Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

lichtl

RCLine User

  • »lichtl« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

61

Donnerstag, 12. März 2015, 21:35

Einsatzmaterielien + Baumateriaien

Nach dem soweit alle Laminate abgeschlossen sind , bis auf Steckungstaschen, die halt einfach nicht beschreiben worden sind zu den Einsatzmaterilaien die so ein Modellbau auffrisst. Formen sind hier nicht dabei.
1/2 Rolle Küchenpapier
1/4 Liter universalverdünnung zum Werkzeuge reinigen.
2 Pinsel wenn man sie reinigt, 1/2 zoll und 1 1/2 zoll ,wenn nicht dann eher 7-10 Pinsel.
6 Moltopren Roller 50mm
10 Meter Folienschlauch 600mm breit.
5Meter iregendwas als absaughilfen im Vakkum sack . Da gehen auch alte Bettücher oder ähnliches.
Verschidene Kelbebänder für etwa 2,50E
Trennwachs etwa 3E
16Einwegbecher
5 Paar Einweghandschuhe wenn man sie Wiederverwendet bis sie Kaputt sind , Wandern die bei jedem ausziehen in dem Müll ~ 20 Paar
Polierlumpen...
Strom für Heizung, Themperkammer , Kompressor + Licht
3 Trennschiben für den Microschleffer.
Schleifpapier ~4€
Alu u Profile für die Formen steckung und Taschen
Holz und Presspanpletten für alles mögliche. Man baut sich ständig ein Werkzeug eien Helling oder eien anderes Hilsmittel.
Ohne Formen noch Glättungsfolien, Mylar ~0,3mm bring das beste Ergebniss.


Baumaterielien für das Modell
~3m² Cfk Biax ,bei Gewebe fast das Doppelte wegen Diagonalschnitt
~3m² Glasgewebe.
~0,35m²Ud Cfk gelege 300gr/m2
~100gr Cfk Rovings
~4,5m Kevlar Gefelchtschauch für die Ruderkästen
~ Füllstoffe für Mumpen ~20gr
Epoxid harz ~ 400gr
1,2 Styrodurpaltten 100mm.
Etwas Sperr Holz für den Rumpf Ausbau und die Sandwichmaterialien für Motrspant und angepasste Ruderhörner.

Zeit etwa 2 Wochen Urlaub ohne Anhang ausser der Baut mit.

Absolute Verbrauchsmateriailien sind bei mir r Tagsüber Kaffe und Abends das Werktsattbier ein wenig Leben gehört halt dazu.
Geduld ist auch erforderlich und davon in Massen :evil:

Irgend was habe ich sicherlich "alzmeiermässig" Vergessen aufzuführen.
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »lichtl« (12. März 2015, 22:05)


62

Donnerstag, 12. März 2015, 22:07

Top Baubericht, Bernd.
Mit sehr viel Detailerklärungen. :ok:

Gruß Tom
T8FG>FPV-Race, Hangflug | Ersatzbank>Helis, Flächenflieger kleiner 3Meter Spannweite

lichtl

RCLine User

  • »lichtl« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

63

Donnerstag, 12. März 2015, 22:42

Danke Euch.
Es kommen noch einen Handvoll Beiträge zu Rumpf entforemen bishin zur Fertigstellung des Modells .

Ab da ist ist das Thema dann zur Diskusion und auch zur Fragestellung freigestellt.

Ich Baue ja nicht dirket nach R+G oder ähnlichen Anleitungen, habe mir aber zu Anfang der sich langsam entwickelden Bauweise viel Wissen aus dem Netz angeeigent, und setze das nach meinem eigenen Kopf und Möglichkeiten um. Oder Wandel es .

