Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sting 249

RCLine User

Wohnort: Bayern / Nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

301

Mittwoch, 29. Oktober 2014, 19:23

Hallo Zusammen

Ja, es war die schmale, hab keine Telemetrie, daher müssen die festgehaltenen Werte herhalten. Nein, das mit den 7 Sekunden stimmt nicht, die brauchte ca 18s und es waren auch deutlich weniger Steigflüge also nur 8. Da die Dynamic auch beim Anbeschleunigen das Geräusch des abreissenden Blattes nicht verloren hat, hab ich ja auch geschrieben, dass die 16*16 erst garnicht in den Wirkbereich reingekommen ist. Das mit den 3,8 Kilo hört sich realistischer an als die 5 Kilo des Drivecalc. 5s kann der Antrieb nicht, bringe ich auch vom Gewicht her nicht rein und darum bleiben wir bei der 17*13. Denn meine Kombo (Regler,Akku und Motor mit Getriebe) hat ein Gesamtgewicht von 415g +LS und damit stimmt der Schwerpunkt ohne Zugabe von Blei.

MFG

Christian
Motorflug macht Spaß :D
Hangflug macht süchtig :dumm:
Und runter kommen sie alle. Die Frage ist blos: wie? :evil:

302

Donnerstag, 30. Oktober 2014, 10:04

Hi Christian

Ich glaube, wir haben beide recht. Ich habe doch die Zeit bis zum Erreichen der senkrechten Endgeschwindigkeit simuliert und Du meintest eine vergleichbare Ausgangshöhe. Ich müsste aber auch nochmal herausbekommen, ob die Simulation vom Helmut den Strömungsabriss bei Props mit sehr hohem H/D-Wert (Steigung durch Durchmesser) richtig einbezieht. Bei Propcalc scheint das wohl drin zu sein, aber sicher bin ich mir da nicht.

Bei manchen Auslegungen, insbesondere "Hotliner", die dann gerade mal mit 1kW befeuert werden, frage ich mich schon manchmal, ob es denn immer ein überquadratischer Riesenprop sein muss. Der braucht halt eine Weile, bis die Strömung voll anliegt, in der Zeit wird sinnlos Energie verpulvert. Ein etwas kleinerer Prop mit etwas kleinerem H/D-Wert verliert vielleicht ein paar Prozent Wirkungsgrad, aber die Strömung liegt quasi schon im Stand an, und man braucht keine Speerwerferqualitäten, um sein Modell in die Luft zu bekommen.

Der 13x11 Prop von Aussies Bandit ist ein ziemlich sinnvoller Kompromiss, denke ich. Evt. könnte mann nochmal eine 12x13 Cam Carbon testen, das wäre dann so in etwa im Stand der gleiche Leistungsbedarf, aber steigt vielleicht noch eine Ecke schneller. Allerdings könnte es dann auch wieder länger dauern, bis die Strömung beim Start anliegt.

Schöne Grüße,

Dirk

Matthias R

RCLine User

Wohnort: Reinheim / Odw.

  • Nachricht senden

303

Donnerstag, 30. Oktober 2014, 17:56

Wird Flugspaß eigentlich nur noch mit senkrecht, senkrechter, am senkrechtesten definiert ???

Klar, das ist einfach rechnerisch zu simulieren. Dadurch ist es einfach vergleichbar und wunderbar zum S******vergleich geeignet. Aber für was? In der Praxis ist ein Steigwinkel von rund 60-70°, bei dem der Flügel mit seinem Auftrieb noch beim Steigen hilft, doch meistens effizienter.
Ach so. Ja, ich weiß, dass es beeindruckend ist, wenn ein Modell aus der Hand senkrecht beschleunigend in wenigen Sekunden den Begriff Sichtgrenze neu definiert. Vor allem für Außenstehende, die das schnöde Schalentier neben dem knallig lackierten Schaumwarbird im Vorbereitungsraum zuerst kaum wahrgenommen hatten :D
Gruß
Matthias

grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

304

Donnerstag, 30. Oktober 2014, 22:22

Wird Flugspaß eigentlich nur noch mit senkrecht, senkrechter, am senkrechtesten definiert ???
Warum nicht? Es gibt ja auch F5B, im Prinzip nicht viel anders, jedem das Seine.

