Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 31. März 2003, 13:41

Blue Bird von Simprop

Hallo,

hat jemand Erfahrung mit dem Blue Bird?
http://www.simprop.de/Seiten/Modellbau/0300071BlueBird.htm

Ich will mir mal einen großen E-Segler (240 - 300 cm Spannweite) zulegen.

Preislich will ich gerne unter 150 Euro bleiben. Ob da der Blue Bird das richtigte ist?
Ich würde gerne mit 7 Zellen fliegen, da mein Schnellader nur 7 Zellen kann.

6 Zellen wären noch besser, da habe ich noch 4 gute Akkus. Aber wahrscheinlich kann ich mir das bei 250 cm Spannweite wohl "abschmincken".

Zur Zeit segele ich mit dem Mythos (180 cm Spannweite) von Jamara. Der geht auch mit 6 Zellen und einem 600er Venti direkt. Aber mir ist der Segler eigentlich zu klein.

Für weitere Empfehlungen wäre ich Euch auch dankbar.

Grüße

Björn
Dieser Text wurde mit 100 % chlorfrei gebleichten, glücklichen Elektronen erzeugt.
Diese entstammen keiner Lagerelektronenhaltung und werden nicht zu ihrer Arbeit gezwungen.

2

Montag, 31. März 2003, 14:27

Hallo Bjoern,

Ich habe einen Motorsegler mit ca. 210cm Spannweite und ähnlichem Gewicht. Mit 6 Zellen (bei Direktantrieb) brauchst du einen kräftigen Wurfarm und einen ruhigen Finger für das Höhenruder. Nach dem Abwurf wird der Segler kurz durchsacken (nicht zuviel Höhe ziehen, sonst -> Strömungsabriß :dumm: ) und dann sehr gemächlich steigen, also nicht gerade berauschend. Wenn Du dem Motor noch ein Getriebe verpassen würdest (ca. 50€ + x) wäre die Steigleistung besser.

Gruß
Kai

PS: Bei 6 Zellen und Direktantrieb ist bei diesem Segler jede Windbewegung während des Starts äußerst störend. Könnte zu einem Besuch beim benachbarten Maulwurf führen. :D

3

Montag, 31. März 2003, 16:12

Wie gesagt habe ich mich schon damit abgefunden mal einen oder 2 neue 7-zeller kaufen zu müssen.
Danke daß Du mich darin noch einmal bestärkt hast :)
Dieser Text wurde mit 100 % chlorfrei gebleichten, glücklichen Elektronen erzeugt.
Diese entstammen keiner Lagerelektronenhaltung und werden nicht zu ihrer Arbeit gezwungen.

4

Montag, 31. März 2003, 17:20

ein 6-Zeller-Pack reicht auch aus, es kommt nur auf den Motor drauf an. Ausserdem müsstest Du den Motor etwas stärker belasten und mit einem Getriebe untersetzen, dann klappt das schon. Du könntest ein sehr hochdrehender Car-Motor nehmen, und so untersetzen, dass Du eine für das Modell möglichst passende Luftschraube einsetzen kannst, das wäre m.E. etwa eine 14x6 bis 15x8 bei etwa 25A. Hilfreich ist hier die Tabelle von Aeronaut (www.luftschrauben.de). Du musst nur etwas vorsichtig bei der Auswahl von Motor, Getriebe, Akku und Regler sein, damit Du keines davon verbrätst. Bist Du übrigens sicher, dass Du kein 3-Achs Modell willst? Ein 2-Achser wird halt schnell langweilig.

5

Montag, 31. März 2003, 20:21

Hi,

ich würde vielleicht auch einen 3-Achser nehemen. Den Gedanken mit der langeweile beim 2-Achser hatte ich auch schon. Da kann man dann beim Fliegen ein rauchen. 8)

Aber es gibt ja auch nicht so viele Segler um 2,50 Meter unter 150 €, oder?

Da kenne ich nur den Elipsoid oder den Mystral von Staufenbiel.

http://www.modellhobby.de/shop/shop.php?ktg=29&anf=30

Die haben aber noch keinen Motor dabei. Mit Schraube und Spinner sind das nochmal 20 €.

Außerdem baut man angeblich am Elipsoid noch mal 3 Abende. Der Blue Bird ist in 2 Stunden fertig.

Aber wenn jemand noch andere Segler kennt. ich wäre Euch dankbar.

Grüße

Björn
Dieser Text wurde mit 100 % chlorfrei gebleichten, glücklichen Elektronen erzeugt.
Diese entstammen keiner Lagerelektronenhaltung und werden nicht zu ihrer Arbeit gezwungen.

