Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

relaxr

RCLine User

  • »relaxr« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 29. September 2010, 15:28

Futaba T8 FG - Programmieren Motorsegler/4-Klappen, Flugphasen, Butterfly

Hallo Gemeinde -
habe mir nach langem hin und her die T8FG 2,4GHz mit dem R6108SB Empfänger zugelegt, um endlich in die komplexeren Seglertypen einsteigen zu können. Der Sender überzeugte mich durch seine Kompaktheit, den Preis, das dafür Gebotene und die Updatefähigkeit. Die Programmierphilosophie ist kpl. neu für mich (bisher Dx6i, eine im Vgl. sehr(!) einfache Anlage). Mein Ziel ist ein 4-Klappenmotorsegler der flotteren Gangart mit den Flugphasen (Speed/Neutral/Verwölben) und einer Bremsphase (Butterfly/Krähe), bin zZ auf der Suche nach einem solchen . . .

Leider ist die deutsche Übersetzung des Manuals m.E. schlecht gelungen. Bin zZ dabei die engl. Originalanleitung durchzuarbeiten. Es wimmelt überall verteilt von Hinweisen, dass bestimmte Abfolgen der Programmierung einzuhalten sind, die drei Menüs werden aber jeweils stur, geschlossen beschrieben. Als Beispielprogrammierung ist nur ein robbe arcus aufgeführt, der jedoch nicht modifiziert wird. Das ist ja genau die Domäne der T8, einen Vorschlag der Programmierung anzubieten, der jedoch modifiziert werden muß! Hätten die mal als Beispiel was gebracht, wo man oft ändern muss.

Mir würde momentan schon helfen, wenn mal jemand sagt, in welcher Reihenfolge ich am besten vorgehe, d.h. welche Menüs bzw. Unterpunkte der Menüs ich sequentiell abarbeiten soll. Bsp. es wird von drei Trimmmenüs gesprochen: Subtrim, Digitaltrimm und Servotrim - da sag ich nur ??? . Ich muss jetzt erstmal selbst "da durch" und will auf keinen Fall nen File schnorren, nur zur Klarheit. Wenn jedoch wer grobe Tips zum Ablauf, quasi "dos" und "donts" mitteilen könnte, wäre das klasse.

Das ganze hier kann ja gerne auch von anderen für andere Programmierjobs genutzt werden, kein Thema. Damit wird ein Gesamtüberblick der T8 erarbeit, quasi ein Programmierwissensbasis.

Zwei Dinge sind ganz wichtig:

-> ich hoffe, das so ein Thread generell hier akzeptiert oder gar erwünscht ist

-> ich möchte auf gar keinen Fall, daß hier Grundsatzdiskussionen über Futaba, FASST oder die T8 geführt werden, diese Entscheidung (dafür) ist hier gefallen.

Es soll nur darum gehen, mit der T8 effektiv und sicher zu programmieren und letztlich stundenlang zu gleiten oder kräftig "abzuheizen" mit dem zugehörigen Segler oder was auch immer. Ich möchte die "Denkweise" dieser Funke verstehen und lade alle dazu ein, die eine haben, es zu erklären/unterstützen und alle wie mich, dabei was zu lernen. Ich hoffe, das erzeugt Interesse und Zusammenarbeit.

Danke Markus
8)

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »relaxr« (29. September 2010, 15:42)


relaxr

RCLine User

  • »relaxr« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 29. September 2010, 19:34

...na dann fang ich mal an: auf der Robbe Seite : http://www.cms.robbe.de/downloads/
finden sich unten einige Programmierbeispieldateien sowie die neueste Firmware 2.1 - das ist doch was! Oben sind auch Files für die anderen Anlagen und sehr viel zu Helis. Finde ich kundenfreundlich.

Anhand dieser Abläufe sollte man weiter kommen, werde ich mir anschauen, aber erst programmieren, wenn es mir einleuchtet. Man muss rausfinden, wie die Programmführung "tickt", dann sollte eine gewisse Intuition entstehen. Komplex ist es allemal. Ich muss schnellstmöglich einen Segler finden, um am Objekt zu sein.

Weiss jemand, ob und wie man das HF-Teil auschalten kann beim Üben? Ich glaube es geht, finde aber nichts.

