Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

thomaswww

RCLine Neu User

  • »thomaswww« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hessen / Rheingau

  • Nachricht senden

1

Freitag, 9. Juli 2010, 03:04

EasyGlider Pro Anfänger - Technik Fragen

Hallo Leute,

ich besitze nun seit 3 Monaten einen Easyglider Pro, den ich selbst zusammen gebaut habe. Die Elektronik (Funke, Empfänger, Regler, Motor, Prop, Akku, Balance Lipo Lader) kaufte ich auf Empfehlung vom Kollegen bei Ebay , da diese Komponenten bei ihm gut laufen und "reichen".

Jetzt interessiert mich die Technik hinter der Elektronik und das Zusammenspiel zwischen Akku, Regler Motor und Prop doch immer mehr. Daher habe ich Laie mich mit dem Programm Drive Calculator versucht. Dabei kamen schlechte Ergebnisse mit meinen Komponenten raus. Das kann zwar auch an meiner Unfähigkeit liegen das Programm richtig zu bedienen, aber ich denke die Zusammenstellung passt halt einfach nicht.

Da sich viele erfahrene Flieger hier tummeln, dachte ich mir es ist ein leichtes für euch meine Anfängerfragen zu beantworten.

Ziel ist es für mich: Möglichst lange in der Luft bleiben.

Daher suche ich eine gute Kombination aus Gewicht und Leistung.


Meine Komponenten:
Akku: 4 Stück RC Lab 1500mAh, 11.1V 15C 3S
Lader: RC Poli B6 6 cells Lipo Balance Akku Battery Charger
Regler: 30A , Mystery
Motor: KA22-20L, 85g, 6-21A, 1050kv
Prop: Graupner CAM FOLDING PROP 9/5 Zoll Ø 3,2 mm (1335.23.12)
Fernsteuerung: Spektrum DX5e
Empfänger: AR5000



Im Moment habe ich das Problem, dass ich nicht weiss, wann der Akku getauscht werden muss. Fliegt man bis die Motorleistung bei Vollgas nachlässt, hats die Spannung der 3 Zellen gut in den Keller gehauen. Das ist bestimmt nicht gut für die. Daher leihe ich mir von dem Kollegen so einen Buzzer aus, den ich während des Fluges auf die Balance Ausgänge der Akkus Stecke. Der Piept wenn zu wenig Spannung anliegt.

Nun habe ich gelesen, dass man Regler auf eine Spannung einstellen kann, ab wann der Motor nicht mehr läuft, oder so. Das wäre auch nicht schlecht. Nur weiss ich nicht wie ich einen Regler programmiere.

Interessant wäre auch zu wissen, mit wieviel A ich die Akkus laden darf. Im Moment lade ich mit balanced 1A, 130min cut off, 1500mhh cut off, 12,6 cut off. Wird einer der drei Werte erreicht meldet der Lader "fertig". (die werte habe ich eingestellt, nur die 12,6 V sind fest).
Der Lader versucht halt alle 3 Zellen auf je 4,2 V zu laden. 2 der 4 3S Akkus haben schon eine Zelle, die sich nur noch bis max. 3.8 V ~ 3.9V laden lässt. Das nach insgesammt 5 Lädevorgängen mit Unbalanced ladern.

/Edit
Nun habe ich hier im Forum gelesen, dass es von Vorteil ist den Schwerpunkt des Flugzeuges zu beachten. Bisher habe ich den Akku in das untere Fach gedrückt, weil er da so schön bündig rein passt. Regler und Empfänger lose rumfliegend, hauptsache Kappe geht drauf...
Heute Nachmittag werde ich meinen Flieger mit Akku zusammenbauen um den Schwerpunkt auf 70 mm von der Anströmkante aus einzustellen. Ich vermute die "Anströmkante" ist der Beginn der Tragfläche, von vorne nach hinten gesehen.

Ich hoffe ihr könnt die Fragen beantworten oder mir Links zu guten Seiten geben :).


Viele Grüße,
Thomas
MfG Thomas

Silverlit: picooZ, Sport (2x) , Jet
Multplex: Easyglider Pro

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »thomaswww« (9. Juli 2010, 03:35)


2

Freitag, 9. Juli 2010, 13:31

Der Motor sollte ausreichen, evtl. kannst du noch einen größeren Prop draufmachen, aber flieg ihn halt erst mal!
Ich mach das mit der max Flugzeit immer so, dass ich fliege, bis der Regler abschaltet, das schadet nicht, wenn er richtig eingestellt ist. Alternativ kannst du das einmal machen und die Zeit stoppen und beim nächsten Flug einfach etwas weniger fliegen.
Solche Pieper sind prinzipiell nicht schlecht, nur wenn du 150m hoch in der Thermik bist, hörst du den eh nicht, außerdem piept der auch erst dann, wenn auch der Regler mit der Leistung zurückgehen würde, deshalb unnötig.
LiPos kann man immer mit 1C laden, heißt, wenn er 1,5Ah hat, dann kannst du ihn auch mit 1,5A laden. Manchmal steht es sogar auf dem Akku drauf, mit wieviel C man ihn laden darf.
Wieso stellst du den Lader so kompliziert ein. Es reicht vollkommen, wenn du auf LiPo Balance 3s 1,5A gehst und in dann volladen lässt. Sobald alle 3 Zellen 4,2V haben schaltet der Lader ab, das könnte auch dein Problem mit der nicht gleichen Zellenspannung beheben, denn Balancen dauert teilweise lange Zeit und ich denke, dass er bei deiner komischen Einstellung nicht mal bis zum Balancen kommt. Apropos, wenn du unbalanced lädst, können die Zellenspannungen abweichen, was aber sehr schlecht ist, da es sein kann, dass dann eine oder zwei Zellen mehr als 4,2V bekommen und das ist übel.
Schwerpunkt einstellen ist das A und O, sonst kann es schöne Überraschungen geben. Deine Definition von Anströmkante kann man so gelten lassen.

thomaswww

RCLine Neu User

  • »thomaswww« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hessen / Rheingau

  • Nachricht senden

3

Freitag, 9. Juli 2010, 16:19

Hi Windenwilly,

bin meinen Easyglider mit der oben genannten Konfiguration ja schon 3 Std geflogen.

