Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

181

Mittwoch, 6. August 2014, 19:32

Ich wäre dankbar, wenn Kraftausdrücke wie "Schwachsinn" in Zukunft vermieden werden.

Sorry aber ich bin es gewohnt die Dinge beim Namen zu nennen. was softeres fällt mir auch jetzt noch nicht ein
Ich glaube eher, Du hast Dir immer noch nicht die Mühe gemacht, Dich mal ein wenig in die Theorie des senkrechten Steigens zu vertiefen.

hier ist nur wissen zielführend.
DC-Daten sind in Ordnung, könnten für 16x16 etwas besser sein.

nur zu, machs besser!
Der etwas bessere Wirkungsgrad des Kira wird von dessen Mehrgewicht im Modell "aufgebraucht".

nur die halbe Wahrheit. Die andere Hälfte lässt du, trotz mehrfachen Hinweises, wie gewohnt mal wieder weg.
Was denkt ihr?

du solltest Politiker werden.
bis bald Maik

Sting 249

RCLine User

Wohnort: Bayern / Nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

182

Mittwoch, 6. August 2014, 21:45

Hallo Zusammen

Was ich nicht ganz verstehe: 1. Chinesisch und 2. Wiso ist ein Modell mit einem Kira um 150g Schwerer als ein Modell mit dem selben Akku, und Regler, wenn das Kira 500-36 laut Kontronik 200g wiegt und der SK 3548 173g wiegt. Das sind schon satte 27g mehr was der Kira auf die Waage bringt.
Desweiteren verstehe ich nicht ganz:
Dein Vorhaben mit dem Skorpien 3026
Sk3026 (206g) liefert bei 6s 2200er (390g) eine Pitchspeed von 152 km/h bei 4,3 Kilo Schub und 77A ergibt eine Motorlaufzeit von 1:33 Minuten mit 672g Gesamtgewicht.
Als Vergleich der Peggy 2524 5/1 3s
Die Peggy (132g) liefert bei 3s 3000er 45c (277g) eine Pitchspeed von 159 km/h bei 4 Kilo Schub und 67A ergibt eine Motorlaufzeit von 2:41 Minuten mit 493g Gesamtgewicht.
Jetzt ist aber die noch nicht gefordert.
Die Peggy (132g) kann auch 4s3000er 45c (357g) und erreicht eine Pitchspeed von 201km/h bei 6,5 kilo Schub bei 108A ergibt eine Motorlaufzeit von 1:40 Minuten bei 573g Gesamtgewicht.
Die Werte sind alle nur Rechnerisch, belegen kann ich die nicht, nur der Andi, der sie so bekannt gibt und auch selbst erfliegt.

Gleiche Leistung und um 179g leichter. Aber man kann ja noch nachlegen bei der Peggy, dann hat man deutlich mehr Leistung und immer noch um 100g weniger als der 6s Turnigy.
Sicherlich, man hat etwas weniger Geld im Geldbeutel, aber mir ist das der Spaß immer wert. Aber die Getriebeantriebe sind ja immer Schwerer 8).

Zum Glück darf jeder seine Meinung haben, ich hab mir meine vor 10 Jahren gebildet, und der Antrieb fliegt noch immer unverändert in meiner Backfire und seither kommt mir auch nichts anderes mehr in meine Modelle. Und ob wir zu teueres Spielzeug oder nur an unseren persönlichen Anforderungen angepasstes Spielzeug haben, ist uns glaub ich selber überlassen.

MFG

Christian
Motorflug macht Spaß :D
Hangflug macht süchtig :dumm:
Und runter kommen sie alle. Die Frage ist blos: wie? :evil:

183

Mittwoch, 6. August 2014, 21:54

Hi Leuts

Nur mal so viel in Kürze: Lieber Flymaik, eine 11x8 und eine 16x16 schmal bringen bei gleicher Wellenleistung laut DC ziemlich identische Parameter, wie ich ja durch das Beispiel mit dem Mini-Ion zeigen konnte (Dort ist es 11x10 und 15x16, geht in die gleiche Richtung). Von einer Fehlanpassung kann also keine Rede sein, oder anders ausgedrückt, sind beide Props in etwa gleich gut oder schlecht angepasst. Der Vergleich ist sozusagen normiert. Habe ich auch schon mal simuliert. Der 15x16 passt ganz gut zum Flugzustand, weniger Steigung verschlechtert deutlich die Steigleistung.

