Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 24. Juli 2014, 11:47

Valenta Temporal (E-Storm) Infos

Hallo Leute,

ich hab mir jetzt (endlich) nen neuen Flieger geordert. Hab lange herumüberlegt und diverse Modelle zwischen 500 und 1500 € durchgeackert.
Nachdem bei uns im Verein inzwischen einige Valenta Modelle fliegen und ich so auch zum Österr. Vertriebspartner von Valenta gekommen bin war das irgendwie dann das naheliegendste. Die Modelle die er anbietet sind alle selektiert und in voll CFK gebaut, ich seh da keine Schwachstellen etc. also hatte ich keine großen Bedenken.

Wie dem auch sei, der Flieger kommt in Kürze (sobald ich Zeit hab ihn zu holen) und ich wollte mich nun vorab ein wenig schlau machen nur leider scheint es wenig bis keine Leute in den einschlägigen Foren zu geben die diesen Flieger schon getestet haben...?!

Ich bin also auf der Suche nach nützlichen Infos, Tipps usw. zu dem Modell > Bauberichte, Flugerfahrungen usw. Falls hier jemand einen Temporal (das ist die neue E-Version vom Storm) fliegt dann bitte sich hier zu melden ;-)

Mein Temporal wird wie folgt aufgebaut/ausgestattet:
Ausführung:
voll CFK Flächen, Rumpf verstärkt mit Kohle/Kevlar Aramid
Leitwerk: Kreuzleitwerk mit Pendelhöhenruder, Servo in der Flosse
Servos:6x S3172 HV
Motor: PeggyPepper mit MicroEdition Getriebe v. Reisenauer + Spinner und Klapp LS
Regler: Robbe Roxxy 9100-6 (hatte ich noch)
BEC: Jeti SBEC mit Speisung vom Flugakku
Dazu noch Taschen von rc-taschen.at

Akkus kommen 3s 4000er rein, die sind noch da und sollten (hoffentlich) gut passen!?

Was meint ihr dazu?

lg

2

Sonntag, 27. Juli 2014, 13:25

Na fliegt hier niemand einen Temporal oder zumindest Storm mit E Antrieb der mir ein paar Infos/Tipps geben kann?

Besonders interessiert mich wie Ihr den Rumpfausbau gemacht habt, welche Abfluggewichte ihr habt und wie die Modelle so fliegen, sprich wo ihr die Stärken und Schwächen seht.

In gewissen Foren heißt es bei Valenta Modellen ja immer "bekannte Valenta Qualität" (mit einer gehörigen Portion Sarkasmus ...), ich frage mich auch was die Leute die das schreiben für Modelle von Valente geflogen haben und wie Sie zu dieser Abneigung kommen. Ich war durch diese diversen negativen Meldeungen auch eher von Valenta abgeneigt und hatte mich bei wesentlich teureren Herstellern (StratAir, Aerotec usw.) umgesehen aber als ich die Modelle von Valenta in Natura gesehen hatte und diese auch anfassen konnte, waren diese Zweifel schnell verschwunden. Diese Modelle waren alle wirklich wunderbar gemacht. Bis auf ab und an einen kleinen Lackfehler (ausgefranste Kanten o. ä.) konnte ich da überhaupt keine Probleme feststellen ...

lg

opa pferdi

RCLine User

Wohnort: Bad Mergentheim

Beruf: AVD/DVD

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 29. Juli 2014, 12:13

Hier gibts schonmal eine Anfang dazu Elektroantrieb für Valenta Storm gesucht Ich warte nur drauf das der Rumpf wieder lieferbar ist.

mfg Sascha
"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" (Walter Röhrl) :evil:

4

Dienstag, 29. Juli 2014, 12:38

Ich war durch diese diversen negativen Meldeungen auch eher von Valenta abgeneigt und hatte mich bei wesentlich teureren Herstellern (StratAir, Aerotec usw.) umgesehen aber als ich die Modelle von Valenta in Natura gesehen hatte und diese auch anfassen konnte, waren diese Zweifel schnell verschwunden.


Aufs anfassen kommt es leider nicht an.
Torsionssteifigkeit und Biegefestigkeit in Belastungsrichtung, da kommt es drauf an.
Dafür muß das Material dort im Modell verbaut sein, wo es Sinngemäß hingehört.
Schwer und Druckfest zu bauen ist einfach und billig.
Das hat aber keinerlei Aussagekraft auf die Stabilität des Modells.
1Kg Harz können bei einer harten Landung dem Modell
ganz schon zusetzen und haben kräftemäßig dem nichts entgegen
zu setzen.
Leicht und Torsionsfest zu bauen ist aufwendig und teuer.