Bei dem Projekt ist auch so einiges Schief gelaufen, das Arbeite ich evetuell noch hier auf wenn Intresse besteht.
Die Steckungen bspw. und das Passend setzen der Fürungen dafür ist so ein Thema. Das haätte sooo einfasch sein können wenn ich das Pferd nicht von hinten aufgezaümt und bestiegen hatte . :wall: :prost:

Die Formen fürs V Leitwerk sind immer noch nicht ganz fertig ,solange das Leitwerk nicht sauber in die Fassung des Rumpfes passt...und auch die Kugeköpfe für die Anlekung dann zum Funlinerrumpf passen. Da trickse ich gerade beimBau und haben Schleiffarbeit am Leitwerk.
Sinn war ja, 1 Rumpf ,2 Leitwerke, 3 verschieden Tragflächen. Also 3 Schrauben lösen 2 Kugelschnäpper lösen ander Fläche montieren und anderes Modell haben. Also ein Baukasten System auf einem Rumpf, für midestens 2 Segler mit weit Auseinderliegenden Einsatzgeibieten
Ich bin nah drann... aber das Ziel ist noch nicht erreicht. ;)
Von dem letzten kleinen aber Arbeitsintensiven Problem habe ich noch nicht mal ein Foto :dumm:
Ebenso sind die Kugekopf und Gewinde Position in den Formen des Thermik Vleitwerks noch nicht festgelegt. :shy:

Das nach 2 Jahren die ich Inverstiert habe 8( . Viel Handarbeit... und Querdenken dauert halt . :evil:
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »lichtl« (12. März 2015, 22:54)


lichtl

RCLine User

  • »lichtl« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

64

Freitag, 13. März 2015, 11:39

Flügelmitteteil entfomret.

Und besäumt.
Der Staubsauger ist einfach Pflicht wenn man Maschinell die gröbsten Überstände beseitigt.


Das Mitteteil auf der Waage, ich war vom Gewicht angenehm überrascht, es ist Aber schon reichlich Luft im Spiel. 8(
Zielgewicht war rein rechnerisch vor Baubeginn mal 500gr .
Schaumkern wog mit gehärtetem Holm: 236gr


Es geht noch leichter und schöner allerdings mit Enisatz von Absaugfolien für das Oberflächenlamiat und den schumkern mit Holmantel nachträglich eingestezt.
Schau ma mal, das schwirrt mir schon läger im Kopf herum, ich bin mir nur über die Arbeitsabläufe noch nicht voll im Klaren.
Es gibt von dem Flügelmittelteil breist eine Oberschale ,die mit Holmstrebe im lochfolien Absaugverfahren gebaut wurde, das Dokumentrie ich auch noch.

Die ganze Tragfläche auf der Waage., noch ohne Ruderkasten und Servokästen geöffnet.

Mit den öffnen der Kästen werden dann ~30gr Styrodur aus dem Ganzen flügel entnommen, das wird Spannend wenn der Ausbau fertig ist.
Das könnten dann kanpp unter 1kg für die Flugfertige Tragfläche werden. Schau ma mal in 4 Tagen .
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

lichtl

RCLine User

  • »lichtl« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

65

Freitag, 13. März 2015, 17:16

Zwischenspiel technischer art.

Da ich eh nicht stehen kann, wickel ich mal 3 Themen ab die in den letzen Posts behandelt wurden.

1. Die Tragflächen Oberlflächen Laminate in den Formen mit lochfolie Absaugen und den Schaumkern nachträglich einkelben beim Formen verschlissen.

Der Vorversuch dazu sieht so aus:


Und wiegt mit Holmstrebe und Steckungstaschen .

Das ganze sieht mal bei Fast gleichem Oberflächenaufbau deutlich besser aus weil so gut wie keien Luft im Lamiant ist.
Mit den Gewichten die für Unterschle ,Schaumkern, Holmsteg, Rovings ,Ruderkasten und Harz für die Flächge Verklebung hinzukommen, Werd ich bei in etwa 500gr für das Mittelteil herauskommen . Stützstoff und Gegenlage Glas dürfte kaum leichter werden.
Den fehler den ich hier gemacht habe, ist die Steckungstaschen gleich mit zu verkleben, ich komme mit dem Holmantel nicht mehr um die Taschen. Somit ist jetzt auch der zukünftigege Arbeitsablauf für die Bauweise geklärt.

