Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 12. April 2016, 21:34

Thermik Star von CHK Thermikbremse / Abstiegshilfe

Hallo Leute,

ich brauche mal Eure Hilfe.
Den Thermikstar habe ich jetzt 4 mal geflogen. Dabei ist er zwei mal so heftig gestiegen das er nur mit "wilden" Manövern aus der Thermik zu befreien war.
Und das ob wohl die Querruder als Landehilfe hochgestellt waren.
Also an alle Leichtwindseglerfieger, wie macht ihr das?

LG

grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 12. April 2016, 22:32

Hallo.

Mit Bremsklappen ;) .

Wenn ich nicht irre gab es den Thermik Star auf Wunsch auch mit Bremsklappen.

Ich weiss nun nicht wie stark man den Thermik Star anstechen kann ohne das die Flächen anfangen zu flattern oder ähnliches.
Ich würde sonst zusätzlich zu den hochgestellten Querrudern so viel Tiefe wie möglich dazumischen. Das Ganze wenn möglich als Flugphase über einen Schalter programmieren.
Das würde ich in gut sichtbarer Sicherheitshöhe ausprobieren.
Und, man muss beim Abstieg manchmal auch etwas Geduld mitbringen, Thermik kann heftig sein :evil: .
Ich selbst habe mal mit meinem alten E-Alpha, damals sogar noch mit schweren Bürstenmotor und 10Nixx Zellen, fast 20 min aus geschätzt
500m gebraucht um runter zu kommen, mit Bremsklappen. Zum Glück hatte ich damals welche eingebaut, denn Anstechen mag der Alpha nicht, Flattergefahr .

Andere Alternative wäre Bremsklappen nachzurüsten, ist natürlich mit entsprechenden Aufwand verbunden.


Gruß Andreas
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

3

Mittwoch, 13. April 2016, 08:40

Hallo,

die Querruder sind so hoch wie möglich gestellt, das hat den Flieger aber in keiner Weise beeindruckt. Höhere Geschwindigkeiten mag der Thermikstar überhaupt nicht.
Dann bleibt mir also doch nur die Nachrüstung der Bremsklappe.

LG

4

Mittwoch, 13. April 2016, 08:48

Hi,
das Problem beschäftigt mich immer noch. Nun habe ich diesen Artikel gefunden:

http://time.fh-augsburg.de/~erd/Modellfl…mik-Star.de.pdf
Schon ab einer Einstellung von 1 m/s thermischen Aufwinden geht das Modell ab, und man bekommt es kaum gegen Thermik an den Boden. Gute
Methoden sind langsam machen (Nase hoch, das Modell kippt nicht seitlich ab) und Slippen (Ruderwirkung reicht aus). Manchmal braucht das Modell
Seitenruder zu den Querrudern, obwohl diese schon differenziert sind. BeiComputersendern kann man zu vollem Querruder auch 70% Seitenruder am
Kombi-Mischer einstellen. Das Kurvenverhalten an sich ist stabil und fastneutral.
Im REFLEX schlagen die Querruder auch sichtbar als Klappen (Flaperon) aus, und zwar nach unten und nach oben. Hier sind maximal 30° Ausschlag eingestellt,
um Bremsklappen wie am richtigen Modell zu haben. Ein Ausschlag nach oben hat aber in REFLEX keine Wirkung, so daß man statt dessen die Querruder nach unten ausschlagen muß. Die Steuerbarkeit ist dann beeinträchtigt
und man muß mit dem Seitenruder steuern.

Kann mir das jemand bestätigen?

5

Mittwoch, 13. April 2016, 11:35

Richtig, die Querruder nach oben zu stellen und in einer kräftigen Thermikblase,
auf kontrollierten Höhenverlust zu hoffen, ist vergeblich.
Die beste Methode ist, die Querruder so weit wie möglich nach unten zu fahren
und den Segler senkrecht anzustechen. Dazu muss eine menge Tiefenruder
beigemischt werden. Das kann dann den Tiefenruderausschlag der noch zum
Steuern benötigt wird stark begrenzen. Also Vorsicht.
Auch hier Vorsicht. Wenn der Segler in der Thermik, für seine Verhältnisse
eine hohe Geschwindigkeit hat, ist das setzen der Klappen, gleichzeitig
das Todesurteil. Fahrtverringerung bekommt man hin, in dem man
zu einem großen Looping ansetzt und am oberen Scheitelpunkt
die Klappen setzt.

Viel Glück, beim sicheren Ausstieg aus der Thermik.

Gruß Tom
T8FG>FPV-Race, Hangflug | Ersatzbank>Helis, Flächenflieger kleiner 3Meter Spannweite

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Tom.S« (13. April 2016, 12:23)


6

Mittwoch, 13. April 2016, 20:22

Hallo,

ich habe mich entschlossen die Bremsklappe nachzurüsten. Mein Swing von Kostka hat ebenfalls eine, mit der sind sehr sichere Abstiege möglich.
Also ein wenig basteln.

LG

Ähnliche Themen