Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ro.heg

RCLine User

  • »ro.heg« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Quickborn

  • Nachricht senden

1

Samstag, 7. Juni 2014, 09:59

Erfahrungsbericht über Climaxx Evolution (Elektro)

Hallo Flächenflieger,
ich wollte mich hier im Forum mal schlau machen, ob jemand dieses o.g. Modell in Besitz hat, bzw. schon geflogen wurde.
Habe hier die Bauanleitung vor mir in der es unter anderem heißt:
"Durch das Profil S7012 in Verbindung mit Wölbklappen wird ein hoher Geschwindigkeitsbereich abgedeckt".
Habe mir den Baukasten zu Weihnachten 2013 gekauft. Es kam viel Arbeit auf mich drauf zu. Nun im Mai 2014 war es
an einen schönen Sonnentag so weit, das Modell einzufliegen. Mit seinen 2,8 m Spannweite wurde es auf dem Platz
MFGN Norderstedt bewundert. Ich ließ mir das Modell von einem erfahrenen Piloten werfen. Der Climaxx stieg elegant
gen Himmel, von einer Trimmung konnte ich absehen. In ca. 150m stellte ich den Motor ab und zog schöne Kreise.
Vorsichtig leitete ich Butterfly ein und übte dabei Landen. D.h. es gab nichts zu bemängeln, Schwerpunkt, EWD usw.
stimmten alles. Wieder Gas gegeben und auf 150m Höhe (mehr dürfen wir auf dem Platz nicht fliegen)
Wenn der Hersteller schreibt "Hochgeschwindigkeitsmodell" habe ich mit Gefühl Höhenruder gedrückt, und er nahm
Fahrt auf. In ca. 70m Höhe entstand ein fürchterliches Flattern der Flächen, das Modell drehte sich dabei wie in
einem ROLL-LOOPING und lag in 40m Höhe auf dem Rücken. Ich versuchte mit den Querrudern in Vollausschlag das
Modell zu drehen, was mißlang. Das Modell rammte in die Erde und sieht entsprechend danach aus.
Ich habe den Händler das ganze Fiasko mitgeteilt. Seine Antwort:

"bei allem Verständnis für Ihre Enttäuschung: Die Schuld beim Modell zu suchen halte ich für sehr verwegen".
Es könnten die Ruder sein oder Servo oder Anlenkung.
Da von unserer Seite hier keinerlei Verschulden vorliegt und die Konstruktion tausenfach bewährt ist, lehne ich jeden Kulanzvorschlag ab.
Biete Ihnen den Bausatz zu 200.-€ an.

Enttäuschend für mich als Kunde seit 1995
Nun sind mir im Raum Hamburg 3 weitere Fälle bekannt geworden, dessen Piloten das gleiche "flattern der Flächen" hatten wie ich.
Habe die besten Servos von Savöx eingesetzt, meinen Lieblingskleber Endfest 300 verwendet und dann sowas!
Frage: wer hat dieses Modell, welche Erfahrungen!

Grüße

Rolf

Matthias R

RCLine User

Wohnort: Reinheim / Odw.

  • Nachricht senden

2

Samstag, 7. Juni 2014, 10:28

Aus was sind denn die Holmrohre? Sind das gezogenene Rohre mit ausschließlich parallelen Fasern ("Drachenrohr", splittert beim Bruch in Längsrichtung auf) oder sind die aus Schlauchgewebe?

Erstere sind nicht sonderlich torsionssteif. Wenn man solche Holme verwendet, hängt die Flatterfestigkeit praktisch allein an der Qualität der Bespannung. Also wirklich gut festbügeln, rundum gut spannen und keine Oralight nehmen.
Letztere sollten bei der von Dir genannten Belastung eigentlich halten. Aber auch hier kommt, wie bei allen unbeplankten Flügelkonstruktionen, der Bespannung eine große Bedeutung zu. Die muss gut festgebügelt und gespannt sein.

