Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

341

Mittwoch, 12. November 2014, 16:59

Echt. Ich quäle einen billigen 45€ Außenläufer mit teilweise 100A Spitze und rund 80A Durchschnitt für 5-6 Sekunden.
Ja eben und genau da liegt der Unterschied... Du hast einen Außenläufer im Einsatz und keinen Innenläufer mit Getriebe. Beim Außenläufer bringt der Turbospinner auch mehr Kühlung, weil die Luft DURCH den Motor kann. Beim Außenläufer geht sie max. außen vorbei, was nicht so effektiv ist.
Gruß Markus :w

342

Mittwoch, 12. November 2014, 17:20

@ Holger: Ich benutze einen Magic Torque 3513 mit nominal 1300kV und 150g Gewicht. Der zieht im Stand an einer 10x8 bedenkliche 1200W, aber im Flug geht es so auf etwa 1000W zurück. Der Magic Torque hat einen Stator, der recht viel Kühlluft durchziehen lässt, ohne Spinnerkappe kommt da genug durch, sodass der Motor nach der Landung gerade mal lauwarm ist. Aerodynamisch ist das keine so dolle Lösung, aber ich finde im Moment keinen Turbo-Spinner, dessen Loch vorne groß genug ist...

@Markus: Das ist richtig. Innenläufer mit Getriebe müssen ihre Wärme über das Gehäuse abgeben. Es ist zwar oft ein Lüfterrad angebracht, das bringt beim Hotlinern aber nicht viel, da die anfallende Abwärme in den 5 Sekunden Überlastbetrieb derartig gewaltig ist, dass sich der Motor über seine eigene Wärmekapazität kühlen muss und dann während der Segelphasen diese Wärme wieder abgibt. Und da steht das Lüfterrad ja still.

343

Mittwoch, 12. November 2014, 20:23

Flymaik, könntest Du das präzisieren?

muss ich das wirklch? ;):D
Mal ohne Flachs: Ein 13x11 Prop ist vom Wirkungsgrad her fast identisch mit z.B. einem 10x8 Prop. Es liegen vielleicht 2-3% Unterschied vor. Warum ist das so? Weil beide Props ein sehr ähnliches Verhältnis von Steigung zu Durchmesser haben. Bei Bedarf kann ich auch mal eine PropCalc Simulation dranhängen.

das fliegt sich nicht mal "fast" gleich
Andererseits sind die Polytec-Antriebe ja auch schon ziemlich preiswert.

auch wenn hier viele gern etwas anderes suggeriern. es sind einfache Volksmotren und mir für das gebotene zu teuer.
Lustigerweise wird der Wirkungsgrad des Motors bei gleicher Leistung dann deutlich besser,

das ist nicht lustig, sondern Physik.
Ich würde mal vermuten, dass 1500W noch möglich sind

träum weiter
Echt. Ich quäle einen billigen 45€ Außenläufer mit teilweise 100A Spitze und rund 80A Durchschnitt für 5-6 Sekunden.

ach, und dafür hast du die Freigabe des Herstellers?
was der Hersteller angibt, muss er verantworten. Zwischen dem und was kurzzeitig in engen Grenzen möglich ist, liegen schon Unterschiede.
Die Antwort die von Polytec gegeben wurde, ist das, was auf der HP steht. nicht mehr und nicht weniger.
du willst doch nicht ernsthaft einen einen 150g Al mit 130g Il vergleichen?
bis bald Maik

344

Donnerstag, 13. November 2014, 06:54





Andererseits sind die Polytec-Antriebe ja auch schon ziemlich preiswert.

auch wenn hier viele gern etwas anderes suggeriern. es sind einfache Volksmotren und mir für das gebotene zu teuer.





Hi Maik!

Damit liegst du absolut richtig. Hatte/habe selber einen Polytec mit Getriebe und ich hätte mal besser ein paar Euro mehr in die Hand genommen und eine Peggy gekauft. Außerdem ist das eher ein "Dickerchen", denn mit Getriebe wiegt der Spass rund 185 Gramm. Einfach viel zu viel... Aber jetzt ist es eben so und beim nächsten mal rufe ich gleich beim Andy an, denn dort bekommt man auch noch eine super Beratung! ;)
Gruß Markus :w

345

Donnerstag, 13. November 2014, 10:42

Wenn man im Bereich der >200€ Klasse kauft, könnte man auch mal einen Pyro 600 Außenläufer von Kontronik verbauen. Der hält sogar 2000W im Dauerbetrieb aus, bei sehr guten Wirkungsgraden. Will sagen: Wenn Geld keine Rolle spielt und der Antrieb so viel wie das Modell kosten darf, können Außenläufer im Direktantrieb auch hier ziemlich gut mithalten :-)! Wenn einem die 70g Mehrgewicht nichts ausmachen und man den Motor noch in den Flieger bekommt :nuts:.



