Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Dienstag, 24. Februar 2015, 16:58

Ich persönlich kann schon einen deutlichen Unterschied zwischen der Gfk- Einsteigerklasse und den High -End Geräten auch für den Hobbyflug erkennen.
Die Styro-Sandwichflügel fallen da definitiv nomals etwas zurück, aber naja ist halt auch ne Frage des Anspruchs.

Wie auch immer, wenn man von kleinen preiswerten Einstiegshotlinern mit kleinen preiswerten Antrieben auf grosse preiswerte Hotliner mit grossen preiswerten Antrieben wechselt sollte man keine Wunder erwarten.Besser segeln wird der Grosse aber wohl...


Ich würde, bei begrenzem Budget, auf eine Ausbaufähige Variante zurückgreifen..
Entweder ein hochwertiges Modell mit preiswertem Antrieb oder ein preiswertes Modell mit hochwertigen Antrieb... (wobei die erste Variante in der Regel eine längere Lebenszeit hat).. so kann man bei Bedarf noch nachrüsten.

Wenns hauptsächlich ums Spassheizen geht würd ich einen Kleinen Hotliner empfehlen,typischerweise ein Carbon F5D um 140cm SPW mit kleinem Getriebeantrieb, damit erreicht man durchaus Steigleistung und Beschleunigungsvermögen eines F5B Wettbewerbsmodells,muss aber Abstriche bei der Segelleistung in Kauf nehmen.

Bitte ein solches Modell nicht mit Turnleft, Minihawk oder Bandit vergleichen , da liegen Welten dazwischen.


Gruss
Yello

22

Dienstag, 24. Februar 2015, 18:15

Über so einen "zweckentfremdeten Pylonflieger" habe ich auch schon nachgedacht. Es gibt sogar welche, bei denen man die Rumpfnase wechseln kann, z.B. der Viper F5d von Lindinger, sodass man im Prinzip auch einen Außenläufer verbauen könnte. Damit sollten mit einem Scorpion oder Pyro schon >55 m/s senkrecht möglich sein. Allerdings kostet der Viper F5D mit 379 € mehr als ein Hawk F5B. Letzterer soll für das Geld wohl unschlagbar sein.

Wenn man allerdings einen Bandit sicher beherrscht und landen kann, schafft man auch einen Hawk F5B. Da bin ich mir ziemlich sicher. Voll-Gfk ist halt nicht so leicht zu reparieren... Ich bin inzwischen an einem Punkt, dass ich schon Ewigkeiten nichts mehr reparieren musste. Ich fliege inzwischen auch bei Sturm. Somit könnte man dann auch mal einen Hawk F5B kaufen....

23

Dienstag, 24. Februar 2015, 18:35

Eine Idee vielleicht noch: Nimm doch den Ion Neo, beantrage ihn ohne Bespannung und mach Dir selbst ein Gfk-Finnish drauf, mit 49g diagonal, insbesondere auf die Querruder. Dann hast Du einen 2m-Hotliner der auch 2kW vertragen sollte... Oftmals hilft es auch, die Flächenhälften mit einer Glasmanschette dauerhaft zu verbinden, so die Tragfläche dann noch ins Auto passt. Mit den beiden Maßnahmen kann man die Stabilität einer Tragfläche beträchtlich erhöhen.

24

Dienstag, 24. Februar 2015, 21:22

Dirk,

Letztendlich ist das Problem bei den kleinen Hotlinern das Selbe mit den Direktantrieben, allerdings glaube ich dass hier die grossen Props um 16" nicht sinnvoll sind da man sie mangels Accugrosse gar nicht artgerecht füttern kann.

Meine Auslegungen gehen um 12x14 am besten,ich denke dass man das mit einen Direktantrieb eher realisieren kann als bei den grossen Props.