Ich selber fliege auch ein Modell von Valenta (auch eins von Aerotech und Stratair).
Da endet der CFK-Holm vom V-Leitwerk, leider schon in der Mitte.
Genau an diesem Punkt entsteht eine Sollbruchstelle durch die Kerbwirkung.
Das sind so "Kleinigkeiten" die den Flugspaß doch ein wenig beeinträchtigen.
Die Fläche ist auch sehr Druckfest aber durch einen großen Harzanteil und nicht
durch eine zusätzliche Lage CFK.

Trotzdem geht der Preis für mein Valentamodell vollkommen I.O. .
Nur mit einem Modell von Aerotech oder Stratair darf man es und
kann man es nicht vergleichen.

P.S. Seglermodelle sind nicht zum drücken da. Das kann man
zuhause mit dem Teddybär oder der Freundin machen.

Gruß Tom
T8FG>FPV-Race, Hangflug | Ersatzbank>Helis, Flächenflieger kleiner 3Meter Spannweite

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Tom.S« (29. Juli 2014, 12:54)


5

Dienstag, 29. Juli 2014, 12:52

Fragt sich, ab wann man diesen Unterschied bemerkt. Carbon war bei meinem Modell (und allen anderen die ich mir angesehen habe) jedenfalls reichlich an den wichtigen Stellen vorhanden. Natürlich kann ich nicht in die Fläche rein gucken aber was ich von außen sehen konnte war absolut OK.

Ich hab auch schon ein paar Modelle dieser Bauart und Qualität von Valenta in Aktion gesehen (bei uns im Verein) und da konnte ich keine PRobleme bei der festigkeit o.ä. erkennen.

Es kommt bestimmt auch ein wenig drauf an, wie man die Modelle dann im Alltag nutzt, ich selbst werde mit meiner Temporal überwiegend in der Ebene auf Thermiksuche gehen und die (hoffentlich) gewonnene Höhe dann eben mit ein paar Kunstflugeinlagen abturnen. Wer irgendwelche Wettbewerbe oder DS damit fliegen will, ist bestimmt woanders besser aufgehoben aber um den halben Preis (verglichen mit einem Hurricane o.ä.) finde ich auch, dass die Qualität in Ordnung geht.

Und nochmal, es kann durchaus sein, dass die Modelle die ich da gesehen habe, eine andere Qualität aufweisen da sie selektiert und nach Vorgaben gefertigt sind.

lg

6

Dienstag, 29. Juli 2014, 13:10

Fragt sich, ab wann man diesen Unterschied bemerkt.

Mit gehobenen Ansprüchen, kurz nach dem Abwurf!

Gruß Tom
T8FG>FPV-Race, Hangflug | Ersatzbank>Helis, Flächenflieger kleiner 3Meter Spannweite

7

Dienstag, 29. Juli 2014, 13:30

Kannst du das vielleicht etwas näher beschreiben oder mit messbaren/sichtbaren Fakten belegen? Ich glaub es dir, keine Frage aber es muss ja dann recht deutlich erkennbar und sichtbar sein also würde es mich interssieren, ob es wirklich so ist bzw. ob ICH als normaler Pilot es auch so empfinde...

Ich bin etwas skeptisch was das betrifft, natürlich will und muss jeder irgendwo seine Preise rechtfertigen und wer sich sowas kauft der wird natürlich reichlich Gründe dafür haben (müssen?) also wird niemand einfach so sagen, dass der Unterschied zum knapp die hälfte biligerem Modell doch nur recht minimal ist.

Nehme mich da selbst auch nicht raus, eine gewisse Subjektivität gegenüber den eigenen Sachen ist ja gut und ganz normal wie ich meine.

