Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1 041

Sonntag, 19. September 2010, 19:55

Er meint da schon 2cm!

Der Arcus braucht ziemlich viel damit man was spürt.
Alle Forenbeiträge ohne Gewähr! Jeder ist für sein tun und lassen selbst verantwortlich!
Fliegergrüße

Mein YouTube Channel - Schau mal vorbei

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

1 042

Montag, 20. September 2010, 07:18

Ohne entsprechende Sunrise-Messflüge kann dieses Problem nur eingegrenzt werden.

Gefühlsmäßig finde ich für Thermik anwendbar - und habe es auch so per Mittelschieber einstellbar:
Klappen 5-6mm, Querruder 3mm, abschaltbarer Seitenrudermix 50%

Normalflug Querruder ca. 3-4mm nach oben. Klappen 0mm

Schnellflug, also Klappen auch noch nach oben: ist für mich unwesentlich
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Helmuth123

RCLine User

Wohnort: Bayern - Chiemgau

  • Nachricht senden

1 043

Montag, 20. September 2010, 11:27

Harald und HAns,
danke für die Antwort.
Die Rohre sind verbogen,also stimmt es was Du sagst.Wenn Du es vorher gesagt hättest,hätte ich das für unmöglich gehalten.Ich kann mir aber trotzdem nicht vorstellen,dass das federleichte Leitwerk "Kräfte entwickeln" kann die kräftige Alu-Rohre verbiegen .Ich habe hier entsprechende Geräte um das Rohr (am Heck) noch mehr als gerade zu biegen - vergebens! Das Leitwerk schafft es aber allein durch sein (Schaum-) Gewicht ! Ohne Bodenberührung.
Die AS sieht inzwischen fast wieder wie die AS aus ,wenn man nicht genau hinschaut.Nur zwei Probleme bleiben:Ob das Höhenleitwerk stimmt damit sie beim Start nicht gleich senkrecht rauf oder runter geht. Da es nach vorne gestaucht ist habe ich vorne eine 3 mm Scheibe unterlegt : Lieber gleich nach unten als später.
Fläche Vorderkante vom Boden 12 cm,hinten 11 cm.Da dürfte sich nichts verändert haben.
HLW vorne 31,3 ,hinten 31.5 cm.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Helmuth123« (20. September 2010, 14:25)


franzRC

RCLine Neu User

Wohnort: Niederoesterreich

  • Nachricht senden

1 044

Montag, 20. September 2010, 14:24

Zitat

Original von Benny-Flyer

Zitat

Original von Lysader

Am besten segelt mein Sport, wenn ich die Wölbklappen ca 2 cm nach unten fahre, dann bleibt er ewig oben.


Ich habe mit den Klappen noch nicht gespielt, aber meinst du 2cm oder mm? Was haben die anderen für Erfahrungen mit den Klappen?


Ich verwende die Klappen sehr ausgiebig im Flug. Nach oben ca. 1 cm nach unten ca. 2 cm. Damit lässt sich
ein sehr großer Geschw.Bereich abdecken. Es ist kein HLW beigemischt.
Bei der Landung fahren die Wölbklappen (Butterfly) noch weiter nach unten; hab leider keinen Wert.

Wie schon Lysader sagt, die Wirkung ist grandios.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »franzRC« (20. September 2010, 14:47)


Lysader

RCLine User

Wohnort: Landshut, Bayern

Beruf: Marketing Referent (Dipl. Ing. (FH)) Bayerischer Automobilbauer

  • Nachricht senden

1 045

Dienstag, 21. September 2010, 13:34

ja, ich meine 2 cm. Allerdings nur auf den Wölbklappen. Ich kann die Querruder ebenfalls mit einem Mischer parallel zu den Wölbklappen nach unten fahren, aber ich habe damit keine guten Erfahrungen. Habe das mit den 2cm nur gefühlsmäßig erfolgen. Zur Landung habe ich die Butterflystellung auf einen Schalter gelegt - brauche ich aber nicht. Mit der stufenlosen Wölbklappeneinstellung bekomme ich bessere Landungen hin.
Andreas
ALIGN T-REX 600 ESP / T-REX 450 PRO / E-Flight MSR - MCX / Multiplex Parkmaster / Parkzone ME 109 / Robbe ARCUS Sport / Sebart Katana S30

Helmuth123

RCLine User

Wohnort: Bayern - Chiemgau

  • Nachricht senden

1 046

Dienstag, 21. September 2010, 16:08

Harald,
die 2 Kg Kräfte steckten im Motor der auch tief im Erdreich verschwunden war (selbstständig,ohne Rumpf),aber nicht auf das Leitwerk. Ausserdem wirkte die Kraft in der Längsrichtung.Schließlich ist das Rohr nicht in seine ursprüngliche Gestalt zurück gegangen. Für mich alles mysteriös.Für Dich nicht?
War Dein Leitwerk auch gestaucht?