Allerdings gibt es in dieser Klasse auch taugliche preiswerte Antriebe, wie HET oder Mega, dann liegt die finanzielle Differenz eigentlich nur noch beim Getriebe.
Auch hier gibt es mit dem Reisenauer ME und dem Kontronik KPG 27 hochwertige Lösungen zu einem vernünftigen Preis, in der Summe ergibt das wesentlich leistungsfähigere Antriebe als die Direktantriebe....

Dein 6S Antrieb passt in gängige F5D Modelle problemlos..auch mit grösseren Accus, allerdings würd sich der Gewichtsnachteil bzw Leistungsnachteil potenzieren....

Gruss
Yello

iceman7777

RCLine User

Wohnort: Mühltal bei Darmstadt

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 24. Februar 2015, 21:26

Bei soviel Sachverstand klicke ich mich aus und muss passen.

Aussagen wie "... RG14 und MH30 nehmen sich nicht viel..." zeigen dass man wohl weder das eine noch das andere je geflogen hat...
...aber wenn man auch keinen Unterschied zwichen ner 10x8 und 12x9 merkt passt das schon zusammen... :wall:

Wie wäre es mit ner Hype WOW ?? Preiswert, steht auch "Hotliner" auf der Kiste drauf und warum dann mehrere 100er für einen ausgeben?

Also viel Spaß noch - ich bin dann mal weg. :puke:
Gruß Marcus

26

Dienstag, 24. Februar 2015, 21:41

Marcus,

Warum angefressen?

Deine Beiträge zum Thema waren bisher sachlich fundiert... wiedersprochen hat keiner... ist halt ein Sammelsurium an Vorschlägen und unterschiedlichen Betrachtungsweisen....

Ich hab Modelle mit RG 14 und welche mit MH 30... beide fliegen sie gut.

Zitat

F5B European championship 1995 Oberpullendorf, Austria:

1.Urs Leodolter, Switzerland; airfoil: MH 30; model: Limit II
2.Rudi Freudenthaler, Austria; airfoil: RG 14; model Surprise V



;)

Yello

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »yello« (24. Februar 2015, 21:49)


iceman7777

RCLine User

Wohnort: Mühltal bei Darmstadt

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 24. Februar 2015, 21:51

Hast schon recht, Yello. Alles gut.
Mea culpa

Ich spiel jetzt trotzdem lieber damit rum...macht mehr Laune... ;)
»iceman7777« hat folgendes Bild angehängt:
  • rps20150224_220018.jpg
Gruß Marcus

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »iceman7777« (24. Februar 2015, 22:04)


28

Dienstag, 24. Februar 2015, 22:36

Yello, stimmt ja so in etwa. Ein HET an einem KPG ist nicht wirklich so teuer. Wobei mir bis jetzt immer noch keiner glaubhaft erklären und zeigen konnte, warum die Getriebe-Antriebe so einen exorbitant besseren Wirkungsgrad haben sollen. Ich bin mir sicher, dass wir hier vielleicht von 20% reden, aber nicht von 50% oder 70%. Das hat ja ein Kollege schon mal gemessen, und zwar hier. Ich denke schon, dass sowas gut mit der Modellgröße skaliert. Der Kollege aus Ottenschlag hat einen Mini-Ion, welcher meinem Cheetah sehr ähnlich ist, praktisch identisch quasi. Hier der Vergleich:

Mini Ion: 164cm Spannweite, vermutlich 1,5kg Gewicht, Kira 500 an 1:6,7 an 15x16 RFM, 1,8kW, 50m/s

Cheetah: 170cm Spannweite, etwa 1,35kg Gewicht, Scorpion HK3026 1000kV direkt an 10x8 RFM, 1,9kW, 51m/s

Der Mini-Ion ist etwas schwerer und braucht etwas weniger Leistung für das gleiche Steigen. Dafür ist der Cheetah auch etwas größer und hat einen Turbospinner mit ziemlich großem Ringspalt, was für etwas mehr Stirnwiderstand sorgen dürfte als beim Mini-Ion.

