Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 20. Juli 2014, 12:54

Brauche Unterstützung bei der Fertigstellung einer Valenta ASW17 (3,5m)

Hallo zusammen,

seit gestern bin ich stolzer Besitzer einer ASW17 von Valenta.
Ich habe mit dem Aufbau eines so großen Modells keine Erfahrung.
Mein größtes Modell war bisher der Lynx von Lenger (2m Voll-Gfk).
Deshalb beginnt mein Fragenkatalog schon bei der möglichen Ausrüstung.
Das Modell soll motorisiert werden.
Der Antrieb muss ausreichend sein für einen sicheren Handstart in der Ebene und um das Modell einigermaßen zügig auf Höhe zu ringen – Hotliner-Ambitionen habe ich keine.
Laut Valenta liegt das Gewicht in der Elektro-Version bei 4 Kg. Ich möchte zwar versuchen, möglichst leicht bauen, aber wahrscheinlich wird das Modell doch bei ca. 4,5 Kg. Landen
Die Direktantriebe, die bei 4S leistungsmäßig infrage kommen, haben alle einen Durchmesser von ca. 50mm, was bedeuten würde, dass ich ziemlich viel von der Nase absägen müsste. Ich denke bei knapp über 40mm sollte Schluss sein.
Eine passende und noch einigermaßen preisgünstige Möglichkeit erscheint mir der Hacker A30-12L V2 6-POLE 6,7:1 zu sein. Kann dazu jemand was sagen? Gibt es preislich vergleichbare Alternativen?


Die nächste Frage ist dann die der Stromversorgung.
Das Modell hat Stör- und Wölbklappen, natürlich auch Querruder. Macht also insgesamt 8 Servos. Mit einem herkömmlichen Regler mit 3A BEC ist es da nicht mehr getan.
Ratet Ihr mir zu einem separaten BEC oder zu einem Regler mit mindestens 5A BEC?


Nun zu den Servos:
Ist es sinnvoll das Höhenruderservo im Leitwerk einzubauen oder kann man auch (die bereits verlegten) Bowdenzüge benutzen? (Thema Spiel / Rückstellung)
Vielleicht hat ja jemand das gleiche Modell und kann was dazu sagen, wie es mit dem Schwerpunkt hinkommt. Ich möchte nicht extra Gewicht mitschleppen, um das Servo im Leitwerk auszugleichen.
Als Flächenservos habe ich an die DYMOND DS 1800 gedacht. Auch hier wieder Frage ob es preislich vergleichbare aber bessere Alternativen gibt.
Falls Höhe und Seite von vorne angelenkt werden, dachte ich an die DYMOND D 260.
Mit 20g erscheint es mir allerdings für den Einbau im Leitwerk als zu schwer, oder sind leichtere zu schwach?


Für heute sind das mal genug Fragen. Mehr kommen dann ganz bestimmt, wenn es zum Bauen kommt. Was da im Karton lag, kann man selbst bei bestem Willen nicht als Bauanleitung bezeichnen…
Ich freue mich über jede Antwort, ganz besonders natürlich von jemandem, der das Modell aus eigener Erfahrung kennt.


Gruß
Dieter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Heringsbändiger« (20. Juli 2014, 21:56)


2

Sonntag, 20. Juli 2014, 14:27

Als Anregung kannst du ja mal in meinen Volcano Thread schauen, so groß anders ist die ASW 17 ja nicht.
Valenta Volcano (Staufenbieledition): Bau- und Erfahrungsbericht

Zur Ausstattung kann ich dir folgende Vorschläge machen.

Motor: Hacker A40 -12L V2 14-Pole
Regler: Master Spin 70 Pro Opto

Erzeugt an 4s mit einer Graupner Cam 18x10 rund 4kg Schub bei 52A.

BEC: JETI Max BEC 2
Servos Quer,Wölb und Störklappen: Turnigy TGY-S712G
Servos Höhe, Seite: Graupner DES 587MG
Gruß Olaf

Mein Verein: http://mfg-barsinghausen.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Harry66« (20. Juli 2014, 16:29)


3

Sonntag, 20. Juli 2014, 15:51

Hallo Olaf,

den Thread zum Volcano habe ich mit verfolgt.

Deine Links führen leider nur zur Startseite von Hacker.

Welchen Motor / Regler meinst Du?

