Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

scotty02

RCLine User

  • »scotty02« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wunstorf, nähe Hannover

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 7. Januar 2010, 21:53

Aufbau Arcus

Hallo,
bitte nicht steinigen wenn ich blöde Anfängerfragen stelle ==[]

Ich habe nun meinen Arcus von robbe bekommen, den muß ich ja noch ein wenig zusammenbauen.

1. frage: Welchen Kleber verwende ich am besten für den Aufbau? Unsere Shocky-Flieger reparieren Ihre Flieger immer mit Sekunde. Bei den Reparaturanleitungen hier im Forum wird häufig UHU-Por genannt.

2. Frage: Wo kommte der Akku hin ???

Den Regler und Empfänger würde ich vorne hinter dem Motor deponieren, mein Akku 3S1100mAh ist ein kleiner Gnubel den ich mit etwas "Druck" unter die Tragflächen bekommen würde. mMn doch wohl auch der beste Platz um den Arcus auszubalancieren!? Wie kann ich den unter den Tragflächen fixieren, damit er nicht während des Fluges verrutscht?

3. Frage: Die Tragflächen werden ja mit der Verbindungsstange und dem Klettband eingesetzt - das soll halten?

4. Frage: Im Rumpf ist mittig noch ein Röhrchen nach hinten verbaut welches unter dem Schanier des SR endet, darüber habe ich in der Anleitung nichts gefunden. sicherlich werde ich es erstmal nicht benötigen, aber es ist ja nicht zum Spaß vorbereitet.

Danke.
Gruss
Scotty
___________________________

2

Donnerstag, 7. Januar 2010, 23:53

RE: Aufbau Arcus

Zitat

Original von scotty02

1. frage: Welchen Kleber verwende ich am besten für den Aufbau? Unsere Shocky-Flieger reparieren Ihre Flieger immer mit Sekunde. Bei den Reparaturanleitungen hier im Forum wird häufig UHU-Por genannt.

Sekundenkleber ist richtig. Ggf. auch mit Aktivator. Sollte eigentlich in der Bauanleitung beschrieben stehen.

Zitat


2. Frage: Wo kommte der Akku hin ???

So einbauen, dass der Schwerpunkt stimmt. Befestigen kann man den Akku mit Klettband. Oder - je nach Einbausitiuation - man verkeilt ihn z.B. mit ein paar Stücken Styropor.

Zitat

4. Frage: Im Rumpf ist mittig noch ein Röhrchen nach hinten verbaut welches unter dem Schanier des SR endet, darüber habe ich in der Anleitung nichts gefunden. sicherlich werde ich es erstmal nicht benötigen, aber es ist ja nicht zum Spaß vorbereitet.

Dürfte für die Antennenverlegung bei 35 MHz-Anlagen sein.

Ciao, Udo

scotty02

RCLine User

  • »scotty02« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wunstorf, nähe Hannover

  • Nachricht senden

3

Freitag, 8. Januar 2010, 09:01

RE: Aufbau Arcus

danke erstmal für die schnelle Antwort :ok:


Zitat


2. Frage: Wo kommte der Akku hin ???

So einbauen, dass der Schwerpunkt stimmt. Befestigen kann man den Akku mit Klettband. Oder - je nach Einbausitiuation - man verkeilt ihn z.B. mit ein paar Stücken Styropor.[/quote]

Sorry dass ich hier nochmal nachfassen muss ???
Das mit dem Schwerpunkt ist schon klar. Ist es richtig, dass der Akku beim Arcus unter den Tragflächen positiniert wird? Vorne geht ja eingentlich nicht, da dort ja Servos Regler etc. sind. Klettband unter den Tragflächen geht nicht, da man dort grad mal den Akku reinschieben kann, da kommt man mit den Fingern nicht hin.

Wie machen es die aktiven Arcus-Piloten.
Gruss
Scotty
___________________________

4

Freitag, 8. Januar 2010, 09:57

moin

Den Akku unter die Tragfläche , das passt gut .

Falls Notwendig , den Akku ein wenig verkeilen , aber das wurde ja bereits weiter oben schon erwähnt .

Wimmi

RCLine User

Wohnort: kleinste Großstadt im Ruhrgebiet

Beruf: Dipl.-Ing. Nachrichtentechnik

  • Nachricht senden

5

Freitag, 8. Januar 2010, 10:28

Hallo,

die Tragflächen werden von dem Klettband nicht sehr lange gehalten. Ich habe mir sofort starke Magnete (5 Kg Zugkraft) bündig in die Flächenwurzeln geklebt. Die Magnetkraft hält wesentlich besser als das Klettband und man hört die Flächen sich "einschnappen".

