Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 3. Februar 2010, 21:00

Baubericht Javelin von Staufenbiel

DER KLEINE SEGLER JAVELIN

Ende Dezember 2009 – das Weihnachtsgeld ist eigentlich ausgegeben, aber was wäre ein Urlaubstag zwischen den Feiertagen ohne einen Besuch beim „Dealer“? ...
Das ist in meinem Fall die Fa. Staufenbiel Hamburg-Harburg – und zwar seit Frühjahr 2008, als ich mich infiziert hatte mit dem Virus Modellflug. Beim Bauen eher als Grobmotoriker einzustufen, beim Fliegen auch nicht der Geschickteste, aber immer noch stark motiviert und meinem Sohn nacheifernd, der einfach besser ist – jedenfalls in den hier interessierenden Disziplinen.

Was gibt’s also Neues am Ende der Saison? Was würde mich interessieren? Eigentlich strebe ich an, einen richtig großen Voll-GfK-Segler in die Thermik von Süd-Schleswig-Holstein zu schicken. Dazu fehlt mir jedoch noch die Reife. Das Angebot wäre da: ein Volcano – oder die Semi-Scale-Modelle um 4m Spannweite…

Bleiben wir auf dem Teppich! Schließlich habe ich im Sommer durch undiszipliniertes Verhalten „am Knüppel“ meinen kleinen Elektrosegler Kakadu eingebüßt – er ist sozusagen „entflogen“, weil die Thermikblase ihn so wirkungsvoll hoch getragen hat, dass ich – gleichzeitigen den südlichen Wind unterschätzend – einfach mit den Augen nicht mehr folgen konnte… - ob er jetzt immer noch über Bad Bramstedt kreist??

Der Kakadu soll ersetzt werden – durch ein etwas flotteres – aber gleichwohl thermiktaugliches Modell – eins, das nicht zu teuer ist, mich bautechnisch nicht überfordert, aber auch etwas Neues bietet – z.B. ein V-Leitwerk! Und natürlich das Design! Es muss so sein wie immer: Ich kann einfach nicht daran vorbei gehen… - Und schon schnappt die Falle zu – ein fast fertiger (?) kleiner Segler mit Carbon-Optik im kleinst-möglichen Karton…

Und damit zum Thema: JAVELIN ist zu Hause angekommen. Ein erster Blick auf die gelieferten Teile zeigt: Die haben das drauf in China! 1,80m-Flächen, filigran gebaut und fast perfekt bebügelt, Leitwerks-Teile, Rumpf mit passender Haube (echt Carbon!), Motor, Prop und Leitwerk-Servos eingebaut, nach erstem Anschein keine Probleme beim Zusammenfügen und einfaches, aber bewährtes Zubehör für Anlenkungen usw.

Nicht so toll: Ein weißer Spinner zum dunkelgelben Rumpf – das geht nicht! – der wird lackiert. Weiße Servo-Abdeckungen unter den transparent-roten Flächen – das geht noch weniger! – da bin ich pingelig… - die werden auch lackiert. Der Motorspant zu weit vorne, dicke Schraubenköpfe für die Befestigung des kleinen Motörchens – so gibt das keinen optisch vertretbaren Übergang zwischen Rumpf und Spinner!

Und nun das Rätsel des Abends: Die Anlenkung des V-Leitwerks geschieht mit 2 recht dünnen Drähten, die ohne jede Führung im Rumpf herumliegen, ein Führungsröhrchen sucht man vergeblich im Karton. Der Blick in die Anleitung (in deutscher Sprache und mit bunten Bildern!):

http://www.modellhobby-shop.de/k_staufen…elin_online.pdf

Da sind ja die blauen Führungsröhrchen, die an geheim gehaltener Position den Rumpf verlassen! Man ahnt, in welche Richtung jetzt improvisiert werden muss. Aber kein Hinweis im Text auf einen Lösungsansatz – und das bei einem Modell mit bereits eingebauten Servos – besser gesagt: eingeklebt mit doppelseitigem Klebeband, teilweise sogar an der richtigen Stelle. Für mich als langjährigen Anfänger bedeutet das – wie so oft: Wir fragen jemanden, der sich auskennt!

