Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 13. September 2009, 13:22

Was mache ich falsch?!

Hallo,

habe nach zwei Jahren EGE und Last Down einen Mini Excel aufgebaut. Toller Flieger - geht wunderbar.

Nur das Landen ist eine einzige Katastrophe!
Der Flieger kommt dermaßen schnell rein. Wenn ich dann ziehe um ihn etwas auszuhungern, kippt er jedes Mal über irgendeine Seite ab, die dann als erstes Grundberührung hat. Dann wickelt es ihn und der Spinner knallt auf die Erde.
Jetzt ist der Rumpf schon etwas angebrochen - ätzend. War nicht billig mit Antrieb.

Was mache ich falsch - gibts Tips?

Die QR als Landehilfe hoch stellen bringts irgendwie auch nicht.
Sind die etwas sportlicheren Modelle alle so kippelig?
Im Vergleich zum Easyglider ist der Mini Excel in Bodennähe ganz schön nervös.

Bei meinem Last Down gehen die Flaps nach unten um die Geschwindigkeit raus zu nehmen. Kann ich das beim Mini Excel mit den Querrudern auch probieren?
In der Anleitung steht, Querruder als Landehilfe nach oben.

Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »wuefu« (13. September 2009, 13:23)


2

Sonntag, 13. September 2009, 13:27

Hallo

Wenn er abkipt ist es zum Strömungsabriss gekommen.
Da warst zu langsam.
Der Mini Excel will halt flot gefolgen werden.

Gruß Friedhelm

3

Sonntag, 13. September 2009, 20:59

Hi Michael,

Ich lande meinen Lift Off immer folgendermaßen;

Weiträumigen Landeanflug, unmittelbar nach dem gerade richten, je nach Höhe setze ich die Klappen (Querruder beide nach oben) dann häng ich ihn ans Höhenruder, das ich immer stärker durchziehe (natürlich immer nur so stark das er dadurch keine Höhe mehr erzielen kann).

Durch das "gezielte" ziehen geht die Geschwindigkeit sehr gut raus, kurz vor dem Aufsetzen (wenns perfekt ist, bei mir aber auch nicht immer) hab ich das Höhenruder ganz durchgezogen und der LO ist in dem Moment ungefähr in einer Schräglage von ca. 20 bis 30 Grad (also Ar.... unten und die Nase oben), dann setzt er Quasi zuerst hinten auf und dann der Rest.

Wenn du es richtig gemacht hast ist der Flieger bei der Landung doch recht langsam.

Ich hoffe man kann es einigermaßen nachvollziehen, wie ich es meine, na dann viel Spaß beim ausprobieren.......

Gruß Sascha

4

Sonntag, 13. September 2009, 21:52

Hallo

Also du drückst ihn mit dem Ars.. auf den den Boden und läst Ihn dan auf die Schnau.. fallen :evil:

Gruß Friedhelm

Markus P

RCLine User

Wohnort: Raum Göppingen

Beruf: tech. Sachbearbeiter

  • Nachricht senden

5

Montag, 14. September 2009, 08:59

Hi Michael,

das ist der unterschied zwischen Schaumwaffel, extremgutmütiger Flieger und eben schon einem richtigen speed Gerät. :D
Da hilft nur eins, üben üben üben üben…….. :dumm:
Das ging uns glaube ich allen so.

- Wie sieht es mit dem Schwerpunkt aus? Event. 1-3mm nach vorne legen, dann wird er eventuell noch etwas gutmütiger.
- Sind alle beiden Flächen gleichschwer?
- Wie schwer ist der Flieger? Kann „Mann“ das Gewicht noch verringern z.B leichterer Akku, kleiner Servos (Stellkraft im Auge behalten) und leichteren Antrieb?

Wenn es geht, suche dir eine Wiese mit höherem Gras aus. Das schont den Flieger bei kritischen Landungen schon um einiges.
Landeanflüge in Sicherheitshöhe üben, du musst ein Gefühl für den minimum Speed des Fliegers bekommen.

