Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

NT2003

RCLine User

  • »NT2003« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Saarland

Beruf: Werkstoffprüfer Metalltechnik

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 25. Oktober 2009, 20:45

Faustregel "Watt pro Kg" ?

Hallo,
gibt es eine "Faustregel" für Motorsegler (Acro) die sagt, wieviel Watt ein Antrieb pro Kg Gewicht bringen sollte um den Segler "zügig" auf Höhe zu bringen ?

Beabsichtige mir diesen zu nehmen

Fox

Da zu dem im Set beiliegenden Motor (Himax-von MPX) keinerlei Angaben zu sehen sind (auch nach Telefonat mit Shop HH und B ) , bin ich nicht der Überzeugung das dieser Motor evt. reicht. Die Alternativen die angeboten werden sind einmal der DYMOND MASTER HQ-3644 mit 380 Watt und einmal der AL-3548 mit 630 Watt.

Das Abfluggewicht des Fox soll bei ca. 3100gr liegen.

Danke für eure Info.
Gruß Detlef

FASST FX 30 :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »NT2003« (25. Oktober 2009, 21:10)


2

Sonntag, 25. Oktober 2009, 21:15

RE: Faustregel "Watt pro Kg" ?

Yep Faustregel gibt es, für Motorsegler liegt die absolute Untergrenze bei 100 Watt/Kg. Für senkrechtes Steigen rechne ca. 400 Watt/Kg. Alles dazwischen geht gut. Ob der Motor seine maximale Leistung auch bringt, hängt von der Abstimmung mit Akku und Luftschraube ab.
lG Gerald aka greenx

Zitat

"Das Gefährliche am Fliegen ist die Erde" (Wilbur Wright)

www.modellflug-buch.com
Mini Titan
HDX-500
Blade XL F3F
Hype Fox
FF-7/2G4, MC-22s Assan retrofit

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »greenx« (25. Oktober 2009, 21:15)


lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 25. Oktober 2009, 21:32

hallo
ich flieg ne 4m asw 4,2kg

mit 650w 800n/v 4s
geht mit ca 30 ° zügig hoch bei 5A/h elektrischer höhen gewinn 12-1500m

Gruß Bernd
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

4

Sonntag, 25. Oktober 2009, 22:40

Hi,

ich würde den Motor erstmal antesten, bevor ich evtl. unnötig was neues anschaffe.

Ansonsten würde ich zum 35-48 raten, der andere wird wohl eher eine lahme Ente draus machen.

Habe in meinem 2,4m Rippin (1,9kg mit 3000er 3s) einen Turnigy SK 35-42, der mit 600W angegeben ist. Zieht mit eine 13x8er Schraube wohl auch knapp 50A und reicht für so 80-85° Steigung.
Bei über 3kg sind die 630W wohl eher Minimum !?

NT2003

RCLine User

  • »NT2003« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Saarland

Beruf: Werkstoffprüfer Metalltechnik

  • Nachricht senden

5

Montag, 26. Oktober 2009, 12:53

Hallo Leuts,
nach nochmaligem Telefonat mit Anbieter, wurde mir gesagt das der Motor im Set 600W hatt. Habe nun das Set bestellt und werde berichten.

Danke nochmals für eure Unterstützung. :ok:
Gruß Detlef

FASST FX 30 :ok:

6

Montag, 26. Oktober 2009, 12:54

Jau,
bitte nicht vergessen, sieht sehr interessant aus das Ding!

GRüße
Richard

Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

7

Montag, 26. Oktober 2009, 21:04

RE: Faustregel "Watt pro Kg" ?

Zitat

Original von greenx
Yep Faustregel gibt es, für Motorsegler liegt die absolute Untergrenze bei 100 Watt/Kg. Für senkrechtes Steigen rechne ca. 400 Watt/Kg. Alles dazwischen geht gut. Ob der Motor seine maximale Leistung auch bringt, hängt von der Abstimmung mit Akku und Luftschraube ab.


Man kann auch mit weniger als 100W/kg steigen.

Meine Eule (160g, 7,4V, 2,8A) steigt auch bei Halbgas, das sind ca. 10W

http://www.czepa.at/geschwindig.html

http://www.sprut.de/electronic/modell/elektro/motor.htm

http://www.rc-network.de/magazin/artikel…5/E-Antrieb.pdf
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

8

Montag, 26. Oktober 2009, 22:03

Deswegen heisst die Faustregel Faustregel. Da geht es nicht um Extreme oder was eben grad noch unter bestimmten Umständen machbar ist. Einen Antrieb für einen durchschnittlichen Motorsegler unter 100W/Kg zu empfehlen, das würd ich für daneben halten, ganz ehrlich.