Du fliegst ja auch ein Valenta Modell, kannst also direkte Vergleiche ziehen wobei ich nicht weiß welches Modell und welche Ausfürung und womit du vergleichst. Mir selbst fehlen diese Vergleiche, geb ich gern zu. Im Verein fliegt eine ESO, eine Sharon 4.2 und eine Pilatus von Valenta, keiner der Besitzer hat über Probleme geklabt, alle Modelle fliegern sehr gut (wohlgemerkt alles Hobbypiloten) und sind Stabil. Die Sharon musste kürzlich aus einer Gewitterwolke gut 500 Metern senkrecht absteigen und wurde dabei ordentlich belastet aber hat keine Probleme gemacht, alles stabil, nix flattert usw.

lg

8

Dienstag, 29. Juli 2014, 22:03

Lassen wir den Antrieb mal weg. Es geht ja schließlich um einen Segler.
Nach dem Abwurf kommt eine kurze Freiflugphase und
bei der ersten Knüppelbewegung zeigt sich schon wo der Frosch die
Locken hat.
Das eine Modell sprintet los wie Carl Lewis auf Goldmedallienkurs und
das andere wie einer mit Rollator der versucht in der Grünphase noch
die andere Straßenseite zu erwischen.
Genauso ist es bei der Ruderwirkung. Ob schnell oder langsam geflogen.
Die Spitzenmodelle sind durchoptimiert und bei den fliegenden "Kaffeemaschinen"
gibt es noch viel Luft nach oben.

Im Prinzip ist bei beiden Modellen der Preis gerechtfertigt.
Nur wer mal so ein Spitzenmodell geflogen ist,
wird zu nichts anderen mehr greifen (ist bei mir so).

Auf der anderen Seite, wer sein Fahrrad nur zum Einkaufen nutzt,
braucht kein Rennrad und wer nie Rennrad gefahren ist,
wird es nicht missen.

Gruß Tom
T8FG>FPV-Race, Hangflug | Ersatzbank>Helis, Flächenflieger kleiner 3Meter Spannweite

9

Mittwoch, 30. Juli 2014, 10:53

Ich würde sogar behaupten, dass jemand der das Fahrrad "nur" zum Einkaufen fahren nutzt, mit einem Rennrad so garkeine Freude haben wird.

Aber mal ehrlich, wie gut ein Modell abgeht liegt doch in erster Linie am Profil bzw. Flügelauslegung, Gewicht und Festigkeit spielen da noch keine große Rolle denke ich.

Ein moderner und guter Flügel kann also meiner Meinung nach auch bei einem "billigen" Modell gut funktionieren, oder?

Mir fehlt der Vergleich leider und daran wird sich so schnell nichts ändern da ich mir kein 2k+ Modell kaufen kann/will, ich glaube aber der Abstand ist nicht so enorm. Auch das Rennrad bringt nur dann etwas, wenn man in die Pedale tritt, hat man zu wenig Schmalz in den Schenkeln nutzt das beste Rennrad nichts ;-)

Und ich sags wie's ist, wenn das Modell zu flott ist, bin ich damit nicht glücklich. Mein Modell muss gemütlich fliegen und soll nicht in zerbröseln wenn man das HR mal durchzieht. Ich denke da kann jedes Valenta Modell in CFK Bauweise mithalten.

Aber ja, ich versteh deine Argumente, keine Frage.


lg

10

Mittwoch, 30. Juli 2014, 23:51


(1)Aber mal ehrlich, wie gut ein Modell abgeht liegt doch in erster Linie am Profil bzw. Flügelauslegung, Gewicht und Festigkeit spielen da noch keine große Rolle denke ich.

(2)Ein moderner und guter Flügel kann also meiner Meinung nach auch bei einem "billigen" Modell gut funktionieren, oder?

(3)Und ich sags wie's ist, wenn das Modell zu flott ist, bin ich damit nicht glücklich. Mein Modell muss gemütlich fliegen......

Zu (1) Da sind so viele Faktoren wichtig die ein gutes Modell ausmachen,
die sicher hier den Rahmen sprengen würden
und sich im Detail zu einem Buch zusammen fassen lassen.
Das ist ja auch mitunter der Grund das einige Modelle Aufgrund der
vielen Entwicklungsstufen die sie durchlaufen haben,
das doppelte oder dreifache Kosten wie ein Valentamodell.

Gewicht und Festigkeit spielen eine sehr große Rolle, gerade was die Flugdynamik ausmacht.

Zu (2) Da muß ich dich entäuschen.
Ich kenne kein "billiges" Modell mit modernen und guten Flügel.
Umgekehrt schon. Teures Modell mit unmodernen und schlechten
Flügel.

