Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1 101

Samstag, 30. Oktober 2010, 11:43

Zitat

Original von rcFIA
1) Das Rohr lässt sich ausrichten und das Dumme ist, dass es ca.11.7mmØ hat.
Die Frage ist, ob sich das Flügel-Vierkantrohr im Schaum tatsächlich auf 12mm aufweiten lässt.??? Ohne ein 12mm CFK-Rohr mit 2 oder 3mm Wandstärke in der Randschicht zu schädigen.???
Vollstab würde auch gehen, ist aber vermutlich(!) schwerer.


Ich hatte mir vor einiger Zeit mal ein 12mm Rohr besorgt und versucht, es in die Flügel zu schieben.
Ergebnis:
ca. 20-30 cm gingen recht leicht noch rein, dann aber gestaltete sich das schon wesentlich schwerer und ich war froh, dass ich es wieder herausbekam, ohne andere Dinge zu beschädigen!

Die Frage ist nur, wo man ein Rohr bekommen kann mit dem Außendurchmesser von 11,5mm?

12mm tut's definitiv nicht - schade!
Twin Star 2 (verstorben) ;(
PZ Corsair F4U
GWS Corsair F4U
GWS P-38 Lightning (wartet auf Erstflug)
Robbe Arcus Sport
3 x HKH 450 (1xAirwolf / 1xHughes 500E / 1xTrainer)
MX-16s

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

1 102

Sonntag, 31. Oktober 2010, 04:04

Na ja, gibt es schon einen Trick, weil das Rohr im Flügel ein 4-Kant ist.
Und Alu nicht kerbgefährdet wie ein dünnes CFK ist.
Ob verändertes CFK wirklich gefährdet ist müsste man mit einem Bruchversuch erforschen; sofern es nicht ohnedies schon Erfahrungen gibt.

Also wie gehts:

Alurohr einspannen und an 4 genau gegenüberliegenden Stellen mit 0.15-0.2mm abschleifen oder ohne Schleifstaubsauerei mit einem scharfen Werkzeug abziehen.

Wollte auf der Wiener Modellbaumesse bei 12mm CFK mit 3mm Wandstärke zuschlagen, hatten aber nur 2mm; das ist mir zu riskant. Freilich könnte man noch ein 8x1 einschieben. Ob aber ein supersteifes CFK-Rohr bei Ringelpietzen etc. zweckdienlich ist - wegen der sprunghaften Änderung der Elastizitätssituation über die Spannweite - bezweifle ich.

Da die Rohre ohnedies nicht gewickelt sind sondern Strang-verarbeitet, könnte die "Abziehmethode" vielleicht bei 3mm nur wenig Festigkeitsverlust bedeuten, ist nur eine Vermutung!

12mm Voll-Cfk dürfte nicht leichter als das beigepackte Alu-Rohr sein.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Helmuth123

RCLine User

Wohnort: Bayern - Chiemgau

  • Nachricht senden

1 103

Samstag, 13. November 2010, 17:01

Ich konnte nicht mehr sehen in welcher Richtung er fliegt ,in mäßiger Höhe, und da ist er wieder mal senkrecht in den Boden. Da hab ich nun festgestellt was mir bisher nicht aufgefallenwar - dass an den Enden der Fläche Balast vorhanden war. Eines habe ich gefunden.
Meine Frage: Geht es nicht auch ohne ?
Jetzt geht mir ein Licht auf : Ich dachte in der Aufregung ,das einzige was ich machen kann ist Höhe gewinnen.Und hab nicht daran gedacht,dass der Motor ausgechaltet war ! (Es könnte auch der Ballast auf der einen Seite schon vorher herausgefallen sein,ist aber unwahrscheinlich und für eine Erklärung der katastrophe auch nicht nötig)

Helmuth123

RCLine User

Wohnort: Bayern - Chiemgau

  • Nachricht senden

1 104

Dienstag, 16. November 2010, 14:04

Ich hab noch nie gesehen,oder etwas davon gehört oder gelesen,dass an den Enden der Fläche Eisenstücke eingebaut werden.
Die Absturz Ursache ist nur eine Vermutung.Vielleicht ist doch ein Eisenstück im Flug herausgefallen,das könnte m.E. schon der Grund sein für den Absturz ?
Rudy,Harald u.a. - keine Sprechstunde ?