Was mich wundert, im Monitor laufen nach Eingabe von Modelltyp und Flächentyp (2Q+2W) mit VLW die QR Servos gleichartig hoch bzw. runter. Und bei Höhe/Tiefe werden die Kanäle 2 und 4 gegenläufig ausgelenkt, das sollte an sich Elev und Rud sein(?). Der Mode ist korrekt eingegeben - 2. Mal suchen.

ciao markus
8)

3

Donnerstag, 30. September 2010, 12:43

Hallo Marcus,

mit der Programmieranleitung von Robbe für den 4-Klappen-Segler bist Du schon mal nicht schlecht bedient.

Verwirrend war für mich, dass im Menü Servowege (Basis,Endpunkt- ATV) tatsächlich nur die mechanisch maximalen Servowege eingestellt werden, d.h. dass bei maximal Ausschlag das Servo nirgens aufläuft. Die Servowege für das spezifische Modell und die jeweilige Flugphase werden im Modellmenü (Geber AFR) eingestellt.

Flugphasen programmierst Du am sinnvollsten im Modellmenü (Spoiler). Achte darauf, dass die Condit 1 die Flugphase ist, in der alle Ruder im Strak stehen, sonst wird´s schwierig.

HF an und aus kannst Du im Systemmenü wählen.

Wenn´s gar nicht mehr weitergeht wird Dir bei www.futaba-forum.net schnell und kompetent geholfen.

Wenn man die Programmierlogik einmal verinnerlicht hat, geht´s zügig voran, dafür habe ich auch einige Zeit gebraucht und manchmal habe ich an meinem Verstand gezweifelt.

Grüße, Nick

relaxr

RCLine User

  • »relaxr« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 30. September 2010, 14:54

Danke Nick - das sind schon wieder einige wertvolle Tips,

ja die Endpunkte schützen wohl die Mechaniken, der Trimm ist wie üblich.

Was meinst du mit "Modellmenü Spoiler" - gehen die Conditionen nicht extra (hab zZ das Manual nicht zur Hand) ? Soweit ich mich erinnere, läuft die neutrallage (alles in Strak) über Flugphase "Normal"(?).

Werde mich aber an die Programmiermuster von robbe halten und danach eben versuchen die gen. Methodik zu "verinnerlichen".

Wer weitere Tips hat, keine Hemmungen :w

Gruss + Dank Markus
8)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »relaxr« (30. September 2010, 14:55)


5

Donnerstag, 30. September 2010, 15:12

Guten Tag Markus,

in der Bedienungsanleitun steht:
1.-Servoumpolung Seite 29
2.-HF-Aus Seite 65

Gruß Johannes

6

Donnerstag, 30. September 2010, 15:14

Du hast natürlich recht, die Flugzustände werden im Modell-Menü / Flugzustand erst einmal eingerichtet und ggf. von Condit 1, 2 , 3 in Normal, Thermik, Speed etc. umbenannt.

Was dann in den einzelnen Flugzuständen passieren soll, macht man dann am besten im Spoiler-Menü (geht auch im Trim-Mix).

Auch zu beachten: Je nach Einstellung der Alarmmeldungen moppert die Funke beim Einschalten, wenn irgendetwas abweichend von "Normal-Flugzustand" eingestellt ist. Dann läßt sich ggf auch das HF-Modul nicht einschalten.

Grüße, Nick

7

Donnerstag, 30. September 2010, 15:17

Ich habe mir übrigens den Motor auf einen Schalter gelegt (Beim Motorsegler braucht man ja eh nur Ein und Aus) und Butterfly auf den Knüppel.

Grüße, Nick

relaxr

RCLine User

  • »relaxr« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 30. September 2010, 19:31

Danke auch an dich Johannes, hätte auch mal die hinteren Seiten lesen sollen, wg. HF-an. Servorumkehr/Reverse ist klar, ist ja einer der ersten Schritte der Servo setup-Sequenz : Kontrollieren, Zentrieren, Monitor, Weggrenzen, Feinsetup. Es ist alles schon sehr systematisch. Die Verknüpfungen und Mischer erfordern halt Hirnschmalz.

