Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Helmuth123

RCLine User

Wohnort: Bayern - Chiemgau

  • Nachricht senden

141

Freitag, 29. Januar 2010, 09:54

Ich habe keine Anleitung für den Regler bekommen.Muss man den nicht programmieren ?
Ich konnte die Sache noch nicht probieren,weil man mir einen falschen Empfänger zugesandt hat.
Gruß! H.

142

Freitag, 29. Januar 2010, 10:28

Irgendwo hier in diesem Thread hatte ich mal was über den Regler zwecks Programmierung gelesen, aber Der müsste eigentlich vom Hersteller auf den Motor eingestellt sein ( habe selber keinen Arcus Sport)...

Siggi
-div. Helis, Nuris und Segler
-DX7, DX5e
-CBF 500 A
-VOX AC 30
-Framus Diablo Pro
-Fender Strat

...man hört nicht auf zu spielen, weil man alt wird. Man wird alt, weil man aufhört zu spielen. :D

Wimmi

RCLine User

Wohnort: kleinste Großstadt im Ruhrgebiet

Beruf: Dipl.-Ing. Nachrichtentechnik

  • Nachricht senden

143

Freitag, 29. Januar 2010, 10:45

Zitat

Original von siggi s.
Wenn Du das "Gasservo" im Sender reversierst, hasst Du Vollgas am Knüppel unten und Motor aus oben.
Siggi


Siggi, du gibst dir die Antwort selber. Es gibt bei der Auswertung des "Gasservos" bei verschiedenen Herstellern unterschiedliche Interpretationen des Signals. Bei neuen Flugmodellen, und insbesondere wenn man mehrere Sender unterschiedlicher Hersteller hat, ist ein Check der Gasansteuerung immer sinnvoll. Natürlich mit abmontierter Luftschraube. Dies gilt erst Recht bei RTF Modellen. Deshalb für noch nicht so im Modellbau/-flug erfahrenen Leser einige kurze Anmerkungen zur Inbetriebnahme des Antriebsstrangs:

- Luftschraube abbauen !
- Gasservo überprüfen
- evtl. noch die Knüppelkalibrierung (Gasweg über den Knüppelweg) durchführen
- die Luftschraube inspizieren und auf gute Sicherung der Luftschraube achten
- Drehrichtung des brushless-Motors überprüfen
- dann erst wieder die Luftschraube montieren und auf gesicherte Befestigung achten!

- Den Probelauf mit Luftschraube im Freien durchführen (spreche aus Erfahrung. Bei einem Testlauf einer "kleinen" nagelneuen Luftschraube 8x6" hat sich trotz deutlicher Unterschreitung der Maximaldrehzahl der Luftschraube der Propeller zerlegt. Meine Frau hat heute noch eine Macke in ihrem Küchenschrank. Nicht auszudenken was passiert wäre, wenn jemand anstatt des Küchenschranks den Propeller abbekommen hätte)
- es darf sich niemand in der Verlängerung der Rotationsebene der Luftschraube befinden
- möglichst Finger weg von der Luftschraube, kurzsichtige Menschen sollten ebenfalls auf genügend Entfernung zu ihrem Gesicht achten. 14x7" sind schon respekteinflößend, man sollte den Respekt aber auch bewahren!

Der Regler des Arcus Sport quittiert die falsche Polarisation des Gassignals übrigens mit wildem gepiepse und schaltet den Regler nicht frei (man sollte sich aber nicht darauf verlassen). Ein Blick in die Programmieranleitung zeigt dann die weiteren Schritte.
Viele Sender sehen eine Gasüberprüfung vor, bevor die Signale abgestrahlt werden. Dies ist sinnvoll und sollte nicht deaktiviert werden, wenn doch, dann sollte man wissen was man tut!

VG

Wimmi
400er China-Quirl (Heli) an MPX Cockpit SX, Mini Titan, Velocity II, robbe Arcus, Brilliant vom Lindinger, diverse (Heavy)-Dizzy :ok:, Bretter und verbogenes Schaumgedöne
... und natürlich VERSICHERT!

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

144

Freitag, 29. Januar 2010, 11:55

Nun,
es geht nicht um die Drehrichtung des Motors, denn die hat mit der Servorichtung überhaupt nichts zu tun. Außer bei einem Schiffsregler, beispielsweise.

Ich sprach logischerweise über die Wirkrichtung des Knüppelausschlags für Vollgas vorne oder bauchseits. Oder auch für Betätigung über Schalter.