Ich denke, die Messungen sprechen für sich. Wenn man nicht gerade Wettbewerbe fliegt, muss man sich gut überlegen, ob man 250€ für einen Antrieb bezahlt, oder 105€. Dass ein zum Kira passender Regler eine sehr hohe Polwechselfrequenz bereitstellen muss und damit auch sehr teuer ist, wird auch gern vergessen. Ich fliege mit einem Regler für 45€. Seit drei Jahren ohne Probleme.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lightmare« (24. Februar 2015, 22:50)


29

Dienstag, 24. Februar 2015, 22:41

Zitat

Mea culpa


Nein , im Grunde hast du schon recht....

Ich glaube aber dass man die Verhältnisse nicht nur aufs Profil reduziert betrachten sollte.

Ich kenn den Bandit nur so am Rande aber für mich gibt es keinen Zweifel dass er in keiner Weise mit dem Hawk konkurrieren kann.

Ich denke aber dass da wesentlich mehr Faktoren in die Leistung reinspielen als die schlichte Profilwahl, Dirk hats angedeutet.. die Profiltreue und die Oberflächenqualität spielt eine wichtige Rolle, aber auch Auftriebsverteilung und Flügelgeometrie, sowie Hebelverhältnisse und Leitwerksauslegung.

Aber natürlich liegt auch Bernd ,der 2 verschiedene Profile mit gleiche Bauweise gebaut und verglichen hat, richtig,.... nicht nur die Theorie sondern auch die Baubarkeit und die praktische Umsetzung haben grossen Einfluss.


Ich hab das RG 14 auf dem CFK Opus, da läuft es wie Sau am Hang und als Hotliner mit relativ hoher Flächenbelastung allerdings mit einem vergleichsweise schmalen Fenster.

Hatt das vor Jahren mal in Styro Abachi in nem 160cm Hotliner probiert mit vergleichsweise bescheidenem Erfolg... trotz messerscharfen Endleisten und hohem Oberflächenaufwand....



Ich muss bisschen zurückrudern.. hab nachgeschaut... hab nich das MH 30 auf der Ialomita sondern das MH 33...... :shy:
Wie auch immer fliegt trotzdem toll ;)


Eventuell noch ein etwas anderer Ansatz für Holger...
Du hast den Bandit... egal was der kann... versuch mehr rauszuholen..... :nuts:

Einer der relevantesten Punkte für die Flugleistung ist der Schwerpunkt im Zusammenspiel mit der EWD.

Gewicht hat grossen Enfluss, teils positiv teils negativ..

Spaltabdeckungen,Servocover, Anlenkungen,Spinnerübergänge usw...
Alles hat Einfluss auf die Flugleistung.

Probier mal da zu optimieren, ich bin mir sicher dass da noch Potential brachliegt.

Sowas kost nicht viel und macht Spass und was man so lernt nimmt einem keiner mehr!

Wenn man das alles durchhat kann man das Potential des nächsten Schritts erst richtig einsortieren.....

Yello

30

Dienstag, 24. Februar 2015, 23:18

Dirk,
Sei mir nich böse aber der alte Vergleich deines Kollegen mit dem Kira hinkt gewaltig.

Hab dir das jetzt schon mehrfach auseinandergesetzt aber dann halt nochmal...
Der Kira 500 würde bei mir sicher nicht mit 1100 Watt gelangweilt werden, nem Fun 500 hab ich knapp 3KW zugemutet.. vergleich das dann mal auf den Datenblättern.
Der entscheidende Unterschied sind halt dann die 10% Eta.

Eben das ist auch die Region in dem ein Mega 16/30 oder HET 1W 30 spielt, dann halt mit 5 bzw 4 Zellen an 13x16 und Steigleistungen um 70m /sek im F5d sized Hotliner.