Man stöbert zunächst in frei zugänglichen Handbüchern für ähnliche Modelle, z.B. die berühmten Simprop „Excel“ und den Tangent Kult-Mini, und stellt fest, dass durchaus elegante Lösungen erdacht wurden, denn die (unvollständige) Vorgabe in meiner mitgelieferten Anleitung ist allenfalls dazu geeignet, den Flieger zu verschandeln, wobei ich nicht ausschließen will, dass sie funktionieren könnte. Also verwerfen und anders machen. Zunächst einmal Ruderhörner von Graupner (speziell für V-Leitwerk) besorgen und herumprobieren, wie mein ästhetischer Anspruch bestmöglich umgesetzt werden kann. Es wird exzessiv experimentiert – mit viel Tesa-Film und allem, was sich in der Kiste zum Thema Anlenkung so finden lässt. Beschreiben kann man das nicht, die Bilder sprechen für sich.

Das Ziel, eine Anlenkung zu realisieren, die erst hinter dem Rumpf aus diesem heraustritt, ist angesichts des extrem kleinen Rumpf-Querschnitts hoch gesteckt, aber erreichbar! Die von mir oft favorisierten Gestänge-Anlenkungen kommen zum Einsatz, der serienmäßige Draht läuft durch die Kunststoff-Röhrchen-Kombination, wobei der Außen-Zug einige Zentimeter vor dem Rumpf-Ende innen fixiert werden konnte.

Die weiteren Bau-Schritte: Befestigung des Leitwerks am Rumpf – mit 40-min-Epoxy, nicht gem. Anleitung mit Sekundenkleber. Vorbereiten der Flächen – ein Servo klebt schräg am Deckel, kein Problem, neu aufkleben. Material der Servo-Deckel ist tadellos, alles passt, die selbst aufgebrachte, transparent-rote Lackierung passt zum Modell. Kabel-Verlängerung liegt fertig in den Flächen. Regler und Empfänger sind bestellt, Motor hat Testlauf bestanden, Prop ist etwas überdimensioniert, also gemäßigt Gas geben und ggf. später austauschen. Besser noch: 2-S-Lipo verwenden – statt empfohlenem 3-S. Die Standmessung ergibt 20 A und subjektiv recht guten Durchzug.

Ergebnis: Flieger fertig – Sender programmieren ist einfacher als gedacht – der Frust mit dem V-Leitwerk ist fast vergessen.

Begeistert bin ich nach wie von der Qualität und der Optik der einzelnen Teile. Das Erscheinungsbild des Fliegers ist insgesamt filigran. Hier wurde Leichtbau verwirklicht. Man ahnt Thermik-Tauglichkeit und erwartet mit Sicherheit kein Fluggerät zum „rumbolzen“. Der Name „Javelin“ bedeutet Wurfspeer. Ob das Flugbild zum Namen passt? Die Spannung steigt…

An Erstflug ist jetzt – Ende Januar – nicht zu denken. Norddeutschland ist tief verschneit. Die nächsten Wochenenden werden also für notwendige Reparaturarbeiten an anderen Fliegern verplant.

Gerade hat „airmix“ den Javelin vorgestellt und einen Video-Test angekündigt – hoffentlich nicht vor meinem Erstflug!






svxch

RCLine User

Wohnort: Raclette-Land

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 3. Februar 2010, 22:42

danke für den Bericht. Ich suche auch noch was um die 1,5 bis 2 m; so für zwischendurch :)

Dabei sind mir der Javelin und Flipper von Staufenbiel aufgefallen. Darum freut es mich, wenn man mal was darüber hört.

In der downloadbaren Anleitung ist ja beim V-Leitwerk nur die Reden von Leitwerk einkleben, Ruderhörner anbringen und Gestänge einhängen.

Verstehe ich richtig: die Plastikröhrchen waren nicht im Kasten, bzw. bereits am Modell montiert? Gut, wäre für mich kein Problem, aber Deine Lösung geht auch. Sieht sogar noch besser aus, als die Röhrchen vor dem V-Leitwerk seitlich rauszuführen. Hauptsache, es funzt.

Mal schauen, ob ich das Teil ev. kaufe. Eigentlich wollte ich die DG-1000 von Hype mit Klappantrieb. Aber das wäre wieder eine Schaumwaffel und Holz/GFK sieht von nahmen schon besser aus.