Oder die F5B ler , die mit kilowattstrotzenden Winden CFK-Hitech-Segler (alles andere würde zerbröseln) in eine erdnahe Umlaufbahn katapultieren :dumm: . Muß aber gestehen, ich hätte auch gerne so ein Modell :nuts: , leider lässt dies meine Gehaltsklasse nicht zu ;( .

Die F3J ler , bei denen die "senkrechteste" Landung die genaueste ist. Darüber rege ich mich z.B. auf, nennt man eine "Stecklandung" etwa Landung :angry: ?????? Das Reglement müsste sofort geändert werden :ansage: .

und und und.....

;) :prost:

Gruß Andreas
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

305

Donnerstag, 30. Oktober 2014, 22:26

Wird Flugspaß eigentlich nur noch mit senkrecht, senkrechter, am senkrechtesten definiert ???

Klar, das ist einfach rechnerisch zu simulieren. Dadurch ist es einfach vergleichbar und wunderbar zum S******vergleich geeignet. Aber für was? In der Praxis ist ein Steigwinkel von rund 60-70°, bei dem der Flügel mit seinem Auftrieb noch beim Steigen hilft, doch meistens effizienter.
Ach so. Ja, ich weiß, dass es beeindruckend ist, wenn ein Modell aus der Hand senkrecht beschleunigend in wenigen Sekunden den Begriff Sichtgrenze neu definiert. Vor allem für Außenstehende, die das schnöde Schalentier neben dem knallig lackierten Schaumwarbird im Vorbereitungsraum zuerst kaum wahrgenommen hatten :D

Servus Mathias
in der Praxis... ist fürs Thermiklose absegelen weie auch immer geartet vor allem wichtig ,wie viele Höhenmeter man erreicht mit einer Akkuladung.
Wer will schon zu Akkuwechseln landen . :evil:
Wenn mal genug Dremoment und Drehzahl an der Welle vorahnden ist gilt es halt den Propeller zu vebauen der am effizientesten das Modell hochbringt.
Da scheden sich allerdings oft die Geister bzw wird oft selbst bei einegbautem Antribstrang weit daneben gegriffen .
Ich bin immer weider erstaunt wei zb an einem Blue Cello mit hq 2,5 profilierung 3,5m und 3,5m Spannweite ein 13x10Propeller an eien turnigy 4260 600kV
mit 5 s Akku vebaut wird. Die von mir empfohle 15x8 brachte dann eien so deutliche Steig steigerung das der Pilot wirklich erstaunt war ohne dass wesentlich mehr strom verbraucht wird. Ich bin mir sicher das 16 odder 18x10 an 4s lipo noch wesentlich effizeiter gehen an dem Modell.
Bei leichterm Akku.3,6 V weniger Spannung und wahrschinlich sinkendem Strom.


Ich Bastel ja auch nur rum, aus der erfahrung weiß ich aber bekommt man mehr als ~20m/s senkrecht hin und bringt die fläche dabei in den Winkel des Nidreisten weiderstands bekommt man mit Senkrecht hoch deulich mehr Höhenmeter hin.Was man aus dem Geschwindigkeitsüberschuss noch an höhenmetern machen kann nach Motor aus ist auch nicht ganz ohne.

Speziell bei kleinen flotten Seglern machts halt auch spaß wenns hoch mal genausschnell geht wei runter mit 10-15° Bahnwinkel, da kann man schon annähernd 200km7h halten Abgesehen davon das man nicht erst eine menge Höhe fürs beschleunigen abbauen Muss .Auch da wirds effizienter wenn man nahe der "warmliner" Geschwindigkeit Steigt solange das nicht mit einem satten Watthunger verbunden ist.

Für reine Thermiksegler sehe ich das genauso wie Du gemütlich rauf und gemütlich runter oder eben oben bleiben und Thermik genissen runter... 300m in 20sek sind durch aus genug Höhenmeter elektrisch.