Gruß

Dieter

4

Sonntag, 20. Juli 2014, 16:26

Motor: Hacker A40 12L V2 14 Pole
Regler: Master Spin 70 Pro Opto
BEC: JETI Max BEC 2

Sorry das die Links nur auf die Startseite führen. ???
Gruß Olaf

Mein Verein: http://mfg-barsinghausen.de

5

Sonntag, 20. Juli 2014, 18:49

Ist es sinnvoll das Höhenruderservo im Leitwerk einzubauen

m.M.n. nein.
Nun es gibt viele Möglichkeiten, ein Modell aufzubauen. Ist teilweise eine Philosophiefrage und vor allem des persönlichen Anspruchs.
Dabei lassen wir mal den Preis der Komponenten erst mal aussen vor. Das kommt später. ;)
Servos im Heck hat man früher gemacht , als Motoren und Akkus noch richtig schwer waren. damait man mit dem Schwerpunkt hin kam.
Heut macht das grad noch Sinn wenn kein Platz im Rumpf ist. fällt aber bei der 17er aus ;)
Gewicht weit außerhalb des SP summiert sich duch den langen Hebel. verschlechtert die Wendigkeit, führt zum Nachdrehen bei bestimmten Flugfiguren (Massenträgheit).
in dem Fall aber noch schlimmer Zerrt an der Rumpfröhre bei nicht so "sauberen" Landungen, wie sie oft am Hang vorkommen. weil das Gelände da nicht immer einem Golfrasen gleicht. oder bei Seitenwind etc.
nun kann man seine Sachen, salopp gesagt, irgendwie reinwerfen, hoffen ,das der SP passt, seinen Gruscht mit Blei irgendwie ausgleichen (siehe oben ;) ) Haube drauf und fliegen.
In der Luft siehts eh keiner und happy ist das Fliegerleben. :O
Im Servicefall brauchts dann 2 OP Schwestern.( Manchmal erst hinterher, weil man sich die Finger gebrochen hat) Ein Lexikon der gängisten Flüche. :evil:
und wenn dann mal eine neuer Akku fällig wird, kann man das Verschlimmbesserungsblei vllt wieder mühsam entfernen oder noch was dazu packen. :shy:

Die 17er hat aber gut Platz, so das man zwar nicht übermütig werden sollte,
aber doch etwas Überlegung sich auf Dauer auszahlt.

Ich fang mal an, wie ich vorgehe.
Akku kommt bei mir in den SP.
Vorteil du kannst verschiedene Größen verwenden. Späterer Umbau, oder eine Änderung der Zellenzahl sind dann nicht so problematisch.
Bei mir wird sowas auch nicht auf den Boden gebeppt, da gibts ne Rutsche!
Vorteil 1: Wenn der Vogel mal einfahren sollte( will man nicht hoffen), hüpft der Akku durch die Haube weg und knallt nicht gegen Motor und Regler.
Es besteht die Chance, das man hinterher vllt noch so manches Teil verwenden kann ;)
Vorteil 2 drunter bleibt Platz für den Empfänger :ok:
Servos und Regler davor und es bleibt noch Platz für einen Empfänger oder Stützakku etc.
Bei der Motorwahl schaust du dann auch aufs Gewicht damit alles bleifrei hinkommt.
Hier mal ein kleiner Bericht mit diversen Erfahrungen,
Kann man auf andere Modelle übertragen ;)
Ich denke aber, das Grundprinzip wird verstanden, sonst einfach nochmal fragen

Das Thema Regler und BEC ist wieder ne komplexe Sache. ;)
Meine Favoriten sind klar HV Servos, entsprechender Regler ( CC) und Liion Akku als Puffer
bis bald Maik

6

Sonntag, 20. Juli 2014, 21:52

Im Servicefall brauchts dann 2 OP Schwestern.



Hallo Maik,

da sprichst Du mir aus der Seele.

Der Grund ein vorbildähnliches Modell zu wählen, war , dass ich eben keine Hebammenausbildung habe.

Wie Du sagst hat die ASW17 ordentlich Platz für die Einbauten, ich werde die Servos also vorne montieren.

Ich denke Olafs Motorempfehlung passt auch.

Allerdings tendiere ich, auch aus Preisgründen, zum Regler Hacker X-70 OPTO PRO und dem JetiModelSBEC.

Das ganze Paket ist zur Zeit auch bei Höllein lieferbar. Oder ratet Ihr mir da ganz davon ab?

Was haltet Ihr von den HiTec HS125 MG Servos für die Flächen?

Die bekomme ich beim Händler in der Nähe.

Danke für Euren Input.

Gruß Dieter

7

Sonntag, 20. Juli 2014, 22:17

Allerdings tendiere ich, auch aus Preisgründen, zum Regler Hacker X-70 OPTO PRO und dem JetiModelSBEC.

Das ganze Paket ist zur Zeit auch bei Höllein lieferbar. Oder ratet Ihr mir da ganz davon ab?