Yello

31

Dienstag, 24. Februar 2015, 23:23

Zitat

Dass ein zum Kira passender Regler eine sehr hohe Polwechselfrequenz bereitstellen muss


Der Kira ist ein 2Poler... die Aussage ist somit falsch

32

Dienstag, 24. Februar 2015, 23:30

Hallo Zusammen.
Wen es interessiert, kann ich ja mal einiges über das MH30 schreiben?
Schießlich beschäftige ich mich schon seit einigen Jahren mit dem Profil,
allerdings im Zusammenhang mit F3F und Dynamik Soaring.

Gruß Tom
T8FG>FPV-Race, Hangflug | Ersatzbank>Helis, Flächenflieger kleiner 3Meter Spannweite

33

Dienstag, 24. Februar 2015, 23:35

Tom,

Schaden würds nicht... die Anwendung ist nicht allzuweit entfernt...


Mein persönlicher Leitfaden in Profilfragen ist Siggis Seite:


http://www.aerodesign.de/


Yello

34

Dienstag, 24. Februar 2015, 23:55

Zitat

Allerdings kostet der Viper F5D mit 379 €



Ich hatte das schonmal erwähnt...dann hier halt nochmal.

Es gibt Möglichkeiten solche Modelle selbst zu bauen zu einem wesentlich geringeren Preis.
Zugegeben ,der Arbeitsaufwand ist nicht gering...
Bisher haben etwa 10-12 Modellbauer mein Urmodell oder meine Leihform in Anspruch genommen.... keiner hat es bereut....

Man muss sich halt trauen...

Näheres gerne per PN.

Yello

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

35

Mittwoch, 25. Februar 2015, 07:21

Der unterschid eines Rg14 oder mh 30 ist auch in zuhause Positivbauweise erfliegbar wenn man das für s gleiche Modelll und die gleiche Flächengeometrie macht.
2 vollkommen unteschidelich ausgeleget Modelle verschidenen Maßes und auch gewichtes zu vergleichen ist halt Äpfel mit Kartoffeln vergleichen.

Ich lass die Motoren mal aussen vor und sage nur eines , Für ordentliche leistung am Seglen und auch im Schnell flug sollte die Endkanten der Modelle mal nict dicker sein als 0,5mm und ruder auch in die Tragflächen passen . Ebeso sollte eien Spaltfrei Ruderanlekung möglich sein oder Ruderspalte voll abgedeckt sein.
Dann klappts auch bei leichten Modellen mit dem Durchzug wenn die Tragflächenauslegung passt.

Mit einerm vernünftigen Modell und "lahmen" Antrieb Segelt man deutlich besser .
Es sind eien menge bazahlbare allrounder in der 2m Klasse unterwgs die Beispilsweise den Bandit im schnellflug um längen schlagen und auch mit nase runter richtig beschleunigen und dann Flott weitersegeln udn Durchzugsfreudig ums eck gehen.

Die bringt man auch mit presigüstigen Antreiben hoch und hat langen segelspaß manchmal 3 mal so lang nach einem Steigflug wei mit einem Bandit und ist durchaus nicht viel langsamer unterwegs.
Für diese Schalntiere muss man wohl erst mal den Geldbeutel etwas Öffnen , hat aber eien meneg Spass mehr auch wenns mal ganz ohne Strom durch Motoren jagen hochgeht und man dann abturnen kann.

Wenn der Weg zum Spass Flott seglen gehen soll erst eien gescheites Modell und Danach vileicht eienen ordentlch senkrcht antrieb leichten Gewichts.

Ich muss jetzt leider sagen das Kein modell in Styro abachi kenne das die Leistungskriterien dünne endkanten erfüllt. Heir gilt halt Wer im Segelflug bremst verliert. 1. schnell an Geschwindigkeit, 2. schnell an Höhe, 3. schnell den Spaß.

Für mich ist Spaß Flottlinern aus 300m senkrcht runter 150m über den Platz dann einen Morts 4 eck Loop flligen dann nochmal 100m über den Platz und am Ende ~100m weider hochzukommen flott zu wenden und mindesten noch einmal über den Platz zu heizen mit einer fetten rolle Und dann wenns presseirt noch 3 Minuten zu Seglen ehe man den Motor weider anmacht.