Die zugehörige Funktion im Sender heißt halt mal "Servorevers" und damit kann das unterschiedliche Verhalten von Graupner etc. zu Futaba eingestellt werden.

Die Reglerprogrammierung ist dagegen viel aufwändiger als die simple Senderprogrammierung. Bei Jeti könnte man das ebenfalls aufwändiger per Box im Empfänger programmieren.

Danke Wimmi habe Deinen guten Beitrag :ok: noch nicht gelesen gehabt, weil ich gleich auf die Vorherige Seite reagiert habe.
Doppelt schadet aber nicht und hier steht somit auch noch Ergänzendes.

Für wichtig halte ich auch Deine Erwähnung eines möglichen Reglerfehlverhaltens durch Programmierungsverlust.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (29. Januar 2010, 12:02)


Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

145

Freitag, 29. Januar 2010, 12:16

Hallo Helmuth,

war zusätzlich zur Bauanleitung nicht noch eine "Bedienungsanleitung Antriebseinheit Arcus sport" beigepackt? Bei mir schon.

Bei Robbe anfordern wäre eine Möglichkeit.
Früher hatten die - wenn ich mich richtig(!) erinnere - eine Downloadseite.
Habe jetzt gesucht und nichts gefunden.

Nachtrag:
Ach was solls, habe es als pdf. eingescannt. Wenn Du es brauchst, mail genügt.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (29. Januar 2010, 12:39)


146

Freitag, 29. Januar 2010, 15:07

Hallo Rudy

Zitat

Original von rcFIA
Nun,
es geht nicht um die Drehrichtung des Motors, denn die hat mit der Servorichtung überhaupt nichts zu tun. Außer bei einem Schiffsregler, beispielsweise.

Ich sprach logischerweise über die Wirkrichtung des Knüppelausschlags für Vollgas vorne oder bauchseits. Oder auch für Betätigung über Schalter.

Die zugehörige Funktion im Sender heißt halt mal "Servorevers" und damit kann das unterschiedliche Verhalten von Graupner etc. zu Futaba eingestellt werden.



Geschrieben hattest Du aber vorher

Zitat

Original von rcFIA
...Nachtrag: Habe gestern die Drehrichtung der Motorwelle ohne Prop geprüft: Mit der Futaba T7 läuft sie richtig, also muss ich bei Graupner das Gasservo im Sender reversieren. ....


hatte ich wohl falsch interpretiert :D

Die meisten Regler wollen bei der ersten Inbetriebnahme kurz den Full Throttle -Wert und dann den Nullpunkt, nennt sich wohl `Gaskurve` anlernen.
Die Throttle-0-Überprüfung führt der Regler durch. Erst wenn das 0-Signal vom Sender kommt, schaltet der Regler die Motorregelung frei. Meine Regler machen das alle, lässt sich auch nicht abschalten, kann aber bei Robbe anders sein. Am Sender habe ich eine Throttle-Überprüfung noch nicht entdeckt (aber auch noch nicht gesucht :tongue: )
Und mit dem Abschaltverhalten eines Reglers meinte ich das Verhalten des Reglers bei Unterschreidung einer mehr oder weniger definierbaren Akku-Spannung, z.B. soft oder cut off.
Aber das wisst Ihr ja schon alles.. ;)



Siggi
-div. Helis, Nuris und Segler
-DX7, DX5e
-CBF 500 A
-VOX AC 30
-Framus Diablo Pro
-Fender Strat

...man hört nicht auf zu spielen, weil man alt wird. Man wird alt, weil man aufhört zu spielen. :D

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »siggi s.« (29. Januar 2010, 15:40)


Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

147

Freitag, 29. Januar 2010, 18:11

Mea culpa, Siggi (und alle Mitleser!),

Du hast Recht !!! Asche auf mein zu schnell formulierendes Haupt. :no: ==[]

Die harte Default-Abschaltung halte ich für nicht ganz optimal, wenn man einmal zuviel durchstarten muss.

Einerseits; aber andererseits ist damit garantiert, dass der Akku nicht noch weiter ausgelutscht wird. Was sowohl für die Landereserve, als auch fürs Akkuleben besser sein dürfte.

Wenn es ohnedies eher ums Thermiksegeln geht, wäre vieleicht ein Anheben auf 9.6V zur Akkuschonung sinnvoll, wobei mir schon klar ist, dass ein Regler, der bei ca.30-40A Belastung 9V misst ohnedies auf der sicheren Seite ist.
Mal sehen... momentan bin ich zu faul zum Reglerprogrammieren.