Zum Kleben kann man auch vorsichtig PU Kleber benutzen. Der Kleber schäumt aber auf. Da wo kein Kleber austreten soll, also z.B. an der langen Klebestelle für die Flächensteckung, sollte man von Außen Tesa-Krepp fest über den zu verklebenden Spalt aufbringen. Vorsichtig beim Abreißen des Tesa nach dem Aushärten! Sonst hängt das Arcel mit am Tesa!

Ich meine die Röhrchen im Rumpf sind CFK. Da gibt es schon mal ein paar Probleme mit dem Empfang... Ich führe die Antenne aus den hinteren Lüftungslöchern am Rumpf nach oben zur Spitze des Seitenleitwerks und befestige da mit einem Streifen Tesa. Der Rest der Antenne baumelt herunter.

Den Akkuschacht unter der Tragfläche kann man vergrößern (heißes Messer, Lötkolben, Dremel, ...). So passt bei mir eine 3S 2500 mAh von Robbe komplett hinein. Hinter dem Akku habe ich noch den Empfänger positioniert.

Die dem Bausatz beiliegenden Befestigungen für die Ruderanlenkung haben nur eine Befestigungsschraube. Nicht zu fest am Ruderhorn anziehen, aber spielfrei und danach mit einem Punkt Schraubensicherung fixieren.

Die Schwerpunktangabe von robbe ist nicht so optimal. Gut fliegen wird der Arcus mit einem Schwerpunkt von ca. 70-82 mm ab der Nasenkante. Besser erst einmal bei 75 mm anfangen und dann langsam nach hinten tasten. Um meinen Schwerpunkt einzustellen habe ich hinten im Rumpf kurz vor dem Seitenleitwerk eine Ballastkammer eingeschnitten. Der notwendige Hohlraum ist im Rumpf vorhanden und kann vorsichtig gesucht werden. An der Rumpfnaht unten einen kleinen Schnitt machen, so ca. 2-3 cm, und entsprechend Gewicht einbringen. Danach wieder die Rumpfnaht zukleben.


VG

Wimmi
400er China-Quirl (Heli) an MPX Cockpit SX, Mini Titan, Velocity II, robbe Arcus, Brilliant vom Lindinger, diverse (Heavy)-Dizzy :ok:, Bretter und verbogenes Schaumgedöne
... und natürlich VERSICHERT!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Wimmi« (8. Januar 2010, 10:44)


scotty02

RCLine User

  • »scotty02« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wunstorf, nähe Hannover

  • Nachricht senden

6

Freitag, 8. Januar 2010, 11:47

Vielen Dank an Alle :ok:

ausführlicher geht es ja kaum noch.

Da ich 2.4GHz nutze, werde ich die kleinen Antennen, soweit möglich, direkt vorn rausführen. Das mit den Magneten ist ein guter Tipp, werde ich dann wohl auch machen.

Jetzt kann ich den Flieger langsam aufbauen und freue mich auf den hoffentlich baldigen Erstflug.
Gruss
Scotty
___________________________

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »scotty02« (8. Januar 2010, 11:50)


7

Freitag, 8. Januar 2010, 12:07

Die Antennen müssen nicht notwendigerweise nach aussen geführt werden, wenn es von der Länge her nich erforderlich ist. Das Arcel dämpft ja keine elektromagnetischen Wellen.

Übrigens hält das Klettband die Flächen schon zusammen. Auch dauerhaft. Denn die Querkräfte sind keinesfalls so hoch, dass sie die Flächen auseinander ziehen können. Ich habe immer noch das Klettband drin und mache überwiegend Kunstflug.

Dem Hinweis mit dem Schraubensicherungslack unbedingt folgen. Das gilt auch für die Befestigung der Klappluftschraube auf der Motorwelle. Bei mir hat sich die Luftschraube zweimal von der Motorwelle entfernt. Beim zweiten mal leider im Flug. Ebenso hatte ich bei der Vorbereitung auf einmal ein Proppellerblatt in den Händen. Diese Schrauben sollten unbedingt gesichert werden.

Gruß,
Günther
LS6-a, D-0616
robbe Arcus
Purist (nach Plan von jk-modellflug)
Falcon 56 MkII (Carl Goldberg)
MiG-15 (Art-Tech)