Zu (3) Die Fluggeschwindigkeit kannst du ja auch selber bestimmen.
Nur die Spannweite der Fluggeschwindigkeit,
ist bei einem billigen Modell (wie du es nennst) deutlich geringer.
Für mich eher Ungemütlich bis Ungeeignet, da ich ohne Antrieb
und nicht in den Alpen oder an vergleichbaren Orten fliege.

Falls sich mal ein guter Pilot mit seinem Freestyler+Flitsche auf Euren Platz
verirren sollte, sind auch deine restlichen Fragen beantwortet.

Da dein Vergleich zu einem Hurricane o.ä. hinkt, hier nochmals zum Thema.
Test+Infos

Gruß Tom
T8FG>FPV-Race, Hangflug | Ersatzbank>Helis, Flächenflieger kleiner 3Meter Spannweite

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Tom.S« (31. Juli 2014, 01:17)


11

Donnerstag, 31. Juli 2014, 03:52

Tom

1+

zum Fahrradvergleich:

es fangen doch auch viele mit Stuetzraedern und mit vermeindlich robusten und kostenguenstigen ( bilig wollt ich nicht sagen) Fahrraeder an, das passt der Valenta flieger schon . ;)



Gruss

Thomas
Gruss
Thomas


:ansage: fliegt ihr schon oder optimiert ihr (immer) noch :w

12

Donnerstag, 31. Juli 2014, 09:00

Bevor jetzt einer denkt ich will mir was schön reden oder gar, dass ich von Valenta bezahlt werde, dem ist nicht so. Ich will nur Dinge verstehen und hinterfrage alles!

Könnte der höhere Preis nicht auch (teilweise) daran liegen, dass eine kleine Manufaktur logischerweise ganz andere Kosten hat, vorallem wenn die Produktion in AT / DE stattfindet wo Lohnkosten, Steuern usw. deutlich höher sind?!

Und die angesprochene Erfahrung und Entwicklung muss man doch auch mal betrachten, manche Firmen sind schon sehr lang mit viel Erfahrung am Markt, andere sind recht neu. Valenta baut auch schon mehr als 30 Jahre Modellflugzeuge. Das Valenta natürlich mehr "Massenware" Produziert ist auch klar, daher werden Klassiker auch seit über 30 Jahren fast unverändert gebaut und verkauft, ist doch nicht falsch finde ich. Den Golf gibt es auch schon Jahrzehnte und er ist immer noch ein Golf.

Ich glaub euch natürlich, dass ein Highend Wettbewerbsmodell einiges besser kann. Der Freestyler hat ja z.B. eine irrsinnige Bandbreite, keine Frage. Ich frag mich aber immer noch ob man als normaler Freizeitpilot, insbesondere mit Elektromotor, sowas überhaupt wertschätzen kann und in der Lage ist, diese Leistung aus dem Modell raus zu holen, das bedarf immerhin viel Erfahrung so ein Modell perfekt einzufliegen und anzupassen.

Wie gesagt, ich hab mir unzählige Modelle angesehen von sehr günstig bis weit über 1500 € (leer natürlich) und hab viel recherchiert. Qualitätsschwankungen gibt es bei fast allen Herstellern mal, die Wartezeiten sind mitunter enorm hoch, Ersatzteilversorgung ist auch ein Thema und Service ebenso. Den Ausschlag für Valenta hat letztlich die Tatsache gegeben, dass ich hier einen sehr direkten Draht zum Hersteller habe. Die Modelle sind aller sehr schnell verfügbar, auch alle Ersatzteile sind lagernd und im schlimmsten Fall ist auch die Reparatur direkt bei Valenta möglich. Und, für mich sehr wichtig, der Bauaufwand bei Valenta geht gegen 0, ich bin Freizeitflieger (nicht Bastler) und sehe daher hier auch einen Vorteil.

Ich bin jetzt mal gespannt wie gut das Ding fliegt, wenn ich total unglücklich bin werd ich es euch sagen und mir unverzüglich nen Freestyler, Erwin oder Hurricane holen!

Hoffen wir jetzt mal auf besseres Wetter ...


lg

13

Donnerstag, 31. Juli 2014, 11:57

Hallo Thomas,
danke für deine gute Benotung.

Betr. deine Niveaubeurteilung Forum.

Leider geht es hier vielen(fast allen) nur noch um die Motorleistung im Segler,
so das, das Modell mit seinen Möglichkeiten immer mehr in der
Versenkung verschwindet.
Ganz selten postet hier mal einer Einstellwerte
oder berichtet Objektiv über das Flugverhalten seines Seglers,
die Herstellerangaben scheinen immer zu vollsten Zufriedenheit zu funktionieren.
Hut ab.