Hier war noch irgendwo die RX-Antennefrage:
Für die normalen FASST-Antennen sieht man auf Bild 24 die "Maikäferfühler-Lösung" unter 45° nach oben/rechts-links.

Nachtrag Reglerverhalten: Bei meinen schwachen 3D-Schaummotoren quittiert der Regler erst bei Rücknahme auf Standgas. Das hat den Vorteil, dass der Motor durch ungewollte Zufälle - wie durch den Senderriemen beim Senderumhängen - gar nicht auf Vollgas gehen kann.

Werde das beim Arcus ohne Prop austesten. Ohne der auf meiner mc22 ohnedies programmierte Gassperre per Mischer.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (29. Januar 2010, 18:42)


Sturdybirdy

RCLine User

Wohnort: Neuhof / Fulda Hessen

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

148

Freitag, 29. Januar 2010, 19:18

Zitat

Original von swissulj
...einmal zur Verteidigung von Robbe etwas positivies berichten:

-wie hier schon oft erwähnt scheint das Rad nicht richtig eingeleimt zu sein. Ich
habe verzweifelt versucht das Ding rauszukriegen :shake: keine Chance also
bei mir hält das Rad bis jetzt bombenfest. :ok:

-auch das Höhenleitwerk sitzt von Anfang im rechten Winkel zur Seite :ok:


Also bei meinem A.S. löste sich der "Radkasten" bei ganz leichtem Ruckeln. Hätte sicherlich nicht mal ein Landung vernünftig gehalten!
Und das Höhenleitwerk ist auch etwas schief. Es scheint eher glücklicher Zufall zu sein, wenn hier auf Anhieb alles stimmt. Das lässt sich aber mit wenig Aufwand korrigieren.
Ärgerlich finde ich die billigen Plastikgabelköpfe. Zwei, drei mal geöffnet, lösen sie sich bereits auf. Werde ich alle gegen was anständiges austauschen.

Am meisten Sorgen macht mir im Moment folgendes: 8(



Nach dem sogenannten "Einreiten" der Ruder ist der Schaumstoff im Scharnierspalt auf ganzer Länge eingerissen. Zwar fast nur an der Oberfläche, aber hinterlässt ein leicht mulmiges Gefühl. Dabei habe ich keine Gewalt angewendet oder das hin u. her biegen übertrieben. Das Ruder geht jetzt immerhin leichtgängig und scheint auf Zug noch fest genug dran zu hängen.
Habt ihr ähnliches erlebt? Ich spiele schon mit dem Gedanken, die Ruder ab zu schneiden und herkömmliche Scharniere zu verkleben.
Was meint ihr dazu ???
[SIZE=2]"Einmal glaubte ich, mich zu irren...doch da täuschte ich mich."[/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Frank_Vogel« (29. Januar 2010, 19:19)


Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

149

Freitag, 29. Januar 2010, 20:13

Vorschlag: Mache knapp nach dem Ende des Risses mit einem heißen (ca.200°) 2mm Draht ein Loch um das Weiterreißen durch Kerbwirkung zu verhindern. Und ca 2cm weiter sicherheitshalber noch eines. Heißer Draht verschließt das Material im Unterschied zu einem Bohrer oder Stichel.

Ich habe einen derartige Bruch an einem Querruder-Ende.

Das "Einreiten" hat sichtlich die verdichtete Oberfläche der Körner an deren jeweiligen Zusammenstößen (das "Wabenmuster") verändert. Hoffe, dass in der Tiefe, also zwischen den beiden Außenschichten noch genug Verbindung durch das Zusammenschäumen der Körner vorhanden ist.

Wird sich wohl zuerst an den 40°-60° (je nach Gusto) Klappen zeigen.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

150

Samstag, 30. Januar 2010, 00:04

oder mach ganz einfach wie viele Andere auch Tesa drauf-> hat sich tausendfach bewährt (vorher UHU Por, 10 min ablüften lassen, dann Tesa drauf) :ok:

Siggi
-div. Helis, Nuris und Segler
-DX7, DX5e
-CBF 500 A
-VOX AC 30
-Framus Diablo Pro
-Fender Strat

...man hört nicht auf zu spielen, weil man alt wird. Man wird alt, weil man aufhört zu spielen. :D

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

151

Samstag, 30. Januar 2010, 12:30

Reglertest:

trotz Einlernen laut Bedienungsanleitung merkt sich der Regler - im Unterschied zu allen meinen anderen Foamie-Reglern und ein paar bekannten - die einprogrammierte Motor-Aus Stellung nicht.