Dadurch, daß ich erstmal nur drei Phasen und Butterfly/Krähe mache, sollte ich hinkommen. QR/WK-Kopplung brauche ich erstmal nicht. Noch keine "Luxus"-Mischer! Schätze das Landen Üben dürfte langwierig genug werden, was ja Vorraussetzung für nen windigen holperigen Hang ist.

Ja für den Feintrimm aller Zustände soll der Trim-Mix gut geeignet sein.

Nick was meinst du mit "moppern", meckern - sich aufhängen - blockieren, weil irgendwo ein Konflikt ist (?).

Mit der Geberbelegung bin ich noch nicht durch, entweder:

Motordrossel auf auf linken Gasstick, per Schalter Motor dann Motor aus und dabei dann den Butterfly Mix draufnehmen (vorne "Normal", nach unten zunehmend Butterfly.). Durchstarten durch Umlegen des Schalters auf Motor, Butterfly wieder aus.

oder

Butterfly auf den seitlichen Drehgeber, links - wobei die sehr scharf gerastet und klein sind . . .

Erstmal muss noch ein Segler her, um das Ganze mit Leben zu füllen . . . ich such mich wund

8) markus
8)

9

Donnerstag, 30. September 2010, 20:12

Meine eigene Meinung:
Ich fliege immer Modus 2 ( bin rechtshändler )
sprich Gas links (da ich auch Motormodelle fliege)
Auch beim Motorsegler ist der Gasknüppel besser.
Warum?- Da mann auch kontinuierlich gasgeben kann.
hilft bei Start und Landung, hier braucht mann manchmal nur Halbgas
und man schont den Motor. Auf Schalter geht nur ein und aus.
Aber alles eine persöhnliche Einstellung.

Markus,
wenn Du die Möglichkeit hast besorge Dir das Heft:
" Modellflug international 2/2010 "
hier ist ein sehr guter Bericht, eine Art Testbericht.
Mit Programierbeispiel und Beschreibung der Software.

Gruß Johannes

relaxr

RCLine User

  • »relaxr« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

10

Freitag, 1. Oktober 2010, 07:22

Hi Johannes - bin auch Mode-2 Jünger und möchte auf kont. Gas nicht verzichten, d' accord! Werde wohl mit dem Butterfly auf den linken Slider gehen . . .

Wo kann ich denn das Heft noch bekommen, hat evtl. jemand nen pdf des Artikels über die T8 aus " Modellflug international 2/2010 "
"zuviel". Der Server bei MFI läuft zZ nicht(?).

Ich blicke lamgsam mehr und mehr durch, das Nachvollziehen der robbe-Programmieranleitung machts :ok: Immer das gleiche - learning by doing ist das beste. Die Funke, bzw. deren SW ist schon komplex und gut gemacht, da werde ich sicher noch lange neues entdecken.

Ich finde nur keinen Segler? Gibt es denn Styro/Abachi Flächen im 3m Bereich (wg. Höhensichtbarkeit), die wirklich auch mal am Hang was abkönnen und nicht nach nem 100m Sturz und Abfangen durchbrechen - oder sollte ich mich da besser gleich auf kpl. GFK fixieren. Der Segler wird zwar zu 80% in der Ebene als zumindest mässiger (vielleicht ja auch besser?) Thermikflieger betrieben, soll dann aber auch in Abwärtspassagen ordentlich bewegt werdem, d.h. schöne Überflüge mit ein paar Rollen, Loopings und sonstigen Kapriolen. Am Hang müsste er auch mal 5-6 Windstärken können (evtl. aufgebleit) und dort entlangsaussen und rumturnen können . .. also ein Flamingo wäre mir zB zu "soft" und würde das wohl nicht überleben.

markus
8)

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »relaxr« (1. Oktober 2010, 09:10)


11

Freitag, 1. Oktober 2010, 10:17

Hallo Markus,

mit "moppern" meine ich, dass die Funke wie verückt piepst und wenn Du den Arlarm ignorierst geht sie auf HF aus. Ist allerdings eine FX 30, da wird nicht alles gleich zur T 8 FG sein, ich denke aber die Programmierlogik wird gleich oder zumindest ähnlich sein.