@Christian, jetzt wäre doch auch mal eine berechtigte Frage, was an einem Peggy mit Getrieb besser sein soll als an einem Kira mit Getriebe. Will sagen: Ohne DC-Daten traue ich Deinen Angaben nicht so recht. Ich habe mal einen Peggy HK2221-3900kV mit Getriebe an einer 16x16 schmal von RFM simuliert, 3s, 68A Stromaufnahme. Mann schafft hier mitnichten 40N Schub bei 159km/h Pitch-Speed, auch nicht mal näherungsweise:



Es sind 25N und 127km/h Pitch. Das ist im Produkt etwa Hälfte von 40N*159km/h! Ein Peggy HK 2524 wird hier mit Sicherheit keinen Quantensprung im Wirkungsgrad im Vergleich zum HK2221 bringen.

Ich möchte dazu auch mal ein Beispiel aus der Praxis bringen. Der Peggy-Antriebfür die Espadita zieht 850W an einer 15x16 und bringt das etwa 1400g schwere Modell mit 32m/s nach oben. Die Steigleistung ähnelt stark dem Mini-Ion, das Gewicht auch, daran sieht man (@Flymaik!), dass der Prop gut passt.

Mein Cheetah wiegt etwa 1250-1300gramm und steigt mit dem O.S. OMA 3820 (155g Gewicht), der an einer 10x8 rund 900W zieht, mit gut 37m/s.



Die Modelle sind in Bezug auf Gewicht und Dimensionen gut vergleichbar, der Cheetah hat zwar etwas weniger Spannweite (1,7m), dafür aber einen dickeren Rumpf und keinen innenliegenden Anlenkungen wie die Espadita mit 2m Spannweite.

Zusammenfassend gesagt, ist es also ziemlich Wurscht, ob man einen Peggy vor ein Getriebe schaltet oder einen Kira, es sind beides hervorragende Motoren. Der angebliche Wirkungsgrad-Quantensprung im Vergleich zum Direktantrieb fällt jedoch deutlich bescheidener aus. Wettbewerbsrelevant ja, alltagsrelevant wohl eher nicht.

Um nochmal auf den Bandit zu kommen:
Ein Turnigy G25 an 6s an einer 11x10 müsste schon verdammt gut gehen, der Bandit müsste damit so etwa 1,2-1,3kg wiegen und sollte durchaus bis zu 45 m/s schaffen. Wetten?

Beste Grüße und gut Nacht,

Dirk

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Lightmare« (6. August 2014, 23:16)


184

Mittwoch, 6. August 2014, 22:01

Christian, kleine Korrektur
200g sind ohne Getriebe. mit sind es ~250g
bis bald Maik

Sting 249

RCLine User

Wohnort: Bayern / Nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

185

Mittwoch, 6. August 2014, 22:04

Hallo

Alles klar, ich hab nur in die Daten geschaut auf die schnelle. Aber dann sinds auch nur 77g zwischen den Motoren.

MFG

Christian
Motorflug macht Spaß :D
Hangflug macht süchtig :dumm:
Und runter kommen sie alle. Die Frage ist blos: wie? :evil:

186

Mittwoch, 6. August 2014, 22:16

wie das alles zustande kam in dem verlinkten Vergleich, werden wir wohl nie erfahren.
für mich gibt es, wie schon obern erwähnt, zu viele ungeklärte und nicht berücksichtige Fakten.
das kann man einfach nicht für 100% nehmen .
bis bald Maik

187

Mittwoch, 6. August 2014, 23:14

wie das alles zustande kam in dem verlinkten Vergleich, werden wir wohl nie erfahren.
für mich gibt es, wie schon obern erwähnt, zu viele ungeklärte und nicht berücksichtige Fakten.
das kann man einfach nicht für 100% nehmen .