Hoffe, dass Du trotz Schnee den Erstflug machst um zu berichten, wie der Flieger so ist. Mehr Bilder werden auch dankend angenommen :D
Gruss Kusi

-----------------------------------------------------------

Luft: Cessna 400 Corvallis, Condor 2.5, PZ Extra 300, L-39, PZ T-28 Trojan
Erde: Team Magic E4JS

3

Freitag, 5. Februar 2010, 18:28

Ein Interessent! – Sei gegrüßt!

Nochmal zur V-LW-Anlenkung: Das Modell wird als „RTF“ mit eingebauten Servos verkauft. Zielgruppe also: Typ „Keine-Lust-zum-Basteln“ – oder zu ungeschickt… - Dann muss aber zwingend die Anlenkung fertig sein oder zumindest alles dabei sein und vernünftig erklärt! – Die in der Anleitung abgebildeten blauen Röhrchen, in denen die Drähte geführt werden sollen, sind definitiv nicht mitgeliefert. Geht es auch ohne? – ich kann es mir nicht vorstellen. Für die nicht erklärten Rumpf-Durchbrüche der Anlenkung sind m.E. recht lange Schlitze erforderlich, die sich negativ auf die Stabilität des schlanken Rumpfs auswirken könnten…

Eine Hype-Schaumwaffel als Alternative?? – finde ich unpassend und nicht vergleichbar. Ein Blick auf das Flächenprofil (Bild) reicht. Javelin weckt einfach höhere Erwartungen – und damit steigt wieder die Spannung zum Erstflug…

Preislich liege ich für den fertigen Flieger (ohne Empfänger) bei ca. 220,- EUR. Regler und 2-S-Lipo sind Direktimporte Marke TURNIGY und kosten mit Versandt zusammen gerade 20,-EUR – Bilder und Gewichts-Angaben folgen wenn der Lipo geliefert ist.

Folgekosten? – kann ich nicht abschätzen, da die Qualität von Motörchen und Servos nicht einzuschätzen ist. Servos klingen recht laut und rau - hoffentlich halten sie trotzdem.

Was soll der Flieger leisten? - Ich brauche einen „Vorflieger“, der mir anzeigt, wo es aufwärts geht – und mit dem ich an der Waldkante herumeiern kann… - Der größere Segler startet dann später.

Und wo sind die Spezis, die JAVELIN schon in Betrieb genommen haben ??? OK, er ist noch neu und das Angebot an vergleichbaren Modellen ist groß. Aber er sieht von allen am besten aus! – oder?


marinus

RCLine User

Wohnort: bayern

Beruf: Mein Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

4

Freitag, 5. Februar 2010, 18:55

Schlecht sieht er wirklich nicht aus !!!

Gut gemacht :ok: :ok: :ok: :ok: :ok: :ok:
suche:


svxch

RCLine User

Wohnort: Raclette-Land

  • Nachricht senden

5

Samstag, 6. Februar 2010, 02:42

habe mittlerweile etwas rechechiert.

Der Javelin sieht verdächtig nach dem Passer X aus. Hier ist allerdings nur ein Servo zur V-Leitwerkssteuerung vorgesehen, also nur HR Funktion. Dazu QR und Motor. Servo ist aber vorne vorgesehen, beim Javelin unter dem Flügel. Ist auch besser so, so hat man mehr Platz für's Lipo.

Flieger ist sonst identisch, ausser, dass beim aktuellen Modell anscheinend das V-Leitwerk geschraubt und nicht mehr geklebt wird. Abmessungen, Profil etc. alles identisch.

Hier mal die Links:

R2hobbies

Hier die Anleitung dazu (vorherige Version):

Bauanleitung Passer X

Der Javelin wurde anscheinend für Staufenbiel mit 2 Servos für's V-Leitwerk (HR und SR Funktion) ausgestattet. Aber irgendwie die Teile komplett beigelegt (Röhrchen), bzw. die Anleitung dafür nicht angepasst.

