Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 11. Juli 2014, 19:22

Impeller auf Segler

Hallo Fliegerkollegen,

Folgendes beschäftigt mich. Ich hab noch einen Impeller von einem Schaum Jet der das zeitliche gesegnet hat, herum liegen. Er hat 60mm im Durchmesser und wurde mit 3s angetrieben.
Daten vom Motor hab ich keine, wenn das hilft, er hat einen Durchmesser von 20mm und eine Länge von 40mm. Ich weiß das sagt nicht viel, aber mehr kann ich zum Motor nicht sagen. Ist es möglich den Impeller auf einen Segler zu montieren? Wenn ja, welche SPW sollte der Segler maximal haben.
Diesbezüglich bin ich absoluter Laie, darum meine Frage. Vielleicht könnte mir ja jemand weiter helfen.

MfG aus österreich

Christian

heikop

RCLine User

Wohnort: Lüdenscheid

  • Nachricht senden

2

Freitag, 11. Juli 2014, 22:08

Möglich ist es, Spannweite max. 1,5m würde ich sagen.

Ob das Ganze funktioniert hängt dann entscheidend vom Impeller und dem Segler ab,
bei einer Schaumwaffel mit ihrem hohen Luftwiederstand wird es kaum funktionieren,
auf einem schnellen GFK-Segler schon eher.

Effektiver ist auf jeden Fall ein Nasenantrieb mit Klapplatte.

Matthias R

RCLine User

Wohnort: Reinheim / Odw.

  • Nachricht senden

3

Freitag, 11. Juli 2014, 23:41

Wie schwer war denn der Schaumjet und wie zufrieden warst Du mit der Leistung?
Der Segler sollte in der gleichen Gewichtsklasse angesiedelt sein. Wenn der Jet Leistung satt hatte, kann der Segler auch ein bisschen schwerer sein. Wenn der Jet eher schwachbrüstig war, sollte der Segler etwas leichter sein.
Gruß
Matthias

4

Samstag, 12. Juli 2014, 07:40

Danke für eure Meinungen.
Hmm, wie schwer der Jet war weiß ich nicht, um das zu erkunden hat er zu kurz gelebt. Werde mal googlen, wieviel Gewicht ein Jet mit etwa 80 cm Länge hat.
Na ja, ich hab eh Segler mit Nasenantrieb, möchte es halt nur mal versuchen einen Segler mit dem Impeller anzutreiben.

Schönen Tag noch
Christian

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

5

Samstag, 12. Juli 2014, 08:38

Es gibt ja zwei Beispiele zum abschauen, einmal der robbe Arcus V-Tail EDF , dann den graupner / Arcus Hott Fan EDF.

Ob ich mir bei genauer Bertrachtung der Problemchen mit solch einer Auslegung so was selber basteln würde - eher nicht ......

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

6

Samstag, 12. Juli 2014, 17:26

Die beiden letzen beispiele isnd für eien Impellerauslegung genau nich das richtige wenns abgehen soll.
Die Modlle sind eher von der langsamen und auftrebisstarken Sorte. Von der stablität mal abgesehen wird der mit zunehmender Geschwindigkeit anstegnede Eigenwidestand flottes Jetseglen eher ausschlissen. Niedriuger Schub und hohe Strahlgeschwindigkeit werden nicht umgestezt.
Es sind aber eine menge Seghlermodelle auf dem Markt wo genau das ev. richtig Spaß machen könnt zb Minihawk
Immer noch abhänging von der Leitsungsfähigkeitet desImpellers. ;)
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

7

Sonntag, 13. Juli 2014, 07:17

Der Minihawk ist sicher ein gutes Teil.,......
Aber es liegt nicht in meiner Absicht 200.- für mein Impeller Experiment auszugeben,.......

MfG

maddyn

RCLine User

Wohnort: Feucht b Nürnberg

Beruf: Hausmeister

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 13. Juli 2014, 10:17

Hi

wenns nur bischen Experimentieren willst hol dir nen Easyglider
oder ne Fox von Hype, nen Blizzard von Mpx
Gruß Martin
Runter is leichter wie rauf

Matthias R

RCLine User

Wohnort: Reinheim / Odw.

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 13. Juli 2014, 11:00

Wenn man zum Antrieb keine Daten hat, kann man auch kein geeignetes Modell empfehlen.
Was Du bisher an Daten geliefert hast ist in etwa vergleichbar mit "Motor aus einem 3,80m langen Auto mit 4 Rädern". Das reicht nicht, um die Leistungsfähigkeit des Antriebs soweit einschätzen zu können, dass man dafür seriös ein passendes Modell empfehlen könnte.
Gruß
Matthias

10

Sonntag, 13. Juli 2014, 17:00

Was Du bisher an Daten geliefert hast ist in etwa vergleichbar mit "Motor aus einem 3,80m langen Auto mit 4 Rädern". Das reicht nicht, um die Leistungsfähigkeit des Antriebs soweit einschätzen zu können, dass man dafür seriös ein passendes Modell empfehlen könnte.

Davon kannst du ausgehen, dass mir das bewußt ist. Leider steht auf dem Motor keine Leistungsangabe drauf.
Aber vielen Dank für deinen Hinweis

Matthias R

RCLine User

Wohnort: Reinheim / Odw.

