Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

uersel1964

RCLine User

  • »uersel1964« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Nähe Basel, Schweiz

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 23. April 2014, 15:01

Ein neues Pferd im Stall. Eine Pilatus B4 von Yuki

Schon wieder konnte ich nicht wiederstehen und habe wieder zugeschlagen. Es wurde eine Yuki Pilatus B4, den ich in verschiedenen Videos auf Youtube gesehen hatte und im Internet nichts negatives darüber lesen konnte. Unter anderem habe ich dieses Video gesehen.
http://www.test.modellpilot.eu/testberic…-b4-yuki-model/
So habe ich diesen Flieger auf elektroflug.ch bestellt, da war er auch gerade noch vergünstigt zu haben. Dazu noch zwei Akkus und einen AR610 Empfänger. Damit sollte nichts schief gehen. Heute ist das Paket dann angekommen. Da die Bilder dazu.






Dann war schon ein Mitnehmer in Alu beigelegt. Den verbauten aus Kunststoff habe ich sofort entfernt und mit dem Alu Teil ersetzt. Zu Beginn wusste ich zwar nicht, was das für ein Teil ist und musste den Händler kurz anrufen. Aber wenn ich richtig hingesehen hätte, hätte ich es schon gesehen. Naja, jetzt weiss ich es.







Dann musste ich natürlich eine Schweizer Pilatus daraus machen und habe die beigelegten Kleber verwendet. Sieht doch schon besser aus.



Nach dem Erstflug, der gut verlaufen ist habe ich gesehen, dass der Rumpf unten gespalten war. Dieses habe ich natürlich sofort geklebt.
Der Platz im Rumpf ist wirklich ziemlich eng. So hat der Akku gerade knapp platz und drückt ein wenig auf die Haube. Diese ist mir im Flug dann auch tatsächlich noch abgefallen, habe sie ohne Probleme wieder gefunden. Aber da muss ich mir wirklich noch etwas einfallen lassen, damit das nicht mehr passiert.
Ebenfalls habe ich festgestellt, dass der vordere Teil des Rumpfes ziemlich weich ist. So habe ich hier nochmals beidseitig ein Stück Karbon eingebaut, damit es ein wenig stabiler wird. Hoffentlich hält es auch.


Und nun liegt er wieder in seiner Schachtel und wartet auf den nächsten Flug. Sauber kann man ihn in der Originalschachtel wieder versorgen, nachdem man die wenigen Handgriffe für die Demontage erledigt hat.

Der Kauf hat sich auch hier gelohnt. Es ist ein wendiger Flieger, mit dem man wirklich tolle Sachen machen kann. Aber davon bin ich noch weit entfernt und das ist auch schön so. Ich freue mich auf die nächsten Flüge.

Und hier noch ein kleiner Film des Erstfluges.


Gruess
Urs
Gott erschuf die Springbäume, um uns Modellfliegern einen dicken Strich durch die Rechnung zu machen.
-----------------------
Meine Modellbauseite
Mein Modellbaublog
Mein Youtube-Kanal

uersel1964

RCLine User

  • »uersel1964« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Nähe Basel, Schweiz

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 30. April 2014, 12:15

Kleine Modifikationen an der Pilatus B4

Da ich beim Erstflug im Flug die Kabinenhaube verloren hatte, musste ich hier etwas ändern. Das Problem war, dass der Akku und das Akkukabel ein wenig zu hoch waren und somit die Haube nicht mehr fest auf dem Rumpf lag. Um dieses kleine Problem zu lösen, habe ich den Boden der Kabinenhaube ausgeschnitten, damit die Kabel nicht mehr darauf drücken können. Das sieht jetzt so aus (ohne Akku).

So kann das Magnet die Kabinenhaube wieder komplett auf den Rumpf ziehen und das hört man auch deutlich am Geräusch.

Dann habe ich noch die alle Anlenkungen mit einem kleinen Aquariumschlauchring gesichert. So können diese sich sicher nicht öffnen.



Ebenfalls war ein kleines Problem, dass die Ruder durch die geklebte Verzierung nicht immer richtig liefen. Der Grund war, dass diese in den Falzen einfach nur mit einem Schnitt durchtrennt waren und sich somit gegenseitig stören konnten. So habe ich nun die überstehenden Stücke weggeschnitten und so laufen die Ruder ohne Probleme.


So sieht es bei mir im Rumpf aus.


Der Regler und der Empfänger sind zwischen den Servos und haben da genau platz. Ich hoffe einfach, dass der Empfänger nicht durch den Regler gestört wird. Die kurze Antenne des AR610 schaut nach hinten und die lange Antenne geht durch ein kleines Loch aus dem Rumpf.

Da die Servokabel der Querruder erst bei der Montage der Tragflächen eingeführt werden, die Anordnung am Empfänger so ist, dass der Anschluss für AIL unten am Empfänger liegt, habe ich die freie Kanalzuordnung der DX9 erstmals verwenden können. So habe ich den Kanal für AIL auf den zweitobersten Ausgang am Empfänger für GEAR umgestellt und der zweite ist AUX1, welcher sowieso schon oben ist. So kann ich die beiden Kabel einstecken, ohne dass ich den Empfänger ausbauen muss.
Gott erschuf die Springbäume, um uns Modellfliegern einen dicken Strich durch die Rechnung zu machen.
-----------------------
Meine Modellbauseite
Mein Modellbaublog
Mein Youtube-Kanal

uersel1964

RCLine User

  • »uersel1964« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Nähe Basel, Schweiz

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 3. Juni 2014, 12:13

Kabinenhaube verloren

Der Yuki macht noch immer sehr grossen Spass. Er ist sehr flink unterwegs, für mich aber dennoch gut zu beherrschen. Es gibt aber schon ein paar kleine Dinge, die nicht so gut gelöst sind. Aber das ist alles korrigierbar und ich denke, dass für diesen Preis die Leistung stimmt.

