Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 6. Juni 2010, 15:34

Suche Nachfolger für Arcus mit maximal 2,5m Spannweite

Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem zweiten Modell. Flugerfahrung konnte ich bislang mit dem Arcus sammeln. Dabei habe ich vor kurzem erst wieder bei einem Flug gemerkt, wie empfindlich das Modell auf Windböen reagiert. Aufgrund der Erfahrungen, die ich mit dem Arcus gemacht habe und den zahlreichen Informationen hier im Forum soll der neue Elektrosegler folgende Kriterien erfüllen:
  • weniger windanfällig als der Arcus
    Ich vermute mal, dass diese Windanfälligkeit mit dem geringen Gewicht zusammenhängt. Wenn nicht, korrigiert mich bitte.
  • Spannweite maximal 2,5m
  • Zweigeteilte Fläche
    Vereinfacht den Transport und die Lagerung für mich.
  • Komfortabler und sicherer Anschluss der Servos in den Tragflächen an den Empfänger
    Es wäre schön, wenn das Anschließen der Stecker an den Empfänger einfacher ginge als beim Arcus. Das Greifen der Stecker im Rumpf mit den Fingern artet teilweise doch in Arbeit aus. Das muss doch auch einfacher gehen.
  • Stabil genug, um unsanfte Landungen ohne Schaden zu überstehen
    Beim Arcus verrutscht hier nur der verkeilte Akku und die Klettverbindung zwischen den Tragflächenhälften löst sich.
  • Landen muss auch noch in etwas höherem Gras ohne Schaden möglich sein.
    Der Arcus hatte hier nie wirklich Probleme - der Akku rutscht ein wenig nach vorne und die Klettverbindung löst sich.
  • durchdachter Bausatz mit guter Anleitung
    Ich habe mehrfach gelesen, dass hier auch namhafte Hersteller gerne Mal nachlässig sind. Wer ein Modell empfehlen möchte, das dieses Kriterium nicht erfüllt, kann dies tun. Schreibt aber dann bitte auch, worauf ich mich beim Zusammenbau einstellen muss.
Kennt jemand die Spirit von Blue Airlines und weiß, ob dieses Modell die oben genannten Kriterien erfüllt? Was für Modelle kommen sonst noch in Frage für mich? Welche Vor- und Nachteile haben Voll-GFK-Flächen gegenüber Styro-Abachi-Flächen?

Gruß,
haselnuss

edit: Hatte doch tatsächlich den letzten Absatz vergessen.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »haselnuss« (6. Juni 2010, 17:25)


2

Mittwoch, 9. Juni 2010, 00:07

Über die Modelle von Blue Airlines sind leider nur wenige Informationen zu finden. Gefunden habe ich dann noch die Spirit V, den Excel Competition 3 sowie den Helios von Ostflieger. Leider scheint es bei der Spirit und dem EC3 Qualitätsprobleme zu geben (Passgenauigkeit, verwendetes Material).
Von daher ist mein aktueller Favorit der Helios von Ostflieger mit Wölbklappen.

Wer fliegt dieses Modell und kann mir etwas zum Flugverhalten und zu den Einsatzmöglichkeiten der Wölbklappen sagen? Ich verspreche mir davon eine einfachere Landung gegenüber dem gleichen Modell ohne. Über Ratschläge zum Bau sowie zur Komponentenwahl würde ich mich ebenso freuen.

swessels

RCLine User

Wohnort: 31535 Neustadt, in der Woche HH

Beruf: Arbeitsplanung in der Luftfahzeugkomponenten - Instandsetzung

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 9. Juni 2010, 06:36

Hallo,

schau Dir doch mal den Super Fips von CHK an. Ich durfte bei einem Vereinskollegen mal an die Knüppel. Ich war begeistert.

Gruß,
Stefan

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 9. Juni 2010, 11:52

Darf es auch Schaum sein?
Ich war/bin vom ArcusSport sehr angenehm überrascht. Auch der Multiplex Cularis dürfte sehr interessant sein.

Styro-Abachi Flächen sind schon sehr robust und geben mit Papier und 2K Lack eine schöne, relativ harte Oberfläche. Folie geht natürlich auch. GFK Flächen sind, einen vernünftigen Stützstoff, Holm und Holmgurt vorausgesetzt, noch etwas stabiler. In Notfall sind m.M. nach Flächen mit Styrokern leichter reparierbar.