@Flymaik: Du musst meine Postings schon ordentlich lesen. Ich habe nicht gesagt, dass eine 10x8 sich genauso VERHÄLT im Flug wie eine 13x11, sondern dass der maximale Wirkungsgrad fast identisch ist. Die Anpassung des Props an das Flugzeug muß natürlich noch extra simuliert werden. Das hängt halt, wie immer, von Standschub, Modellgewicht und Cw Wert ab.

Beste Grüße,

Dörk

346

Donnerstag, 13. November 2014, 11:28

Dirk, der Vergleich mit dem Pyro hinkt doch! Der Motor wiegt ja noch mehr, hast du zwar geschrieben, aber macht dennoch keinen Sinn. Es ist halt mal so, daß leicht einfach besser beschleunigt. Du musst ja auch das Gesamtgewicht am Ende sehen, denn der passende Lipo kommt auch noch dazu.
Man versucht doch so leicht wie möglich zu bleiben, warum also einen 220 Gramm Brocken in einen Hotti einbauen? Das was ich an Mehrleistung abrufen kann, macht das Gewicht wieder kaputt. Wie gesagt muss die Masse erst mal beschleunigt werden...
Gruß Markus :w

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

347

Donnerstag, 13. November 2014, 12:09

In der Preisklasse würde ich dann auch den leichtern antrieb bevorzugen an 15x16 schmal
weniger Strom mit leichterm Regler und Akku ;)

Mit 15 sec Einschaltzeit dürfte der Bandit dann noch ein pünktchen am Himmel sein ;) . 660m mindestens .
Ich rechne noch mit Drehzhlzuwachs im Flug ;)
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

348

Donnerstag, 13. November 2014, 12:22

Das habe ich auch schon mal simuliert. Die 75g Mehrgewicht machen beim Steigflug nicht viel aus, vielleicht 2-3 m/s. Das liegt daran, dass das Schub/Gewichts-Verhältnis nicht so dramatisch geändert wird.
>40m/s schafft man übrigens locker mit einem Direktantrieb.

349

Donnerstag, 13. November 2014, 13:22

Ich habe nicht gesagt, dass eine 10x8 sich genauso VERHÄLT im Flug wie eine 13x11, sondern dass der maximale Wirkungsgrad fast identisch ist.


du musst dich schon verständlicher ausdrücken.
Missinterpretation dieser Aussage gab es ja nicht nur bei mir.
Wenn der Kern deiner Aussage, der letzte Teil des Satzes ist, dann ist er geauso überflüssig, wie dein 4S Vorschlag für den Polytec.
mit etwas Kopfrechnen hätte dir sofort auffallen müssen, das man über die Drehzahlgrenze kommt.


Aber Hauptsache, du konntes mal wieder reingrätschen.


Bernd,
ich denke der Bandit setzt die 16er Steigung nicht gescheit um.
ist ne alte Konstruktion.
bis bald Maik

350

Donnerstag, 13. November 2014, 13:48

Nein, die Aussage ist nicht überflüssig, Maik. Wenn man aufgrund des kleineren Props mit einem einfachen Außenläufer hinkommen kann, dann lohnt es sich, nachzusimulieren, ob es für den 10x8 Prop am Bandit einen Antrieb gibt, bei dem der Prop sein Wirkungsgradmaximum annähernd erreichen kann. Ich gebe zu, dass das schon etwas anspruchsvoller und nicht jedermanns Sache ist.

4s am Polytec müsste man mal mit DC simulieren. Der 10x8 Prop erreicht seine Drehzalgrenze bei rund 1,5kW Wellenleistung, also grob 2kW Eingangsleistung. Könnte ich jetzt nicht aus dem Kopf ausrechnen.

Also, locker bleiben, Kameraden.

Dirk

351

Donnerstag, 13. November 2014, 14:44

Eigentlich könnte ich doch mal ein Thema aufmachen über Antriebssimulation und Test. Dann muß ich nicht immer im fremden Terrain wildern :)!

Matthias R

RCLine User

Wohnort: Reinheim / Odw.