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

1 105

Mittwoch, 17. November 2010, 16:02

Unwahrscheinlich. Eher ist dir der Balast beim Absturz herausgefallen.
Von den Gewichten habe ich weit vorne im Thread schon gelesen. Das dürften ganz normale Ausgleichsgewichte sein, um sicherzustellen, dass beide Flächenhälften auch gleich schwer sind. Ich glaube gar nicht, dass die in beiden Flächen drinnen sind. Sie sind glaube ich unter Kunststoffabdeckungen in der Verlängerung der Flächensteckung zu finden.

Gewicht in den Flügelspitzen verbaut man immer dann, wenn die Traglächen nicht gleich schwer geworden sind. Bei Holzmodellen kann das recht leicht passieren, wenn man die Brettchen und Leisten nicht vorher ordentlich sortiert. Auch bei GFK/CFK Flächen kann es durch unterschiedliche Harzmengen zu solchen Unsymetrien kommen. Bei geschäumten Modellen ist es eher selten der Fall. Beim ArcusSport ist das Trimmgewicht normal. Also keine Sorge.

Leichte Gewichtsunterschiede sind i.d.R. kein Problem. Das Modell wird im Langsamflug eher über die schwerer Fläche kippen (wenn die Anstellwinkel gleich sind...). Dennoch sollte der Modellschwerpunkt halbwegs in der Mitte sein.
mfg Harald

Helmuth123

RCLine User

Wohnort: Bayern - Chiemgau

  • Nachricht senden

1 106

Freitag, 19. November 2010, 09:38

Harald,
danke für Deine ausführlichen Antworten. - Ja sind bei Dir nicht je ein Eisenstück von ca 3x2x1 cm eingelassen und nur mit einem weißen Klebeband gesichert ?
Ich hab jetzt 2 Löcher von dieser Größe.
Esist aber auch m.E. etwas unwahrscheinlich,dass beide Eisenstücke gleichzeitig herausfallen ?
Ich dachte diese sind evtl. zur Stabilisierung da,etwa so,wie bei den Seiltänzern die lange Stange ?
Dass ich Höhe gewinnen wollte ohne Gas zu geben ist nur eine Vermutung,weil man in einer schwierigen Situation wohl kaum reflektorisch noch Gas geben wird.
Meine Abstürze haben eigentlich nur 2 Gründe : Ich kann nicht mehr die Lage des Modells sehen. Hast Du damit keine Probleme?
Und zweitens die Windverhältnisse. Bei Flaute ist das Fliegen überhaupt kein Problem. Oberbayern besteht aber aus lauter Hügeln,Senken,kleinen Wäldchen und dadurch Böen aus allen Richtungen.Bei auch stärkerem ,gleichmäßigem Wind aus einer Richtung (Osten) bin ich noch nie abgestürzt.
Kannst Du auf einer einspurigen Straße landen ? Bei mir ist das Glücksache,auch das Starten.

Ciao! H.

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

1 107

Freitag, 19. November 2010, 17:41

Ich habe über diesem Bereich rotes Klebeband angebracht, dass ich nicht ohne weiters Entfernen kann. Wenn ich die Flächen gegen das Licht halte, kann ich die beiden Kammern erkennen. Der Test mit einem Magnet bestätigt in beiden Kammern Eisen. Allerdings scheinen die Stücke kleiner als die Kammer sein. Logischer wäre in einer der beiden etwas Blei ???

Die Nutzung der stabilisierende Wirkung von Trimmgewichten im Flugmodellbau wäre mir neu. Die Massenträgheit bewirkt ja auch eine schlechtere Reaktion auf die Steuerbefehle. Mit seinen großen Winglets liegt der AS ohnehin sehr satt.
Vielleicht sind die Stücke auch Reste aus der Fertigung und Ursprünglich zum Ausrichten oder Transportieren der Flächen gedacht?

Naja, Fluglagenerkennung ist viel Übungssache. Eine kontrastreiche Farbgebung des Modells und gute Sonnenbrillen sind immer zu empfehlen.