Von der Excel Serie habe ich außer anfänglichen Qualitätsschwankungen nicht viel Negatives gehört. Außer dem dürftigen Internetauftritt habe ich mit Simprop nur positive Erfahrungen.

Ich habe den Vorgänger des Helios oder zumindest ein sehr artverwandtes Modell mit 1,95m und CFK/Kevlar Rumpf (damals als Highlight HLG, allerdings auch etwas günstiger beim Schweighofer). Der Aufpreis für die Wölbklappen lohnt auf alle Fälle. Allein die Butterfly-Option ist bei besseren Bedingungen Gold wert. Auch Sinken und Streckenleisten verändern sich je nach Verwölbung merklich. Eine Ansteuerung lohnt sich daher auf alle Fälle.
Wie robust die relativ kurze Steckung und die D-Box im Fall des Falles wirklich sind, musste ich noch nicht ausprobieren. Mit einem leichten Setup dürfte die Landegeschwindigkeit aber so langsam werden, dass auch das hohe Gras nicht viel ausmacht. Meiner hat >1kg und fliegt zwar noch ausgezeichnet, den Vollstopp in hohem Gras würde ich ihm aber nicht unbedingt zumuten. Es kann aber auch sein, dass ich die D-Box unterschätze. Vielleicht kann dir ja der Hersteller bei der Einschätzung der Festigkeit helfen.

Ich flog einen Axi2212 Clone mit ca. 700rpm/V und etwas schwerem 3s 2Ah Akku (170g). Steigleistung war ausreichend, aber der Motor doch eher überlastet. Danach testweise einen Axi2808-24 und nun einen modifizierten Axi2814-12 Clone mit ca. 180W Eingangsleistung. Empfehlen würde ich einen 900-1000rpm/V Motor der 75g oder 105g Klasse.
Mit dem 105g Motor kann ich den Akku annähernd im Schwerpunkt unterbringen und bin damit etwas flexibler. Allerdings könnte man mit dem 75g Motor und einem leichten Akku doch noch merklich Gewicht sparen. Der Rumpf ist sehr geräumig und bietet viel Spielraum für den Fernsteuerungseinbau.
Wenn ich mich recht erinnere habe ich in den Flächen 12mm Servos verbaut. Inzwischen würde ich eher zu 11mm mit Metallgetriebe greifen um ein wenig Gewicht zu sparen. Im Rumpf habe ich 11mm/9g Servos.
Gegen Wind setzt sich das Modell Dank des schlanken Profils sehr gut durch. Mit Butterfly kann man bei Fön am Hang leicht rückwärts fliegend landen :)
Bauanleitung war bei meinem Bausatz damals lediglich eins Skizze mit Schwerpunktangabe. Für das V-Leitwerk habe ich einen zweites Bowdenzugrohr nachgerüstet und lenke auch Seite an. An Kleinteile kann ich mich nicht erinnern. Kann aber gut sein, dass das bei Ostflieger anders ist.

Zum Thema Servoanschluss rate ich immer zu den 6poligen Multiplex Steckern. Servoverlängerunskabel mit Verrieglung sind auch ein machbare Lösung.

Den Spirit kenne ich leider nicht.

mfg Harald
mfg Harald

5

Mittwoch, 9. Juni 2010, 23:51

Zitat

Original von hsh
Darf es auch Schaum sein?
Lieber nicht. Ein geschäumtes Modell habe ich ja schon.

Da sind der Helios oder der Super Fips dann genau richtig. Wobei mir der Helios optisch mehr zusagt. Jetzt muss ich nur noch ein passendes Setup finden.

6

Donnerstag, 10. Juni 2010, 06:37

Hallo, wenn das budget nicht eine absolute Hürde darstellt, hast du eine sehr große Auswahl für deine Anforderungen. Die Handhabung bei Wind hängt vom Gesamtwiderstand des Modells und dem Gewicht ab.

Voll-GFK Tragflächen haben gegenüber allen anderen Tragflächen den Vorteil, dass sie profiltreu und statisch stabil (in der Luft "nicht zu brechen") sind, wenn sie gut ausgeführt sind. Außerdem haben sie meist nette Detaillösungen wie Elastoflaps (keine Scharnierfuge) und perfekte Rumpf-Flächenübergänge. Weil sie aufwändig herzustellen sind (Handarbeit), sind sie teuer, es gibt allerdings schon eine gewisse Streuung was die Qualität betrifft.