Was den Flieger angeht, schau Dich mal bei www.fvk.de um, ich fliege den Rival Abachi, der kann einiges ab und ist von der Qualität und Passgenauigkeit das beste, was ich bisher in diesem Preissegment in den Fingern gehabt habe.

Wenn´s GFK sein soll, schau Dir mal den Alex XXL von Cumulus-Modellbau, Super Allrounder oder den Vision von Mibo. Das sind die, die ich bisher geflogen habe, ansonsten gibt es in der Klasse von 2,5 - 3,3 m 4-Klappen-Segler wie Sand am Meer. Mach mal einen Suchtread in dieser Richtung auf und Du wirst mir Vorschlägen erschlagen!

Grüße, Nick

relaxr

RCLine User

  • »relaxr« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

12

Freitag, 1. Oktober 2010, 15:02

Ja den Alex XXL E hab ich schon im Visier, bei FVK gefiel mir die Signal. Wobei ich am allerliebsten etwas im Stil des Kult-V-Masters hätte, mir gefallen VLWs sehr gut, auch wegen dem Landen. Ein RG-15 wäre auch schön, wobei es angeblich wenig auf Verwölbung reagiert(?). Ist der Rival Abachi denn "quälbar", d.h. stabil, was kann er so ab? Problem ist insgesamt der Preis, meine Schmerzgrenze liegt für den Bausatz bei so max. 600€.
markus
8)

Lars77

RCLine User

Wohnort: Sachsen

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

13

Freitag, 1. Oktober 2010, 15:23

Ich hatte den Skylark von FVK (Styro-Abachi-Flächen), und kann zumindest soviel sagen, dass die Qualität über jeden Zweifel erhaben und der Preis dafür mehr als in Ordnung war. Auch sonst habe ich bisher nur positives über FVK gelesen.
600 € Schrmerzgrenze sehe ich jetzt nicht als Problem, dafür gibt es ja recht viel Auswahl, erst recht wenn es nicht zwingend Voll-GfK sein soll.
Hast du Thommys.com, Schmierer, CHK-Modelle schon durchgestöbert?
Die Simprop Excel-Serie (-> Big Excel) hat auch einen recht guten Ruf.
[SIZE=1]Aktuell in Betrieb: EJS | PZ Mustang | PZ Habu | Freewing MiG-15 | Phase 3 F-16 | TwinJet BL | MPX Fox | concepta | Rennfloh [/SIZE]

relaxr

RCLine User

  • »relaxr« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

14

Freitag, 1. Oktober 2010, 18:07

FVK ist auf jeden Fall bemerkenswert, bei uns ist eine Graphite unterwegs - auch ein klasse Teil, wollte halt nicht einfach noch einen holen. Wenn die Backfire nicht die Stecknase hätte, wäre es die - geiler Flieger. Gut zu wissen, daß die Abachiflächen von Juri stabil sind. Excel wollte ich jetzt keinen mehr, hatte eher Erwin XXL , Storm, Sharp Wind im Blick. Der Witz ist, man kommt leicht mit 650-700€ raus. Und eben bin ich gerade bei Lesky am schaun und mir fällt die Kinnlade runter :nuts: . Ich muss aufpassen, mich nicht von zuviel Stabiltät und Speed blenden zu lassen, die nüchterne Realität ist Ebenenflug in Rhein-Main. Die nächsten Hänge bedeuten min. 1-2h Autofahrt, daher sollte ich darauf nicht zu sehr achten. Mein Ziel muss erstmal leicht, thermiktauglich heissen. Falls das ganze auch mal am Hang die "kontrollierte" Gangart mit softeren Figuren erlaubt, ists ok. So um die 40 g/dm2 wäre gut für mich, wobei mehr auch geht, wenn das Konzept stimmt. Wer die Wahl hat . . . Bin für jeden Hinweis dankbar :w
markus


Hab mal das Nordlicht als Avatar genommen, das Ding hat mich auf Segler heiss gemacht. Ne richtige pocket rocket :evil: die mit 3m Spannweite, wäre auch was - wobei es ja die 2m Version "Nordwind" ja gibt...die sind unterschätzt, knallhart die kleinen, fliegen wie Jets, wenn man sie etwas "drückt".
»relaxr« hat folgendes Bild angehängt:
  • #nordl.jpg
8)

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »relaxr« (1. Oktober 2010, 18:29)


15

Freitag, 1. Oktober 2010, 18:34

Hallo Markus,

wenn mich nicht alles täuscht gibt´s den Signal nicht mehr.
Der Rival hat den gleichen Rumpf nur etwas größere Spannweite.
Eins ist sicher die Flächen kriegt man in der Luft nicht kaputt!

