futaba FF-7 :ok:
MPX Easystar
Robbe Pitts S12 :ok:
Pichler YAK55 :ok:
Robbe Arcus Sport :)
Graupner Discus
MPX Easyglider
Simprop Lift Off XS :evil:
Hacker Skyfighter :evil:
PAF L159 :)
RC-Auto von Conrad

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tim W.« (31. August 2010, 18:51)


Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

999

Mittwoch, 1. September 2010, 06:19

Wäre interessant mal zu prüfen, ob die Luftschrauben bei 4s außerhalb der zulässigen Drehzahl operieren, besonders im Nicht-Steigflug wie zb beim Aufklappen.

Über "macht Spaß" kann man freilich geteilter Meinung sein, aber der AS als Hotliner-Prothese? Brrr.. :dumm:

Da ist der Kauf eines langsamen Thermikseglers - siehe 4-Klappenflügel und Profil - eigentlich eine Fehlinvestition. Mal abgesehen vom Garantieverlust für Modell UND Klapplatte UND Motor UND Regler.

Schade ist nur, dass wir von ungünstigen Folgen aus der 4s-Verwendung vermutlich nichts erfahren werden .... :evil:

Mit der Cam-Carbon 16x6 ist mein nächster Thermik- und Schwerpunkt-freundlicher Kauf
ein 3s2200 oder ähnlich, statt des 3200.
Zum Herumteufeln habe ich andere Modelle, die zusammengebaut auf die Kombiablage passen ... Akku rein und "up, up, and away"
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

1 000

Mittwoch, 1. September 2010, 12:14

Deine Sorge ist in diesem Fall unbegründet. Der AS/Diomond2500 wird vom Hersteller (und anderen Importeuren) mit 4s angeboten bzw. wird ein 4s Akku empfohlen. Mit einer Aeronaut ist die Drehzahl (ca. 6500U/min) ohnehin kein Problem (14x8 max. 11000U/min).

Allerdings zeigt die Motorkennlinie auch, dass sich der Motor (wie alle relativ langsamen Wicklungen) an 4s wohler fühlt. Und Leistung aus Spannung statt aus Strom ist der Verluste wegen, eigentlich immer vorzuziehen.

Wieviel Antriebsleistung bei dem Modell noch nützlich/sinnvoll sind ist ein anderes Thema. Aber das entscheidete ohnehin jeder Pilot für sich. Die einen erfreuen sich an brachialer Leistung und andere an möglichst optimierten Wirkungsgrad ;)
mfg Harald