2. Der Holmbruch an der Tragfläche aus dem Video.
Der Holm hätte nach den Vorbrechnungen in C.Barons Holmberechnungprogramm den vorgehenden belastungen mit 4 eck Loops und ähnlchen rumgeturne schon nicht Standhalten müssen , weil die Vorgeben eben 38m/s und Ca 1,1 waren. Die Vorgeben stehen halt auch für einen leichten Holm im Thermikflügel so das man auch mal unbedarft einen Looping oder eien Rolle fliegen darf, aber nicht für harten Kunstflug . Ich weiß das die Holme so ausgeführt dann erheblich mehr aushalten als Berechnet.
Aufgefallen ist mir beim wiegen der Flügelschale die harte Holmsterbenabstufung, die auch im gerbrochenen Flügel noch so gebaut war.
Im Zusammenhang mit der Steckungstasche Aussen wird hier auf der kurzen Strecke die Biegekurve des Tragflächenteils 2 mal hart verändert oder untebrrochen. Genau in der Mitte dazwischen hats dann gekracht.
Ich habe die leise Vermutung das mit der 2ten lage die je jetzt fein abgesuft gebaut wird der Fügel gehalten hätte. :shy:
Die Schablone auf dem Cfk ist für die neue 2te Lage , die in dem Flügelteil das heir abgehandelt wird auch schon so geabut ist.
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »lichtl« (13. März 2015, 18:42)


lichtl

RCLine User

  • »lichtl« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

66

Freitag, 13. März 2015, 18:11

Zwischenspiel technischer art. 2

Zum V Leitwerk das Unten im Rumpf angestezt wird.
Ich verweise jetzt mal auf Beitrag.
Vor allem Durch die erhöhte Pfeilung passt das Leitwerk nicht sauber in die dafür vorgesehen Fassung an dem Rumpf

Das sollte so aussehen, hier mit einem Laminat Versuch in Hartsschale des V leitwerks aus der flotten Serie des Modells ( schrottversuch)

Durch die starke Rückpfeilung ergab sich dann das da.

Das wäre ja nicht so schlimm wenn dann auch dieKugelpfannen Anlekgestänge vom FunlinerLeitwerk an das Thermikleitwerk passen würden 8(
Die Kugelköpfe sind aber 6mm zu weit hinten also Nacharbeiten .

Schon besser. aber noch nicht Optimal.
Für eien saubere Passung werd ich wohl einen Dummy in der Form bauen ,diesen an den Rumpf anpassen und damit dann die Formen soweit ab ändern das es eine Passung ,wird beim Laminieren des Leitwerks .
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »lichtl« (13. März 2015, 18:44)


lichtl

RCLine User

  • »lichtl« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

67

Sonntag, 15. März 2015, 23:13

Rumpf

Entformt und besäumt.


Gewicht: :D


Immer noch im Hnadaminat ohne Aufblasen oder Absuagen , und bis hinter die Tragfläche richtig stabil, vor dem Leitwerksbreich auch.
dürfte also Alltagtauglich sein.
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »lichtl« (15. März 2015, 23:19)


lichtl

RCLine User

  • »lichtl« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

68

Sonntag, 15. März 2015, 23:39

Randbögen ankleben

Vor dem öffenn der Ruderkästen an den Aussenflächen ist es gut die Randbögen anzukleben.
Das mach ich weider in den Schalen die beim Kernschnitt überbleiben. Die dienen hier als Profilgetreues Presswerkzeug.
In den Schaalen sind weider gebrauchte Glöttungsfolien von Standart Positiv Bauweise eigelegt um 1 Aufzdicken weil der Heissdrahtschnitt 0,9mm Schaum herausschmilzt. Und austretendes harz aus der Kelbenstelle zu glätten.
Tragfläche und Randbogen sind mit paketband neben der Kelbefuge abgekelbt , wenn alles Klappt bleiben dort 0,05mm überstand vom Harz das dort beim Pressen austritt.


