Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Matthias R

RCLine User

  • »Matthias R« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Reinheim / Odw.

  • Nachricht senden

41

Donnerstag, 8. Januar 2015, 15:39

Hallo Gerhard,

der Art-2000 ist sicher auch in der Alpha gut aufgehoben, die hat 2,10m Spannweite und spielt in der gleichen Gewichtsklasse ;)


Für den Originalspinner war ich zu geizig. Ich hab noch einen normalen 40er Aluspinner für 5er Welle vorrätig (keine Ahnung, für was ich den mal gekauft hatte).

Die Motorfrage lässt sich aber problemlos noch um ein paar Tage verschieben, es gibt ja noch mehr zu tun am Modell.


Jetzt ist erstmal das Servobrett für die Rumpfservos dran. Und die Servoschächte im Flügel.
Und ich muss mir noch genauer ansehen, ob ich den Rumpf hinter der Flügelverschraubung wirklich noch innen verstärke. Ist schon verdammt eng da drin. Ordentlich anschleifen, 2 getränkte Rovings reinwurschteln, ausrichten und andrücken ist da schwieriger als man im ersten Moment meint.
Gruß
Matthias

42

Donnerstag, 8. Januar 2015, 20:52

Hallo Matthias, hallo Gerhard:

mit viel Zeit, also ganz langsam, habe ich begonnen meinen Evolution aufzubauen und habe in Punkto Motorhalter das gleiche Problem festgestellt. Auch ich war etwas überrascht, wie arthobby den Rumpf für die Motoraufnahme kürzt, dann aber soviel dranlässt, dass man doch wieder kürzen muss. Bei mir war komischerweise der Motorhalter nicht mehr im Set und so habe ich gestern arthobby angeschrieben und nachgefragt, ob sie mir den Halter zusenden können. Meine vorherige Frage an arthobby, wie ich den dicken 1800er Originalmotor reinbekomme wurde sofort beantwortet. Ich hatte mich nicht getraut die Canopyöffnung einfach so zu vergrößern, wurde mir aber angeraten, bzw. bestätigt. Somit hat sich meine Frage per PN an Gerhard erledigt, aber dennoch nochmals die Frage: passt sich der runde Träger dem Rumpf, bzw. der Rumpf dem Träger an?
Was ich ehrlich gesagt auch nicht gut finde, ist dass ich den Rumpf für die Aufnahme der Servos aufsäbeln muss. Das hätte man auch gleich so konstruieren können. Ich habe die Servos mal reingehalten, ganz schön eng.
Wie macht ihr das mit dem Akku hinter dem Motor? Meinen 2200 bekomme ich da eigentlich nur hochkant rein.

Grüße aus dem warmen Südwesten

Michael :D
Phoenix 2000, Minimag, Funcub, Panda Sport, arthobby Evolution,arthobby alpha

Matthias R

RCLine User

  • »Matthias R« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Reinheim / Odw.

  • Nachricht senden

43

Donnerstag, 8. Januar 2015, 22:05

Die Öffnung unter der Kabinenhaube kann seitlich ohne nennenswerte Festigkeitsreduzierung bis zu den Kohlerovings erweitert werden. Nur die Rovings sollte man unberührt lassen :ok:
Der Akku kommt bei mir auch hochkant rein, nebendran kommen Regler und Kabel.

2 HS65 direkt nebeneinander passen locker rein, wenn man ein Servobrett mit der Oberkante genau auf Höhe der Rumpfnaht einklebt. Die 929er Coronas sind etwas größer, da muss das Servobrett weiter hoch, muss dann aber aufpassen, dass es oben mit den Servohelben noch reicht.

Wie hätte man das anders konstruieren sollen? Ab Werk schön eine Öffnung einbauen, würde an der Konstruktion an sich ja nix ändern.
Schön wäre allerdings gewesen, wenn ein Servobrett beiläge. Das muss man selbst schnitzen.

Der Rumpf muss sich (weitgehend) dem Motorspant anpassen, sonst wird der vordere Rumpfabschluss nicht rund.
Der Motorspant muss dabei aber seitlich so bearbeitet werden, dass die Rumfpnaht Platz hat. im Zweifel ein paar Zehntel Luft an der Naht lassen, das füllt sich später mit Harz. Wenn man die Naht neben einem runden Spant einklemmt, bekommt man einen ovalen Rumpf.