Naja, deswegen bringe ich ja auch den Vergleich Cheetah # Espadita. Da sieht man den "Effekt" auch sehr gut.
Und das sind 100% ehrliche Daten von mir und von Andy Reisenauer (Den ich übrigens sehr schätze!).

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

188

Donnerstag, 7. August 2014, 00:35

Ach Leute, THEORETISCH kann ich auch gut rechnen.... :-)

Warum ist den meisten hier die pure Steigleistung so wichtig ?
Ich habe die Youtube Videos mit den (vermeintlich) 3kw Antrieben auch gesehen, aber ist der Bandit dafür nicht der falsche Flieger ?

Für MICH muss Beschleunigung, Horizontalspeed, Wirkungsgrad/Hitzeentwicklung, (auch der Preis) u.a. im Verhältnis stehen, damit es Spass macht.
Was nützt mir ein Prop mit riesen Steigung, wenn das Teil dann kaum zu starten ist und langen Anlauf braucht ?
Was nützt mir ein 16"er Prop, mit dem ich senkrecht starten kann, aber den ich im Sinkflug ausmachen muss, damit er nicht bremst ?

Der Bandit ist kein aktueller Hotliner.....mit dem dicken Rumpf wird der nicht wirklich schnell werden...
Einen 10x12 Prop habe ich zwar hier, bei dem relativ dicken Rumpf aber gar nicht erst probiert.

Ich vermute, das an Direktantrieben mit 4S Props mit 11-14" am Bandit am sinnvollsten sind.

Wir sind in der Praxis im vertikalen Sinkflug mit zugeklapptem Propeller einfach schneller .

Mit dem ur Funliner 2160gr konnten immer hin 297 km/H /messung mit staudruckrohr)erreicht werden aus ca 400m höhe und langsamen Segelflug.
Irgendwie sind hier aber alle auf der Jagd nach Geschwindigkeit , ich auch Motrorisret wird das zu nächsten Saison dann mal ein Speeder sein.
da gehts dann über kleien steile Propeller an hoher Drehzahl sofern ich das auch Starten kann.

Die diskusion hier wird gerade "heiß" geführt, eigentlich nicht nötig weil relativ weit aneineader vorbeigeschreiben wird, und die Ansprüche halt verschieden sind.
Die richtungen Hotliner... Speeder... und Pylon vermischen sich gerade bei den Auslegungen.
Bei mir ligt der brennpunkt auf segeln und das oft genug auch auf Thermikflug... ich mags aber wenn das Modell ohne schritt aus der Hand zieht und nicht hochhugert.

Für das leiche Hotliner streckenflugtraining das mir immer mehr spass macht fehlt mir immer noch der Antrieb das Modell dazu habe ich gebaut.. damit das beschlunigen zwischen den Strecken klappt muß ich mir allerdngs noch was einfallen lassen... 2,3m und 2,2kg sind schon ne Hausmunner.... Lgfristiges ziel wird einfach sein das Modell iregndwann so zu Motoriseren das die beschleunigung auf über 200kn/h dann auch zwischen den Strecken Klappt.
Die Spelerische diskussion hier mit der Bandit mortrisirung ist dagegen Kindergeburtstag .
Aber nicht unintressant.
Am ende Fliegt doch jeder nach sienem Willen und Spaß genau darum geht es doch.
Mir macht es halt auch Spass... mal eien Serienmotor soweit zu verändern das er zu meinen Bedingungen passt. ;)
Und auch das Modell selber zu bauen das es nicht Platzt bei hartem einsatz.
Das ganze kann dann auch ..... noch recht billg sein und wirklich gut abgehen.

Ich glaube es wurden langsam alle Möglichkeiten erörtert den Bandit anzfeuern. ;)
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

189

Donnerstag, 7. August 2014, 00:57

Ich glaube es wurden langsam alle Möglichkeiten erörtert den Bandit anzfeuern.
Nicht ganz :D


190

Donnerstag, 7. August 2014, 01:54

:-O

DEN kannte ich noch nicht. :-)
Das tut irgendwie richtig weh..... Hoffentlich sieht das Jiri nicht.

Obwohl: wenn ich mal wieder bei Ebay einen Bandit sehe, bekommt der auch so ein Fahrwerk, eine APM und FPV.
Ist halt allgemein eine handliche Grösse mit schöner Fläche.