In 7 sek 300m hoch ist wirklich ne geile Sache, 30 sekunden aber später den Motor weider zu brauchen um nicht nach der nächsten Wende lannden zu müssen langweilt mich dann schon.
200km/h und mehr könne so gut wie i alle schaletiere die nicht voll auf thermik ausgelegt sind.

Wundet euch nicht wenn euch ein 2-2,5m Nudelsoßen oder Kaffeababart schalentier 3 mal Überholhlt und dann Weiterseglet während eure Styro abachi Kiste schon weider Wärme in der nase Produziert um die selbe Höhe zu erreichen während die Die Nudelsoße oder Kaffeabart Seglend weider erreicht.

Hotliner f5b sind halt Hotliner , die vor allen zwischen 200 und 300kmh bewegt werden wollen und da auch richtg Leistung haben. Mit gerde genug Auftrieb für die flotte Wende.

Die etaws Älterne wurden eben nocn mit mehr Profil Wölbung ausgesttettet und Seglen etwas besser. Das gilt auch fü Pylons mit Streckung alla Flipper .

Bei den Kisten wurde aber auch auf saubere Tragflächenauslgung und möglichst geringe Weiderstände geachtet.

Von nix Kommt nix , wer bremst verliert und das Gilt auch dann wenn der Antrieb Laüft.

Ich seh das wei Yellow die Investition in das richtige Modell... bringt erst mal mehr Flugspass und man wechselt das ding nicht alle jahre aus weils so Langweilig wird . Das spart dann den Powerantrieb automatisch rein. Da ist weniger mehr.
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

36

Mittwoch, 25. Februar 2015, 09:57

Dirk,
Sei mir nich böse aber der alte Vergleich deines Kollegen mit dem Kira hinkt gewaltig.

Hab dir das jetzt schon mehrfach auseinandergesetzt aber dann halt nochmal...
Der Kira 500 würde bei mir sicher nicht mit 1100 Watt gelangweilt werden, nem Fun 500 hab ich knapp 3KW zugemutet.. vergleich das dann mal auf den Datenblättern.
Der entscheidende Unterschied sind halt dann die 10% Eta.

Eben das ist auch die Region in dem ein Mega 16/30 oder HET 1W 30 spielt, dann halt mit 5 bzw 4 Zellen an 13x16 und Steigleistungen um 70m /sek im F5d sized Hotliner.

Yello


Yello, ich wollte auch nicht zu provokant rüberkommen. Das Beispiel mit dem Mini Ion beinhaltet auch ja auch einen Versuch mit 5s und 1,8kW Eingangsleistung, schau mal auf die Homepage. Der Vergleich mit meinem Flieger, der 1,9kW zieht und sehr ähnliche Dimensionen hat, ist also schon ganz ok. 3kW ist schon eine echte Hausnummer. Das würde mit einem Außenläufer a lá Pyro oder XNova aber wahrscheinlich auch gehen. Nur schmilzt dann der Preisunterschied zum Getriebe-Antrieb dahin.

Wenn ich mich recht entsinne, habe ich meine "preiswerter Hotliner"-Versuche mit 1kw und 36m/s gestartet, jetzt bin ich bei 2kW und 51m/s. Wer weiß. Vielleicht knacke ich die 3kW Marke auch noch. Vermutlich müsste man dann noch ein wenig wickeln (lassen). Ich wäre also vorsichtig, die Grenze für Direktantriebe zu früh zu ziehen :nuts: .

