Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Fraett

RCLine User

  • »Fraett« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 11. Mai 2004, 00:37

Jantar und Kontronik Drive 501 welche Akkus+Latte ?

Hallo!

Ich hab mich ein bisserl in den Jantar verliebt... :tongue:
Ich würde den gerne so Motorisieren, das ich ihn problemlos per Hand starten kann (bin ein SEHR schlechter Werfer), andererseits sollte er nicht zu schwer werden, damit er nicht zur E-Gleitbombe mutiert... ==[]

Deshalb die Frage(n):

Hat jemand von Euch Erfahrung damit wie ein eher "unterlasteter" FUN480-33 mit 4,2:1 Getriebe zu betreiben ist? Mit welcher Aeronaut CAM-Carbon kommt man auf ca. 26 A an einem 3s2p Konion Pack?

Hat jemand noch andere Akkuvorschläge, die nicht allzu schwer und teuer sind?


Gruß, Jan

2

Dienstag, 11. Mai 2004, 02:08

Hi Jan,
hat zwar nicht direkt mir Deiner Frage zu tun:

Ich fliege den Jantar mit einem AXI 2820/10 und 13x6,5-Propeller an acht 4/5-Zellen; wiegt (mit Styroflügeln und Kohlestab) rund 1650 g.

Möchte Dir keine Angst machen, aber mein Jantar will schon recht beherzt geworfen werden... ;)
Falls Du es schaffst, nicht viel mehr als ca. 1500 g Fluggewicht zu erreichen, sollte es aber schon deutlich leichter gehen...

FWIW,
Markus


Fraett

RCLine User

  • »Fraett« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 11. Mai 2004, 07:28

Manno!!!! Das Bild einzustellen war fies!!! *sabber,habenwill* :nuts:

Aus genau der Problematik heraus muss ich halt die Akkuwahl treffen... Will da halt so leicht wie möglich bleiben. Bis jetzt wär meine wahl ein 3s2p Pack Konion Zellen (schön leicht, gute Kapazität, verhältnismäßig nicht zu teuer). Die können ja 13,2A Dauerlast ab, die ich dann auch ausnutzen wollen würde (auch damit der Start besser klappt)... Hat jemad erfahrungen damit in welcher zeit man die konion zellen laden kann?

Wie ist denn die Motorleistung mit deinem Axi?

Gruß, Jan F. Boldt

4

Dienstag, 11. Mai 2004, 14:29

Zitat

Original von Fraett
Wie ist denn die Motorleistung mit deinem Axi?


Sehr gut, zieht um die 20 A (hochgerechnet aus 4,5 min Laufzeit mit CP1700), und ist nach rund 20 Sekunden "oben" :ok: .

Wenn der Vogel so schwer ist wie meiner, ist der Start auf ebenem Gelände relativ anspruchsvoll, aber mit ein wenig Übung absolut machbar.

Ich hatte anfangs sogar 2400er drin, und selbst mit 1,8 kg ging der Start noch einigermaßen, aber die Sub-C-Zellen sind für die zierlichen Flügel einfach Overkill... :dumm:

Die 1950FAUP-NiMHs wären noch einmal leichter als meine 4/5, aber dafür kann ich mit zwei NC-Packs quasi nonstop fliegen, egal wie lang der Tag wird ;) .

Gruß,
Markus

CZ

RCLine User

Wohnort: AUT - Steiermark

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

5

Samstag, 15. Mai 2004, 12:30

@ Markus

Hallo Markus
wie hast du dein Höhenruder an deinem Jantar angelenkt?
Wie in der Bauanleitung oder doch anders? Die Bauanleitungslösung sieht mir nicht spielfrei aus. Für eine andere Lösung will ich das Seitenleitwerk auch nicht unbedingt aufschneiden.

Ich hab auch einen im Keller lieger der auch mal mit nem Axi 2028 motorisiert werden soll. Hab 8 1800er vorgesehen.

LG
Christoph

Fraett

RCLine User

  • »Fraett« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

6

Samstag, 15. Mai 2004, 17:36

Hallo!!

Also ich hab nach dem durchlesen eines anteren freds hier auf RC-Line mich schon im Vorraus entschieden ein HS-81MG direkt in das Seitenruder einzubauen... bin mir aber noch nicht so ganz sicher, was den Antrieb betrifft... aber mit ca. 500g Antribsgewicht bei knapp über 200W Wellenleistung müsste man doch auf der sicheren Seite sein oder? :evil:

Gruß, Jan

P.S.: Ich muss einfach nochmal sagen das das ding genial aussieht.

7

Samstag, 15. Mai 2004, 22:45

Zitat

Original von CZ
wie hast du dein Höhenruder an deinem Jantar angelenkt?
Wie in der Bauanleitung oder doch anders? Die Bauanleitungslösung sieht mir nicht spielfrei aus.


Sehr richtig Christoph, guckst Du mal hier:

http://www.rclineforum.de/forum/thread.php?threadid=34487

Was sind BTW Deine 1800er?

Also, als eine Art "Warnung" muß ich Euch noch eines sagen:
daß der Jantar so bildhübsch aussieht (auch im Flug) ist möglicherweise der einzige Grund, warum ich ihn nicht schon längst auf eBay vertickt habe. :evil:

Eigentlich ist es ein Modell, dessen vornehmster Zweck darin besteht, vor der Hangkante hin- und herzuflitzen und dabei schön auszusehen... ;)

Der Jantar will schnell geflogen werden, selbst bei moderatem Gewicht (habe ihn ja zunächst als Segler geflogen) und mag langsames Kreisen überhaupt nicht (kippt sehr früh ab).

Andererseits bietet er so viel Luftwiderstand, daß Kunstflug mit ihm auch nicht immer die reine Freude ist.
Festigkeitsmäßig macht er jedenfalls selbst mit den sehr dünnen und weichen Styroflügeln auch gerissene Figuren einwandfrei mit (hohe negative Beschleunigung habe ich bis dato nicht probiert).

Bei mittlerer bis guter Thermik kann man aber auch ihn einigermaßen oben halten, und wenn das jetzt auch bekloppt klingt:
AKUSTISCH, also wenn ich ihn stark angestochen über den Platz heize, ist er einfach allererste Sahne! :D :D :D

Als nächstes werde ich wohl die Querruderspalte unten mit diesem speziellen vorgewölbten Band abkleben, in der Hoffnung, daß sich das Abreißverhalten dadurch verbessert.

HTH,
Markus

<EDIT>

Noch'n paar Bilder, speziell für Christoph:







Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Markus Baldingen« (16. Mai 2004, 00:48)


Robert_G.

RCLine User

Wohnort: D-Augsburg

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 16. Mai 2004, 14:08

was müsst ihr auch immer so schwere Akkus nehmen. Mit 8x 2400er ist das kein wunder das der Jantar nur schnell geht. Bei uns fliegen 3 Jantar. 2 Voll-GFK als Segler ~1300g und einer (Styrofläche - Seitenruderservo im Heck) mit SPEED500 2,8:1 8x N800AR ca. 1550g

http://www.elektrofliegen.de.vu//Jantar_…Erfahrungen.htm


Stromwerte zum FUN480-33 4,3:1 findest du auf meiner HP.

Alternativ zum Jantar kann ich die ASW28 2,5m v. Simprop empfehlen. Die geht mit Antrieb auch langsam.
Robert

Homepage

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Robert_G.« (16. Mai 2004, 14:13)