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

191

Donnerstag, 7. August 2014, 08:40

Die antriebstechnik... macht zumindest keien Probleme bei der Auswahl der Akkugrößen :ok:
Wie ma aber sieht beschränkt der Rumpfdurchmesser an der Nase die Antriebsgröße überhaupt nicht :evil:
Bei den Speedern ist das gar nicht so unüblich die Bruschless vorne Dann zu bauen was auch für Kühlung sorgt wo man sie benötigt. ;)
Und dann ist Platz für für 6 s lipo im Rumpf :evil:
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

192

Donnerstag, 7. August 2014, 11:00

Ich gebe Lichtl recht. Wir sollten nicht so verbissen an das ganze Thema herangehen. Und ich möchte auch nochmal unterstreichen, dass die "Edelantriebe" absolut ihre Berechtigung haben, auch für den Otto-Normal-Flieger. Wer so richtig heftig hotlinern will, so über 2kW, der sollte sich wirklich einen Getrieb-Antrieb mit großem Löffel einbauen. Haben die F5B-ler ja nicht aus Spaß so heraus-getestet. Interessant ist es aber auch, sich die Pylon-Jungs mal etwas genauer anzuschauen. Dort wurden auch inzwischen Getriebe-Antriebe eingeführt, mit teilweise abenteuerlichen Props wie 10x23. Sonst nimmt man ja im Direktantrieb so 5x5 Propeller, die einen irren Krach machen. Das interessante ist aber nun, dass die Getriebe-Verfechter von keinem gewaltigen Quantensprung im Vergleich zum Direktantrieb berichten. Man sieht also auch hier, dass Verbesserungen eher in kleinen Bereichen erzielt werden. Das zu zeigen, ist mein eigentliches Anliegen.

Der Wirkungsgrad eines Propellers wächst mit dem Verhältnis von Steigung (H) zu Durchmesser (D), also dem H/D Verhältnis, wie man hier nachlesen kann. Ich denke, dass genau dass der Grund ist für die krassen Props für F5B wie 15x16 (oder gar 17x21) oder sowas. Aber auch hier gilt, dass der Wirkungsgradgewinn von 15x16 im Vergleich z.B zu einem 11x8 Prop relativ ungefähr 10% ergibt. Auch das habe ich mal nachgerechnet:



HIer sieht man, dass ein 11x8 Prop (H/D=0,73) einen nur wenige Prozent schlechteren Wirkungsgrad hat als ein 16x16 Prop (H/D=1). Laut DC haben beide Props für gleiche Wellenleistung den gleichen Standschub und den gleichen Pitchspeed. Und das geht eben auch aus dem obigen Diagramm hervor: Der Wirkungsgrad eines Props geht eben nicht "durch die Decke", wenn man ihn nur ordentlich groß wählt!

Normalerweise macht man (Wie Flymaik absolut korrekt beschrieben hat) viel größere Fehler bei der Anpassung von Flugzustand (Hier Senkrechtsteigen) und Propellereigenschaften. Aber dafür gibt es ja das hier Es lohnt sich, ein wenig mit dem Excel-Blatt zu spielen. Das spart unwahrscheinlich viel Geld, weil man relativ exakt
vorausberechnen kann, welcher Prop bei welchem Model und welchem Standschub am besten passt.

Beste Grüße,

Dirk

Sting 249

RCLine User

Wohnort: Bayern / Nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

193

Donnerstag, 7. August 2014, 16:43

Hallo Zusammen

Der ist ja mal geil, und da kann man dann mit "Leeren Akku" landen, und das bringt dann auch noch eine Gewichtsersparnis :D da der Sprit raus ist :dumm:. Das ist ein Vorteil gegenüber den Akkus. Selbige wenn leer sind wiegen noch das selbe ;). Fehlt nurnoch ein Impeller auf dem Rumpf als alternativer Antrieb, dann hätten wir glaub ich wirklich alles durch :D.