Wenn ich mich recht entsinne, wurde der Rekord für senkrechtes Steigen (Momentan etwa 100 m/s) auch mit Außenläufern im Direktantrieb aufgestellt. Allerdings wohl auch mit relativ langen Beschleunigungsphasen. Naja. Ich habe ja nichts gegen Getriebe-Antriebe, nur sollte man darauf hinweisen, dass man keine Wunder erwarten darf bezüglich des Wirkungsgradgewinns. Und da stellt sich die Frage, ob man 20% Gewinn für den dreifachen Preis bezahlen muss. Das muss wirklich jeder selbst wissen. Ich schmunzele nur manchmal hier und da, wenn bei einem Hawk für 240€ ein Antrieb für den gleichen Preis empfohlen wird. So ein Antrieb geht eben nicht drei mal besser als einer für 100€, sondern eben 20%. Darauf hinzuweisen, ist mein eigentliches Anliegen.

Und das würde auch zu Bernds anliegen passen, vielleicht erstmal ein gut segelndes Schalentier zu kaufen und einen preiswerten Antrieb einzubauen. Mit letzterem kenne ich mich inzwischen ganz gut aus und kann auch gerne weiterhelfen.

Beste Grüße,

Dirk

P.S.
Wenn 2kW gehen, gehen im Prinzip auch 3kW. Nur wird dann der Motor schon etwas...wuchtiger. Aber warum nicht? Bloß nicht nachmachen, selbst der CfK-Prop 10x8 von Freudenthaler ist nur bis 1,5kW Wellenleistung freigegeben. Da müsste man nochmal einen Prop machen lassen....

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Lightmare« (25. Februar 2015, 10:35)


37

Mittwoch, 25. Februar 2015, 11:55

Hallo an alle Teilnehmer dieser interessanten Diskussion.

Ich habe den Thread angefangen, weil ich wissen wollte was man eigentlich genau unter "Hotlinern" versteht, wenn man sich nach neuen Modell umsieht und ich wollte den Bezug zu einer Wettbewerbsklasse herstellen - auch wenn ich keine Wettbewerbe fliegen möchte. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass das am Ehesten F5B und F5F ist. Mit dem Wissen kann ich ja dann ein Modell aussuchen, das in meinem Preisrahmen liegt.

Common Sense ist, dass eine geteilte Styro/Holz Fläche nicht so gut geeignet ist, um "hotliner-typisch" zu fliegen, so wie Bernd es oben gut beschrieben hat. Wenn das aber mein Ziel ist, muss ich ein Schalentier haben. BTW: Mit "Schalentier" meint ihr immer einen Segler, der ganz aus GFK/CFK besteht und ohne Styro/Holz auskommt? Und da ist der günstigste Einstieg eben der (Staufenbiel?) Hawk F5B.

Ich werde meinen Bandit nicht weiter ausbauen, der fliegt für seine Verhältnisse mit dem Motor/Direktantrieb/Prop ausreichend. Einen F5D Pylon zum Hotliner "umbauen" kommt für mich auch nicht in Frage, den Limited Pylon, den ich habe, nutze ich auch als solchen. Und bei einem Allrounder wie dem Ion selbst die Flächen zu verstärken, traue ich mir nicht zu.

Das wäre nach eurer Beratung das meine Strategie: Gleich einen "ordentlichen" Flieger, ggf. zunächst mit günstigem (Direkt-)Antrieb. Später denselben ordentlichen Flieger bei Bedarf auf Kira & Co aufrüsten.

Danke euch, Gruß, Holger

38

Mittwoch, 25. Februar 2015, 13:05

Also, ich würde mir an Deiner Stelle einen Hawk F5B kaufen. Für das Geld scheint der echt gut zu sein. Wenn Du gut landen kannst, brauchst Du auch nichts zu reparieren (No-Brainer :dumm: ). Leider bekommt man nicht so leicht starke Außenläufer in den schmalen Rumpf, aber auch da habe ich schon die lustigsten Lösungen gesehen. Abstandshalter als "Getrieb-Dummy", Montage vor dem Spant im Rumpf und vor dem Rumpf, Absägen der Nase bis es passt (Schwerpunkt!!) usw. Wenn Du ein bißchen basteln willst, kommst Du so mit einem Motor für 100€ locker auf 50m/s. Aufrüsten würde ich nur, wenn Du wirklich weit jenseits der 2kW fliegen willst. Irgendwann ist es eigentlich auch wurscht, ob Du für 200m Höhe vier Sekunden oder drei Sekunden brauchst. Mit meinem Scorpion in einem getunten Styro-Balsa-Flieger für 130€ brauche ich 5s Motorlaufzeit, um auf 270m zu steigen. Für den Alltag und das Erschrecken der Vereinskollegen reicht das irgendwie ;) .