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

1 047

Dienstag, 21. September 2010, 17:15

Ich hatte nur eine sehr unsanfte Landung mit Radschlag, keinen senkrechten Einschlag. Leitwerk und Leitwerkträger haben das relativ gut weggesteckt. Lediglich die Klebenaht am Leitwerksträger hat nachgegeben.
Der ArcusSport wiegt über 2kg. Ein Großteil der Masse liegt zwar vorne und in den den Tragflächen, aber auch der Rumpf selber hat eine Masse. Leitwerk und Leitwerkträger ebenfalls. Die Wirkrichtung der Kräfte bei einem Einschlag hängt von sehr vielen Parametern ab. Eine reine Belastung in Längsrichtung kannst du mit Sicherheit auschließen. Da treten mit Biege-, Druck- und Knickbelastungen auf.
Lass einmal einen alten Besen vom 1. oder 2. Stock auf seinen Stiel fallen. Die Art der Belastung für den hinteren Rumpfteil ist ähnlich.

Meine Mechanikkenntnisse sind ein wenig eingerostet, also bitte ich um entsprechende Korrektur, wenn ich falsch liege.
Unter Annahme einer konstanten Verzögerung auf ca. 30cm (Eindringtiefe + Verforumung) und einer Einschlaggeschwindikeit von lächerlich geringen 36km/h komme ich auf eine Verzögerung von ca. 17g. Etwas realtistischer dürften 60km/h, also etwa 50g (vermutlich deutlich mehr) sein (g=Erdbeschleunigung ca. 9,81m/s²). Die 9g (g = Gramm) des Höhenruderservos wirken wie 450g. Hinzu kommt das Eigengewicht des Rumpfes und des Leitwerkträgers.
Nein, es wundert mich nicht, dass der Rumpf entsprechend gestaucht/verformt wurde. Die typischen Bruchstellen bei Modellrümpfen liegen beim Übergang zwischen Rumpf und Leitwerk bzw. hinter den Tragflächen wo der Rumpf dünner wird sowie bei Kabinenhaubenöffnungen.
mfg Harald

1 048

Dienstag, 21. September 2010, 23:16

Hallo Harald,

da freut sich doch der Physiker, wenn er Deine Ausführungen ließt! Einfach mal mit konstanter Beschleunigung ("verzögerung") zu rechnen ist schon mal ein guter Ansatz, wenn man keine genaueren Informationen und Daten hat.

In der Praxis werden die Beschleunigungskräfte noch erheblich größer sein, weil der Fahrtabbau nicht konstant über die 30cm Rumpspitze erfolgt. Die ist weich und staucht sich oder bricht vielleicht auch ab, ohne das allzuviel Fahrt abgebaut wird. Das geschieht immer dann wenn eine festere Fläche mit dem Boden in Kontakt kommen. z.B. wenn die Tragflächen den Boden über die Spannweite berühren. Dann sind es cm oder mm auf denen "gebremmst" wird und die Beschleunigung "explodiert nach oben". Auch mit Deinem linearen Ansatz kommt man so locker auf ein paar hundert g (g:= Erdbeschleunigung"). Solche Lastspitzen entstehen auch immer dann wenn irgendwelche verstärkungen im Bereich des Rumpvorderteils Kontak mit der Erde bekommen.

@Helmuth: und in dem Moment verhalten sich die 10 Gramm des Servos eben wie ein Stein von ein paar kg

VG
hans

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hans-leiter« (21. September 2010, 23:17)