Ich sehe Dirks Simunlationen gar nicht so Skeptisch, weil sie eben zusätzlich zu Drive und E Calk einigemassen die Richtung zum richtigen Antreibsstrang
zeigen, was durch aus komplette Fehlauslegunegen oder solche die weit daneben liegen in der Effizenz vermeiden kann.

Das Thema ist also nicht unintressant ... nur zerschisst es alle Themen.
Mein Vorschlag dazu wäre mal eien eigenen Thread aufzumachen und dorthin zu verlinken... wenn dann Motor Modellkalsse etc bei solchen simulationen dabeistehen und ev. auch noch Erfahrungswerte bringt das sicher der Allgemeinheit was .

@ Dirk danke fürs nachrechnen der 16x16 schmal

@ Andreas.. jeder halt nach seiner Laune ... wobwe in so manch F3J oder Ähnlichen bewerb die stecklandung auch verboten wird.
Ansonsten kann man mit selberbauen und kleinem Geldbeutel viel in die Gewünschte richtung erreichen ;) .
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »lichtl« (30. Oktober 2014, 22:50)


Matthias R

RCLine User

Wohnort: Reinheim / Odw.

  • Nachricht senden

306

Donnerstag, 30. Oktober 2014, 22:46

nur zerschisst es alle Themen.

Und genau das ist das Problem.
Es kann ja jeder so senkrecht fliegen wie er will. Aber es ist auf Dauer ermüdend, wenn es bei jedem Modell anscheinend um nix anderes mehr geht. Es erscheint, als sei Senkrecht zjm Selbstzweck geworden, der jede Diskussion beherrschen müsste.
Gruß
Matthias

307

Donnerstag, 30. Oktober 2014, 23:09

Der "Senkrecht-Wahn" hat sich vermutlich auch deswegen so stark etabliert, weil er mit wenig technischem Aufwand möglich geworden ist. 40m/s senkrecht in einem 170cm Hotliner gehen heutzutage mit einem Motor für 45€ und einem Regler für 45€. Es ist klar, dass es effizientere Wege gibt, die Energie des Akkus in Höhe umzuwandeln als schnell und senkrecht zu steigen, aber: Bei dem Bandit als flottem Mini-Hotliner mit Kunstflugambitionen geht das doch total in Ordnung. Obendrein macht es doch auch total Spaß, sowas sauber zu simulieren und dann noch mehr Geld zu sparen, weil die Rumprobiererei auf ein Minimum reduziert wird. So helfen wir uns doch alle gegenseitig, was ich in diesem Forum sehr schätze.

Vielleicht auch noch ein Gedanke: Ich habe einen Evolution EV von Art-Hobby, ein ziemliches F5J-Gerät, was majestätisch in der Thermik kreist und mit 2,5m Spannweite und 1,25kg Gewicht wirklich ein Leichtgewicht ist. Die Thermik-Suche und das weiträumige Fliegen macht so viel Laune, dass ich diesen Flieger auch mit 20m/s senkrecht in den Himmel befördere (O-Ton Vereinskamerad: Warum nimmst Du nicht gleich eine Hochstartwinde?), weil ich keine Lust habe, mich langsam gen Himmel zu quälen, nur um den Akku zu schonen. Ich möchte auch nochmal betonen, dass im Evolution ein Motor für 32€ und ein Regler für 15€ werkelt. Der Spaß ist also noch nicht mal teuer. Nur gut abgestimmt, durch die Simulationen eben...

Vielleicht wird auch so viel über Antriebe in den Foren geschrieben, weil man da auch am meisten falsch machen kann? Ich gebe Matthias recht: Solange man nicht nur noch über Antriebe redet, geht das in Ordnung. Ich habe schon mal überlegt, einen Thread anzufangen, der sich nur mit Antriebs-Berechnung befasst. Was haltet ihr davon? Wenn man die Daten der vielen User hier im Forum mit den Simulationen abgleichen würde (Drivecalc, Propcalc und das Excel-Blatt vom Helmut) wäre das doch für alle ein Gewinn?


Beste Grüße,

Dirk

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

308

Freitag, 31. Oktober 2014, 07:43

Das ist sicher nicht die schlechteste Idee.
Praxis bezogen mit Messadten vom echten fliegen belegt noch besser wenn Möglich.