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lightmare« (25. Februar 2015, 13:12)


39

Mittwoch, 25. Februar 2015, 14:01

Dirk, irgendwie hatten wir dss ganze doch schon mal...
das eine Leistungssteigerung nicht linear zum (finanziellen )Aufwand steht, solpte dir doch bewußt sein.
Auf welchen Motor beziehst du diesmal das "3 fache" ?
Den Scorpion? .....
Die Beschichtung eines Abachiflügels, mit dem Ziel der Leistungssteigerung halte ich für vertane Zeit.
Auch das kostet, nicht nur Geld und bringt auch noch Gewicht mit, wo man es nicht braucht. Wenn man die hier grad disskutierten Hawk und mini Ion zu Grunde legt, ist es auch unwirtschaftlich.
bis bald Maik

40

Mittwoch, 25. Februar 2015, 14:58

Also, bei mir hat die Beschichtung ganz erheblich was an Torsionsfestigkeit gebracht. Man kann nicht sagen, dass das nichts bringt. Aber klar, irgendwann kann man sich auch einen Hawk kaufen.

Bezüglich der Motoren, die ich bei guter Kühlung für 2kW tauglich halte, habe mal eine Liste gemacht. Alle Motoren sollten bei 1,7- 2kW schon >70% Wirkungsgrad haben.
Man bedenke, dass ein Kira 500 mit Getriebe rund 250€ kostet.

Ich habe einen Motor getestet, der eine Nummer kleiner war als die folgenden, so ~150g Gewicht, für unter 50€ bis 1450W. Bei guter Kühlung geht das.

Unfassbarer Motor für 60€. Leider 40mm Außendurchmesser, sollte an 6s aber mit einer 13x11 klar kommen bei guten Wirkungsgraden laut verlässlicher DC-Messung:
http://www.frickels-modellbaushop.com/pr…up0c0ssbf189ha3

Guter Motor von Simprop für 42€, 5-6s an einer 10x8:
http://www.akku-onlineversand.de/Magic-I…Simprop-0407712

Fast der gleiche Motor von Pichler für 53€, 5-6s an einer 10x8:
http://www.alb-modelltechnik.de/Antrieb-…Motor::678.html

Von Simprop/Schweighofer für 36€, 6s, 10x8, Motor sieht in DC recht gut aus, die nächstkleinere Version habe ich schon mit 1,45kW gequält:
http://www.der-schweighofer.de/artikel/7…_bl_930_u_min_v

Von E-Flite für 70 Dollar mit Radialkühler, 5-6s an einer 10x8:
http://www.e-fliterc.com/Products/Defaul…rodID=EFLM4025H

Von Emax für 38€, mit Lüfter, 5-6s an einer 10x8:
http://www.eder-mt.com/Brushlessmotoren/…1100::1531.html

Bei guter Kühlung sollte diese Motoren 2kW für 5 Sekunden aushalten. Insbesondere gute Abluft-Öffnungen sind wichtig. Solche zum Beispiel:


Oder man lässt sich hier inspirieren.

Einige Motoren sind also sozusagen 5x billiger als ein Kira 500. Der Scorpion HK 3026 1000kV kostet übrigens je nach Anbieter in Deutschland zwischen 64 und 99€, siehe hier und hier. Leider ist der Motor nur noch als Restposten zu bekommen. Gut für den Preis, schlecht für die Beziehbarkeit.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Lightmare« (25. Februar 2015, 15:07)