Bei böhigem Wetter lege ich den Schwerpunkt immer etwas weiter vor und fliege besonders in Bodennähe etwas schneller. Dennoch muss man einfach schnell sein und sofort drücken, wenn das Modell ungewollt die Nase hoch nimmt. Plötzlicher Seitenwind ist noch unangenehmer. In beiden Fällen hilft aber eine etwas höhere Fluggeschwindigkeit.
Ich bin den ArcusSport auch schon bei recht kräftigem, bockigen Föhn geflogen. Man muss gut aufpassen und besonders bei der Landung konzentriert fliegen, es geht aber im Prinzip. Allerdings machen da andere Modelle mehr Freude :evil:

Eine typische Landstraße oder asphaltierten Feldweg treffe ich inzwischen recht zuverlässig. Bei unruhigem Seitenwind lande ich aber auch manchmal im Gras. Wichtiger als eine Punktlandung ist mir das Modell heil und kontrolliert zu landen. Lieber gehe ich ein paar Meter, als Bruch zu kassieren oder mich selber über den Haufen zu fliegen.
Zwischendurch muss man auch nach Jahren Flugerfahrung Rückschläge einstecken. Mach dir also keine Sorgen, wenn dein Modell manchmal unsanft herunter kommt. Ich bin mir sicher es klappt mit jedem Mal ein wenig besser.

mfg Harald
mfg Harald

Helmuth123

RCLine User

Wohnort: Bayern - Chiemgau

  • Nachricht senden

1 108

Sonntag, 21. November 2010, 16:15

Harald,
danke für die msg. - Sehr oft geht er beim Landen noch mal hoch.Du hast mich jetzt auf eine Idee gebracht : Tiefenruder. Unglaublich aber wahr - darauf bin ich noch nicht gekommen.Ich konzentriere mich immer nur auf das Höhenruder;Tiefenruder hab ich ganz vergessen,dass es das gibt.
Ich bin nun nach dem "Totalschaden" wieder geflogen es ging ganz gut,auch eine gute Landung - und trotzdem ist wieder der Rumpf kurz vor dem Leitwerk gebrochen. Das Stück wo das Rohr ins Leitwerk geht ist stark erweitert so,dass das Rohr eigentlich keine Wirkung hat. Auf diesen Gedanken bin ich leider zu spät gekommen.Muss ich beim Nächsten Krach - und der kommt sicher - berücksichtigen.
Gruß! H.
Die Startversuche an meinem Verbrenner gebe ich jetzt auf und werde auf Elektro umrüsten , ist sowieso vernünftiger .

Helmuth123

RCLine User

Wohnort: Bayern - Chiemgau

  • Nachricht senden

1 109

Montag, 22. November 2010, 16:08

Lieber Harald,
könntest Du mir raten,welchen Motor und welchen Regler ich nehmen sollte ? Der Flieger ist mit Motor (Super Tigre,es steht "40" drauf,ich gleube aber dass er 10 ccm hat) und ohne Akku 3 kg schwer. Ich hab einen neuen 40 A Regler - ist der zu schwach ?Bisher hatte er einen 10x7 Zoll Propeller. (Motorwelle 7 mm)
Gruß! H.

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

1 110

Montag, 22. November 2010, 19:34

Ot

@Helmuth:
Nicht wirklich, ich habe keine Kristallkugel und mit Verbrennermodell keinerlei Erfahrung.
Außerdem passt das hier wirklich nicht herein.
Stell die Frage um Antriebsempfehlung lieber bei "Elektroflug" oder "Modellflug Allgemein".
Modellname, Hersteller, Modelltyp (Hoch-, Tief, Doppeldecker, Tainer, Kunstflugmodell,...) Spannweite, Tragflächeninhalt, empfohlenes Fluggewicht/Flächenbelastung, Servoanzahl sind die Mindestangaben wenn dir jemand helfen soll.
Dazu Angaben was für Komponenten du schon hättest, oder welche du gerne verwenden möchtest (Akkus, Regler). Ebenfalls mit entsprechend ausführlichen Daten (Produktbezeichung, Spannungbereiche, Maximalstrom, Gewicht,...)
Und natürlich was du dir vom Antrieb erwartest bzw. wie du das Modell nutzen willst (Kunstflug, Schleppmaschine, gemütlicher Rundflug).
Wie schwer ist das Modell ohne Motor? Häufig sind Verbrennermodell schwerer gebaut als Elektroflieger. Ein Umrüsten ist da nicht immer Zielführend.
Ich würde einmal 150W/kg Eingangsleistung ansetzen. ca. 10% Modellgewicht als Richtwert für den Motor, dann entscheiden mit welcher Zellenzahl zu fliegen willst und schauen ob Flugzeit und Gewicht halbwegs passen könnten...
mfg Harald