Beim Akkuanstecken wird alles was unter ca. 1/3 des Knüppelwegs ist als neue Motor-aus-Stellung akzeptiert und quittiert.

Vor dem Einlernen wäre das ja noch normal gewesen. Aber nachher erscheint mir das eher ungünstig.

Für einen Gas-Schalter oder Schieber ist das freilich egal, klar.

Ein Programmierfehler meinerseits ist auszuschließen, weil ich einen anderen Parameter ohne Fehler testhalber verändert und wieder rückgesetzt habe.

Seltsamer Weise musste ich die vorherige FF7 Test-Wirkrichtung für die mc22 nicht reversieren; der mc22 Speicherplatz war frisch gelöscht.
Vielleicht bezieht sich der Reversiervorschlag in der Bedienungsanleitung auf nicht-2G4-Futabas. Keine Ahnung. Oder habe ich in der T7 quasi alle meine anderen Regler beim ersten Modell - Urvater per copy aller meiner T7-Foamieprogramme - nicht mehr erinnerlich reversiert.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (30. Januar 2010, 12:31)


Sturdybirdy

RCLine User

Wohnort: Neuhof / Fulda Hessen

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

152

Samstag, 30. Januar 2010, 17:25

Zitat

Original von siggi s.
oder mach ganz einfach wie viele Andere auch Tesa drauf-> hat sich tausendfach bewährt (vorher UHU Por, 10 min ablüften lassen, dann Tesa drauf) :ok:

Siggi


Danke für die Tipps, auch für die von Rudy !

Wie ist das gemeint, "mach einfach Tesa drauf" ???
Damit habe ich keinerlei Erfahrung. Soll das heißen, Ruder ganz abtrennen und dann in bestimmten Abständen diese Klebestreifen anbringen,nach ganz spezieller Art, wie auf Skizzen schon gesehen? Von oben und unten?
Wer kanns bitte nochmal kurz erläutern ???

Bei mir lies sich der Motorregler übrigens durch Programmieren auch nicht überreden, die gewünschte Schalterstellung als Motor-Aus-Stellung zu akzeptieren. Erst Umpolen am Sender brachte Erfolg.
[SIZE=2]"Einmal glaubte ich, mich zu irren...doch da täuschte ich mich."[/SIZE]

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

153

Samstag, 30. Januar 2010, 17:46

Nun,
mit der Richtung hatte ich kein Problem.

Aber alle meine anderen Steller MERKEN sich die OFF-Stellung, auf die sie programmiert sind, egal wo der Knüppel/Schalter/Schieber bis zur etwa Mitte beim Anstecken steht.
Erst wenn man mit dem Knüppel in diese abgespeicherte Stellung kommt, folgt der Quittierpieps mit Freigabe der Regelung.

Beim Arcus-Steller/Regler wird jede beliebige Knüppelstelle zwischen Bauch und etwa 1/3 als NEUE OFF-Stelle eingelernt und dann SCHARFGESCHALTEN, ohne ganz zurückgehen zu müssen!
Trotz Einlernen mit anschließendem Bestätigen lt. Anleitung. :evil:
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (30. Januar 2010, 17:48)


154

Samstag, 30. Januar 2010, 18:05

Zitat

Original von rcFIA
Aber alle meine anderen Steller MERKEN sich die OFF-Stellung, auf die sie programmiert sind, egal wo der Knüppel/Schalter/Schieber bis zur etwa Mitte beim Anstecken steht.
Erst wenn man mit dem Knüppel in diese abgespeicherte Stellung kommt, folgt der Quittierpieps mit Freigabe der Regelung.

Dann hast du wohl nur recht gute Regler. Bei den meisten billigen Reglern, die mir untergekommen sind, ist die Off Position fix weit unten. Bei manchen mußte ich sogar die Trimmung erstmal ändern, damit sie überhaupt liefen. Maximal nehmen sie eine leicht höhere Position als OFF, aber mit einlernen war da eigentlich nie was.