Mit dem restlichen Harz + Schaumtreibmittel läuft gerde ein Vorversuch ob das Schaumtreibmittel im Vakkum funktioniert.

Der Vorversuch dient dazu, um zu wissen ob Abgesuate fügelschale so eve vollflächig mit dem Schaumkern, in der Vakkumpresse verkelbt werden könne .
Der Kunstoff Gasflaschendeckel der mit Acryl auf das Brett aufegstezt wurde als Dichtung sit die perfekte Enlüftungshilfe für Harze mit Füllstoffen.
Das Ding dient ebenso als Harzfalle für Infusionsanwendungen , und zum Bruschlessstatoren im Harz "marinieren" um die Blhe im Paket untereiander zu Isolieren .
Das eigentliche Provisoium begleitet mich jetzt schon seit 3 Jahren durch verschieden anwendungen und wird jedes mal weider dicht mit Kappe aufstezten. und einfach den Schluach oben in ein Loch zu stecken das 1/10mm kleiner als der Schlauch gebohrt wurde .
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

lichtl

RCLine User

  • »lichtl« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

69

Montag, 16. März 2015, 10:16

Harz + Schaumtreibmittel +Vakkum

Funktioniert!
nach den Angebenen der Technischen Datenblätter sollte das Harz etwa 30% Volumen zunahme haben .
Im Vakkum eher 200%
Der schwarze Strich am Becher war der Füllstand des Harzerstes vor dem Zumischen des Schaumtreibmittels im Becher.
Nach 12 stunden im Vakkum


Ich kann also davon ausgehen das das Flächige verkelben von Cfk Schalen auf Schaumkern funktioniern wird ohne hohlräume und das Ähnlich wie bei Fermacell PU verkebungen .
Dann kanns ja losgehen mit der Bauweise ,Laminat in dem Formen mit Lochfolie Absaugen und Schaumkern nachträglich einkeben .
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »lichtl« (17. März 2015, 06:39)


lichtl

RCLine User

  • »lichtl« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

70

Montag, 16. März 2015, 20:37

Kabelbäume

Die Kabelbäume für die Tragflächen muss man ja auch irgendwann mal machen.
Aus dem System Trail an Error wurde, bei Kupferlackdraht ausführung, jetzt komplettes vorbereiten mit festen Längen .
Die Kupferlackdrähte abzuisoliern ist schon ein Thema für sich, und wenn man das am verbauten Kabelbaum dann noch in den Servokästen machen muss dauert das so richtig.

Das Lack entfernen für die Löstellen dauert auch so noch um die 2 Stunden.

Um Gewicht einzusparen rentiert sich der Zeit aufawnd allerdings schon.
Die fertigen kabelbäume mit D= 0;6mm Lackdraht ~0,28mm² Querschnitt auf der Waage.


Die geliche Kabel länge in 0,25mm² Feiverseilt verdrillt ohne Stecker auf der Waage


Die Gesamtläge des Kabelbaumes von Querrderservo links zu QR Servo Rechts ist 1,7 m

Am Mittelteil der Tragfläche sind die 3 Stecker breits verkelbt.

Das verlöten der Verbindungen in den Servokästen macht dann ordentlich warme Finger. Die jeweilig zusammen gehörigen Drähte mit einem
Dünne Draht unter der Löstselle zusammen fassen rentiert sich auf jeden Fall.
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »lichtl« (17. März 2015, 06:38)


lichtl

RCLine User

  • »lichtl« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

71

Montag, 23. März 2015, 13:15

So das Modell ist fertig ausgebaut mit.
Tragflächenservos 4x Corona 239
Rumpf 2xTGY 2216
Motor Peggy ppepper und 5/1 getreibe + 120A sunrise Regler
Spinner ,reisenauer 40mm und 18x10 graupner Propller
3s Lipo 2200mA/h .