Sicherlich wird niemand auf effizienters Steigen verzichten vor allem bei Neuauslegungen von Antrieben wenns ohne Mehrgewicht und mit minmalen Mehrkosten verbunden ist.

Für den Bandit gibts ja schon mindesten 3 Auslegunegn die hier Öffentlich sind.. also Ran Dirk.#

Ich bin mir sicher das da auch noch ein Paar andere Mitwirken werden .

Antribskonfigurationen für.X im bereich E Motoren Regler und Steller wäre ev. das Thema .

Mathias hat aber prinzipiell recht wel relativ wenig über Segel Flugeigenschften berichtet wird bei den mittlereiel doch weider recht häufigen Berichten im Seglerbereich .
Das mit den Flugeigenschften ist dann aber auch nur relevant wenn die einstelldaten genau bekannt sind....würde aber in Verbindung zu den "Tesbreichten" der einschlägigen "fachzeitschriften" schon mal einiges zu tage befördern.
Nach dem Hoch kommt halt der Segelflug, nur Hoch alleine ist es nicht.
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

309

Freitag, 31. Oktober 2014, 19:14

Vielleicht wird auch so viel über Antriebe in den Foren geschrieben, weil man da auch am meisten falsch machen kann?

Ich würde sagen, weil man den Rest nicht geregelt bekommt.
Ansonsten könnte man sich die Antriebe komplett sparen.
Segelflug wird leider allzu oft mit Motorflug verwechselt.
Es wäre schön wenn Matthias sich hier für die Trennung
von E-Segelflug und Segelflug einsetzen würde.
Dann ist das Thema Antrieb im Segelflugbereich vom Tisch.
Was danach noch übrig bleibt, ist abzuwarten.

Gruß Tom
T8FG>FPV-Race, Hangflug | Ersatzbank>Helis, Flächenflieger kleiner 3Meter Spannweite

Matthias R

RCLine User

Wohnort: Reinheim / Odw.

  • Nachricht senden

310

Freitag, 31. Oktober 2014, 19:44

Das hatten wir nie getrennt. Vor dem Crash stand Motorsegler nur nicht ausdrücklich im Name der Kategorie, faktisch waren sie aber immer dabei.

Aber was bringt eine Trennung?
Bei den Seglern ist dann immernoch wenig los.
Und bei den Motorseglern geht es weiterhin nur um den Wunsch, immer senkrechter zu steigen. Aber es unfair, Motorsegler auf die Senkrechtdiskussion zu reduzieren. Die Masse der Motorsegler hat den Antrieb nur als eingebaute Hochstarteinrichtung, als Mittel zum Zweck, das weniger auf Höchstleistung ausgelegt wird als auf geringes Gewicht. Die gehen hier jetzt schon unter, vor lauter Senkrechtwahn. In einer getrennten Motorseglerkategorie würde sich daran nix ändern.
Und was machen die, die Fragen haben, die beide Kategorien betreffen? Wenn jemand z.B. wissen will, wie er ein T-LW anlenken muss, stellt er die Frage dann bei den Motorselgern oder den Seglern? Der Anlenkung ist doch egal, ob da ein Quirl vorne dran ist, doer ein Hochstarthaken unterm Rumpf.
Du siehst, eine Trennung liefert nicht nur Antworten, sie schafft auch neue Fragen :shy:

Ich habe aber schon darüber nachgedacht und beobachte die Lage. Andere im Team haben schon über andere Bereiche nachgedacht und beobachten dort die Lage. Der Istzustand ist ein Kompromiss aus vielen Faktoren, der gelegentlich in die eine oder andere Richtung verändert werden muss.
Gruß
Matthias

311

Freitag, 31. Oktober 2014, 20:25

Aber was bringt eine Trennung?

Das es schwierig wird, ist nicht abzusteiten.
Ich habe nur das Gefühl, das auch durch die modernen
Medien (wie hier) einem indirekt vermittelt wird:
Ein Segler benötigt einen Antrieb. Ohne geht es nicht oder schlechter.
Was der Trend zum E-Segler ja auch bestätigt.
98% aller Diskusionen beinhaltet der Antrieb, 1,99% Servos
und der Rest(nur bei Problemen) für Einbau, Schwerpunkt und EWD.
Flugphasen und Klappenausschläge gehen dabei ganz unter.