Bei mir war der Motorspant in der Tüte mit dem Motor, scheint also nicht zum Bausatzlieferumfang, sondern zum Motorlieferumfang zu gehören. Außerdem war bei mir der Spant größer als er sein muss, ich musste ihn also erstmal rundum bearbeiten, damit er überhaupt in die Nöhe seines Arbeitsplatzes gepasst hat.
Aber auch da hat er nicht so gepasst, dass es mir annähernd gefallen hätte.

Aktueller Stand bei meienr Odyssey:
Nach nochmaliger Trockenprobe habe ich jetzt entschieden, dass der Art-2000 definitiv nicht in die Odyssey kommt, sondern wie weiter oben schon überlegt, in die Alpha21. Die Odyssey bekommt den alten Kontronik Getriebeantrieb zusammen mit einem 34-35mm Spinner. Den Spinner muss ich noch besorgen.
Der Spant in der Alpha21 hatte nicht genug "Fleisch" für weitere Schraubenlöcher, also hab ich ihn bis auf einen Rand ausgefräst und den AH-Spant dahintergeklebt, sobald das Harz durchgehärtet ist, kommt da der Art-2000 rein.
Für die Odyssey habe ich einen neuen Spant aus fünffach verleimtem 4mm Sperrholz angefertigt, passend zum Kontronik Antrieb. Der kommt in den Rumpf, sobald ich einen passenden Spinner zum exakten Ausrichten hab.
Gruß
Matthias

Matthias R

RCLine User

  • »Matthias R« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Reinheim / Odw.

  • Nachricht senden

44

Freitag, 9. Januar 2015, 13:20

QR Servoschächte


und der kommt in den Rumpf :tongue:

Der Art-2000 wohnt inzwischen in der Alpha 21.

Spinner und (sowieso noch fehlende) Propblätter hab ich heute bei Höllein bestellt, werden vermutlich am Montag eintreffen :ok:
Gruß
Matthias

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Matthias R« (9. Januar 2015, 13:37)


45

Samstag, 10. Januar 2015, 20:11

Danke Matthias,

mit der vorgefertigten Öffnung für die Servos wäre das Resultat vermutlich schöner als das was ich ausgeschnitten habe, und ja, man könnte sich die Arbeit sparen. Der Motorspant von arthobby hat 41mm im Durchmesser und muss so auf jeden Fall bearbeitet werden. Ich bekam bisher keine Antwort ob ich den Spant zugesandt bekomme, hatte aber angegeben, dass ich ihn auch bezahlen werde. Den Evo habe ich in Friedrichshafen gekauft und mich dann auch entschieden, den empfohlenen Motor zu kaufen. Vermutlich war in diesem Säckchen, die Leute von arthobby haben dann alles zusammen gestellt, der Spant nicht enthalten. Ich habe mich nach langem Überlegen für die Servos DS 1550 entschieden. Die von Gerhard empfohlenen stehen in D bei HK seit langem auf nicht erhältlich, werde diese aber für einen anderen Flieger bestellen.
Und ja, auch die Sache mit der Servobrettchen finde ich nicht so toll, auch hier könnte man nachlegen.
Sehe ich das auf deinem Bild richtig, dass dein Spant an der Seite eine leichte Eindellung hat, damit, wie du beschrieben hast, die Naht nicht eingedrückt wird?

viele Grüße

Michael
Phoenix 2000, Minimag, Funcub, Panda Sport, arthobby Evolution,arthobby alpha

Matthias R

RCLine User

  • »Matthias R« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Reinheim / Odw.

  • Nachricht senden

46

Samstag, 10. Januar 2015, 21:33

Ja, der Spant ist seitlich abgeflacht, wegen der Rumpfnaht. Ich hab's aber übertrieben und musste wieder auffüttern. Die Nähte hingen in der Luft und der Spant, hat bei der Trockenprobe die Rumpfnase oval gedrückt. Es war zwar nur minimal, aber wenn man's vermeiden kann, muss es ja nicht sein.
Heute hab ich den Spinner bekommen. Reisenauer Turboleichtspinner 34,5mm* mit 39mm Mittelteil. Höllein ist genial! Gestern bestellt, heute geliefert :)
*wird beim Höllein 35mm genannt, ist aber der 34,5er

Und hab ich gleich doppelt glück gehabt. Ich hatte gerade die "Böden" der Servoschächte mit Glasgewebe laminiert und noch Laminierharz übrig. Keine 5 Minuten später hat die Post geklingelt. Ich hab also schnell noch eine Trockenprobe mit Spinner gemacht, festgestellt, dass alles passt wie geplant und konnte dann das Restharz nehmen, um den Motorspant einzukleben :ok:

Da der Rumpf auf die Heizung passt, ist der Motorspant jetzt schon so gut wie ausgehärtet, während die Servoschächte noch einige Zeit brauchen :O
Wenn das Harz morgen komplett durchgehärtet ist, kann ich den Rumpfnasendurchmesser genau dem Spinner anpassen :)


Ich hab 4 HS-65 MG und 2 Corona HK 929 MG.
2 HS-65 MG sitzen aus Platzgründen im Rumpf, mein Servobrett sitzt den entscheidenden mm zu tief, um die HK Servos reinzubekommen. Ob ich die anderen beiden Hitecs für die QR oder die Klappen nehme, weiß ich noch nicht.
Gruß
Matthias

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Matthias R« (10. Januar 2015, 22:12)


Horgul123

RCLine User

Wohnort: Heßheim (Pfalz)

  • Nachricht senden

47

Samstag, 10. Januar 2015, 21:49

Beruhigend zu hören, dass es auch in der "Großen" eng für die Servos ist.....
Du kannst bei Arthobby auch einfach anrufen wenn was ist... So hab ich das bei der Ersatzteilbestellung gemacht... Sind sehr nett :)
Sprechen auf jeden Fall Englisch, Deutsch hab ich nicht probiert...
Bye,
Oliver

Modelle: E-Segler, Nuris, Warbirds, E-Flieger, Quadcopter, Para-RC
Sender: FrSky Taranis
Mein Verein: Modellflugverein Bad Dürkheim - Ludwigshafen e.V.

Matthias R

RCLine User

  • »Matthias R« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Reinheim / Odw.

  • Nachricht senden

48

Samstag, 10. Januar 2015, 22:11

Die Coronas bauen etwa 3mm höher (nicht dicker) (und sind 3g schwerer) als die Hitecs. Wenn die in den Rumpf sollen, muss man das Servobrett höher setzen als ich es getan hab. Aber unbedingt vorher trocken ausprobieren, das wird dann oben mit den Hebeln eng!
Die Oberseite meines Servosbretts ist auf Höhe der Rumpfnaht.



Mit Zirkel, Lineal, Bleistift, Tischbohrmaschine oder Bohrmaschine mit Ständer, Bohrern, Stufenbohrer für's große Loch in der Mitte, Laubsäge oder Dekupiersäge zum grob aussägen und Tellerschleifer oder Bandschleifer mit 90° Tisch ist so ein Spant schnell angefertigt ;)
Den Stufenbohrer hab ich im Akkuschrauber, der funktioniert langsamlaufend besser.
Jede fehlende Elektromaschine verlängert natürlich die Arbeitszeit, die man mit dem Spant verbringt.
Gruß
Matthias

Matthias R

RCLine User

  • »Matthias R« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Reinheim / Odw.

  • Nachricht senden

49

Sonntag, 11. Januar 2015, 00:37

Wenn das Harz morgen komplett durchgehärtet ist, kann ich den Rumpfnasendurchmesser genau dem Spinner anpassen :)

kurz nach Mitternacht ist ja auch irgendwie morgen, die Heizung hat ihren Job als Harzbeschleuniger sehr gut gemacht ....



Der Rumpf ist um ungefähr 2/10 oder 3/10 mm unrund ;(
Gruß
Matthias

50

Sonntag, 11. Januar 2015, 08:43

sauber! :ok:

51

Sonntag, 11. Januar 2015, 12:06

Matthias, wenn ich das auch so gut hinbekomme, bin ich sehr glücklich, aber mit deinen Tips/Berichte und dem Bericht von Gerhard wird das schon.
@Oliver, ich hoffe ich bekomme noch eine Mail von arthobby. Ich hatte ja beim Kauf in Friedrichshafen persönlichen Kontakt und weiß daher, dass die Männer sehr gut englisch sprechen, fast zu gut für mich. Ich hatte einen ausführlichen Vortrag und nur die Hälfte verstanden. War dann zu technisch.

Grüße

Michael
Phoenix 2000, Minimag, Funcub, Panda Sport, arthobby Evolution,arthobby alpha

Matthias R

RCLine User

  • »Matthias R« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Reinheim / Odw.