Dann kannst du auch gleich nen YGE 90LV nehmen, ein Bauteil weniger. ;)

Was haltet Ihr von den HiTec HS125 MG Servos für die Flächen?
Frag 10 Leute, du bekommst 10 unterschiedliche Meinungen/Erfahrungen.
Ich bleib bei meiner Empfehlung, Turnigy TGY-S712G, die sind über jeden Zweifel erhaben. Da zur Zeit auf Backorder kann ich dir 6 nagelneue aus meinem Fundus anbieten.
Sind lediglich auf Funktion geprüft und waren noch nicht montiert. Servorahmen passen auch vom MKS DS 6125 Glider, die hat Höllein auch vorrätig. ;)
Bei Interesse PN.

Da Maik eh gleich wieder um die Ecke kommt :O und dir HV Servos empfehlen wird (das ist z.B. mit dem YGE problemlos möglich) bieten sich die Turnigy TGY-225MG HV als Hochvolt Alternative an. Für die Rumpfservos gibt es im HV Bereich mittlerweile auch Alternativen von Robbe/Graupner.
Gruß Olaf

Mein Verein: http://mfg-barsinghausen.de

Sting 249

RCLine User

Wohnort: Bayern / Nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

8

Montag, 21. Juli 2014, 06:38

Servus

In meiner ASW 20 von Valenta, welche ja fast die gleiche größe hat, habe ich durchgehend S-3150 verbaut ausser Seite, da ist ein Standardservo drin. Von den HS 125 halte ich nichts, da hatte ich 4 im Einsatz und die haben Spiel im Getriebe. Baue ich nicht mehr ein.

MFG

Christian
Motorflug macht Spaß :D
Hangflug macht süchtig :dumm:
Und runter kommen sie alle. Die Frage ist blos: wie? :evil:

9

Montag, 21. Juli 2014, 09:31

Allerdings tendiere ich, auch aus Preisgründen, zum Regler Hacker X-70 OPTO PRO und dem JetiModelSBEC.

wieso? hast du zu viel davon;)
eher so
Dann kannst du auch gleich nen YGE 90LV nehmen, ein Bauteil weniger.

ein CC Edge 75 kostet im Ursprungsland weinger als der Hacker und dann reichts noch immer für einen Stützakku und 2 Dioden. ;)
Ich hab noch nie verstanden, warum alle so scharf auf diesen ganzen ext. BEC Kram sind.
bis bald Maik

10

Montag, 21. Juli 2014, 20:08

Ratet Ihr mir zu einem separaten BEC oder zu einem Regler mit mindestens 5A BEC?



Hallo Maik,

das war der Ursprung des Ganzen.

Olaf hat dann zu separatem BEC geraten.

Man will ja nicht gleich als beratungsresistent gelten, deshalb habe ich den Vorschlag aufgegriffen.

Ich sehe es eigentlich auch so, dass eine Komponente, die nicht eingebaut ist, auch nicht versagen kann.

Also wäre für mich Motorisierung und Stromversorgung Hacker A40 -12L V2 14-Pole / YGE 90LV im Moment erste Wahl.

Bei den Servos bin ich noch unschlüssig.

Gruß Dieter

11

Montag, 21. Juli 2014, 21:36

Hi Dieter,

ich hab absichtlich Regler und BEC getrennt, weil, die meisten schreien dann gleich wieder "was 159€ für nen Regler", ne das is mir zu teuer.
Meine erste Wahl wäre für mich eh YGE oder Hacker Master Mezon gewesen. Einmal einstellen und einbauen, fertig.
Bestell dir gleich die Progcard mit dazu. ;)

Bei den Servos können wir nur Vorschläge machen, entscheiden musst du. Mein Angebot steht jedenfalls.
Gruß Olaf

Mein Verein: http://mfg-barsinghausen.de

12

Montag, 21. Juli 2014, 22:18

Bei den Servos bin ich noch unschlüssig.

Die klassische Variante ist das Futaba S3150 oder S3172HV.
Verbaut mit Gegenlager ist das eine haltbare Sache.
Gerade nach einer robusten Landung mit einem schweren
Flieger.

Gruß Tom
T8FG>FPV-Race, Hangflug | Ersatzbank>Helis, Flächenflieger kleiner 3Meter Spannweite

13

Mittwoch, 23. Juli 2014, 20:25

Alles bestellt

So, Equipment ist bestellt:

Motor: Hacker A40 -12L V2 14-Pole, Regler: YGE 90LV, Servos: S-3150

Wenn jetzt der Stress im Büro etwas nachlässt, kann der Aufbau losgehen.

Dann melde ich mich dann sicher wieder mit der ein oder anderen Frage.