Den Flipper RTF findet man unter anderem Namen und Design übrigens auch bei r2hobbies. Aber die Flugeigenschaften überzeugen mit da gar nicht. Javelin/Passer sieht besser aus.
Gruss Kusi

-----------------------------------------------------------

Luft: Cessna 400 Corvallis, Condor 2.5, PZ Extra 300, L-39, PZ T-28 Trojan
Erde: Team Magic E4JS

6

Samstag, 6. Februar 2010, 15:03

Hallo Kusi,
tolle Hinweise - danke!
Man stößt bei YouTube sofort auf weitere Videos, die einiges über die Charakteristik meines kleinen Favoriten erkennen lassen... - ich nenne ihn jetzt: "JAVOLIN - DEN SANFTEN".
Zum Tragflächenprofil zitiere ich mal Hartmut Siegmann, München:
"Fazit: Für reine Thermiksegler in Rippenbauweise nach wie vor erstklassig, aber nicht für den heutzutage üblichen, weiträumigen Flugstil geeignet. Der sportliche Pilot meidet daher das S4083 wie der Teufel das Weihwasser. Genussflieger fliegen inzwischen wieder das ClarkY10%, daher hat das S4083 ausgedient."

svxch

RCLine User

Wohnort: Raclette-Land

  • Nachricht senden

7

Samstag, 6. Februar 2010, 17:24

Habe die Profildatenbank auch gleich durchforstet :D

Also wenn man Thermikfliegen will, tönt es ja gut. Ich will mich beim Segelfliegen erholen, für's sportliche fliegen gibt es anderes.

Die DG-1000 ist gestrichen. Will keine Schaumwaffel mehr. Muss mal ein paar Nächte darüber schlafen. Der Champion wäre noch eine gute Alternative für mich. Gut, 70 cm mehr Spannweite, dafür könnte ich alle Komponenten aus dem Condor übernehmen...
Gruss Kusi

-----------------------------------------------------------

Luft: Cessna 400 Corvallis, Condor 2.5, PZ Extra 300, L-39, PZ T-28 Trojan
Erde: Team Magic E4JS

8

Mittwoch, 10. Februar 2010, 22:19

Da wir gelernt haben, dass es JAVELIN bereits seit 2007 als "Passer X" gibt, müssen die Beschreibung der Flugeigenschaften von Passer X hierher verlinken:

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…ghtuser=&page=1

Anschaulicher geht es nicht! Wer das gelesen hat, hat zwar die deutsche Sprache verlernt, weiß jedoch, wie Passer/Javelin fliegt - damit wird der Erstflug fast langweilig... - und wir nennen ihn jetzt "Schmittchen-Schleicher".

Schade dass der Germanistik-Professor aus Bayern die V-Leitwerk-Anlenkung nicht erwähnt und/oder abgebildet hat. Vielleicht liest er diesen Beitrag ja und meldet sich nochmal - bevor er mich verhaut... - oder ich muss zum Finger-Hakeln hinfahren - schon verloren ;( .

Gruß Kurti

svxch

RCLine User

Wohnort: Raclette-Land

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 11. Februar 2010, 00:11

hört sich für mich gut an, obwohl ich die Sätze manchmal zweimal lesen musste.

hier noch ein Link in einen franz. sprachigen Thread, wo man u.a. noch die Anlenkung des V-Leitwerks sieht.


Interessant noch die Lösung für das abnehmbare V-Leitwerk. Kann man natürlich auch mit Holz machen...

modèlisme - passer x

EDIT: so, habe mal kurz im Thread gestöbert. Der Autor ist volles Lobes. Das Teil klebt in den Wolken, kommt fast nicht mehr runter. 10 Sek. Motorlaufzeit, 1bis 2 Stunden oben etc. etc. Natürlich nicht für starken Wind.

So, langsam werde ich kribbelig....

Nochmals ein Link auf einen französischen Bericht. Auch hier wieder mit guten Bildern:

Passer X - ab 2007
Gruss Kusi

-----------------------------------------------------------

Luft: Cessna 400 Corvallis, Condor 2.5, PZ Extra 300, L-39, PZ T-28 Trojan
Erde: Team Magic E4JS

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »svxch« (11. Februar 2010, 00:30)


lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 11. Februar 2010, 06:29

ja

der passer x klebt an dan wolken
das wird beim javelin auch so sein

der segler bevorzugt eher die langsamere gangart....
wenn der schwerpunkt ca unter der kabel durchführung in der fläche liegt hat er bestes gleiten.......unterschneidet beim drücken schnell...... zeigt jedes tehrmikfuzelchen an....

und kann so langsam geflgen werden das man den glauben an die flugphysik verleirt.
richtig eingestellt ist ein Strömungsbriss in zu langsamfug eher ein leichtes zappeln das mit querruder korrigiert werden kann. er beschleunigt dabei leicht undalles is wieder in butter.