Ich wünsche dir gutes Gelingen. :ok:

Gruß Markus
MP

Minihawk

RCLine User

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

6

Montag, 14. September 2009, 13:05

Versuch mal, dei Querruder steiler anzustellen als Landehilfe. Im Bereich kleinerer Ausschläge machen hochgestellte Querruder den Flieger eher schneller (wie Wölbklappen), erst ab einer bestimmten Stellung wirken die als Bremse. Am besten dann in größerer Höhe ausprobieren, wird der Flieger langsam, was muss man mit dem Höhenruder machen etc.

DieterK.

RCLine Neu User

Wohnort: RT

Beruf: SOFA

  • Nachricht senden

7

Samstag, 10. Oktober 2009, 14:30

RE: Was mache ich falsch?!

Hi Michael,

Deine Frage ist zwar schon eine Weile her, aber da ich aus der Excel Familie die größeren Brüder Big Excel und Excel 4004 fliege, auch von mir nur der generelle Hinweis, daß die Excel alle gerne etwas flotter geflogen und gelandet werden sollten. Bei meinem Big Excel hab ich auch keine Wölbklappen und stelle die Querruder auch nicht hoch. Der Anflug erfolgt immer in einer sehr geringen Höhe und flott und erst kurz vor dem aufsetzen ziehe ich das HR laaaangsam voll durch. Das passt dann meistens sehr gut. Ich musste mich aber auch nach meinen vorherigen Seglern erst an das höhere Tempo gewöhnen, das braucht ne Weile. Ich hoffe Du hattest zwischenzeitlich bereits einige streßfreie Landeanflüge und geglückte Landungen. Der Tipp von Sascha beschreibt es im übrigen auch recht gut, wie Du am besten landen solltest.

Grüsse
Didi
Modellflugvideos ;) und vieles mehr auf meinem You Tube Kanal

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »dikosofi« (10. Oktober 2009, 14:31)


8

Montag, 12. Oktober 2009, 02:17

Hallo,
ich fliege eine SE300, die ne Spur gutmütiger ist im Landeanflug... Damit der gelingt gehe ich aber ein wenig anders vor, als bei anderen Fliegern... Wichtig ist vor allem tief und schnell zu sein. Tief, damit du landen kannst, schnell, damit du nicht windanfällig bist... Dann kannst du je nach Entfernung die Klappen setzen, aufpassen, dass dir der Flieger nicht wegsteigt.... Das Tiefenruder ist beim Landen dieser Geräte eher Freund als Feind, Nachdrücken kann nicht schaden, solange der Rumpf parallel zum Boden fliegt.... Aushungern kann man machen, würde ich aber erst in Kniehöhe (und zwar die echte und nicht 2m überm Boden....) machen, falls du zuviel ziehst! Achso durch die Speed, die du am Anfang noch hast bei der Landung, stabilisierst du deinen Flieger ungemein! Der Rumpf hält auch relativ schnelle Landungen aus, wo der Flieger mal noch so 20m rutscht... Aufpassen, dass sich keine Fläche einhakt und du parallel zum Boden aufsetzt!

mfg
Lasse
powered by Spectrum DX7

http://www.lasse-behrens.de

9

Donnerstag, 15. Oktober 2009, 07:03

Hallo,

mittlerweile habe ich die Mitgliedschaft in einem Club beantragt. Dort gibt es einen schönen kurz gemähten Rasen, wo ich schon ein paar Mal als Gast fliegen und landen durfte.

QR habe ich mittlerweile 60° nach oben als Landehilfe programmiert. Kombiniert mit viel Höhe kurz vorm Aufsetzen läßt den Mini Excel schön langsam werden. Geht schon ganz gut.

Ärgerlich nur der leicht angerissene Rumpf kurz hinter der Kabinenhaube, weil ich unbedingt anfangs wild fliegen wollte und nur eine Wiese mit sehr hohem Gras zur Verfügung hatte.

Mittlerweile liebäugele ich mit einem zweiten Rumpf ohne E - für Hangflug oder Schlepp.
Weiß jemand, ob ich da ohne Blei den Schwerpunkt hinbekomme?
Momentan wiegt der Motor 150 gr, Lipo 200 gr, Regler 70 gr.Das fällt dann alles weg, bzw kleineren Empfängerakku.
Servos und Empfänger direkt unter der Fläche - glaube nicht, dass es reicht, wenn alles nach vorne wandert.

Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »wuefu« (15. Oktober 2009, 07:06)