Bis jetzt hatte ich 2 Crashs. Beim Ersten bin ich in meinen "Rücken" geflogen (über meinen Kopf hinweg), wo eine Reihe Bäume standen. Volle Kanne rein. Dabei hat es das Seitenleitwerk weggebrochen und die Tragflächen beschädigt. Hab aber alles wieder kleben können.
Beim Zweiten wollte ich bei viel Wind laden, komme dem Boden immer näher, alles gut, dann kommt eine Böe, und *crash*. Die Welle war gebrochen. Habe jetzt eine neue Welle mit Hammer in den Motor gekloppt. Jetzt hört sich der Motor ein wenig anders an, aber naja, er fliegt :).
Leider habe ich beim ersten Crash das Seitenleitwerk nicht genau gerade geklebt. Es hat jetzt ein wenig "Sturz" (leicht nach links gekippt).

Mein Regler schaltet sich nicht von alleine ab. ich kann damit den Akku total platt fliegen, leider. Anleitung war nicht dabei. Eingestellt am Regler hab ich somit auch nichts...

Der Buzzer ist eh komisch, der piept, wenn ich Vollgas gebe, auch mit vollen Akkus, da wohl beí Vollgas die Spannung in den Keller geht. Ich höre mit Buzzer dann auf zu fliegen, wenn er auch im Segelflug, ohne Gas piept.

Gut zu wissen, dann werde ich in Zukunkt mit 1.5A laden :) Spare ich ein wenig Zeit.
Den Lipo Lader werde ich mal neu einstellen. Es fließen ja nicht konstant 1A (1.5A), der er ja versucht die Zellen alle auf 4.2V zu laden.

Leider musste ich die Akkus die ersten 5 Mal unbalanced laden, da ich kein eigenen Lader zur der Zeit besaß (Paket aus Hong Kong hat 8 Wochen gebraucht) und meine Kollegen nur so günstige unbalanced Lader besaßen.

Den Schwerpunkt stelle ich heute noch auf die 70mm ein :) Bin sehr gespannt wie sich das auf das Flugverhalten auswirkt.

/Edit
Noch eine Info zu den Akkus mit der einen schwachen Zelle:

Nachdem ich jetzt einen Akku, beidem sich Zelle 3 nur noch bis 3.8V laden ließ, mehrmals Ent- und wieder Aufgeladen habe, hat er nun wieder 4.2V 4.2V 4.1V und es gehen 1200 mAh rein :). Also kann man solche Akkus wohl wieder "gesund-laden" :)
MfG Thomas

Silverlit: picooZ, Sport (2x) , Jet
Multplex: Easyglider Pro

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »thomaswww« (9. Juli 2010, 18:16)


slowhand_47

RCLine User

Wohnort: Ober-Ramstadt

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 11. Juli 2010, 07:41

Hallo,

beim Laden sollte auch nicht sofort abgeschaltet werden, wenn die 12.6V erreicht sind, sondern erst wenn dann der Ladestrom auf 0 abgesunken ist. Das macht der Akku eigentlich auch ganz von alleine, das Ladegerät muss nur die 12.6V vorgeben und den Ladestrom auf das Maximum (z.B. 1.5 A) begrenzen. Dann wird beim Laden zunächst die Akkuspannung bis 12.6V ansteigen und diese bei etwa 80% erreichen. Während der letzten 20% geht dann der Ladestrom zurück bis auf 0, was insbesondere nochmal Gelegenheit zum endgültigen Balancieren gibt. Es gibt Lader mit einem "Schnell"-Modus, die sich diese letzte Phase sparen und direkt bei 12.6V abschalten, aber darauf würde ich verzichten.

Zur Motorlaufzeit: Ich verwende weder einen Pieper, noch verlasse ich mich auf die Abschaltung des Reglers. Ich taste mich bei einem neuen Modell langsam an die mögliche Laufzeit heran, indem ich nach dem Flug die Motorlaufzeit an der Funke ablese (Timer gekoppelt mit Gasknüppel) und in Relation zur danach wieder in den Akku geladenen Energie setze. Da ich bei Motorseglern eigentlich immer Vollgas fliege (oder segele), funktioniert das sehr gut. Aber auch bei anderen Fliegern ergibt das einen guten Richtwert. Ich rechne dabei immer mit maximal 75% der Akkukapazität. Bei einem 1500er Akku würde ich also maximal 1100 mAh verfliegen, der Rest ist Notreserve und schont den Akku. Wenn du eh 5 Akkus hast, muss man ja auch nicht den letzten Rest ausquetschen, sondern wechselt einfach etwas öfter.

Beispiel: Wenn nach 3 min Motorlaufzeit 600 mAh nachgeladen werden müssen, um den Akku wieder vollzubekommen, verbraucht der Flieger also ca. 200 mAh pro Minute. 1100 mAh würden dann also für ca. 5:30 Minuten Motorlaufzeit reichen. Spätestens nach dieser Zeit würde ich dann den Landeanflug einleiten, der Akku hat dann aber auch noch genug Power für 2-3 mal Durchstarten, falls es nicht auf Anhieb "passt".

Gruß
Jan
CRRCsim - the cross-platform open source r/c flight simulator