6

Dienstag, 1. April 2003, 10:39

Ich entnehme Deinen Äusserungen, dass Du evtl. doch Anfänger bist. Ist ja nicht schlimm. Die beigelegten Motoren sind für 6 Zellen eher ungeeignet, da müsstest Du schon einen anderen kaufen. Ich würde mir noch den Big Floh von Schmierer anschauen, der hat 2.35m Spannweite und Quer. Ansonsten finde ich es nicht so schlimm, dass man an einem Ellipsoid noch ein paar Abende bauen muss. Ist immerhin ein Fertigmodell. Du könntest Dir noch den Alpha 27 von Multiplex anschauen, dort hats ein Motor dabei, aber nicht für 6 Zellen. Geegnet wäre noch der Maxie von Graupner, aber der ist etwas teurer und ohne Motor. Allerdings würde ich auf die beigelegten Motoren sowieso verzichten, da diese kein Getriebe haben. Ich finde ein Getriebe bei Seglern zwingend notwendig, ausser Du baust ein Aussenläufer ein.

7

Dienstag, 1. April 2003, 12:43

Hi Oliver,

vielen Dank für die vielen Empfehlungen. Kurz zu meiner Modellbaulaufbahn:
Ich fliege seit einigen Jahren aber nicht sehr oft. Ich habe unter Anderem einen Funflyer mit dem ich auch Kunstflug fliegen kann. Letztes Jahr habe ich mir einen 2-Achs-Segler mit 1,80 Meter Spannweite gekauft.
Mit dem bin ich oft an warmen Sommerabenden "hinterm Haus" auf der Wiese gewesen, und habe zusammen mit meinem Nachbarn der einen ähnlichen Segler hat ein paar Runden gedreht.

Ich könnte also ohne Probleme Querruder fliegen. Wenn ich jedoch richtig Action haben will, fliege ich aber ohnehin mit dem Funflyer.

Auf Deinen Einwand mit dem Getriebe - Ich entnehme Deinen Worten:
Egal ob ich mit 6, 7 oder 8 Zellen segele, ich sollte ab 2 Metern einen Getriebemotor verwenden. (z. B. Venti 600 mit 2,8:1 von Jamara? ca. 50 €)
Dann wäre es egal, ob der Segler schon einen Motor drin hat, weil man den mit samt der Schraube auch gleich in den Müll (oder in die Ersatzteilkiste) werfen kann. ?
Du meinst der Blue Bird von Simprop steigt nicht gescheit mit 7 Zellen? ;(


Ich habe mal nach Deinen vorgeschlagenen Seglern geschaut. Die sind doch alle teurer als der Elipsoid oder der Blue Bird.

Dann wäre also der Elipsoid mit Getriebemotor eine gute Wahl?
(2 Miniservos für die Fläche habe ich auch noch in meiner Rummelkist liegen.)

Grüße

Björn
Dieser Text wurde mit 100 % chlorfrei gebleichten, glücklichen Elektronen erzeugt.
Diese entstammen keiner Lagerelektronenhaltung und werden nicht zu ihrer Arbeit gezwungen.

8

Dienstag, 1. April 2003, 16:25

gut, dass Du Quer fliegen kannst, dann würde ich auch den Ellipsoid kaufen. Der hat zwar keinen Motor drin, aber das macht ja nichts. Gute Getriebemotoren (mit einem guten Getriebe) kriegt man bei hopf. Die Motoren sind allerdings recht hoch untersetzt (das ist gut), dann musst Du eine recht grosse LS nehmen, die einen besseren Luftschraubenwirkungsgrad haben. Da Hopf aber keine grossen Angaben zu den Motoren macht, würde ich mal dort anrufen und mich beraten lassen. Ich selbst kenne mich eher mit Brushless aus. 7 Zellen sollten genügen, wenn der Rest stimmt (Luftschraube, Getriebe, Motor)

9

Dienstag, 1. April 2003, 16:38

Hallo Bjorn,

von dem Bluebird kann ich Dir aus eigener Erfahrung nur abraten!
Ich hatte ihn mir Mitte letzen Jahres gekauft. Ausschlaggebend war:
flugfertig, preiswert, nur 7 Zellen nötig, gute Größe.