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

1 111

Dienstag, 23. November 2010, 06:43

!0ccm ist ein 61-iger

Also muss ein 40-iger (2/3 von 60) wohl ein 6.5ccm sein.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

1 112

Dienstag, 23. November 2010, 08:25

Immer 0,XX * 16

z.b. 0,4 * 16 => 6,4 = 6,5ccm
0,46 * 16 => 7,36 = 7,5ccm
Alle Forenbeiträge ohne Gewähr! Jeder ist für sein tun und lassen selbst verantwortlich!
Fliegergrüße

Mein YouTube Channel - Schau mal vorbei

Helmuth123

RCLine User

Wohnort: Bayern - Chiemgau

  • Nachricht senden

1 113

Dienstag, 23. November 2010, 09:31

Harald,
ich gebe Dir im Prinzip vollkommen Recht. Auch im speziellen Fall,so z.B.,dass ich ohne Motor hätte wiegen müssen.
Den Vorwurf wegen falschem Thema habe ich fast erwartet. Der kleine Moritz stellt sich halt alles so einfach vor. Ich wollte keine Diskussion eröffnen,ich dachte,dass mit einem Satz die Frage erledigt wäre.
Gruß! H.
Ich weiss nicht ob Spacemaker und Rudy mich gemeint haben : Weniger als 10 ccm kann es nach meiner Erinnerung nicht sein.

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

1 114

Dienstag, 23. November 2010, 12:23

Natürlich Dich Helmuth,

die Angabe 40 am Supertiger ist ja von Dir. Und das sind eben 6,5ccm wie erwähnt. :w
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

1 115

Dienstag, 23. November 2010, 19:00

Wenn man Google vertrauen schenkt, hat der Motor mit Auspuff 550g.
Es geht also um ca. 2,5kg Leergewicht. Axi2826-10 oder -12, 11x7 oder 12x6 und ein 4s3200mAh Akku sollten ungefähr gleich schwer sein und mit ca. 500W Eingangsleistung einen 3kg Trainer durchaus brauchbar bewegen können. Das würde mit einem 40A Regler auch ganz gut passen. Es wäre aber wichtig zu wissen, was das BEC kann und wie viele Servos zu betreiben sind.
Wie gesagt, ohne Infos (besonders Modelldaten) kann man dir nicht helfen. Wäre schön wenn der kleine Moritz ein paar seiner Geheimnisse mit uns teilt :w
mfg Harald

Helmuth123

RCLine User

Wohnort: Bayern - Chiemgau

  • Nachricht senden

1 116

Mittwoch, 24. November 2010, 11:16

Harald,Rudy,
obwohl ich schon sehr viel von Euch halte ,habe ich Euch trotzdem noch unterschätzt,nicht mehr mit Antworten gerechnet und schon eine Bestellung abgesandt. (Bei Conrad,Best.Nr. 234008-61,231433-61)
Dürfte etwa hinhauen?
Ohne Motor übrigens 2 kg.
Etwas ist mir noch unklar: Die Servos sind zwar kaum gebraucht aber alt,dh viel größer als heutzutage,und mit Gestänge. Ob das dem Strom was ausmacht ?
- Wie viele Servos ? Wozu ist das von Bedeutung? Betreiben werde ich immer nur einen.
Bleibt so wie Ihr seid!

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

1 117

Mittwoch, 24. November 2010, 12:35

Ja, sollte hinhauen.
Der Motor (http://www.produktinfo.conrad.com/datenb…de_en_fr_nl.pdf) entspricht vom Gewicht einem Axi2826, von den Leistungsdaten eher einem Roxxy3545 bzw. Axi2820 und scheint mir damit leider etwas zu teuer. Warum Conrad zu einem 40A Motor einen 80A Regler empfiehlt will ich jetzt nicht wissen ;)

Wenn dein Modell (was ist es denn nun wirklich?) nur 2kg hat, bin ich zuversichtlich, dass du es so in die Luft bekommst. Willst du mit einem 4s Akku fliegen? Für 3s dürfte die Luftschraube etwas klein sein (sofern die Datenblattangaben auch stimmen).