In diesem Sinne

MFG

Christian
Motorflug macht Spaß :D
Hangflug macht süchtig :dumm:
Und runter kommen sie alle. Die Frage ist blos: wie? :evil:

194

Donnerstag, 7. August 2014, 17:14

Ich glaube es wurden langsam alle Möglichkeiten erörtert den Bandit anzfeuern.
Nicht ganz :D




Hahaha, genial! Hab ich grade eben erst gesehen. Klasse. 9x6 ist vielleicht ein bißchen lahm, aber gut :D.
Schick gebaut, das Teil...

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

195

Donnerstag, 7. August 2014, 18:37

@ christian für mehr Lärm ging dann noch ein Pulser... schneller wird das dann auch.
Es würde sich schon fast anbieten den Pulser gleich als Rumpf zu verwenden .

Oder Kolibri .obendrauf .. :evil:

jetzt hamma aber alles oder :dumm:
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

196

Donnerstag, 7. August 2014, 21:30

Etwa so in der Art :nuts: ?



Wenn Turbinen nurn nicht so affenteuer wären... So 'ne Kolibri ist schon was feines...

Moment! Eins haben wir noch vergessen :shine: :

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lightmare« (7. August 2014, 21:36)


197

Dienstag, 2. September 2014, 10:29

Abschließend noch das Ergebnis meines Tests mit 4S: Ich habe eine 9x7, 10x6 und 10x8 ausprobiert. Die 9x7 war an 4S nicht der Bringer, stieg langsamer als 11x8 an 3S. Mehr Steigung bei 9" Durchmesser gibt's bei Aeronaut nicht.

Die 10x6 (hatte ich noch) lag vom Strom mit max 63A voll im Rahmen, war aber gefühlt nur geringfügig besser, als 11x8 an 3S. Was es wirklich gebracht hat, war die 10x8. Die Steige-Geschwindigkeit war besser, als alle 3S Varianten. Allerdings lag der Strom auch bei 78A, kein Problem für den Regler, aber mal sehen, wie lange der SK3 1250Kv Motor das mitmacht, der ist mit Max 54A angegeben. Er war nach 10 Steigflügen sehr gut warm, aber noch nicht so heiß, dass man ihn nicht mehr anfassen konnte.

Gruß, Holger

198

Dienstag, 2. September 2014, 10:42

Wie schnell steigt der Bandit denn mit der 10x8 an 4s? Und vor allem: Was wiegt der Flieger mit 4s? Wenn der Motor gut gekühlt ist (Wie ich gelernt habe, sind die Luft-AUSLÄSSE sehr wichtig!), sollten ihm 7-10 Sekunden bei 78A nichts ausmachen. Mit Segelphasen zwischen den Steigflügen.

Beste Grüße,

Dirk

199

Dienstag, 2. September 2014, 11:24

Hi Dirk, wie schnell er steigt, kann ich nicht beantworten. Ich habe ne alte DX7 ohne Telemetrie und außer einem Strommesser keine Messelektronik, die mitfliegt. Er wog bei den Testflügen 80g mehr, als mit 3S. 30g das Wattmeter und 50g Mehrgewicht beim Akku. ich werde aber einen 1800mAh 4S einsetzen, der wiegt genau so viel, wie der 3S 2200 (ca. 200g). Mein Bandit hat nur den einen Standard-Luftauslass hinter der Tragfläche. Der Regler kann kurzfristig 80A max und ist lauwarm. Der Motor bekommt Kühlung durch Luftlöcher im Spant und einen Reisenauer Turbo-Spinner. Die seitlichen Lufteinlässe beim Bandit bringen zur Motorkühlung (fast) nix, die Kühlluft muss in den Motor. Ich fand den Motor ja auch "nur" warm, nicht heiß. 4 bis 6 Sekunden steigen und dann 30-60 Sekunden segeln/Sturzflug :)

Gruß, Holger

200

Dienstag, 2. September 2014, 11:40

Hi Leute,

nachdem ich bei meinem Bandit auch das Hitzeproblem hatte, habe ich mal testweise den Spinner weg gelassen. Da ich reichlich Bohrungen im Spant habe, war der Effekt Grandios! Obwohl vollkommen überpowered war der Antrieb nun kühl!
FVK Bandit, FVK Backfire, Excel Competition 3 etc.

Ähnliche Themen