  • Nachricht senden

352

Donnerstag, 13. November 2014, 17:36

Eigentlich könnte ich doch mal ein Thema aufmachen über Antriebssimulation und Test. Dann muß ich nicht immer im fremden Terrain wildern :)!

mach :ok:
Gruß
Matthias

353

Donnerstag, 13. November 2014, 18:30

Nein, die Aussage ist nicht überflüssig

doch ,wenn der Bezug so ist, wie oben geschrieben.
Wenn man aufgrund des kleineren Props mit einem einfachen Außenläufer hinkommen kann, dann lohnt es sich, nachzusimulieren, ob es für den 10x8 Prop am Bandit einen Antrieb gibt, bei dem der Prop sein Wirkungsgradmaximum annähernd erreichen kann. Ich gebe zu, dass das schon etwas anspruchsvoller und nicht jedermanns Sache ist.

So hab ichs aufgefasst und bleibe bei meiner Meinung.
auch wenn deine Theorien noch so nahe bei einander liegen, es fliegt sich nicht mal "fast" gleich.

4s am Polytec müsste man mal mit DC simulieren. Der 10x8 Prop erreicht seine Drehzalgrenze bei rund 1,5kW Wellenleistung, also grob 2kW

Du mußt mal aufhören, die Dinge so zu interpretieren, wie sie dir ins Weltbild passen, sondern so wie sie sind :D
Vom Prop ist keine Rede gewesen, nicht mal annähernd.
Es geht einzig um den Motor da braucht es auch keine DC Simulation, sondern nur Kenntnisse in einer der Grundrechenarten. :D
Du kannst zwar die Drehzahl mit einem entsprechend großen Prop dahin drücken.
Aber dafür gibts von keinem Hersteller eine Freigabe!!!
Also eigenens Risiko und die Wahl zwischen Hitzetod oder geplatzen Rotor.
Beim Polytech sehe ich die Gefahr früher, als bei einigen anderen Fabrikaten
Wenn du einen solidarischen Steller hast, stirbt der gleich mit => mit BEC bertrieben gleich noch das Modell.

soviel zu deinen tollen Vorschlägen :(

@Aussie64
Irgendwann erreicht man einen Punkt, an dem der Aufwand, gemessen am Ergebnis, immer größer wird.
Den Weg weiter zu gehen, bestimmt dann mehr der gewonnene Spass. ;)
Ich denke, du bis grad an der Schwelle
Ne RFM 14,5x14 wäre einen Versuch wert.
Sonst würde ich das Spiel "stabiler" machen.
sprich, anderen Motor an das Getriebe (aber auch das hat Grenzen) ;)
Peggy, HET, Mega oder ARC sind bezahlbare Kandidaten.
bis bald Maik

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »flymaik« (13. November 2014, 18:41)


354

Donnerstag, 13. November 2014, 20:45

Naja, deswegen habe ich ja auch die Empfehlung gegeben, vorher mal bei Polytec nachzufragen. Lies doch mal ein paar Postings zurück, Maik.

Ich glaube, Aussie war ja auch ganz zufrieden mit seinem Antrieb und wollte erstmal nichts neues investieren, wenn ich das richtig verstanden habe.

Wenn man so richtig wild senkrecht gehen will, so 50-60m/s, könnte man das mit recht guter Effizienz auch mit einem Außenläufer im Direktantrieb machen. Der Ralf Okon hat da ja vor Jahren schon recht beeindruckende Konzepte gezeigt, allerdings ohne die Props mal zu vergleichen. Aber 2kW Eingangsleistung zB an einem Hyperion 3025-8, 6s LiPo und an einem 10x8 Prop dürften in einem Bandit (so die Akkus noch reinpassen...) locker an die 60m/s rankommen. Habe ich auch schon mal simuliert. In Bezug auf Standschub und Pitch Speed ist eine 10x8 in etwa äquivalent zu einer 15x16 Klappluftschraube, allerdings mit rund 5-10% niedrigerem Wirkungsgrad und etwas schmalerem Optimum als bei der 15x16. Die RFM 10x8 ist bis 1,5kW Wellenleistung freigegeben. Würde also bei 75% Wirkungsgrad des Motors gut passen.

Beste Grüße, und einfach mal tief durchatmen,

Dirk

P.S. Ich überlege, nächstes Jahr mal einen Cheetah mit 8s und einem Außenläufer für 30€ mit 2kW an einer 10x8 zu bauen. Aber dann werde ich wohl den Motor vorne an den Rumpf schrauben müssen :evil: .