Eine klare Trennung könnte dem Segelflug ganz gut tun.

Ob es Interesse besteht über Anlenkungen, Differenzierungen,
Ausschläge, Schwerpunkt und EWD, die Leistung der Modelle noch
deutlich zu steigern, ist fraglich.

Gruß Tom
T8FG>FPV-Race, Hangflug | Ersatzbank>Helis, Flächenflieger kleiner 3Meter Spannweite

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tom.S« (31. Oktober 2014, 21:41)


312

Freitag, 31. Oktober 2014, 21:51

Vielleicht ist es auch einfach so, dass zum Thema EWD, Anlenkung & Co ja eigentlichs schon alles gesagt ist. Wenn man mit Google die RC-Foren durchsucht, landet man dann oft bei diesen Themen auch bei recht alten und sehr ausführlichen Threads und Artikeln. Vermutlich skalieren Thread-Größe und -Anzahl einfach auch mit technischen "Hypes" bzw. Modeerscheinungen. Es ist seit einigen Jahren unglaublich erschwinglich geworden, sich einen Antrieb mit viel Dampf und gutem Wirkungsgrad in den Flieger zu bauen. Und Antriebe unterscheiden sich dann eben doch von Flieger zu Flieger, jedenfalls mehr als bei Themen wie EWD, Anlenkung oder Thermiksuche.

Mal eine andere Frage: Wäre es nicht auch sinnvoll, die Threads nach priorisierten Hash-Tags zu sortieren? Wenn jemand einen Thread erstellt, dass er dann erstmal eintippen muss:
Hashtag 1: #Servoauswahl
Hashtag 2: #Anlenkung
Hashtag 3: #Segelflug
sodass man dann später den Hashtag anklicken kann und alle Artikel und Threads zum Thema "Servoauswahl bei Großsegelflugmodellen" findet?
Damit würden auf jeden Fall alle Themen gleichberechtigt erfasst, und seien sie noch so starke "Nischen-Themen".

Bei youtube macht man das bei den Videos schon lange so. Warum nicht auch hier im Forum bei den Threads?

Schöne Grüße,

Dirk

313

Samstag, 1. November 2014, 07:33

Anlenkung & Co ja eigentlichs schon alles gesagt ist.
Sicher?
Dann frage ich mich warum, das kaum einer (bis auf @Lichtl Bernd)
hier so richtig berücksichtigt und den entsprechenden
Mehraufwand in der Programmierung+Mechanik praktiziert.

Das Modell fliegt auch mit einer "schlampigen" Anlenkung.
Keine Frage.

In einem oft gehörten Zitat "ob ich das mit meinen bescheidenen Flugkünsten
merken würde, mag ich zu bezweifeln".

Das ist dann der Unterschied zwischen, ein Modell in der Luft zu halten
oder richtig zu Fliegen.

Im Prinzip macht die Summe aller "Kleinigkeiten" am Modell,
Pokal oder Spital aus.


Gruß Tom
T8FG>FPV-Race, Hangflug | Ersatzbank>Helis, Flächenflieger kleiner 3Meter Spannweite

314

Samstag, 1. November 2014, 21:24

Ich dachte halt nur, dass man ja schon seit mindestens zwei Jahrzehnten weiß, wie eine ordentliche Differenzierung der Querruder funktioniert.

Oder, dass man bei Servos besser nicht den Ausschlag am Sender reduziert, sondern die Anlenkung immer so macht, dass möglichst der gesamte Ausschlag des Servos genutzt werden kann, da so das Getriebe des Servos entlastet, das Spiel der Anlenkung verringert und die maximale Kraft genutzt wird.

Solche Tips sind ja schon wesentlich älter als eine gescheite Abstimmung des Antriebes mit den heutigen Möglichkeiten. Eventuell sind RDS-Anlenkungen noch was neues.

Mal eine andere Frage: Nutzt ihr für solche grundlegenden Sachen eigentlich das RC-Wiki oder eher das Forum?

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

315

Sonntag, 2. November 2014, 00:42

Auf deine Frage nutz ihr...?