Zur Tragfläche die halbe Meldung genau 1000gr :nuts: oder ;( ich weiß nicht wo ich da noch abspecken könnte.
An den Querudern könnte man ev noch leichtere Sevos einstzen . Mit der weguntesetzung von fast 1/6 muss es dort kein 4kg/cm servo sein.

Rumpf mit leitwerk und Akku bringen 735gr auf die Waage

Abflugfertig dann 1740gr mit den Tragflächenschrauben .

Ich bin gerade gespannt 1800gr waren ja als mindstabfluggewicht gepalnt.
Vortex sagt mit dem gewicht aber recht gute Steigzahlen voraus .
Maiden ist dann Morgen wenn die Muttern zur Tragflächenbefestigung im Rumpf fest verkelbt sind. Oder heute abend die könne ja nicht Weg solange die Tragfläche verschraubt belibt :evil:
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

72

Montag, 23. März 2015, 14:07

Hallo Bernd,



das hattest du mir geantwortet:



@ Michael schau doch mal in den Baustellen Thread 3m Thermikseger auf Basis des Funliners



Dort kann man schön nachlesen wieman mit ein Paar löchern und einfschen Hilfmitteln Tragflächenprofile Passgenau zusammenfügt .



super Berichte, aber ich finde die Stelle nicht, mit Sicherheit habe ich es übersehen, könntest du mir bitte die Stelle angeben?



viele Grüße

Michael :D
Phoenix 2000, Minimag, Funcub, Panda Sport, arthobby Evolution,arthobby alpha

lichtl

RCLine User

  • »lichtl« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

73

Montag, 23. März 2015, 14:25

Ab Post 29 . Erst die schneidschablonen mit den Zntrierlöchern im Profil die mit 2mm Stahlnägeln an den Schaumkern angepinnt werden wobei sich Oberzug und Untezug schon Zentrieren bei meinem Schnidsystem.

Im weitern verlauf habe ich dann Zahhndtocher in den Löchern im Styrodur, und Stecke nach bedarf die Schalen oder die Flügelteil sauber Zntriet so Zentreirt zusammen und auseinander wie ch das gerde brauch für die Folgenden Arbeitsschritte.
Bis hin zum Oberflächenlaminat.

Verkelbt man die Flügelprofile mit Uhu pos oder Pu Kleber bleibt beim schleiffen immer ein stoss Stehen .
So kann ich das ganze auch jederzeit weider zerlegen zu Umlagern oder Lagern .

Gewicht? 15 Zahnstocher verbleiben dann im Flügel, die sind Hoffentlich nichtschwerer als 5 Mal Klebestelle.

Ich habe gerde festgestellt das der Flügel doch nicht ganz Holz frei ist . :applause:
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

74

Dienstag, 24. März 2015, 21:02

Danke Bernd,
werde nun die Produktion von Zahnstocher aufkaufen.

Grüße

Michael :w
Phoenix 2000, Minimag, Funcub, Panda Sport, arthobby Evolution,arthobby alpha

lichtl

RCLine User

  • »lichtl« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

75

Dienstag, 24. März 2015, 21:50

Maiden von dem Leichtgewicht.

Nochmal das Abfluggewicht.
1738gr ergibt eine Flächeblastung von 24,9gr/dm :nuts:

Ich war Abends zur Dämmerung hin 2 1/2 stunden in der Luft.
Das weniger Gewicht wir vor allen dadurch aufflälig das das Modell sichtlich langsamer unterwegs ist was auch verwölbt und gezogen den leistungen keien Abbruch tut.
Die leichteren Aussenflächen, der leichtere Rumpfausleger und das leichtere Leitwerk ermöglichen trotz leichterm Motor in der Nase eien Rücklage des Akkus und somit ein bessere Masszetrierierung im Modell.