Ich kenn die Arbeiten natürlich, die Du verlinkst, sehe aber darin keinen Widerspruch. Ich muss auch ganz ehrlich sagen, da muss man sich schon einlesen, als Normalverbraucher, um das praktisch umzusetzen
Gut find ich die Wirkungskette erläutert, zB.
lG Gerald aka greenx

Zitat

"Das Gefährliche am Fliegen ist die Erde" (Wilbur Wright)

www.modellflug-buch.com
Mini Titan
HDX-500
Blade XL F3F
Hype Fox
FF-7/2G4, MC-22s Assan retrofit

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »greenx« (26. Oktober 2009, 22:13)


Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 27. Oktober 2009, 07:47

Die Faustformeln stammen noch aus Zeiten der Bürstis, die bis zu 25% weniger Wirkungsgrad hatten.
Heute ist es möglich, mit weniger W/kg zu arbeiten.
Die Leistungsangabe bezieht sich immer auf den aufgenommene el. Leistung.
100W/kg in Bürstenzeiten entsprachen 50-60W am Propeller (50-60% Wirkungsgrad)
100W/kg in BL Zeiten entsprechen 70-80W am Propeller. (70-80% Wirkungsgrad)
Um 60W am Propeller bei einem BL Motor zu erhalten, reichen im worst-case Fall 85W el. Leistung aus, im best-case 75W.
Somit reichen 80W/kg für einen Segler allemale aus ;)

Des weiteren bieten die langsam drehenden Aussenläufermotoren die Möglichkeit, mit einem größeren Propeller zu arbeiten, der einen höheren Wirkungsgrad besitzt.
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Elektroniktommi« (27. Oktober 2009, 07:47)


10

Dienstag, 27. Oktober 2009, 08:58

Gut, wenn Du als Spezialist das sagst, dann erweitern wir also hiermit die Untergrenze der Faustformel auf 80 W/Kg für Elektrosegler.

PS: Eigentlich habe ich den Protest aus einer ganz anderen Richtung erwartet ("...damit geht es aber nicht senkrecht !"). Mir ist es sowieso schleierhaft, warum es immer senkrecht gehn muss. Bergab vielleicht :evil:
lG Gerald aka greenx

Zitat

"Das Gefährliche am Fliegen ist die Erde" (Wilbur Wright)

www.modellflug-buch.com
Mini Titan
HDX-500
Blade XL F3F
Hype Fox
FF-7/2G4, MC-22s Assan retrofit

Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 27. Oktober 2009, 09:56

Zitat

Original von greenx

PS: Eigentlich habe ich den Protest aus einer ganz anderen Richtung erwartet ("...damit geht es aber nicht senkrecht !"). Mir ist es sowieso schleierhaft, warum es immer senkrecht gehn muss. Bergab vielleicht :evil:


:D
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

12

Dienstag, 27. Oktober 2009, 10:47

Hi,

80W/kg würde dann aber der minimal empfohlenen Steigleistung von so 2m/s entsprechen, oder?
Ich Stelle mir das irgendwie mäßig gut vor und man muss wahrscheinlich ständig aufpassen nicht abzusaufen, z.b. wenn man in den Wind dreht.
Für Anfänger können es ruhig ein paar Watt mehr sein, oder? Ich weiß noch wie ich am Anfang meinen 1,8m Easy Pigeon mit 500er Direktantrieb abgesoffen habe, weil ich noch nicht feinfühlig genug hinter den Hebeln stand.
Mein Segler wiegt aktuell ca. 1,9kg und ich befeuere ihn mit (angegebenen) 605W, wenn ich mir vorstelle die Leistung fast zu vierteln, wird mir ganz anders :-)

13

Dienstag, 27. Oktober 2009, 11:35

Also damit es Spass macht würde ich schon 200W/kg nehmen. Habe einen alten Segler der mit unter 100W/kg rumgurkt und das nervt wirklich wenn man langsamer steigt als man nachher sinkt.

14

Dienstag, 27. Oktober 2009, 12:34

Ihr Jungspunde ;-) In meiner Jugendzeit haben wir E-Segler geflogen die 0,5-1 m/s Steigleistung hatten und waren mit 1 m/s schon sehr zufrieden ;-) Es geht um Segler, nicht um Helis *g*
Kommt halt auch immer auf die Zielsetzung und auf die Größe des Modells an. Einen 4m-E-Segler an die Sichtgrenze steigen zu lassen mit 1 m/s dauert halt "etwas" länger... Da ist ein stärkerer Antrieb sicherlich angebracht. Bei einem kleinen Thermikschnüffler mit 1,5 m Spannweite reicht sicherlich ein schwächerer Antrieb.
Die Antriebsleistung muss ja irgendwo auch her kommen. Gerade bei Thermikseglern bedeutet jedes mehr an Leistung halt auch immer mehr Gewicht und damit schlechtere Flugleistungen in der Thermik. Wobei das natürlich auch wieder vom Modell abhängt. Muss man eh 300 g in die Nase packen, dann kann man stattdessen auch einen stärkeren Motor nehmen...

Ciao, Udo

NT2003

RCLine User

  • »NT2003« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Saarland

Beruf: Werkstoffprüfer Metalltechnik

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 27. Oktober 2009, 13:50

Hallo Jungs,
da es sich bei dem "Segler" um einen Fox handelt, sollte er schon "zügig" auf Höhe kommen. Wie die angegebenen 600 Watt den Fox auf Höhe bringen, werde ich dann berichten. Die Zeiten mit 0,8 Cox vor 25 Jahren sind Gott sei dank vorbei. ;)
Gruß Detlef

FASST FX 30 :ok:

16

Dienstag, 27. Oktober 2009, 14:04

Es wird zügig gehen, aber nicht senkrecht (ätz ätz). In diesem Leistungsbeeich kann man durch gute Abstimmung auf die Luftschraube wirklich viel rausholen. Schau Dir diesbezügl. mal die Tabellen von Bernd König an, und auch ganz super: PropCalc .
lG Gerald aka greenx

Zitat

"Das Gefährliche am Fliegen ist die Erde" (Wilbur Wright)

www.modellflug-buch.com
Mini Titan
HDX-500
Blade XL F3F
Hype Fox
FF-7/2G4, MC-22s Assan retrofit