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 13. Juli 2014, 17:24

Versuchen wir's mal andersrum :shy:
Wo ist der Impeller her?
und/oder
Wo war er ursprünglich eingebaut?

Am besten wäre natürlich ein Versuchsaufbau und eine Strom- und Schubmessung.
Gruß
Matthias

12

Sonntag, 13. Juli 2014, 17:49

War in einem F16-Falcon von Kyosho. Hab mich eben daran erinnert. Ist ja schon eine Weile her.
Angebtrieben mit 3s. Der Flieger hatte eine Länge von ca. 80cm.

http://www.rocousa.com/Kyosho/kyosho_10281b.htm

Das war der Flieger, siehe Link

13

Sonntag, 13. Juli 2014, 18:06

Wenn Du auf viel Lärm gepart mit wenig Leistung stehst ok, andernfalls macht deine Idee überhaupt keinen Sinn.
Solltest eher mal in der EPP Riege nachschauen, vieleicht lässt sich son Ding auf ein Frettchen oder ähnlichem drauf basteln.

Matthias R

RCLine User

Wohnort: Reinheim / Odw.

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 13. Juli 2014, 18:18

Das sind die Daten aus Deinem Link:

Zitat

55mm brushless ducted fan unit.
...
Designed for use with 11.1V 800 - 1200 mAh LiPo battery pack.
...
Specifications:
Length: 29.84 in. (758mm)
Width: 23.58 in. (599mm)
Approx. weight: 14.1-15.9 oz. (400-450g)
Wing area: 148.8 sq. in. (9.6dm2)
Wing loading: approx. 13.63 oz./sq. ft. (41.6g/dm2)
Thrust: Approximately (350g) (with appropriate 11.1v LiPo battery pack)


Falls das der alte 55er Kyosho Impeller ist den ich kenne, dann taugt der nicht viel. Als Vuvuzela-Ersatz kann man ihn benutzen, als Antrieb für ein Modell eher nicht.
Gruß
Matthias

15

Sonntag, 13. Juli 2014, 19:50

Ok, also werde ich den Impeller für die Kühlung eines Motor's nehmen, oder zum Luftbalon aufblasen.
Bin jetzt auch überzeugt dass die Sache nichts bringt, außer Frust vielleicht.
Damit ist das Thema beendet, vielen Dank für eure Mithilfe.

Gruß an die Deutschen Fliegerkollegen
Christian

Ondas[tm]

RCLine User

Wohnort: Nierstein[D]

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 15. Juli 2014, 16:54

Also wenn alles vorhanden ist (EDF, Akku, Servos) könnte man doch versuchen das Ding auf einen Pibros zu schnallen.
Das Ding ist skalierbar und die Exceltabelle gibt Dir das Gewicht aus, einziger Investitionspunkt ist das Depron.
Kostet also nichts und vielleicht klappts.

Ralf
Mut kann Theorie ersetzen.

Matthias R

RCLine User

Wohnort: Reinheim / Odw.

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 15. Juli 2014, 17:17

Einen Standardpibros kann man damit sicherlich fliegen. Mit 400er Bürstenmotor und 8 NiCd Mignonzellen ging der ja auch, das waren vielleicht 40 Watt Wellenleistung. Mit dem Antrieb waren die Dinger, wenn ich mich richtig erinnere, etwa 420-450g schwer, je nach Bauweise.

Bauen tut man die Dinger idealerweise nach der Faltmethode. Das untere mittelgroße Dreieck sollte nach hinten etwas verlängert werden, weil die Außenschale an der 6mm hohen Kante sonst gerne aufreißt. Ungefähr 2-3cm vor der Hinterkante der mittleren Dreiecke wird ein Holm eingezogen, z.B. Kiefer 6x2mm oder eine 6x1mm Hartholzleiste aus dem Schiffsmodellbau. Eins der 2 kleinen Dreiecke lässt man weg, dann fliegt er besser. Leitwerke gibt's 2, jeweils so groß wie das einzelne Bauplanleitwerk. Mit nur einem Leitwerk fliegt er nicht gut. Geklebt werden die Dreiecke mit Verdünnung. Beide Klebeflächen mit einem mit Verdünnung befeuchteten Lappen abreiben und dann gleich zusammendrücken. Die Flügelspitzen kann man jeweils 1-3cm kürzen.
War ne lustige Zeit.
Gruß
Matthias

18

Dienstag, 15. Juli 2014, 17:51

Ach was! Lass dich doch nicht so schnell vom Weg abbringen!
Zum experimentieren hättest du vielleicht hiermit spaßbringenden Erfolg:

http://shop-rc.causemann.de/Swift-Kunstf…flyer-Parkflyer

http://shop-rc.causemann.de/Fox-EPP-Kuns…flyer-Parkflyer
Gyros in Flächenmodellen sind wie hinsetzen beim Pinkeln! :tongue:

Ondas[tm]

RCLine User

Wohnort: Nierstein[D]

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 16. Juli 2014, 12:31

Also, hau rein, mach Bilder und halte uns auf dem Laufenden :-)
Mut kann Theorie ersetzen.

Ähnliche Themen