Helmuth123

RCLine User

Wohnort: Bayern - Chiemgau

  • Nachricht senden

1 049

Mittwoch, 22. September 2010, 17:17

Harald und Hans,danke für die Antwort.Dass Harald ein "Spezialist" ist - wie die Russen zu sagen pflegen - ist mir auch schon aufgefallen.Deshalb bin ich auch froh wenn er sich herablässt um sich mit so einem elendigen Wurm wie ich es bin abzugeben.Ich habe aber leider den Geburtsfehler,dass ich alles vertehen möchte was ich verstehen können müsste. Deine Berechnungen verstehe ich nicht,was ich aber neidlos hinnehme.
Ich will Euch nicht länger nerven aber,dass das HLW und SLW weggeflogen sind kann ich mir mit den 450 g noch vorstellen.Dass sich aber das Rohr verbogen - und zwar bleibend! - hat, und mit der kurzen Hebelwirkung von ca 10 cm ,das kann ich mir nicht vorstellen. Ausserdem stelle ich mir vor,dass die Wirkung in Richtung des Fluges wirkt,also genau nach vorne !?
(Jetzt fällt mir gerade ein:Das Leitwerk befindet sich ja nicht am Rumpf sondern an einem Aufbau,also ist schon eine seitliche Wirkung vorhanden,was ich bisher übershen habe.)
Mir ist bisher noch nie dieRC Verbindung abgerissen.Kommt so etwas öfter vor? Der Sender ist neu ins Modell gekommen.
Gruß! H

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

1 050

Mittwoch, 22. September 2010, 18:17

*OT - Mechanik*

nana, nicht übertreiben...

Kraft = Masse * Beschleunigung (F = m*a)
Beschleunigung = Geschwindigkeitsänderung / Zeit (a = dv / dt)
Geschwindigkeit = zurückgelegter Weg / Zeit (v = ds / dt)

Für eine konstante Beschleunigung, also lineare Geschwindigkeitsänderung und eine Anfangsgeschwindigkeit = 0 gilt für den zurückgelegten Weg s = (v * t)/2. Da t = v/a ergibt sich die berühmte zeitfreie Gleichung v=SQRT(2*a*s) oder umgestellt a = v² / (2*s). Daraus ergibt sich auch, dass ein Gegenstand (unter Vernachlässigung des Luftwiderstandes) aus 5m Höhe mit 35km/h einschlägt, aus 10m mit 50km/h.

Wie du ja richtig erkannt hast, wirken die Kräfte durch der Leitwerke nicht in Rumpfrichtung. Aber selbst reine Druckkräfte können bei zu hoher Belastung zu Knickung führen. Interessant wäre sich das Rohr genauer anzusehen. Die Vierkantrohre in den Flächen scheinen ja nicht sonderlich robust zu sein. Wenn das Rumpfrohr aus geschweistem Blech ist und da eine Naht gerissen ist, lässt sich das sehr sicher nicht mehr in die Ursprungsform bringen ohne den Rumpf komplett zu öffnen.
Das Flächensteckungsrohr ist aus recht weichem Alu und lässt sich bei leichter Verformung problemlos wieder gerade biegen.

Wenn alle beteiligten Komponenten in Ordnung sind, fallen Funkverbindungen sehr selten komplett aus. Kleinere Störungen kann es je nach verwendeter Technik aber immer wieder einmal geben. Da ich nicht für unnötige Verwirrung sorgen will, möchte ich auf das Thema möglicher Ursachen nicht eingehen ohne zu wissen welchen Empfänger / Sender du verwendest.

mfg Harald
mfg Harald

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hsh« (22. September 2010, 18:18)


Helmuth123

RCLine User

Wohnort: Bayern - Chiemgau

  • Nachricht senden

1 051

Donnerstag, 23. September 2010, 12:44

Harald,
das Modell wäre inzwischen zum Testflug fertig.(mit einem anderen Empfänger) - - Eine leichte V- Form der Fläche kann doch nicht schaden?
- Wie Du die Rohre gerade biegst? Bei mir gehen sie wieder in die vorherige Form zurück. Der Schraubstock macht sie nur gerade was überhaupt keinen Erfolg bringt.Mit beiden Händen und einer Unterlage ist es schon viel besser geworden.Noch mehr trau ich mich nicht.
Ich hab nur noch ein Problem : Die Vorderkannte des HLW ist um 3 mm tiefer als die Hinterkannte .Ist das so richtig ?Könntest das mal abmessen ? Ich fürchte sonst,dass es beim Start senkrecht nach oben oder nach unten geht.

Tim W.

RCLine User

Wohnort: Bayern

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

1 052

Donnerstag, 23. September 2010, 20:15

Hallo,
Das Problem mit dem Arcus Sport ist mitlerweile behoben: Es lag doch an daran, dass das Querruder zu schwergängig war.
Robbe hat das Querruder leichtgängig gemacht und nun funktioniert es :ok:
Mfg
Tim
Futaba FF-7 :ok:
MPX Easystar
Robbe Pitts S12 :ok:
Pichler YAK55 :ok:
Robbe Arcus Sport :)
Graupner Discus
MPX Easyglider
Simprop Lift Off XS :evil:
Hacker Skyfighter :evil:
PAF L159 :)
RC-Auto von Conrad

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

1 053

Freitag, 24. September 2010, 06:02

Und wie hat robbe -also die Profis - das gemacht?
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

franzRC

RCLine Neu User

Wohnort: Niederoesterreich

  • Nachricht senden

1 054

Freitag, 24. September 2010, 11:08

Zitat

Original von Helmuth123
....
- Wie Du die Rohre gerade biegst? Bei mir gehen sie wieder in die vorherige Form zurück. Der Schraubstock macht sie nur gerade was überhaupt keinen Erfolg bringt.Mit beiden Händen und einer Unterlage ist es schon viel besser geworden.....