So habe ich ja diverse kleine Modifikationen gemacht, welche auch gut funktionieren. Gestern aber ist mir beim Fliegen trotzdem die Kabinenhaube abgeflogen und hat sich in einem Kornfeld versteckt. Dort ist sie natürlich nicht mehr auffindbar, da ich auch nicht beobachten konnte, wo in etwa sie runtergekommen ist. So musste ich eine neue bestellen und die trifft dann auch in den nächsten Tagen bei mir ein.

Natürlich werde ich dann die Kabine wieder wie vorher ausschneiden, damit alles ohne Druck gut Platz hat. Zusätzlich aber werde ich die Befestigung noch überarbeiten, sowie auch die Akkubefestigung überdenken. Ich glaube, dass dieser zu fest auf die Haube gedrückt hat und diese so gelöst wurde. Ich denke, mit dem Einkleben von kleinen Stangen im hintern Teil der Haube und eventuell etwas Klett auf den Seiten kann die Befestigung der Haube verbessert werden. Auch werde ich sie danach sicherheitshalber mit einem feinen Faden sichern, so dass sie bei einem eventuellen "Abheben" vom Rumpf nicht verloren geht.

Das mit dem Akku werde ich noch anschauen. Aber auch hier ist etwas machbar mit einem Klettband darumherum.

Danach kann es wieder los gehen - ich freue mich schon darauf.

Gruess

Urs
Gott erschuf die Springbäume, um uns Modellfliegern einen dicken Strich durch die Rechnung zu machen.
-----------------------
Meine Modellbauseite
Mein Modellbaublog
Mein Youtube-Kanal

uersel1964

RCLine User

  • »uersel1964« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Nähe Basel, Schweiz

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 5. Juni 2014, 15:42

Die neue Haube ist da

Die neue Kabinenhaube ist eingetroffen. Nun habe ich dort die bereits bekannten Änderungen gemacht - den Kabinenboden ausgeschnitten - damit der Akku usw. nicht mehr auf die Kabinenhaube drückt und deren Sitz damit verschlechtert.

Zusätzlich dazu habe ich im hinteren Teil der Aussparung zwei kurze Stangenstücke verklebt und auf der Gegenseite in der Kabinenhaube zwei Löcher gebohrt. Die beiden Stangen halten so die Haube fest, damit sie nicht mehr davonfliegen kann.
Auf den Boden habe ich ein Klett geklebt, welches um den Akku und die Kabel geführt wird. Dieses Klett verhindert, dass sich der Akku verschieben oder herausfallen kann.
Ebenfalls habe ich durch eines dieser kurzen Stangenstücke ein Loch gebohrt und dadurch einen Gummifaden gezogen. Diesen Gummifaden habe ich auch in die Kabinenhaube geführt und dort befestigt. Das ist der zweite Boden, sollte sich die Kabinenhaube trotz allem nochmals verabschieden.
Und da es zwischen der Kabinenhaube und dem Rumpf noch eine kleine Lücke gab, habe ich im vorderen Teil der Haub noch ein kleines Stück Klett verkleben können.
Und so sieht das aus.

Nun sollte wirklich nichts mehr passieren. Der erste Testflug war auf alle Fälle erfolgreich, alles hat gehalten und war auch nach der Landung nach einem etwas wilden Ritt noch am richtigen Ort.

Gruess
Urs
Gott erschuf die Springbäume, um uns Modellfliegern einen dicken Strich durch die Rechnung zu machen.
-----------------------
Meine Modellbauseite
Mein Modellbaublog
Mein Youtube-Kanal

uersel1964

RCLine User

  • »uersel1964« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Nähe Basel, Schweiz

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 4. November 2014, 20:51

Mal wieder etwas von meiner Pilatus B4.

Letzthin hatte ich die tolle Idee, bei der Schalterstellung für Start etwas Höhe bei zu mischen, damit der Flieger sofort etwas an Höhe gewinnen kann. Doch leider war es zu viel Höhe, so dass er steil nach oben stieg, dann zur Seite wegkippte und senkrecht auf den Boden krachte. Passiert ist nicht viel - Holzmotorträger aus- und angebrochen, Haube etwas defekt, etwas gestaucht, sonst eigentlich nichts.

So habe ich den Schaum wieder mit dem Föhn gestreckt, den Motorträger geklebt und wieder eingeklebt, am Rumpf ein paar Karbonverstärkungen angebracht, den Motorträger mit Blech verstärkt und das war es schon.

Und ich muss sagen, dass er jetzt fast noch besser fliegt als vorher. Die Verstärkungen am Rumpf bringen doch einiges, habe ich das Gefühl. Und jetzt macht er mir noch mehr Freude als vorher. Er ist noch immer ein guter und flotter Flieger.

Gruess
Urs
Gott erschuf die Springbäume, um uns Modellfliegern einen dicken Strich durch die Rechnung zu machen.
-----------------------
Meine Modellbauseite
Mein Modellbaublog
Mein Youtube-Kanal