Ich nutze vor allen den Kopf... wobei ich aus einer selbstbau und mechinischen Zeit abstamme, und mir Mechanik und Handwerk auch liigt.

Ich hab bei meienm Widereinstig in den modellflug vor etwa 9 jahren einfach das Grundwissen aus meiner Jugend mitnehmen können.

Das stand man beim Nachbarn im Keller und hat aus dessen Resten flugfähiges Zusammengezimmert... und das mit drasatisch Maßnahmen wenn man gemurkst hat.

Es wurde auch viel erklärt, gezeigt und auch geholfen .
Ein Fertigmodell zu Kaufen war enfach nicht drinn wenns eines gab. Voll ausgeaute gabs da gar nicht.
Für 3 Servos hat man mindestens 100 mark abgelegt also wurden servos Demontierbar einagbaut das man sie in 2 oder 3 Modellen nutezen konnte ebenso auch den Empfänger und den Empfängerakku.

Alles was man kaufen musste wurde von 5 Mark taschendgeld in der Woche zusammegespart oder man ging Autos Fenster putzen etc wenns Geld nich geriecht hat.

Alle die irgendwei ein Modell in die luft bringen wollten mussten durch die Baupahse durch... dabei gabs schon mal eine Menge zu lernen seöbst die Zundschnursteuerung vom kelien Uhu musste passend ausgführt werden um das Modell abkreisend vom himmel zu bekommen und nicht im schleudersturz herunterzuhohlen.

Wir haben viel aus den Disskusionen und erklärungen der "Alten" gelernt und auch viele was das Handwerk betrifft.
Es gab halt kein Forum... wir hatten nich mal telefon also musstne wir Losgehen oder mit dem Radl losfahren wenn wir Hlfe brauchten... dazu musste dann aber auch der Persönliche kontankt passen.


Fernsteuerungen hatten kein expo .. oder diff. das wurde mechinsch über umöenkhebel gelöst, und für 2 Querruder gabs ein Servo im Rumpf.
Also wurden Umlekhebel so gebaut das die servos möglcihst gut ausgenutz wurden und auch bei querruder Differnzirung entsand . Der rest musste dann halt pPropotional gesteuert werden.

Modelle wurden Eingeflogen, wenns nicht passte auch abgeändert, bis alles Passte.

Wernns ein bisschen ein Modell war hat man vom Bauplan weg schon mal den ganzen winter an einem oder 2 Modllen gebaut um im Sommer was zum fligen zu haben.

Mit Messer Schleifklotz , einer Handkurbelbohmaschine, Lineal Tischkante Weißleim, Und dem Holz was man zu verfügung hatte oder währen der Bauzeit zusammegestottert hat.

Hochstargummis waren... alte Lkw oder Traktorschläche die man mit einer Schere Spiralförmig geschnitten und den Gummistreifen je nach bedarf einfach doppelt oder 3 Fach genommen hat.

Es gab einfach keien Rtf Modelle bei denen man den Akku reinsteckt und Losfliegt.
So geschichten wei lenkt man ein ruder na mit einem Servo stndne aber auch in Baunaleitungen und Bei meiner Robbe Terra 3 Kanal (über 400Mark mit eienem Servo) in der Bedinungsanleitung.Empfänger Akku und Qurze mussten extra gekauft werden. Nachrüsten auf 4ten kanal 130 Mark.
Bei der Fernsteuerung war sogar servolaufrichtungsumkehr eiene Fehlanzeige... da wurden wenns nicht andrest ging im Servo das Poti und der Motor umgepolt durch umlöten .

Das ist mal abgesehen von der einfachen Flugemechanik alles dinge die im Zeiten von Fertigmodellen und dementsprechend Besch... angelemkten rudern in selbigen, die Oft nicht mal zum abschauen Taugen, Grundwissen was heute Oft nicht mehr vermittelt wird .