Vor allem beim Auslenken mit quer aus schrägag hat das Nachschieben deutlich abgenommen .
Die Querruder reagiern selbst im fast abgestellten flug Direkter und es weniger Ausschlag notwendig. = Weniger Trimm und Ruderwiderstände für die gliechen Aktionen.

Die Fluglagen egal ob verwölbt alle klappen im Strak sind deutlich ruhiger was Wellenflug betrifft.
Das abrissverhalten ist eher nicht vorhannden man muß schon erst "einparken" dann weiterziehen und voll seite geben um den Abkipper zu verursachen.
Thermisch war nix.

Ich smile gerde weider übers ganze Geseicht.

Das Flugverhalten von dem 3m Teil kommt irgendwei einem 1,5m leicht HLG gleich.

Die Peggy 2524 2950kv 5:1 an 3s Lipo und 18x10 Graupner mach nette kurze senkrechte Steigflüge und davon genug für ausgedehntes thermikfreies Absegeln.
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »lichtl« (24. März 2015, 21:55)


Sting 249

RCLine User

Wohnort: Bayern / Nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

76

Mittwoch, 25. März 2015, 06:16

Servus

Hört sich doch gut an. Was willst denn noch leichter machen? 3 Meter und 1738g :ok: . Meine Dynamic mit 3,5 Meter wiegt auch 2150g und die hat keine Kohlefläche. Du könntest höchstens noch beim Gewebe sparen. Leichteres und mehr Lagen, dann sollte da noch was rauszuholen sein. aber mehr wie 100g auch nicht.

MFG

Christian
Motorflug macht Spaß :D
Hangflug macht süchtig :dumm:
Und runter kommen sie alle. Die Frage ist blos: wie? :evil:

lichtl

RCLine User

  • »lichtl« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

77

Mittwoch, 25. März 2015, 06:58

:nuts:
Servus Christian
3,08m

Viel leichter als 25gr/m" glas und 100gr Cfk wirds wohl nicht mehr werden.Zu dem ist jamit reichlich Luft in den Gewebelöchern gebaut.

Am Motor gehen ev. noch ein Paar gramm wenn man bspw eien http://www.reisenauer.de/artikeldetails.php5?aid=1474 an 15x8
einstezt.
Und am regler Geht auch noch was weil da 80 und 100A regeler eigestzt wurden ein 60A ist in jedem fall genug.
Mit Akku weider nach ganz vorne könnte das Klappen. das wären nochmal ~60gr

ich bin aber mit dem abflugewicht für einen Thermikschleicher schon so sehr zufrieden .
Erstaunt war ich schon das die Agilität über die Ruder mit der Gewichtsreduzierung so stark zugenommen hat .
Da Spilet aber die Beser Masszentreirung und geringere Anstellwinkel im Schleichflug wohl zusammen .
Von der Tragflächenauslegung her waren ja mal mal ~2kg geplant, wenns richtung 1,6kg gehen sollte wäre weniger wölbung auf der Tragfläche sicherlich leistungsfähiger. Vorausgestezt in dem bevorzugten Fugbereih hermik hat die Tragfläche dann weniger Widerstand.
Der Jetzt zusatnd ist, das Unverwölbt mit neidrigem Sinken also durchaus Thermikgängig schon an ~0° Anstellwinkel der Tragfläche gefolegen wird . Nachdem was XFoil so berechnet wird bei noch leichter wohl einen neue Tragfläche werden . Das hat aber keien Not das Modell trifft das Lastenheft so auch ganz gut .
Mit etwas Glück wirds heute Thermisch und dann kann ich zu der Leichtversion mehr sagen. Gestern abend war ja alles ruhig auch windmäßig.