Zumindest gibt es hier einen, der einen Verdacht hatte, das es zwischen
den Modellen noch einen anderen Unterschied als Preis und Antriebsleistung gibt :ok: .
Da Antworte ich doch gerne.

Gruß Tom
T8FG>FPV-Race, Hangflug | Ersatzbank>Helis, Flächenflieger kleiner 3Meter Spannweite

14

Donnerstag, 31. Juli 2014, 12:24

Die Motorleistung ist, jedenfalls für mich, in gewisser Weise durchaus sehr wichtig. Ich habe weder Hochstart noch Flitsche und auch kaum bis keine Fliegbaren Hänge und bin somit auf einen Motor angewiesen. Ob der nun 30 oder 90° Steigwinkel bei 40, 60 oder 120 kmh leistet ist mir nicht SO wichtig allerdings sind 90° immer ein Vorteil da ich auch auf Lichtungen fliege wo ich den Flieger nicht unbedingt zwischen den Bäumen hochkurbeln will.

Ansonsten ist mir der Motor recht egal, er muss seinen Zweck erfüllen, wieviel Watt er dabei leistet oder welche Luftschraube er dreht ist mir schnuppe ;-)

Mir geht es schon in erster Linie darum wie das Modell dann OHNE Motor fliegt aber auch da bin ich sicher kein Maßstab, für mich muss es gemütlich sein und soll beim Abtrunen nicht auseinander fallen. Wenn's auch noch gut klingt bin ich schon zufrieden... haha. So ein Banause wirst du jetzt denken, mag stimmen, ich hab im Moment nicht die Zeit und Möglichkeit mich so intensiv meinem Hobby hinzugeben und seh es somit eher pragmatisch: Leistbar, Einfach und ausreichend gut. Das muss genügen für 2-3 Flüge pro Monat, mehr ist es leider nicht :-(


lg

15

Donnerstag, 31. Juli 2014, 13:12

Da wirste mit deinem Valentamodell sicherlich Glücklich.
Mir macht es Spaß dicht übern Wald oder an Baumreihen
nach Aufwind zu suchen.
Lehrgeld musste ich dabei allerdings auch schon zahlen.

Gruß Tom
T8FG>FPV-Race, Hangflug | Ersatzbank>Helis, Flächenflieger kleiner 3Meter Spannweite

16

Donnerstag, 31. Juli 2014, 13:31

Da wirste mit deinem Valentamodell sicherlich Glücklich.
Mir macht es Spaß dicht übern Wald oder an Baumreihen
nach Aufwind zu suchen.
Lehrgeld musste ich dabei allerdings auch schon zahlen.

Gruß Tom
Ohja, diese Bäume wachsen einfach irre schnell, ich kenn das. Bisher ist es aber immer gut gegangen, ich halte aber auch immer einen gewissen "Sicherheitsabstand" um spontan wachsenden Bäumen noch ausweichen zu können.

Mein größter Feind sind aber die bockigen Landeplätze die sich schon mal gerne im 90° Winkel verdrehen oder zur seite springen wenn man kurz vor dem Aufsetzen ist. Manchmal ziehen sich die auch einfach zusammen, wirklich ärgerlich ist das!

haha. und ja, ich bin auch überzeugt, dass der Temporal für meine Anforderungen gut genügen dürfte, falls nicht dann hab ich ja schon gesagt was ich tun werd!

lg

Matthias R

RCLine User

Wohnort: Reinheim / Odw.

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 31. Juli 2014, 17:08

Zitat

Aber mal ehrlich, wie gut ein Modell abgeht liegt doch in erster Linie am Profil bzw. Flügelauslegung, Gewicht und Festigkeit spielen da noch keine große Rolle denke ich.
Die Fahreigenschaften eines Autos hängen auch nicht allein von Radstand, Spurweite und PS ab ;)
Festigkeit ist sehr wichtig, besonders wenn es um Torsion geht. Und Gewichtsprobleme merkt man spätestens bei schwachen Bedingungen.