Aussie64

RCLine User

Wohnort: Nähe Frankfurt

  • Nachricht senden

355

Donnerstag, 13. November 2014, 21:50

Ich bin, wie bereits gesagt, eigentlich ganz zufrieden mit dem Polytec. Sollte der mal das Zeitliche segnen, so wird es wohl was aus der Reisenauer-Schmiede, aber das hat erstmal noch Zeit. Als nächstes werde ich mal die Temperatur des Motors checken und schauen, ob da noch Luft für weitere Experimente ist.

Sting 249

RCLine User

Wohnort: Bayern / Nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

356

Freitag, 14. November 2014, 06:56

Servus

Wenn du noch eine Luftschraube testen willst, nimm mal eine 12,8x13" von RF. Die haben wir auf meiner Mini Graphite drauf gehabt und die Stieg damit mit 3s am besten. Hab leider keine freie mehr liegen. Kannst aber gerne zum Test eine kaufen, ich brauche eh noch eine für meine Sprite. Wenn sie dir nicht taugt, nimm ich sie dir ab.

MFG

Christian
Motorflug macht Spaß :D
Hangflug macht süchtig :dumm:
Und runter kommen sie alle. Die Frage ist blos: wie? :evil:

Aussie64

RCLine User

Wohnort: Nähe Frankfurt

  • Nachricht senden

357

Freitag, 14. November 2014, 09:35

Ich hab ja die 12x13 von Aeronaut getestet, damit war ich bei über 80A und hatte nur noch knapp über 2 Minuten Motorlaufzeit. Der Performancegewinn gegenüber des 13x11 war es meiner subjektiven Meinung nach nicht wert. Wenn ich wüsste, dass ich mit der RFM wieder in die 70+ Region kommen würde, könnte ich es mir noch mal überlegen. Ich möchte den Motor ja auch nicht unbedingt mutwillig killen...

358

Freitag, 14. November 2014, 10:16

Es kann sogar sein, dass Aussie mit einer 13x11 einen deutlich besseren "Steigflug-Wirkungsgrad" erzielt als mit der theoretisch (Größerer H/D-Wert) besseren 12x13, weil die 13x11 schneller beschleunigt und so bei gleicher Motorlaufzeit mehr Ausgangshöhe erreicht wird, obwohl die senkrechte Endgeschwindigkeit kleiner ist als bei der 12x13. Es ist natürlich klar, dass diese Betrachtung nur bei kurzen Einschaltzeiten eine Rolle spielt.

Aussie64

RCLine User

Wohnort: Nähe Frankfurt

  • Nachricht senden

359

Freitag, 14. November 2014, 11:10

Geh mal weg vom Wirkungsgrad und hin zur subjektiven Wahrnehmung. Gibt es realistische Vergleiche, die belegen, dass eine RFM effektiver ist als eine Aeronaut? Von den drei bisher getesteten Props (10x12, 13x11, 12x13) war mir die 12x13 zu grenzwertig und die 13x11 eigentlich ok. Der Zugewinn der 12x13 hielt sich in engen Grenzen (ca 3m/s schneller), dafür war der Strombedarf einfach zu hoch (ca 15% mehr). Ich weiss nicht, ob es Sinn macht, eine RFM 12,8x13 zu nehmen, wenn ich weder schneller wäre noch weniger Strom verbrauchen würde. Oder kann das jemand widerlegen?

360

Freitag, 14. November 2014, 11:25

Also ich konnte bei dem ACC 10x8 und dem RFM 10x8 keinen Unterschied in den Logs erkennen, der nicht in den Messfehlern untergehen würde. Interessanterweise sind die RFM 10x8 deutlich schmaler als die ACC 10x8. Dennoch konnte ich keinen Unterschied feststellen. Is ja auch klar warum, die Profilierung der Blätter spielt eben auch eine beträchliche Rolle.

So wie Du das beschreibst, würde ich die 12,8x13 erstmal nur mit ganz kurzen Steigflügen testen, um dem Motor nicht zu grillen. Zu beiden Props gibt es leider keine DriveCalc-Daten, was die Abschätzung schwierig macht.

Grundsätzlich ist es so, dass der Leistungsbedarf mit steigender Steiggeschwindigkeit irgendwann exorbitant anwächst. Für 20m/s reichen 500W, für 80m/s braucht man da schon eher 3-4kW bei einem mittleren Hotliner. Das muss man sich auch immer vor Augen halten.

Ähnliche Themen