Der Rumpf von r2 hobbies ist sau eng! die 9gr servos unter der fläche zu verbauen eine
herausforderung.... nix für bauanfänger und ungeduldige! Der antriebsakku wird von der kabinenhaube aus unter die Fläche geschoben unm den schwerpunkt einstellbar hinzubekommen . Der Platz für den empfänger ist dann vor dem Akku!
Will man den Empfänger befestigen geschiht das mit klett am rumpfboden!
sonst bekommt man den akku werder rein noch raus!

meiner wiegt 780gr elektrisch mit 1.6Ah 3s und 100w china motörchen an 8,5 x9 prop
gehts im 70° winkel hoch

bei 6 minuten motorlaufzeit ist 1 stunde gemischtel segeln angesagt!

wenn der wind mit ca 10 km/h einen 30° genigten hang hochkommt kann man da soaren bis die frau meckert . Das dauert bei meiner Frau 3 -4 stunde bevor der erste Kommentar kommt.
Kunstflug na ja der einfache halt ...... im rückenflug eher schlechte Gleitleistung aber gut für gemütlichen Thermikabstieg...... Rollen kommen langsam und eirig........

Loopings können so klein geflogen werden das man es wieder kaum glaubt. Vorher angestochen auch 3 -4 hinterinander.
!Die steckung sollte ein cfk vollstab sein!

Steilkreise können mit angelnekten seitenruder(nicht orginal bei r2hobbies) mit ca 15m
duchmesser geflogen werden.

Thermik kurbeln fordert den Piloten schon , allein stabiel kurbeln kann der Flieger nicht.
nimmt der Flieger die nase runter alleine, ne hakenwende fliegen aber nur 1/4 te dann gehts zu 80% hoch nimmte er die nasehoch ein bisschen andrücken und es geh hoch!
habt ihr leichte aufwind gefunden eine 8 fligen und noch eine und noch eine....
findet ihr hammertehrmik bis ihr kapiert is der flieger nur nochn punkt am himmel!

in der Luft ist der Flieger unzersörbar....... er kann aus 300m höhe senkrcht aus der Thermik gerettet werdn und bei 50m höhe schnell abgefangen werden.
meiner hält das seit 4 jahren aus!

Vorsicht... der wirlkich extreme langsamflug verleitet dazu den fliger aus der luft zu fangen........dazu sind die flächen nicht geignet die nase ist gleich eingedrückt...
das mach ich nicht mehr!

der Passer X steht bei mir in der fernsteuerung als Thermox und er ist ein freund der hier angesidelten bussarde!

Durch die doch recht leichte leichte bauweise kann er auch mal au gefrorenem boden gelandet werden.
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

svxch

RCLine User

Wohnort: Raclette-Land

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 11. Februar 2010, 11:27

Danke für den Bericht. Reizt mich immer mehr, das Fliegerle :)

Wo sind bei Dir denn das HR und SR Servo montiert?

Beim Javelin von Staufi und bei den französischen Kollegen sind diese Servos unter dem Flügel montiert. Lipo vorne hinter dem Motor.

Auf der Homepage von R2hobbies sieht man die Servos im Cockpit vor der Nasenleiste. Lipo ebenfalls im Cockpit.

Habe mal was von Version 1 und 2 gelesen. Kann es sein, dass die Version 1 die Servos vorne im Rumpf hat, die neuere unter dem Flügen?
Gruss Kusi

-----------------------------------------------------------

Luft: Cessna 400 Corvallis, Condor 2.5, PZ Extra 300, L-39, PZ T-28 Trojan
Erde: Team Magic E4JS

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 11. Februar 2010, 19:15

bitte gerne

ich bin der germanistik legasteniker ==[]
kein scherz

ja ich flieg das ding viel und gerne, wobei der r2 hobbies Rumpf erheblich enger ist!

fingerhakeln! nein komm und lass uns ein Bier ausfligen ausfliegen . Nach 12 bier sprech ich auch so wie ich schreibe!



==[]

allen viel spaß mit dem Flieger wie immer der sich auch nennt.