Für Eure bisherigen Tipps schon mal vielen Dank. :w

Gruß Dieter

14

Samstag, 26. Juli 2014, 17:11

EWD einstellen

Bevor ich mich daran mache, die Höhenleitwerks-Anlenkung einzubauen, habe ich die Kiste mal vermessen.

Laut dem Excel-Programm komme ich auf 0,33° EWD. 8(

Ich denke, das ist definitiv zu wenig. Kennt jemand das Modell und kann bestätigen, dass die EWD korrigiert werden muss?

Was sollte ich einplanen? Ca. 1,5° ? ???

Gruß

Dieter
»Heringsbändiger« hat folgendes Bild angehängt:
  • EWD.jpg

15

Samstag, 26. Juli 2014, 22:11

Ich habe zwar keine ASW17.
Was mir bei deiner EWD-Vermessung aufgefallen ist,
das du nur "glatte" Zahlen gemessen hast. Ohne die 1/10mm.
Was Aufgrund der geringen Flächentiefe(124mm) vom Höhenleitwerk
zu einer ungenauen Messung führt.
Mal angenommen du hast 0,5mm vorne und hinten
nicht berücksichtigt und ungünstigerweise addiert der Wert sich noch,
dann hast du schon einen Unterschied zu deiner berechneten EWD
von 0,46°.

sin a= Höhenunterschied/Flächentiefe

Lieber zwei oder drei mal an verschiedenen Punkten messen, Messergebnisse vergleichen und die Zehntelmillimeter spielen
dabei auch eine Rolle. Ob man das dann trotzdem so genau hin bekommt ist fraglich.
Ich würde deine EWD für den Erstflug so stehen lassen und diese später erfliegen.

Gruß Tom
T8FG>FPV-Race, Hangflug | Ersatzbank>Helis, Flächenflieger kleiner 3Meter Spannweite

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tom.S« (26. Juli 2014, 22:33)


16

Samstag, 26. Juli 2014, 22:20

Wenn der Aufbau äquivalent zum Volcano ist, sind 1,5° ein guter Wert zur Grundeinstellung, rest erfliegen.
Gruß Olaf

Mein Verein: http://mfg-barsinghausen.de

17

Samstag, 26. Juli 2014, 22:41

Wenn der Aufbau äquivalent zum Volcano ist, sind 1,5° ein guter Wert zur Grundeinstellung, rest erfliegen.

Hast du deinen Volcano jetzt überhaupt mal geflogen?
T8FG>FPV-Race, Hangflug | Ersatzbank>Helis, Flächenflieger kleiner 3Meter Spannweite

18

Sonntag, 27. Juli 2014, 00:08

Lieber zwei oder drei mal an verschiedenen Punkten messen, Messergebnisse vergleichen und die Zehntelmillimeter spielen
dabei auch eine Rolle. Ob man das dann trotzdem so genau hin bekommt ist fraglich.
Ich würde deine EWD für den Erstflug so stehen lassen und diese später erfliegen.



Hallo Tom,

ich weiß nicht, wie ich genauer messen soll.

Bei vier Versuchen kamen vier verschiedene Werte zustande.

Allerdings war die maximale EWD 0,56°. Ich denke, dass trotz Messungenauigkeiten die EWD zu gering ist.

Ich werde mal die hinteren Leitwerks-Steckung ca. einen mm höher legen.

EWD sollte dann zwischen 1° und 1,5° liegen.

Gruß

Dieter

19

Sonntag, 27. Juli 2014, 00:18

Hast du deinen Volcano jetzt überhaupt mal geflogen?

Das wird heute passieren, unter der Woche keine Zeit oder mist Wetter. ;)
Gruß Olaf

Mein Verein: http://mfg-barsinghausen.de

20

Sonntag, 27. Juli 2014, 10:43

Hallo Dieter,
ich kann dir da auf die EWD keine Absolution geben.
Olaf weiß es auch nur vom hören/sagen.

Ich kanns nur beschreiben wie ich es in der Regel mache.
An der EWD wird nichts verstellt, solange diese im positiven Bereich
liegt und vor allem nicht zu weit(>1°) im positiven Bereich.

Eine zu große EWD empfinde ich für den Erstflug als wesentlich kritischer zu fliegen,
als eine zu kleine EWD(solange diese im positiven Bereich liegt).

Für den Erstflug einen 3-Wegeschalter für Höhen-Tiefentrimm programmieren
und fliegen gehen.
Damit kann man im Notfall schnell reagieren und das Modell wieder auf Kurs bringen.

Übrigens, die ASW17 gefällt mir sehr gut und ich wünsche dir
viel Spaß mit dem Gerät.

Gruß Tom
T8FG>FPV-Race, Hangflug | Ersatzbank>Helis, Flächenflieger kleiner 3Meter Spannweite