RK

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

155

Samstag, 30. Januar 2010, 18:09

Mann, bin ich froh das Winter ist:

Der nächste unnötige Fehler beim zusätzl. Kantenbrechen des Sperrholzes in Flügelmitte:

Eines der großen Brettchen war nach dem ersten Feilenstrich ist zu etwa 70% unverleimt, dass andere etwa zur Häfte.

Eines der kleinen Brettchen auch etwa zu 50%, nur eines scheint richtig verleimt zu sein.
Hoffentlich ist auf diesen Klebeflächen nicht irgend eine klebungbehindernde Chemikalie aus der Form ..., das wäre dann besonders erfreulich!
Das irgendwo oben abgebildete Radkastenholz wirkt neben den sichtbaren Kleberresten ja auch nicht gerade klebefreudig!

Mal sehen, was die nächste UNNÖTIGE Überraschung ist ... :angry:

R.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (30. Januar 2010, 18:27)


Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

156

Samstag, 30. Januar 2010, 18:17

Hallo Reinhard,
Danke für den Hinweis :ok:

Da könntest Du ziemlich sicher recht haben, dass die vorgegebene Programmierung seitens der Herstellers oft gar nicht mehr zu ändern ist.
Wenn ich mich richtig erinnere, habe ich bei denen per Programm die Nullstellung gar nicht zu ändern versucht, sondern den/die Sender angepasst.
Womit bewiesen ist, dass "billig" auch mal seine Vorteile haben kann.

R.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (30. Januar 2010, 18:20)


157

Samstag, 30. Januar 2010, 18:24

Zitat

Original von Frank_Vogel

Zitat

Original von siggi s.
oder mach ganz einfach wie viele Andere auch Tesa drauf-> hat sich tausendfach bewährt (vorher UHU Por, 10 min ablüften lassen, dann Tesa drauf) :ok:

Siggi


Danke für die Tipps, auch für die von Rudy !

Wie ist das gemeint, "mach einfach Tesa drauf" ???
Damit habe ich keinerlei Erfahrung. Soll das heißen, Ruder ganz abtrennen und dann in bestimmten Abständen diese Klebestreifen anbringen,nach ganz spezieller Art, wie auf Skizzen schon gesehen? Von oben und unten?
Wer kanns bitte nochmal kurz erläutern ???

.

Hi,
wenn Du die Ruder nicht abtrennen möchtest, würde ich die Servo-Ansteuerung aushängen und die Ruder ganz umklappen. Dann an den Enden und in Höhe Ruderanlenkung je ein 2-3cm langes Tesa-Stück aufkleben, vorher die Stelle mit UHU-Por betreichen und ablüften lassen (siehe Bild unten).
Oder die Ruder abtrennen und nach dieser Methode (Nr. 1) anschlagen: http://www.epp-fun.de/frame.htm?/ruderanschlag.htm
»siggi s.« hat folgendes Bild angehängt:
  • Tesa.jpg
-div. Helis, Nuris und Segler
-DX7, DX5e
-CBF 500 A
-VOX AC 30
-Framus Diablo Pro
-Fender Strat

...man hört nicht auf zu spielen, weil man alt wird. Man wird alt, weil man aufhört zu spielen. :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »siggi s.« (30. Januar 2010, 18:25)


Franke

RCLine User

Wohnort: Dortmund

  • Nachricht senden

158

Samstag, 30. Januar 2010, 18:26

Hi Rudy,

wenn man das alles bei dir so mitverfolgt, scheinst du ja wirklich einen "Goldgriff" gemacht zu haben :no:


Gruß, Michael
Modelle: REELY 5#4, Bell 47g v05, DX6i, ASW 15, Cessna 182 Skylane, Belt CP V2, T-Rex 450 Sport

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

159

Samstag, 30. Januar 2010, 18:30

Tja Michael,

oder Andere haben sich Ihre Lieferung noch nicht richtig angeschaut.. ;(

Wenn ich der einzige Goldgriff wäre, würde mich das im altruistischen Sinne sogar freuen.

Somit kommt wenigstens alles auf den Tisch, was man kontrollieren sollte.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

160

Samstag, 30. Januar 2010, 18:37

Hallo Siggi,

das geht so nicht, da die Ruder nicht bündig mit der Oberseite (oder Unterseite) sind.

Das Scharnier ist etwa in der Mitte eines mitgeformten oben/unten V-förmigen-Ruderspalts und die Spitze des an der Spitze beschnittenen V's, also die Scharnierbreite etwa 3mm breit.
R.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (30. Januar 2010, 18:42)