Edit:
ich habe die v leiwerkservos auch unter der fläche ,hintereinader montiert!
In den rumpf von rvm isses da so eng das beide servos geneigt eingebaut werden müssen, die servos werden auf berttchen ligend verschraubt, das hinter servo is am untern eck angefeilt sonst wärs nicht reingegangen.
das betrifft nur elktrisch angertibene! Um den schwepunkt hinzubekommen.

es is durchaus möglich das ich am anfang ...... nur höhenleitwerk geflogen bin.

Und das seitenleitwerk zeigt alleine eingesetzt nur wenig wirkung!

alledings wenn der Flieger mal neigung hat kann man es perfekt zu Kurvenunterstützung einsetzen, sogar mit dem kurveninneren queruder dagenhalten um optimalen auftrieb beim kreisen zu haben.
Nochmal edit:
wer die genaue ewd und den schwerpnk wissen will solls hier posten
dann meß ich das mal genau nach für euch.
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »lichtl« (11. Februar 2010, 19:33)


13

Samstag, 13. Februar 2010, 12:26

12. Februar 2010 – Ich habe fertig!

Die 2-S-Lipos sind vorgestern angekommen, sie wiegen je 103 g, genau meinen Vorstellungen entsprechend. Die schmale Bauweise dieser Kraftwerke ermöglicht die in den Bildern dargestellte Unterbringung zwischen Regler und Empfänger bzw. den Kabelsträngen. Warum 2-S-Lipo? – weil: wer langsam segelt darf auch langsam steigen…

Als Abflug-Gewicht habe ich jetzt 654 g gewogen. Das müsste für Schleichen und Steigen genau richtig sein.

Verbesserungsbedarf gibt es noch beim Klapp-Prop. Was Passendes aus Carbon würde optisch mehr hermachen.

Wetter ist immer noch super-sch… - insbesondere viel zu kalt und heute (Samstag) wieder mal Dauer-Schneefall. Da hilft nur noch Geduld. Mit Chance gibt`s dann später auch Bilder vom Erstflug. Und mit den fachkundigen Hinweisen von Bernd kann wohl kaum etwas schief gehen – na ja, man weiß nie…





Es grüßt Kurti - aus dem Norden

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

14

Samstag, 13. Februar 2010, 18:42

fly quirl

Hallo seh ich das richtig
sehtt aur auf deinem propeller Fly?

der Prob ist ein Quirl, der luft vor allem dazu benutzt einen hohen Wiederstand aufzubauen,
und den Motor zu erwärmen!

ich flieg ja auch mehrere Fly Klappis, aber nicht ohne vorher mit dem bandschlefer das Thermikprofil der latte dünn, scharf ,und innen konkav gemacht zu haben!
Hochglanz finisch verzichte ich siet dem ich wider nen Job habe!

Hast du keinen lust auf schleifen Aeronaut cam carbon! und die 2 mm von der wuzel mit einme Holzbohrer abtragen , dem die Vorschneiden weg geschliffen wurden.


Und nochn Nachtrag :
Die Anlenkung des V Leitwerks habe ich mit 3mm kohle stangen erledigt vollkommen führungsfrei! beim Passer werden die anlenkungen dann seitlich aus dem rumpf geführt!
Ausserhalb des Rumpfes sind die Kohle Rundlinge mit eine kurzen dünnen gewinkelten Sathldraht verlängert ,der dann mit einem Z dei Ruderhörner bedient!

Beim China Javelin ist ein Zug standartmäßig dabei.
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »lichtl« (13. Februar 2010, 19:09)


15

Samstag, 13. Februar 2010, 21:41

Stimmt, mit etwas Fantasie kann man "fly" erkennen, war mir bislang als Marke unbekannt, wurde ja auch mit meinem Fertig-Flieger mitgeliefert.

Eins würde ich im ganzen Leben nicht mehr tun: an einem China-Prop herumfräsen! Warum nicht?

Sohn fliegt Mefisto (Reichard) und hat in 2008 alten Bürstenmotor gegen modernen Außenläufer getauscht - mit allem drum und dran, Spinner wurde mit Klapp-Latte geliefert - aus China und "no name", letztere passte nicht so recht, lag auch nicht so toll am Rumpf an, wurde also passend gefräst bzw. gefeilt...

Mefisto mit neuem Motor usw. geht ab wie Schmidt`s Katze, senkrecht beschleunigend bis Sischtgrendse - beim dritten Steigflug: "knall"... - Motor: "Ich flieg schon mal vor, der Spant kommt mit" - Modell: "Warum ist Nase so leicht, will lieber landen!"

