Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 20. August 2014, 11:44

Problem bei E-Segler

Hallo!
Ich habe ein Problem beim Umbau meines Bürstenelektroseglers auf BL-Antrieb. Die Lufthutzen können mit der Klappluftschraubenblätter kollidieren (oder klappen diese so schnell auf, dass es gar kein Problem gibt)?
In bestimmten Positionen liegt Die Luftschraube perfekt an, leider nicht immer (siehe Bilder), könnte die Hutzen ggf. abtrennen.....

Gruß, Tobias
»Calmato73« hat folgende Bilder angehängt:
  • K640_DSCI2651.JPG
  • K640_DSCI2653.JPG

2

Mittwoch, 20. August 2014, 19:54

Hallo Tobias!

Die Lufthutzen sollten grundsätzlich kein Problem darstellen, da die Luftschraube ja auch gebogen ist
und somit beim Anlaufen drüber gleiten sollte. Versuch einfach mal den Segler senkrecht nach oben zu halten,
die Blätter genau so zu liegen wie sie auf den Bildern ersichtlich sind, und dann den Motor einschalten.
Wenn die Blätter da aufgehn sollten sie eigentlich immer aufgehen.
Die Klappen eigentlich immer sofort nach außen.
Angaben ohne Gewähr!
Alle Forenbeiträge ohne Gewähr! Jeder ist für sein tun und lassen selbst verantwortlich!
Fliegergrüße

Mein YouTube Channel - Schau mal vorbei

grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 20. August 2014, 21:40

Hallo.

Da stimme SoaringEagle zu, drann hängen bleiben sollten die Blätter beim Anlaufen eigentlich nicht.

Aber waren die Lufthutzen schon vorher dran? Diese Lufthutzen und ihre Anordnung so weit hinten haben eigentlich nur was bei Bürstenmotoren gebracht, da wurde besonders der/die Kollektor/Bürsten sehr warm. Bei Bl-Motoren ist es heutzutage eher üblich einen sogenannten Turbospinner zu verwenden. Mit entspechenden Belüftungslöchern im Motorspant wird dieser auch viel effektiver gekühlt, da die Kühlluft direkt von vorne durch und um den Motor geleitet wird. Und die Aerodynamik ist trotz Öffnung im Spinner auch besser als mit ausgestellten Hutzen.
Ich habe auch einen meiner alten E-Segler von Bürstenmotor auf Bruschless umgebaut, serienmäßig waren links und rechts ähnlich eines NACA-Lufteinlass Öffnungen im hinteren Motorbereich (siehe Bild). Die Rumpfspitze habe ich aber auch aus Gründen des SP gleich etwas verlängert, da der BL-Motor und Lipo gut 200g leichter sind als der alte Keller-Pro und 8 NiCd-Zellen.

Gruß Andreas

Bild 1: alte abgetrennte Rumpfspitze mit originaler Kühlöffnung
Bild 2: neuer Motorspant mit Kühlöffnungen
Bild 3: nach Umbau mit "Turbospinner" , Abluftöffnungen in der Kabinenhaube und Heck
»grossiman« hat folgende Bilder angehängt:
  • RIMG0310.JPG
  • RIMG0313.JPG
  • RIMG0350.JPG
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

4

Donnerstag, 21. August 2014, 23:38

Hallo!

Ja, die Hutzen waren schon dran. Ein weiterer Umbau am Modell ist nicht geplant, da der Motor optimal passt und der Schwerpunkt ohne Blei stimmt. Sebst die Hutzen sind an der richtigen Stelle, die hintere Hutze würde sogar optimal den Regler kühlen, der an der Seitenwand befestigt ist.

Gruß, Tobias

Ähnliche Themen