Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

2000Wolf

RCLine User

  • »2000Wolf« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Franken

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 1. Januar 2004, 12:24

Verstärkungen beim Graupner Acrofly nötig?

Erstmal "Hallo zusammen und ein gutes neues Jahr"!

Habe mir den Fast-Hotliner :D Acrofly von Graupner (Spannweite 1,60 m, Gewicht um 1600g) zugelegt.

Das Modell ist ja offensichtlich wirklich ein ARF-Flieger (es wurde in der FMT 9/2002 recht gut bewertet). Daher kann man kaum vom Bau sondern eher von der Rest-Montage der wenigen Einzelteile sprechen.

Nachdem aber der Rumpf nicht aus GFK sondern aus irgendeinem Kunststoff (läßt sich nur mit Pattex Stabilit Express oder UHU hart kleben) besteht, frage ich Euch, ob es Sinn macht und nötig ist, Verstärkungen, z. B. CFK-Rohre, Sperrholz-Stützspanten oder ähnliches vor Montage einzukleben. Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Rumpf gemacht? ???

Habe vor, daß Teil mit einem Kontronik Drive 501 (FUN480-33 mit 1:4,2 Getriebe) und 8 SubC-Zellen zu motorisieren. Da kann die statische Belastung schon mal höher werden...

Hallo Moderatoren, bitte verschiebt dieses Thema ins Elektroflug-Forum, da scheint es besser aufgehoben zu sein... Herzlichen Dank im voraus!
Gruß Ulrich
______________

*** Es ist erstaunlich, wie stabil Modelle fliegen, wenn der Pilot (z. B. ich :dumm: ) nicht störend eingreift! ***

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »2000Wolf« (1. Januar 2004, 19:58)


crazymondo

RCLine User

Wohnort: ... sonniger Süden!

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 1. Januar 2004, 20:04

? ? ?

Hallo!

Ich hatte mal den Vorgänger vom Acro Fly, der hatte den selben
Rumpf (der vom Elektro Uhu) und den hab ich mich 10 1000er Zellen
und Speed 700 geflogen.
Ich denke nicht, dass Du wegen dem Antrieb Verstärken musst. Nachdem Du ja keine sonderlich hohe Zuladung hast, braucht man das nicht.
Solche Verstärkungen machen in dem Fall nur schwerer...
Beim Landen musst Du höchstens aufpassen, dass das Gras nicht zu hoch ist,
das knallt immer gern auf das Höhenruder.

Allerdings finde ich den Antrieb ne ziemliche Verschwendung für den Flieger,
da würd ich mir eher nen kleinen Hotliner suchen, der die Leistung des
Antriebs zu schätzen weiss..... ;)

Grüsse
Christian
Mein Verein: www.mfc-noris.de

2000Wolf

RCLine User

  • »2000Wolf« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Franken

  • Nachricht senden

3

Freitag, 2. Januar 2004, 10:02

Hi Christian,

danke für´s feed back, das beruhigt... :)
Allerdings kommt mir hinten der Rumpf wegen des langen Schlitzes für die HWL-Aufnahme noch immer etwas "leicht verbiegbar" vor. Hattest Du an der Stelle Probleme oder gibt sich das, wenn das HLW eingeführt :evil: ist?

Zur Verschwendung des Antriebs hast Du sicherlich recht. Mein Händler meinte auch, daß der Acrofly damit "sehr sehr gut" gehen wird (ich "reduziere" die Luftschraube schon mal vorbeugend von 14 x 9 auf 13 x 8 Zoll).
Dieser Antrieb lag allerdings schon rum und ich wollte mich aus Kostengründen nicht mit einem untersetzten Kontronik FUN400-... beschäftigen, zumal ich den Acrofly als Vorstufe zu einem schönen 2m-Voll-GFK-Hotliner ansehe.
Gruß Ulrich
______________

*** Es ist erstaunlich, wie stabil Modelle fliegen, wenn der Pilot (z. B. ich :dumm: ) nicht störend eingreift! ***

Wohnort: - Wuppertal

Beruf: Betriebsorga

  • Nachricht senden

4

Freitag, 2. Januar 2004, 12:52

Hi Ulrich,

bei uns auf dem Platz hat einer die Akrofly, so wie der in die Ruder langt hält die in der Luft einiges aus ;-) Nur pass bei den aktuellen Temperaturen auf mit den Landungen, dieser "komische Kunststoff" mag Kälte nicht so besonders. Vorgestern ist das Teil bei der Landung aus weniger als 1m Höhe auf Tiefe gegangen, der Rumpf war vor der Fläche komplett durch! Bei wärmeren Temperaturen verzeiht er allerdings deutlich mehr ;-)