Das Problem mit nicht torsionssteifen Drachenrohr-Holmen kenne ich von der Libelle Competition 2. Die flattert bei niedrigerer Geschwindigkeit als die alte Libelle Competition mit verkastetem Kieferholm. Die alte LC konnte im Huckepackschlepp auf einer 2m Cessna mit gesetzten Klappen und niedriger Geschwindigkeit problemlos auf Höhe gebracht werden. Die Neue hat unter genau den gleichen Bedingungen geflattert. Beide waren mit Oralight bespannt.
Gruß
Matthias

ro.heg

RCLine User

  • »ro.heg« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Quickborn

  • Nachricht senden

3

Samstag, 7. Juni 2014, 11:10

Hallo Matthias,
danke für Deine Antwort.
Laut Bauanleitung: Tragflächenaufbau erfolgt mit gewickelten und geschliffenen CFK-Rohrholmen Durch unterschiedliche
Faserorientierung konnte eine erheblich höhere Torsionsfestigkeit erreicht werden.
Verwendet habe ich Oracover als Bügelfolie.
Für die Ruderanlenkung das teuerste Scharnierband kommen lassen.
Wie ich schon schrieb, alle Servos neu von Savöx.
Auffallend war mir die biegsame Nasenleiste mit einem Kohlestab von gerade 2 mm.
Ich fand die Klebefläche zu mager, habe deshalb an jeder Rippe im Nasenbereich nen Tuppen
Endfest 300 hinzu getan.
Im ganzen machte die 3 teilige Fläche einen sehr kompakten Eindruck.
Hinzufügen möchte ich, daß ich kein Anfänger bin. 2x den Riser100 gebaut und den durfte man nicht
anstechen, d.h. das Flattern war mir aus früheren Zeiten bekannt.
Auch mit der Libelle mußte vorsichtig umgegangen werden.

Grüße

Rolf

Matthias R

RCLine User

Wohnort: Reinheim / Odw.

  • Nachricht senden

4

Samstag, 7. Juni 2014, 11:37

Das ist zumindest schonmal das richtige Material für die Holme :ok:

Am Scharnierband kann es kaum liegen. Es wurden schon F3B Wettbewerbe mit handelsüblichen Tesafilm geflogen.
Servospiel ist wohl als Ursache auch auszuschleißen, die Servos gehören zu den Besseren.
Die Nasenleiste ist kein Problem, die ist in erster Linie formgebendes Element. Rippen und Nasenleiste halten sich gegenseitig in Position. Eine Balsaleiste, wie jahrzehntelang an dieser Stelle üblich, wäre keinesfalls stabiler.

Mich wundert die Sache schon etwas, die Hölleinjungs fliegen ihre Modelle ja selbst. Und nicht nur für Werbeauftritte, sondern auch im Alltagsbetrieb.
Aber an irgendwas muss es gelegen haben. Hat das zerstörte Modell irgendwelche sichtbaren Schäden, die ihrer Art nach nicht beim Einschlag, sondern schon in der Luft entstanden sein müssen?
Gruß
Matthias

ro.heg

RCLine User

  • »ro.heg« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Quickborn

  • Nachricht senden

5

Samstag, 7. Juni 2014, 11:58

wie ich aber schon schrieb, bestätigten mir zwei Piloten auf dem Platz Borstel-Hohenraden, das sie das Modell aus diesem Grund
nicht anstechen. Sie hatten beim Flattern soviel Glück, daß sich ihre Modelle nicht auf dem Rücken legten.
Erfahrene Piloten bestätigten mir, daß man ein Modell von 2,8m in 40m Höhe nicht mehr gedreht bekommt.
Ich hatte mit Absicht keinen Händlernamen beigetan, aber nun ist er ja bekannt.
Ich habe in meinen Schreiben an Höllein das Modell in keiner Weise schlecht machen wollen, sondern nichts
als die Wahrheit geschrieben.... es ist eben nicht als Hochgeschwindigkeitsmodell einzustufen, dann kann ich mir
auch meinen uralten Riser100 vom Dachboden holen. Hier weis ich, wo seine Grenzen liegen.

Mit Grüßen

Rolf

Matthias R

RCLine User

Wohnort: Reinheim / Odw.