Was die Stabilität betrifft, gibt es verschieden Tragflächenbauweisen, die gut an die GFK-Flächen herankommen. So genannte "Styro-Balsa" Tragflächen (das Stützmaterial muss nicht Styropor sein und das Deckmaterial nicht Balsa, daher ist die Bezeichnung "Sandwich-Bauweise" zutreffender) mit Glasfaser-oder Kohleverstärkungen sind schon sehr fest, auch beplankte oder bespannte Rippenflächen mit einer so genannten "Carbon-D-Box" sind, ihrem Einsatzzweck gemäß, sehr stabil und leicht.

Ich würde mir überlegen, ob ein V-Leitwerk oder ein Kreuzleitwerk (bzw. T-Leitwerk) besser zu meinem Einsatzzweck passt. Kreuzleitwerke sind in letzter Zeit wieder stark im Kommen, da ihre Effizienz für den Kunstflug eindeutig besser ist als ein V-Leitwerk.

Oft wird der Flieger dem Wunsch-Antrieb angepasst, weil zB. schon 3s LiPo vorhanden ist. Bis 2 Kg und etwa 2,2m Spw ist 3s mM nach ganz gut, darüber ist oft ein 4s nötig.

Hoffe es waren da ein paar verwendbare Überlegungen drin :angel:
lG Gerald aka greenx

Zitat

"Das Gefährliche am Fliegen ist die Erde" (Wilbur Wright)

www.modellflug-buch.com
Mini Titan
HDX-500
Blade XL F3F
Hype Fox
FF-7/2G4, MC-22s Assan retrofit

Silberkorn

RCLine User

Wohnort: Steinheim/Murr

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 10. Juni 2010, 10:25

Du suchst einen Dragon von Valenta.

Der ist dank seiner Voll GFK Konstruktion sehr hart im nehmen, er hat eine dreiteilige Fläche, ist einfach aufzubauen und für eine voll GFK Konstruktion sehr günstig (Teilweise unter 400 Euro neu zu bekommen) Desweiteren ist er recht unkompliziert zu fliegen und er kann von langsamen Thermikkreisen bis zum Rumheizen bei stärkerem Wind am Hang alles abdecken. Er ist meiner Ansicht nach DAS Allroundmodell im bezahlbaren Preissegment. Dank seiner 290cm Spannweite kannste zum Thermiksuchen auch mal etwas weiter weg fliegen.
Mit der Dreiteiligen Fläche ist er sehr bequem zu transportieren.

Wenn Du Arcus fliegen kannst, kannste auch Dragon fliegen.

Ich hab meinen mit Turnigy 380 MAX Servos vom Bösen Chinesen ausgerüstet, das sind sehr anständige Metallgetriebeservos für die Fläche für um die 12 Euro das Stück.
--
lieber Gruss, Alexander

Überzeugter OpenTX Benutzer.

8

Donnerstag, 10. Juni 2010, 23:56

Zunächst einmal möchte ich mich bei allen für die ausführlichen Beiträge bedanken.

Da ich nur einen Motor und einen LiPo habe und beide für den Arcus ausgelegt sind, bin ich diesbezüglich nicht eingeschränkt. Einen Wunschantrieb habe ich auch nicht, da ich mich da nicht auskenne und immer noch auf Empfehlungen setze möchte.
Die einzige Einschränkung ist der Empfänger, da ich als Sender eine Graupner MX-16s habe.

Zitat

Original von greenx
Hallo, wenn das budget nicht eine absolute Hürde darstellt, hast du eine sehr große Auswahl für deine Anforderungen
Nenn mal ein paar, damit ich weiß, über welchen Betrag wir hier reden. Der Dragon kostet leer in der einfachsten Ausführung auch schon 400 Euro.

@Silberkorn:
Da du ja selbst seit kurzem einen Dragon hast, kannst du mir hoffentlich sagen, ob der eher Richtung Thermikschleicher geht oder doch ein wenig schneller geflogen werden will.
Einen Tipp zur Motorisierung hast du nicht zufällig?