Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 25. Januar 2011, 19:48

Störklappen oder Wölbklappen für Champion(Reichard)

Hab da mal ne frage an fachkundige Mitleser:
Ich habe den Champion von Reichard, macht sich auch ganz gut, ABER: beim Landen will er einfach nicht runter. Das Hochstellen der sehr kleinen Querruder bewirkt auch nicht wirklich was.
Was soll man also machen, elektrische Störklappen einbauen, oder Wölbklappen in die Rippenfläche schnitzen? Was bringt mehr, und macht weniger Aufwand?

Sanguinius

RCLine User

Wohnort: Ingolstadt

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 25. Januar 2011, 21:13

Servus.

Jaaa, das Problem kannte ich nur zu gut :D . Meinen hab ich verkauft und werde mir
den Sirius holen. Der hat das gleiche Profil, aber serienmäßig Wölbklappen. Mein
Champion wurde beim anstechen schon ganz schön flott, nur musste man dann
aufhören weil die Flächen geflattert haben. Das Profil kann schon schneller, nur
fehlt beim Champion die Festigkeit und das Gewicht für den nötigen Durchzug.

Aber ich würde an deiner Stelle Wölbklappen nachrüsten. Die kann man dann zu
den Querrudern mitlaufen lassen, dann ist er auf Quer nicht mehr ganz so träge.
Fläche entsprechend der Rudergröße ausschneiden und verkasten. Danach einen
Rahmen für die Servos aus Holz erstellen und in die Fläche einkleben. Oder du
baust es einfach so nach wie die Querruder schon verbaut sind. Die Querruder
waren schon recht klein für die Modellgröße, also dürften den Wölbklappen die
gleiche Größe haben. Wenn man sie sogar nicht noch ein wenig größer macht.

Achte aber auf den BEC wenn du WK nachrüstest. Am besten wäre aber sowieso
dann ein separater Empfängerakku. Das Modell ist eh sehr leicht, da machen die
paar Gramm bei der Größe sicher nichts aus.

Grüße
Alex

3

Mittwoch, 26. Januar 2011, 07:08

hey Alex,

danke für deine Antwort. Mit FLattern oder Festigkeitsproblemen hatte ich eigentlich noch nix am Hut, aber ich bin eh Termikschnüffler, der ab und zu nur mal nen Loop dreht.

Das mit den Wölklappen hab ich mir schon gedacht, na mal sehn ob ich mir die Arbeit machen will....
Eigentlich flieg ich lieber als zu basteln :-)

LG Frank

haegar

RCLine User

Wohnort: nähe Gütersloh

Beruf: Dipl. Ing

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 26. Januar 2011, 12:24

Hi, ich flieg ihn auch schon seit 3 Jahren und der Vogel bleibt wirklich super lang oben .....
aber das Problem "Klappen" kann ich nicht nachvollziehen.

Querruder hochstellen wirkt bei mir prima :ok: . Kein Problem ihn auch rechnt nah dran zu landen.
Aber wichtig ist: die QR müssen auch richtig hoch also bis mind. 80°. So ein wenig hochstellen wie zum normalen Kurvenflug bringt nix.

Am besten zusätzlich mit mechanischer Differenzierung arbeiten. sonst reicht der Servoweg vielleicht nicht.

Kollege hats am ellipsoid genauso gemacht und klappt genauso gut ....

grüsse
nur selberfliegen ist noch schöner :dumm:
holgi fliegt: Stratos, Rasant, Rasant Speed, SuperAir, Champion, Loki, Curare, Lenger Twister SE, KAOS mit mc-22s im: www.moewe-delbrueck.de