Mal sehen was die neu angeplante Bauweise mit Harz absaugen durch Lochfolie noch bringt.
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »lichtl« (25. März 2015, 07:04)


icepick

RCLine User

Wohnort: Augsburg

  • Nachricht senden

78

Mittwoch, 25. März 2015, 16:39

Bernd, wann gibts ein Video? Musst du unbedingt eins nachreichen. Glaube das das alle gerne sehen wollen :tongue:

lichtl

RCLine User

  • »lichtl« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

79

Mittwoch, 25. März 2015, 21:46

Servus
wenn mein Pc nicht so eine Krücke wäre könnte ich schon was Brauchbares zusammenschneiden ... in der nächsten schlaflosen nacht.
zur Zeit kann ich aber pennen. ;)
Es gibt auch ein paar brauchbare schnipssel die mit einem Hndy gemacht wurden .. der filmer ist nur leider nicht in drlage das zu verschicken oder Hochzuladen ;(
wir Ü50 jungs haben die moderne Handy technik irgendwei nicht mehr voll im Griff ==[]
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

80

Mittwoch, 25. März 2015, 21:53

Technische Daten
Aus Flz Vortex
Gesamtes Modell:

Gesamtmasse des Flugzeugs = 1,93000kg
Gesamt-Oberfläche (F_ges) des Flugzeugs = 0,71081m^2
Auftriebserzeugende Fläche (Fa) des Flugzeugs = 0,69727m^2
Seitenkraft erzeugende Fläche (FY) des Flugzeugs = 0,06007m^2
Momentenbezugslänge l_my, mittlere Bezugsflügeltiefe aller Tragflächen = 0,20514m

Flächenbelastung (Bezug Auftriebserzeugende Fläche Fa ) = 2,76792kg/m^2 = 27,67921g/dm^2

Tragfläche :
Gesamt-Oberfläche (F_ges) des Flügels = 0,63016m^2
Auftriebserzeugende Fläche (Fa) des Flügels = 0,62972m^2
Seitenkrafterzeugende Fläche (Fy) des Flügels = 0,01603m^2
Spannweite (b) des Flügels = 3,08m
Streckung (Lamda) des Flügels (b * b / Fa des Flügels) = 15,94284
Bezugsflügeltiefe (l_my) des Flügels (mittlere Aerodynamische Flügeltiefe) = 0,20537m
Auftriebsbeiwert (CA) des Flügels (Bezugsfläche ist Fa des Flügels) = 0,77225
Seitenkraftbeiwert (Cy) des Flügels (Bezugsfläche ist Fy des Flügels) = -0,00000
Induzierter Widerstand (Cwi) der Auftriebserzeugenden Flügelteile (Bezugsfläche ist Fa des Flügels) = 0,01143
Gesamter induzierter Widerstandsbeiwert (Cwi_ges) des Flügels (Bezugsfläche ist F_ges des Flügels) = 0,01142
Induzierter Widerstand (Cwi_ell) der elliptischen Vergleichsfläche (Ca * Ca / Pi / Lamda) = 0,01191
Güte (k-Faktor) des Flügels (Cwi / Cwi_ell) = 0,96001
Widerstand durch Reibung (Cw_visc) des Flügels (Bezugsfläche ist F_ges des Flügels) = 0,01368
Gesamtwiderstand (Cw_ges) des Flügels (Bezugsfläche ist F_ges des Flügels) = 0,02511
Gleitzahl (E) des Flügels = 30,73591
Steigzahl (epsilon) des Flügels = 27,00049


Hallo Bernd,
Da ich dabei bin, einen Themiksegler in klassischer Balsa Bauweise zu entwerfen, wäre der gesamte Simulationsfile hilfreich, um die Leistungsdaten vergleichen zu können. Kannst Du ihn veröffentlichen?

Gruß Werner am NO-Kanal

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kioto« (25. März 2015, 22:03)