Mich "fröstelt" teiweise wenn ich die Fragen lese nicht nur im Einsteigebereich , auch bei einfachen Modellausbauten oder Bsbw wenn ein Motorausbau ansteht.
Viel machen sich mal mehr die Mühe nachzudenken oder irgendwas im Internet zu suchen , es wird dann schon jede kleingkeit als Frage gepsotet bevor man den Dekapparat,Kopf; mal seber in Betrieb nimmt. :evil:

Wieviel Modell Piloten wissen noch das ein servo in Schritten stellt und nicht Proportional. :ansage:
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

316

Sonntag, 2. November 2014, 09:56

Mal eine andere Frage: Nutzt ihr für solche grundlegenden Sachen eigentlich das RC-Wiki oder eher das Forum?
Ich nutze vor allen den Kopf...
Genau, vor allem den Verstand und die Möglichkeit aus Fehlern zu lernen.
Zu meinen Anfängerzeiten gab es noch kein Foren oder RC-Wiki.

Gruß Tom
T8FG>FPV-Race, Hangflug | Ersatzbank>Helis, Flächenflieger kleiner 3Meter Spannweite

317

Sonntag, 2. November 2014, 10:01

Bernd hat Recht, wenn man die "alten Tricks" sauber umsetzt, also z.B. Differenzierung der Querruder durch Einbau des Ruderhorns mit angepasstem Winkel, oder Anpassung der Ruderhornlänge für maximale Auslenkung des Servos, kann man aus den Servos viel mehr herausholen. Oder man braucht einfach nicht so teure Servos. Das habe ich auch schon erlebt.

Ich baue Servos oft so ein, dass ich am Sender den Ausschlag auf 150% stelle und dann erst die Ruderhornlänge abmesse. Im Vergleich zu einem Servo, bei dem man den Ausschlag um 50% zurücknehmen muss, weil sonst der Ausschlag zu groß ist, bedeutet dass immerhin, dass das Lastdrehmoment und das Anlenkungsspiel halbiert wird. Das kann schon das eine oder andere High-End-Servo einsparen.

Aber das klappt nur, wenn man die Hebelgesetze kennt. Schulstoff zehnte Klasse. Die Jugend von heute hat das heute oft nicht mehr drauf...

318

Sonntag, 2. November 2014, 10:42

Ich baue Servos oft so ein, dass ich am Sender den Ausschlag auf 150% stelle und dann erst die Ruderhornlänge abmesse.
Das ist erstmal die halbe Miete.

Viel nerviger finde ich dann, das einstellen der
Klappenendausschläge über die Länge am Anlenkungsgestänge und
die Winkelposition des Servohorns.
Stellt man eins nach, muß auch das andere verstellt werden, so das das
Servo ohne spätere Reduzierung des Weges auch +- 150% fährt.
Später drehe ich die Klappen senderseitig in den Strak zurück und
fertig ist die Prozedur.

Gruß Tom
T8FG>FPV-Race, Hangflug | Ersatzbank>Helis, Flächenflieger kleiner 3Meter Spannweite

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

319

Sonntag, 2. November 2014, 19:11

Aber das klappt nur, wenn man die Hebelgesetze kennt. Schulstoff zehnte Klasse. Die Jugend von heute hat das heute oft nicht mehr drauf...

Wie jetzt 10te Klasse... Hauptschule endet bei 9... mehr hab ich da nicht gbraucht.
Was dann an Schule kam deutlich über dem Niveau der hebelgetezte in der Elektroausbildung.

Ich bin schon der Meinung, das die jetzige zeit mit Kaufen und losfligen, dabei auch vieles Intressantes auf der Strecke bleibt.

Die Zeit ist halt so .. meien Frau spricht seit neuesetm mit ihrem Smartphone :dumm: ==[]
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

320

Montag, 3. November 2014, 10:29

Ja, das stimmt. ModellBAUEN hat mich stark weitergebracht und mein Interesse an Elektrotechnik und Physik geweckt. Wer weiß, ob ich das sonst je studiert hätte?
Auf der anderen Seite: Ich habe lange Pause im Modellbau gemacht, bis mir ein alter Vereinskamerad mal auf einer Party begegnet ist und mir von preiswerten Modellhubschraubern erzählt hat, mit denen man auch im Wohnzimmer fliegen kann. Gekauft, und wieder süchtig geworden... So gesehen haben diese Fertigmodell schon ihre Berechtigung...

Ähnliche Themen