Ursache: Ein Prop war gerissen, dadurch Unwucht - klarer Scheidungsgrund für Motor und Rumpf! - Modellflieger lernen aus Erfahrung...

Fazit: Dank an Bernd für die klaren Worte! Latte wird aus heimischer Produktion neu besorgt - gleich mit neuem Mittelstück u. Spinner - Zeit genug ist ja noch bis zum Erstflug ;)

Kurti

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 14. Februar 2010, 08:31

nochn tipp!

Guten Morgen und schönen Sonntag erstmal.

Deine Flächen befestigung vorne ,mit den Dübeln, wird Dir bei einem Einhaker einer Fläche beim landen mindestens ein Fläche zerstören, wenn es den Dübel aus der Fläche reisst.
Die Flächen sind wirklich Filigran geabut! Halten wohl in der Luft alles aus,
am Boden nicht!

Der Einhaker passiert mir meistens dann, wenn mir die Landebahn ausgeht und ich drücken muß um nicht im Mais auf 1m Höhe zu bremsen!
Meine Standart landebahn ist wohl 250m lang aber boden effekt und leichter böhiger gegen Wind könne was bei dem Flieger, nähmlich eindrucksvoll eine landung verhindern!

Abhilfe schaft hier breites durchsichtiges Tesa Pack oder ähnliches. Oben und und unten einen Streifen längs über beide Flächen kleben, das hält ! Der Keil vorne der in die Fläche greift bringt genug führung um dieFlächen gerade zu halten.
so hab ich auf verdübelung komplett verzichtet!
Selbiges hab ich bei immerhin 6 Passer gemacht und sie leben alle noch! (bauservice in arbeitslosen zeiten)

Und Deinen Erstflug kannst du bruhigt auch im Winter machen kühllöcher zukleben,
haube mit irgendwas sichern das kein schnee in den Flieger kommt beim landen,
und an einem sonnigen, windberuhigten tag ab in die luft.#
Große Schneeflächen haben fast keine kleinen Thermikwirbel ! Das ist ideal um ein so leichtes Flugerät , das in jeder Luftbewegung irgendwas macht, auszu trimmen.


Der Satz unten kommt von winterfügen mit dem Passer/Javelin

Solltest du bammel vor dem Erstflug haben, wirf das Teil mit schmackes in einem 15°
Winkel nach oben, und mach dann den Motor an, das bringt genug Sicherheitshöhe
um Überraschungen auszulenken.

Die Servobefestigung im Rumpf halte ich für unzureichend! doppelseitiges Klebeband
am Höneruder das sich löst ist fatal!
Ich klebe mit Seku ..... kleine Röhrchen in die ecken des Servos. (Sevrogehäuse und den ansatz wo das Loch drinn ist zum verschrauben) Bohre 2,5mm Löcher in die unter den Servo liegenden Holzplatten und drehe ohne Gewinde zu schneiden M3 schrauben ein.
Foto folgt ! das hält!

Ps: um so einen Text zu verfassen brauch ich ne glatte Stunde dewegen schreibe ich auch keine Bauberichte. Bauen geht schneller Ich hoffe man kann das verstehen was ich schreibe!
2.edit
Auf dem Bild erkennt man die Servobefestigung!
Man erkkant auch das der Rumpf mehrmals geflickt ist. 2 Abstürze haben da reichlich Wunden hinterlassen! Der erste mit 35mhz , ich fliege seitdem Fasst.
Der 2te ich hab ein Combat gegen einen Wanderfalken veloren! DasV Leitwerk hing dann an den Anleknungen .
Wirklich schön ist der Rumpf nicht mehr nach Reperaturen und verstärkung mit Kohlerovings an der gesamten Rumpf Keule!
Fliegen ist aber immer noch ein Vergnügen!
»lichtl« hat folgendes Bild angehängt:
  • servos.jpg
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »lichtl« (14. Februar 2010, 10:30)


svxch

RCLine User

Wohnort: Raclette-Land

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 14. Februar 2010, 11:31

RE: nochn tipp!

Zitat

Original von lichtl
Guten Morgen und schönen Sonntag erstmal.