Wenn du keinen Empfängerakku nutzt und Servos und Empfänger über das BEC des Reglers versorgst, ist es von großer Bedeutung wieviele Servos verbaut sind und welchen Regler und Akku du verwendest.
Wenn deine Servos mehr Strom brauchen als das BEC liefern kann, fällt dein Flugzeug vom Himmel, ohne dass du etwas dafür kannst. Daher hätte ich gerne gewusst welchen 40A Regler du da hast. Auch wäre es interessant gewesen zu wissen, für welche Eingangsspannung der Regler gebaut ist. Eine Antriebsauslegung für einen 3s oder 4s Akkug schaut eben einfach anders aus...

mfg Harald
mfg Harald

Helmuth123

RCLine User

Wohnort: Bayern - Chiemgau

  • Nachricht senden

1 118

Mittwoch, 24. November 2010, 16:15

Harald, ich bin schon ein gebranntes Kind,
mir sind schon 2 vom Himmel gefallen mit total verkohlten Reglern .
- Der Propeller der bisher dran war hatte 10 Zoll und ist gut geflogen.
- Er ist ziemlich schwer,kein Schaum,sondern so wie mein Segelboot, Harz mit Glasfasern.
- Servos "Monei craft".4x4x2 cm,Länge über alles 5,5 cm.
Bisher hatte er natürlich keinen Regler,sondern Akku für den Empfänger.
- Regler:
Graupner compact control 45 (Best.Nr.7224)
7,2 -14,8 V 45 A
Ciao! H.

So wie hier im ersten Ereignis ist es mir mit dem AS schon zweimal ergangen:
http://www.youtube.com/watch?v=WDR1gGHHsck&feature=related

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Helmuth123« (24. November 2010, 17:06)


hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

1 119

Donnerstag, 25. November 2010, 17:07

hmm. Leider sind die Angaben vom Graupner recht dürftig.

Zitat

BEC-Empfängerstromversorgung 5 V/2 A kurzz. 2 W V/A; W

Bei 3s und unter der Annahme die 2W stehen für die zulässige Verlustleistung hättest du ca. 350mA, was wiederum kaum für zwei Servos reichen wird. Bei guter Kühlung und sparsamen Servos könnte es schon gehn. Aber bitte vorher eingehen testen.
Dass Graupner eine 0 vergessen hat, glaube ich nicht. Jedenfalls ist mir noch kein Regler mit linearem BEC untergekommen, der bei 4s eine nennenswerte Zahl Servos betreiben könnte.
Wenn du also einen 4s Akku nutzen willst, verwende bitte auch weiterhin deinen Empfängerakku und entferne das rote Kabel aus dem Reglerstecker.

Das Video zeigt einen Sackflug. Bei einem ArcusSport deutet das auf einen sehr weit vorne liegende Schwerpunkt hin. Andernfalls würde er über eine der beiden Flächen abkippen.
Denkbar wäre auch ein Aufbäumen beim Setzen der Klappen, was sich durch entsprechende Beimischung von Höhe/Tiefe beheben lassen sollte. I.d.R. fällt das Modell dann aber auf die Nase, genauso, wie wenn man zu früh und zu stark zieht, das Modell plötzlich wieder 2m über Grund hat, und ohne Fahrt auf die Landebahn knallt.
Landeanflüge simulierst du am besten in ausreichender Höhe. Dann bleibt genug Zeit zum Abfangen. Wenn du Mindestgeschwindigkeit, Klappenwirkung und das Abrissverhalten kennst, weißt du, welche Flugzustände du in Bodenähe vermeiden musst.
mfg Harald

Wimmi

RCLine User

Wohnort: kleinste Großstadt im Ruhrgebiet

Beruf: Dipl.-Ing. Nachrichtentechnik

  • Nachricht senden

1 120

Sonntag, 28. November 2010, 23:08

Moinsen!

Ich habe heute mal wieder nach längerer Zeit bei RCGroups vorbeigeschaut und den folgenden Thread zum Diamont 2500 aka Robbe Arcus Sport gefunden. Ist in Englischer Sprache. Hier.

Interessant sind die Erfahrungen die momentan weltweit mit dem Fliegerle gemacht werden, also Bugrad verloren, Ausgleichgewichte in den Flügeln, 4S Motorisierung, weiche Auflage des Höhenruders etc.

Interessant sind die Videos die den Vogel mit 4S im Steigflug und die Landungen im Butterfly zeigen. Hier.

Gruß

Wimmi
400er China-Quirl (Heli) an MPX Cockpit SX, Mini Titan, Velocity II, robbe Arcus, Brilliant vom Lindinger, diverse (Heavy)-Dizzy :ok:, Bretter und verbogenes Schaumgedöne
... und natürlich VERSICHERT!