  • Nachricht senden

52

Sonntag, 11. Januar 2015, 17:03

Wichtig ist, dass der Rumpf vorne schon vor Einkleben des Spantes fast auf dem Soll-Durchmesser ist. Wenn der Rumpf noch zu weit über den Spant hinausragt, ist es kaum möglich zu kontrollieren, ob er unmittelbar vor dem Spant genau rund ist und ob die Motorwelle mittig rauskommt.

Den Spant hab ich mit montiertem Motor eingeklebt und den Motor im Rumpf "verkeilt". Das ist genauer als eine Hilfskonstruktion mit einer langen Schraube durch den Spant, anhand der Sturz und Zug ermittelt werden sollen. Bei Innenläufern geht das ohne besondere Maßnahmen. Außenläufer muss man mit Klebebnand umwickeln, damit sie sich während der Prozedur nicht drehen können und die Kabel eng anliegen.
Gruß
Matthias

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Matthias R« (12. Januar 2015, 21:59) aus folgendem Grund: Fipptehler


Matthias R

RCLine User

  • »Matthias R« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Reinheim / Odw.

  • Nachricht senden

53

Montag, 12. Januar 2015, 21:52

GFK eignet sich perfekt für Innenbeleuchtung :D

Nee, Quatsch, aber wie sonst soll ich denn die Rovings sichtbar machen?

Man sieht hier auch deutlich, wo (oben an der Flügelauflage) die Originalrovings enden. Man sieht auch, dass der Rumpf nur aus einer Gewebelage besteht.

und von innen sieht das so aus:


Dank Heizung schon fast gehärtet :ok:

Die Rovings da rein kriegen war einfacher als gedacht.
Als erstes hab ich innen angeschliffen. Proxxon mit Flexwelle ist schmal genug, um rein zu kommen. Dazu eine schon recht stumpfe Schleiftrommel, niedrigste Drehzahl und fast kein Druck, um nicht zu viel wegzunehmen, sondern nur die Oberfläche aufzurauhen. Vorne am Servobrett dann mit einem kleineren Schleifer nachgearbeitet. Und natürlich hinterher gut entstaubt.
Dann hab ich die Rovings vorbereitet. Zuerst etwas länger als nötig abschnitten. Dann an einem Ende Nähgarn angeknotet und am anderen Ende des Garns ein Holzstäbchen angeknotet, um die Rovings möglichst einfach in den Rumpf ziehen zu können.Anschließend die Rovings mit Harz getränkt, also gerade auf dünne Hochglanzpappe (von einer Werbebeilage) gelegt und mit Harz bepinsel und betupft, bis die kompett geträntk waren. Dann hab ich sie mit der Einziehhilfe voraus, vom Servoauschnitt aus in den Rumpf eingeführt, ausgerichtet, das Garn abgeschnitten und dann möglichst gut angedrückt.
Der Rumpf war außen während der ganzen Prozedur mit breiten Kreppband geschützt, weil ich befürchtet hatte, dass es Harzsauerei gibt. Weil mein Plan funktioniert hat, gab es aber keine Sauerei.
Gruß
Matthias

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Matthias R« (12. Januar 2015, 21:59)


lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

54

Dienstag, 13. Januar 2015, 05:25

:ok:
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

55

Dienstag, 13. Januar 2015, 12:20

tolle Anleitung, danke. Zum Motorspanteinbau: du meinst, dass die bereits gekappte Spitze soweit vorne abgetrennt werden sollte, dass es den 15mm (glaube ich) Vorgabe von arthobby entspricht und dann erst den Spant einharzen? habe ich das so richtig verstanden (Solldurchmesser).

viele Grüße

Michael
Phoenix 2000, Minimag, Funcub, Panda Sport, arthobby Evolution,arthobby alpha

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

56

Dienstag, 13. Januar 2015, 13:15

Du passt den spant ein und mit am Spant montierten motor den Rumpf an den Spinner an
Wenn das alles zusammenpasst ... Spnner von der welle Zihen und den Spant mit 3 Tröpchen Seku fixieren.
Motor aubauen und harzen.

Die ganzen Batelein am Spant, am Servobrett etc machen sogar Sinn nich jeder verwendet den Gliehcn spinner oder Motor, ebenso siehts bei den servos aus.
Beim Motor genügt halt eien Kürzer oder längere Welle und schon muss der Spant in eine andere Position. ;)
Vor allem bei so engen Rümpfen kann man sich schon mal 3 Tage beschäftigen bis alles nach Wunsch einbaut ist und dann der schwerpunkt auch gleich Passt.
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Matthias R

RCLine User

  • »Matthias R« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Reinheim / Odw.