  • Nachricht senden

6

Montag, 9. Juni 2014, 15:38

Ich hab mir gerade nochmal die Produktbeschreibung durchgelesen. Von Hochgeschwindigkeitsmodell steht da nix. Der große Geschwindigkeitsbereich ist mit Sicherheit im Vergleich zu alten Thermikgeiern wie Riser und ähnlichen gemeint. Leicht andrücken um ein Abwindfeld zügig zu durchfliegen ist was ganz anderes als steil anstechen. Der geringe Luftwiderstand, der den flotten Gleitflug ermöglicht, führt leider auch dazu, dass solche Modelle bei steileren Stürzen Geschwindigkeiten erreichen können, die die Struktur überlasten. Senkrecht/steil runter ist nur mit voll Butterfly beschrieben, wobei das Modell nicht wirklich schnell wird.
Es ist immernoch ein Thermikgeier, rumbolzen ist nicht vorgesehen.
Gruß
Matthias

ro.heg

RCLine User

  • »ro.heg« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Quickborn

  • Nachricht senden

7

Montag, 9. Juni 2014, 19:31

ich würde sagen, lese Dir nochmal meinen ersten Kommentar durch!
Da steht eindeutig was in der Bauanleitung steht und nur die hat für mich Verbindlichkeit.
Nicht was andere schreiben.
Merkwürdig, daß andere Mitglieder das Gleiche erleben "FLATTERN DER FLÄCHEN" wie ich.
Das Verhalten von Höllein ist für mich trotzdem enttäuschend.
Zumindest bei einem Entgegenkommen, und wenns ein Hundi gewesen wäre, hätte sie mich als
guten Kunden behalten und man könnte die Firma mit guten Gewissen weiter empfehlen.

Grüße

Rolf

carstenx

RCLine User

Wohnort: Kreis PAF

  • Nachricht senden

8

Montag, 9. Juni 2014, 19:44

Hi,

also für mich kann man den Händler vorbehaltlos empfehlen, jahrelange zuverlässige schnellste Lieferung und gute Beratung. Wenn Du das nicht weisst, das ein solches Modell in seinem Geschwindigkeitsbereich nach oben beschränkt ist, hättest Du ja mal fragen können. Oftmals wird vergessen, das ein sehr gutes Thermikmodell kein Hotliner sein kann - vielleicht im Bereich Voll-GFK, aber nicht mit bespannten Flächen.
Mich würde mal interessieren, welchen besseren Händler Du kennst, wenn Du auf diesen zukünftig verzichten willst ;) ?

Gruss
Carsten

Matthias R

RCLine User

Wohnort: Reinheim / Odw.

  • Nachricht senden

9

Montag, 9. Juni 2014, 20:16

Du meinst das?

Zitat

"Durch das Profil S7012 in Verbindung mit Wölbklappen wird ein hoher Geschwindigkeitsbereich abgedeckt".

Wenn man will, kann man es falsch interpretieren. Vielleicht liest ja jemand von Höllein mit, wenn "hoher" doch "weiter" ersetzt würde, wäre die Sache unmissverständlich.
Aber auch so halte ich es für gewagt, aus der Formulierung auf ein Hochgeschwindigkeitsmodell zu schließen.

Interessant wäre trotzdem, ob der Flügel bei langsam ansteigender Belastung auch langsam Überlastungserscheinungen zu zeigen beginnt, oder ob er dabei immer plötzlich heftig zu flattern anfängt. Im ersten Fall könnte man die Belastungsgrenzen vorsichtig erfliegen ohne was kaputt zu machen. Letzteres wäre unschön.
Gruß
Matthias

10

Dienstag, 10. Juni 2014, 22:04

Du meinst das?

Zitat

"Durch das Profil S7012 in Verbindung mit Wölbklappen wird ein hoher Geschwindigkeitsbereich abgedeckt".

Wenn man will, kann man es falsch interpretieren.


Das denke ich auch. Die Formulierung ist sicher etwas unglücklich gewählt.
Ein "hoher Geschwindigkeitsbereich" gibt es eigentlich gar nicht.
Was steht dem entgegen? Alles Auslegungssache.
Für den einen ist der Kaffee heiß und beim Anderen lauwarm.

Ein großer Geschwindigkeitsbereich wäre zutreffend.
Also, in dem Fall von Schleichfahrt bis zügig oder bis zur Bruchbelastung.
Mit letzterem hat Rolf ja Bekanntschaft gemacht und das war wohl
außerhalb des Geschwindigkeitsbereich wo für der Climaxx gebaut wurde.

Ich finde die Antwort vom Händler, aufgrund der Sachlage, überaus
Freundlich und professionell.

Auf der Internetseite ist auch sehr detailiert beschrieben wo für
der Segler eingesetzt werden kann und das er nicht "Vollgasfest ist".

Gruß Tom
T8FG>FPV-Race, Hangflug | Ersatzbank>Helis, Flächenflieger kleiner 3Meter Spannweite

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tom.S« (10. Juni 2014, 22:14)


Ähnliche Themen