Der Erstflug (auf Anhieb super) endete nach 5 min. mit einem Totalschaden. Ich habe das Modell etwas flotter getrimmt um Thermik zu suchen. Dabei hat es schlicht und einfach die Tragflächen abgerissen. Anwesende Modellflieger halfen mir beim Einsammeln der Einzelteile (aus 100m verteilt es sich ordentlich).
Wir konnten alle nur den Kopf schütteln beim Anblick der Tragflächenaufnahme: Der zu kurze Haltestahl war nur in einem porösen Material gelagert (ohne Messingrohr), keine Kiefergurte bei der Spannweite. In meinen Augen ein Konstruktionsfehler. Simprop dementierte dies, leistete aber Ersatz in Form eines anderen Bausatzes (SE200). Der Bluebird ist nämlich nicht mehr lieferbar - sagte man mir. Wieso der immer noch die Homepage ziert weiß ich nicht.
Schade - vom Konzept her ein nettes Modell.
Ich habe übrigens noch andere Modellfliger gefunden mit dem gleichen Problem, aber nicht so gravierenden Folgen. Meine RC-Anlage war auch beschädigt!

Ich würde eher sowas wie die neue SE300 oder den Funtime von Lenger nehmen. Die sind preislich auch interessant.
Die SE200 habe ich noch nicht geflogen - habe diesen aber auch nur als Segler fertiggestellt.

Gruß Markus

10

Dienstag, 1. April 2003, 18:45

Bei Lenger auf der Seite habe ich nur den funtime gefunden. Der ist aber auch teurer. Von dem Blue Bird werde ich dann mal lieber abstand nehmen. Dann ist der Elipsoid wohl für mich doch die erste Wahl.

Die Hopf Motorgetriebe sind recht teuer. Sind die auch deutlich besser als der Venti 600 mit Getriebe von Jamara?

Ich bin doch Schotte was das betrift.

Von dem Elipsoid habe ich übrigens schon einige positive Komentare gehört. Nur stark anstechen soll man ihn nicht, da er bei hoher Geschwindigkeit Flügelflattern kriegt.

Grüße

Björn
Dieser Text wurde mit 100 % chlorfrei gebleichten, glücklichen Elektronen erzeugt.
Diese entstammen keiner Lagerelektronenhaltung und werden nicht zu ihrer Arbeit gezwungen.

11

Dienstag, 1. April 2003, 18:53

Hi,

die SE300 ist nicht Lenger sondern von Simprop - habe ich etwas schlecht formuliert. Wenn Du ihn nicht bei Simprop findest - Der DMFV hat ihn auf der Page. Man bekommt das Modell schon für 115,- EUR und es reicht ein einfacher Antrieb. Aber wenn ich recht lese suchst Du ohnehin ein etwas größeres Modell.

Gruß Markus

Schiefi

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 3. April 2003, 12:46

Hallo!

Ich habe die Sea Gull 220 von Robbe. Die hat genau den gleichen Rumpf, gleicher Prop und gleicher Motor. Die Steigeschwindigkeit mit 7 Zellen ist für einen Anfänger (=ich) genau richtig!

Es gibt genau 4 Modelle die sich nur durch die Flächen und die Leitwerke unterscheiden:

Simprop Easy Pigeon
Simprop Blue Bird
Simprop Albatros
Robbe Sea Gull 2200

Die Verarbeitungsqualität des Rumpfes (weicher ABS Rumpf) ist Geschmackssache. Die Kabinenhaube ist in etwa so dick wie eine Klarsichthülle. Aber da es absolute Anfängermodelle sind hat das natürlich auch seine Vorteile und soll daher nicht bemängelt werden.

Ich habe mir nach kurzer Zeit die Prima von Reichard (ebenfalls ein Anfängermodell, EUR 129,00) gekauft und bin mit den Flugleistungen und der Verarbeitung mehr als zufrieden. Die Qualität dieser Modelle ist absolut erwähnenswert.

Viele Grüße
Gerhard

PS: Ich bin derzeit auf der Suche nach einem Modell zum Erlernen des Fliegens mit Querruder (siehe Forum Elektroflug). Habt Ihr Tips?

13

Donnerstag, 3. April 2003, 13:33

Hi,

en ersten kenne ich nicht - dafür gibt es aber von Robbe noch einen weiteren: "Golden Oriole"
Dieses Modell verfügt über Querruder. Ich würde aber von allen Abstand nehmen.
Bei der SE300 z.B. bekommt man deutlich mehr Qualität (GFK und Styro-Abachi-Fächen)
Wenn man etwas sucht bekommt man das Modell für gut 112,- EUR, plus Klebefolie (besser als Bügelfolie) und einfach Motor ist man mit knapp 150,- EUR dabei.
Somit Schotten- und Schwaben-tauglich!

Gruß Markus