Ist mir auch passiert in den ersten AS Stunden. Mit der Nase voraus in die Erde, dann Drehung auf den
Rücken. Dabei bekam das Rohr (Flächenverbinder) ein V-Form.
Hab's mit der Hand ausgebogen. Mit beiden Händen an den Enden nehmen und am Knie abstützen.
Immer nur wenig durchbiegen, das aber sehr häufig.
Auf einer geraden Unterlage dann das Rohr rollen und die Ausrichtung kontrollieren.
Jetzt ist's beinahe gerade.

Zur Vorsicht wollte ich im Baumarkt ein Ersatzrohr kaufen. Fehlanzeige. Mit 11,5 mm Aussendurchmesser wird nichts angeboten.

Helmuth123

RCLine User

Wohnort: Bayern - Chiemgau

  • Nachricht senden

1 055

Freitag, 24. September 2010, 11:43

FranzRC,
danke für die Antwort. Ich denke,dass eine V - Form doch nicht schaden kann ? Ich trau mich nicht mehr zu biegen als ich es schon getan habe.
Ich wäre Dir sehr dankbar,wenn Du nachmessen würdest wie das HÖhenleitwerk normalerweise steht : Wieviel cm die Vorder- bzw Hinterkante vom Boden entfernt ist ?

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

1 056

Freitag, 24. September 2010, 17:35

Eine ungeplante V-Form - oder/und Stabverdrehung nach hinten oder vorne mit Pfeilung - wird ziemlich sicher ein Problem im Bereich der Flächenverriegelung ergeben. :evil:
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Helmuth123

RCLine User

Wohnort: Bayern - Chiemgau

  • Nachricht senden

1 057

Freitag, 24. September 2010, 17:56

Stimmt,damit muss ich aber selber fertig werden.Wie das HLW stehen muss kann ich mir nicht aus den Fingern zuzln. Auf dem Bild sieht es aus als ob es horizontal stehen würde. Bei mir ist es jetzt trotz Unterlagen vorne noch 3 mm tiefer.Also noch mehr Unterlage? Deshalb kann mir nur helfen wenn jemand den Zollstock in die Hand nimt. Mit mathematischen Formeln kann ich leider nichts anfangen.Davon wird es mir höchstens schlecht.Freut mich,dass auch Rudy sich wieder zu Wort meldet. Dachte schon er hat was gegen mich.

1 058

Freitag, 24. September 2010, 18:12

Hallo Helmuth,
um die EWD zu berechnen, braucht man mehr als den Abstand vorn/hinten des HLW`s. Du brauchst noch die Flächentiefe von Tragfäche und HLW , und den Abstand vorn/hinten der Tragfläche. Dann trägst du die Werte am besten in mm in dieses Tool ein: http://www.rc-network.de/magazin/trickki…05/trick05.html und läßt die EWD berechnen. Eine EWD um die 2° ist ausreichend....

Siggi
-div. Helis, Nuris und Segler
-DX7, DX5e
-CBF 500 A
-VOX AC 30
-Framus Diablo Pro
-Fender Strat

...man hört nicht auf zu spielen, weil man alt wird. Man wird alt, weil man aufhört zu spielen. :D

Helmuth123

RCLine User

Wohnort: Bayern - Chiemgau

  • Nachricht senden

1 059

Samstag, 25. September 2010, 09:23

Sigi,
ich will kein neues Modell konstruieren,sondern die AS wiederherstellen,deshalb wäre ich sehr dankbar wenn mir jemand die gewünschten Maße mitteilen würde.Entfernung von Vorder- und Hinterkante des HLW vom Boden. Leider hat sich bisher noch niemand dazu enztschließen können.
Gruß!

Klaus(i)

RCLine Team

Wohnort: Achim b. Bremen

  • Nachricht senden

1 060

Samstag, 25. September 2010, 10:12

Vorn und hinten liegt die Höhe bei 31,5cm.
Gruß, Klaus(i)
»Klaus(i)« hat folgendes Bild angehängt:
  • arc.jpg