Ich komme vom Niederrhein und da haben wir zum Hangfliegen nur ein paar Halden, da setzt sich der Rival auch bei ordentlich Wind noch gut durch.

Beim Bauen und Programmieren beachten: Alle Ruder im Strak ist beim Rival SPEEDSTELLUNG!

Im Übrigen tut´s sehr viel weher und ist aufwendiger zu reparieren, wenn Du Dir beim Gfk-Flieger eine Macke in den Flügel gehauen hast als bei Styro-Abachi und das ist schneller passiert, als Du glaubst!

Grüße, Nick

Lars77

RCLine User

Wohnort: Sachsen

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

16

Freitag, 1. Oktober 2010, 20:39

Irgendwie sind wir ganz schon weit vom Thema abgekommen... :D
[SIZE=1]Aktuell in Betrieb: EJS | PZ Mustang | PZ Habu | Freewing MiG-15 | Phase 3 F-16 | TwinJet BL | MPX Fox | concepta | Rennfloh [/SIZE]

relaxr

RCLine User

  • »relaxr« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

17

Samstag, 2. Oktober 2010, 08:34

.....schon - aber es geht mir ja auch noch um den (ersten) Flieger zur T8 - gehört schon zusammen. Ich finde, es ist nun schon einiges zusammengetragen zur T8 - sobald ich loslege, werde ich meine Erfahrungen hier posten. Ich hätte auch kein Problem, nen gutgemachten Programmierfile auf Anfrage weierzugeben. Das Wetter wäre ideal um zu bauen und zu programmieren - nur noch Regen :angry:
8)

Lars77

RCLine User

Wohnort: Sachsen

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

18

Samstag, 2. Oktober 2010, 10:18

Regen? Hier scheint die Sonne, und es sollen noch 20 Grad werden! :ok:
[SIZE=1]Aktuell in Betrieb: EJS | PZ Mustang | PZ Habu | Freewing MiG-15 | Phase 3 F-16 | TwinJet BL | MPX Fox | concepta | Rennfloh [/SIZE]

relaxr

RCLine User

  • »relaxr« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

19

Samstag, 2. Oktober 2010, 13:00

...der Hochdruck scheint aus Richtung Osten zu kommen, ja es ist auch hier etwas heller geworden. Morgen sollen dann bei uns auch 24° C und Sonne anliegen. Bin schon am Checken, wer Zeit hat 8) . . . die T8 ruht im Moment. Bin weiter am Segler suchen :angel:
8)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »relaxr« (2. Oktober 2010, 13:01)


relaxr

RCLine User

  • »relaxr« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 31. Oktober 2010, 17:45

Halli Hallo - jetzt gehts los, habe mir nen Alex XXL Motorsegler (4-Klappensegler, 2,5m Spannweite) geholt und bin nun am Programmieren angelangt. Habe folgende Typeinstellung gewählt: Glider->Wing Normal, 2AIL+2FLP, LW Normal. Leider komme ich nur schlecht voran, mein Spektrum gewöhntes Hirn hat mit der T8FG noch massiv Last und die Anleitungen sind irgendwie nicht aussagekräftig genug:

mal als erste Frage: der mitgelieferte R6108SB FASST 2.4GHz Empfänger muss der im "Multi" oder im "7CH" Modus betrieben werden, das ist ja Empfängeabhängig und muss am Sender vorgewählt werden. Leider ist der R6108SB diesbzgl. nicht in den Unterlagen gelistet und im Netz finde ich auch nix. Ich will ja den BL-Motor, 2 QR-Servos, 2 WK-Servos und Höhe und Seite ansteuern. Habe auf allen sechs Positionen die Futaba 3150 Digi-Servos drin. Daher möchte ich den Empfänger im Digitalservomodus betreiben.

Bin weiter am probieren - hat evtl. wer Tips ?


Markus
8)