  • Nachricht senden

57

Dienstag, 13. Januar 2015, 13:58

Ich empfehle, die Spitze so weit abzutrennen, dass bis zum endgültigen Maß nicht mehr als 2-3mm nachgearbeitetet werden muss. Im Zweifelsfall in mehr als einem Schritt vorgehen.
Dabei muss man aber schon an Sturz und Seitenzug denken. Der Schnitt muss also ungefähr in die richtige Richtung verlaufen, um bei der Anpassung hinterher mit dem geringen Schleifaufmaß auszukommen.
GFK Rümpfe kann man (siehe oben) gut durchleuchten, um festzustellen wo der Spant sich bei der Trockenprobe genau befindet. Das kann man dann von außen anzeichnen und etwas weiter vorne abschneiden.
Dann den Spant mit Motor und Spinner nochmal probesitzen lassen, prüfen ob der Spinner mittig sitzt und die Nase rund ist und ggf nacharbeiten.

Bei Rümpfen, die von sich aus genau rund sind oder die nicht durch einen Kabinenausschnitt einseitig unflexibel sind, ist das nicht nötig.

Ganz wichtig ist, so lange trocken zu probieren und nachzuarbeiten, bis alles (bis auf das Schleifaufmaß) passt.
Gruß
Matthias

58

Mittwoch, 14. Januar 2015, 13:13

danke bernd, danke matthias, jetzt ist alles etwas klarer. ich werde mit Sicherheit sehr langsam und so genau wie möglich arbeiten, da mir die Erfahrung fehlt und ich deshalb schon noch die eine oder andere Frage an euch habe.

viele Grüße

Michael :)
Phoenix 2000, Minimag, Funcub, Panda Sport, arthobby Evolution,arthobby alpha

Matthias R

RCLine User

  • »Matthias R« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Reinheim / Odw.

  • Nachricht senden

59

Mittwoch, 14. Januar 2015, 19:07

Wölbklappen :shy:



Wenn ich unten anschlage und nach oben keinen Ausschalg brauche, wird die Oberseite nahezu spaltfrei.
Wenn ich aber unten anschlage und auch nach oben einen kleinen Ausschlag erreichen will, habe ich oben einen Spalt, wenn die Klappe im Strak steht.

Also hab ich mal das Profil angemalt und einen Anschlag oben ausprobiert.

Bleistift: Flügelquerschnitt (an der Trennstelle, 26mm neben dem Ende der WK)
blau: das wäre die Schnittlinie für 40mm Klappentiefe (verlängert zwecks Winkelmessung)
grün umrandet: vorgegebene Balsaleiste als Verkastung, 10mm breit
lila: ausgeschlagene Klappe, ca. 45°( verlängert zwecks Winkelmessung)
grün massiv: das würde von der Verkastungsleiste am Flügel übrig bleiben

Die Klappe hab ich in der Skizze (gepunktet) an der untern Kante etwas gekürzt, um einen größeren Ausschlag zu ermöglichen ohne die Verkastungsleiste komplett opfern zu müssen.
Wie man sieht, wären bei dieser Anordnung 45°Ausschlag nach unten erreichbar. Unten wäre ei Klappe in Neutralstellung ein Spalt.

Und jetzt ???
Gruß
Matthias

Sting 249

RCLine User

Wohnort: Bayern / Nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

60

Donnerstag, 15. Januar 2015, 17:15

Servus

Ich hab die Klappen bei der Serenity unten angeschlagen. An der Oberseite der Klappen hab ich ca. 3mm von der Vorderkannte der Klappe weggeschiffen, so dass nach oben genug ausschlag erreicht wird (bei mir max 15mm). Dadurch entsteht oben ein 3mm Spalt. Diesen Spalt habe ich mit Tesa 19mm breit überdeckt, sieht man fast nicht, da die Maßerung ja eh durch den Tesa durchschaut und der Luftfluss um die Fläche wird auch nicht zu stark beeinflusst. Somit habe ich WK ausschlag von ca. 70° nach unten. War mir persönlich wichtiger, als der 3mm Spalt. Die Verkastung soweit ausnehmen wie du das Dargestellt hast, würde ich nicht, da der "Hilfsholm", der zugleich auch Verkastung der Wk ist sonst stark geschwächt wird.

MFG

Christian
Motorflug macht Spaß :D
Hangflug macht süchtig :dumm:
Und runter kommen sie alle. Die Frage ist blos: wie? :evil:

Ähnliche Themen