Die Servobefestigung im Rumpf halte ich für unzureichend! doppelseitiges Klebeband
am Höneruder das sich löst ist fatal!
Ich klebe mit Seku ..... kleine Röhrchen in die ecken des Servos. (Sevrogehäuse und den ansatz wo das Loch drinn ist zum verschrauben) Bohre 2,5mm Löcher in die unter den Servo liegenden Holzplatten und drehe ohne Gewinde zu schneiden M3 schrauben ein.
Foto folgt ! das hält!


habe ich auch gedacht, als ich die Bauanleitung vom Javelin studiert habe. Bin da auch vorsichtig. Die Servos in den Flächen würden von mir an den Abdeckungen auch angeschaubt.

Zitat

Ps: um so einen Text zu verfassen brauch ich ne glatte Stunde dewegen schreibe ich auch keine Bauberichte. Bauen geht schneller Ich hoffe man kann das verstehen was ich schreibe!


habe mich schon daran gewöhnt :D
Gruss Kusi

-----------------------------------------------------------

Luft: Cessna 400 Corvallis, Condor 2.5, PZ Extra 300, L-39, PZ T-28 Trojan
Erde: Team Magic E4JS

18

Dienstag, 16. Februar 2010, 19:37

n`abend,

hoffentlich sind wir nicht die einzigen, die diese wertvollen bautechnischen und fliegerischen Hinweise lesen! - wäre doch toll wenn sich noch Leser finden würden, die das kleine Fliegerchen mit nach Hause genommen haben und in die sanfte Frühlings-Thermik schicken wollen. Die soll´n sich ruhig melden!

Genug der Poesie - zurück zu den Fakten:

1. Servos für Höhe/Seite sind nicht mit Klebeband angepappt sondern sehr fest verklebt - seeeeehr fest! Im Fall des Auswechselns wird`s kitzlig.

2.Stahldrähte für Flächen-Arretierung haben in der Tat keine Sollbruchstelle. Holzstäbchen wären wohl besser wenn man Klebeband (aus ästhetischen Gründen) vermeiden will... - Und die Einhak-Gefahr ist groß, da der Rumpf schlank ist und die Flächen eine nur recht geringe V-Form haben.

@Kusi - wg. Modell-Auswahl: wenn der Flieger eine Nummer größer sein soll würde ich den überarbeiteten Elipsoid (Reichard) genauer ansehen. Champion und Svist haben - soweit ich auf unserem Platz gesehen habe - eine etwas instabile Seitenruder-Flosse. Die Optik ist reine Geschmackssache.

Der Frühling kommt bestimmt! - und damit der Erstflug - vielleicht auch schon eher - und - na klar - völlig angstfrei ;)

Kurti

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 17. Februar 2010, 06:04

Danke

Hallo
Danke für die Zusammenfassung

Nochmal zu den Arretierungsstifen!
Die Fläche besteht da vorne bei mir nur aus Balsa!

Ich denke dann wird, egal was du für Stifte nimmst, die Fläche die Sollbruchstelle sein.

Ich hatte meinen gestern Nachmittag knapp 2 Stunden in der Luft und kam mit halb leerem Flugakku zurück.
Bei sonnigem ,ruhigem Winterwetter und zugeschneiter Landschaft , ließ der segler sich mehrmals von irgendwelchen Aufwindblasen nach oben tragen.
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

20

Mittwoch, 24. März 2010, 19:08

... das Ding ist gelaufen ... der Drops ist gelutscht ... heute Erstflug! :)

Mitgeliefertes Mittelstück und Prop waren so schlecht, dass sie gar nicht erst zum Einsatz gekommen sind. Aber - kein Scherz - Kakadu ist wieder da - siehe Anfangsbeitrag - nachdem er den Winter im Kurpark verbracht hatte. War natürlich nichts mehr zu retten - außer Mittelstück und Prop! Eingebaut, lief schon immer rund, so auch jetzt am Javelin - und Größe 9x5 reicht völlig aus für sanften Steigflug mit ca. 70 Grad - bei 2S-Lipo.

Beschreibung des Fluges schenke ich mir, läßt sich nicht in Worte fassen... - Flugeigenschaften hat Bernd schon dargelegt, dem ist nichts hinzuzufügen.

Video folgt - ist etwas lang, aber durchaus stimmungsvoll, man beachte die Strömungsabriß-Versuche! Pilot: Sohn - Kamera: Kurti

bis bald