Zitat

Könnte der höhere Preis nicht auch (teilweise) daran liegen, dass eine kleine Manufaktur logischerweise ganz andere Kosten hat, vorallem wenn die Produktion in AT / DE stattfindet wo Lohnkosten, Steuern usw. deutlich höher sind?!
Für den Verkaufspreis eines Valentamodells kann man nichtmal das Material zum Bau eines echten High-End-Modells einkaufen. Und auch in Tschechien will niemand mehr für einen Hungerlohn laminieren.
Harz ist billig. Viel Harz spart Arbeitzeit, das macht nochmal billiger. Gewebe ist teuer, vor allem Kohlefaser. Und wenn man den Harzanteil optimieren will, steigert das die Arbeitszeit.

Ich hatte seit Jahren keinen Valentaflieger mehr in der Hand und bin nie einen selbst geflogen. Aber die Dinger kamen mir subjektiv immer recht schwer vor, bei enormer Oberflächenhärte und insgesamt ganz ordentlicher Festigkeit. Sicher kein High-End, aber auch nicht schlecht. Der Unterschied zu High-End wird offensichtlich bei ganz schwachen Bedingungen und wenn man auf brutal rumbolzen steht, die Mitte beherrschen solche Modelle eigentlich ganz gut.

Zitat

um bis keine Fliegbaren Hänge
Ein leichtes, leistungsstarkes Modell macht manch einen Hang befliegbar, an dem man mit einem schwächeren oder schwereren Modell keine Chance hat. Je nach den Platzverhältnissen ist da entweder etwas aus der DLG Klasse oder eine größere leichte Maschine in Richtung F3J/F5J optimal. Bei den größeren finde ich einen Flautenschieber nützlich, das erspart materialintensive Notlandungen, wenn man mal wieder in der ungünstigsten Ecke abgesoffen ist.

Zitat

allerdings sind 90° immer ein Vorteil da ich auch auf Lichtungen fliege wo ich den Flieger nicht unbedingt zwischen den Bäumen hochkurbeln will
Unterschätze nicht den Platzbedarf für einen Landeanflug!
Alles über etwa 70° Steigwinkel ist zwar spektakulär, aber Energieverschwendung. Dann hängt das Modell nur noch am Prop und der Flügel hilft mit seinem Auftrieb nicht mehr beim Steigen. Für einen E-Segler (nicht Hotliner/F5B) finde ich es völlig ausreichend, wenn er mit etwas über 45° steigt.
Gruß
Matthias

18

Donnerstag, 31. Juli 2014, 19:00

Nightstalker
vielleicht haette es auch ein aelteres Samba modell getan Pike superior zum Beispiel haette nicht viel mehr gekostet aber man bekommt halt bessere Qualitaet . Valenta hat auch immer schon extra dick gel coat benutzt satte farben( was viele fuer ein entscheidendes Qualitaetkriterium halten :hä: ) halt aber man sieht die Qualitaet darunter nicht und es kostet auch Gewicht
Bei all den vergleichen Flugspass zu Kosten / Euro faellt mir immer mein Video ein:
Hobbyking Habicht ( 200 euro ) gegen 2 F3X modelle (welche ca 8x soviel kosten )
bei passenden Bedingungen fallen nicht mal die Flugleistungen so unterschiedlich aus (ab sek 40) .
http://vimeo.com/74893098
Aber mit dem Valenta flieger gerade mit E antrieb kannst du auch Spass haben und die Unterschiede sind nur ersichtlich wenn ein anderer mit einem besseren Modell zeitgleich ein ahenliches Flugprogramm abspult .
Gruss
Thomas


:ansage: fliegt ihr schon oder optimiert ihr (immer) noch :w

Matthias R

RCLine User

Wohnort: Reinheim / Odw.

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 31. Juli 2014, 20:28

An so einem Hang fliegt alles :tongue:
Gruß
Matthias

20

Donnerstag, 31. Juli 2014, 23:45

Hobbyking Habicht ( 200 euro ) gegen 2 F3X modelle (welche ca 8x soviel kosten )
bei passenden Bedingungen fallen nicht mal die Flugleistungen so unterschiedlich aus

Auf dem Video fliegt der Habicht auch auf der "optimalen Linie",
während die F3X Piloten sich etwas zurück halten und keine direkte Kampfline fliegen.
Was auch verständlich ist, angesichts der unterschiedlichen Modellpreise.
Trotzdem beeindruckend wie der Habicht da läuft.

Gruß Tom
T8FG>FPV-Race, Hangflug | Ersatzbank>Helis, Flächenflieger kleiner 3Meter Spannweite