MfG Christian

2000Wolf

RCLine User

  • »2000Wolf« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Franken

  • Nachricht senden

5

Freitag, 2. Januar 2004, 13:54

Hi Christian,

das mit dem brüchigen Rumpf bei niedrigen Temperaturen hatte ich befürchtet. ;(

Wie repariert Dein Bekannter diesen Bruch? Epoxy soll ja nicht halten...
Gruß Ulrich
______________

*** Es ist erstaunlich, wie stabil Modelle fliegen, wenn der Pilot (z. B. ich :dumm: ) nicht störend eingreift! ***

crazymondo

RCLine User

Wohnort: ... sonniger Süden!

  • Nachricht senden

6

Freitag, 2. Januar 2004, 15:48

Hallo!

Das mit dem Rumpf ist ein Jammer.
Das selbe Material hat auch die "billige" Ausführung des Chili von Graupner.
Der ist mir auch im Winter gebrochen. Für die Kälte ist das nichts, zerbrechlich wie Glas. ;(

Das mit dem Höhenruderschlitz legt sich wenn Höhen- und Seitenleitwerk angebracht sind.
Das Problem ist echt nur, wenn Du mal in zu hohem Gras landest, dass das Höhenruder dann gleich Bodenkontakt hat (Gott segne das T- und V-Leitwerk, da gibts sowas nicht).
Genauso ists, wenn man ein bissl schräg reinkommt und da hängenbleibt.
Also meines musste da ganz schön leiden.
Allerdings hat mein Acro Junior auch 10 Zellen und mehr Zuladung, da tuts
noch mehr weh.

Ach ja, bei mir hat aber das 5min Epoxi mit Gewebematte im Rumpf gehalten.
Ich hatte aber nie einen Durchbruch, vielleicht gibts da Festigkeitsprobleme beim Harzen.
Kannst ja mal Test machen mit Resten (z.B. das Teil, dass man aus dem Motorspant schneiden muss und das aus den Kühllufteinlässen).

Halt uns auf dem Laufenden wegen den Flugleistungen...
Und besser nicht im Winter fliegen, die Kälte setzt den billigen Graupner Rümpfen zu!

Grüsse
Christian
Mein Verein: www.mfc-noris.de

2000Wolf

RCLine User

  • »2000Wolf« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Franken

  • Nachricht senden

7

Freitag, 2. Januar 2004, 18:18

RE: Verstärkungen beim Graupner Acrofly nötig?

Danke an die beiden Christians :ok:

sobald es wieder wärmer (deutlich über 5 Grad) ist, werde ich den Erstflug wagen.

Bin auch schon mal gespannt, was Danny über das "Schwestermodell" (Thread http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…adid=43038&sid=) berichtet.

In diesem Sinne
Gruß Ulrich
______________

*** Es ist erstaunlich, wie stabil Modelle fliegen, wenn der Pilot (z. B. ich :dumm: ) nicht störend eingreift! ***

8

Freitag, 2. Januar 2004, 20:28

Bei dem Rumpf handelt es sich um das ABS Zeugs. "Perfekt Fertigrumpf" nennt Graupner das Kind. Ich habe schon gehört dass eine Vorbehandlung mit Armeisnsäure das Kunststoff anlösen soll und dadurch klebbarer wird. ==[] mich net wenn es nicht stimmt, ist reine Hörensagen Propaganda. Ich habe es noch nie versuchen müssen.

Stabilit Express hällt auch bestens. Das durfte ich wiederum schon testen ;(

Ich fliege Modelle mit diesen Rümpfen erst ab 10 Grad plus.
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. :D

Wohnort: - Wuppertal

Beruf: Betriebsorga

  • Nachricht senden

9

Samstag, 3. Januar 2004, 14:01

Hi Ulrich,

diesen Rumpf wird er wohl nicht mehr kleben, er hasst basteln... Allerdings soll das sehr gut gehen, indem man den anschleift und dann sekundenklebergetränkte Stofffetzen (GFK ist nicht nötig) einklebt. Bei nem anderen Rumpf hat das ganz passabel funktioniert. Sollte man nur nicht außen machen, das sah dann nicht so gut aus mit dem alten Putzlappen außen am Rumpf ;)

Ich wünsche dir viel Spaß mit der Akrofly!

MfG Christian