Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Reinhard Windolph« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Sachsen-Anhalt

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 7. Juli 2004, 13:22

Viento von Kyosho - wer kennt den?

Hallo,
ich habe in der "modell flieger" 6/7 die E-Segler von kyosho gefunden.
Der Viento ist ldt. Info-Hotline ab dem 01.07.04 erhältlich.
Schon bestellt bei meinem "Hoflieferanten" in Nordhausen.
Hatte den schon jemand im Test oder Hinweise?
Ich bin auch ein dankbares Kerlchen! :D

Gruß Reinhard aus dem schönen Südharz
Reinhard

flow-motion

RCLine User

Wohnort: Ludwigsburg

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 7. Juli 2004, 18:22

Hallo,

hier gibt es was interessantes zum Viento allerdings leider in english:

http://www.stenulson.net/rcflight/viento.htm

Grüße...Florian

  • »Reinhard Windolph« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Sachsen-Anhalt

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 8. Juli 2004, 10:00

@ Florian
:heart: Dank.
@ all Ich habe mir das mal durchgelesen, besser gelesen und geraten :D .
Also ich bin mal gespannt, wann der geliefert wird.
Aber dieser Sommer ist eh verregnet. ;( keine ideale Saison.
Ich melde mich hier wieder wenn er da ist.

Gruß reinhard aus dem schönen (nassen) :evil: Südharz
Reinhard

  • »Reinhard Windolph« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Sachsen-Anhalt

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 26. Oktober 2004, 17:25

Viento ist lieferbar!

Hallo,
ich habe endlich (!) eine Lieferzusage.
Sollte ab 01.07.04 lieferbar sein. ;(
Jetzt habe ich ihn bei ebay gefunden.
Ich melde mich, wenn er Zuhause eingetrudelt ist. :D

Gruß Reinhard aus dem schönen Südharz
Reinhard

  • »Reinhard Windolph« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Sachsen-Anhalt

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 2. November 2004, 10:51

Hurra ist da!- zwei Fragen an die Spezialisten

Hallo,
gestern ist der Viento eingetrudelt.
Habe bisher nur mal oberflächlich darübergesehen. Bin aber begeistert. :D
Gut verarbeitet und alle Kleinteile im Lieferumfang.

Jetzt aber eine Frage an die Bauspezialisten. Ist mein erster Segler.
Die Tragflächen bestehen aus drei Teilen. Mittelstück und zwei Endstücke. Vorgefertigt als ARF.
Die Enstücke werden mit einem Steckungshölzchen (5 Brettchen verklebt) am
Mittelstück zusammengesteckt.
Nun die Frage: Wie wird das lösbar befestigt? Dazu sagt die Anleitung nichts. ???
Und noch eine Frage: Wie wird "Oz" in Gramm umgerechnet? Gesamtgewicht laut
Stenulson 40 bis 43,5 Oz. ???
Herzlichen Dank
Gruß Reinhard aus dem schönen Südharz
Reinhard

Dominik_

RCLine User

Wohnort: nähe Frankfurt/Main

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 2. November 2004, 12:03

Zum Gewicht: http://www.onlineconversion.com
40 ounce = 1,133.980925 gram
43.5 ounce = 1,233.2042559 gram

Die Fläche schaut mir doch sehr eintelig aus, vor allem wenn die Steckung mit Holz ist....

Grüsse
Dominik

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Deathi« (2. November 2004, 12:05)


  • »Reinhard Windolph« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Sachsen-Anhalt

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 2. November 2004, 17:14

Danke Dominik,
meinst Du wirklich die zusammenkleben? Das ist eine Spannweite von 1995 mm.
Wird nicht einfach zu sein den zu transportieren.

Gruß Reinhard aus dem schönen Südharz
Reinhard

Dominik_

RCLine User

Wohnort: nähe Frankfurt/Main

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 2. November 2004, 18:48

100 prozentig kann ich das nicht sagen, ich hab den Flieger ausser auf Bildern noch nie gesehn.
Aber die Sache mit dem Steckungsholz kenne ich bis jetzt nur von Flächen, die dort zusammengeklebt werden.
Sonst kenen ich halt Stahl-, Glas-, oder Kohlefasersteckungen, die dann auch ein Stück weit in die Flächen ragen.
Am besten mal mit dem Holz zusammenstecken, dann mit Tesa sichern und schaun, ob das was hält.
Evntl. hat hier ja auch einer den Flieger mal in echt gesehn, besitzt ihnm etc, und kann dazu eine 100prozentige Aussage machen.

Edit:
Was auf Kyosho.de 8,50€ kosten soll, ist auf Kyosho.com noch kostenlos, der Download der Anleitung. Dort steht, wenn ichs richtig verstehe, dass man die Flächenteile mit Expoxy zusammenkleben soll, nachdem man die Steckung auch eingeschmiert und eingesteckt hat.

Schaut also wohl nach ner einteiligen Fläche aus :/

Grüsse
Dominik

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Deathi« (2. November 2004, 19:02)


  • »Reinhard Windolph« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Sachsen-Anhalt

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 3. November 2004, 08:34

Weitere Fragen

Hallo,
hallo Dominik, ich denke auch dass Du recht hast. Die Anleitung habe ich übriges in Papierform.
Darf ich auch noch weitere Fragen stellen? :D Ich tus einfach, obwohl sie möglicherweise in die Bastelecke gehören könnten. Aber ich denke mit der
Spezifik von Seglern habt Ihr mehr Erfahrung als das alggemeine Forum.

1.) Also mir ist aufgefallen, dass das Höhenruder mit einem Kohlerohr mit Anlenkungsteilen an den Enden angewickelt werden soll. Die Länge beträgt dann ca. 650 mm ohne Auflage oder Führung. Ich hätte da Bedenken.
(Anleitung Bilder 28, 29 und 30)

2.) Der Akku, 7 Zeller NiCa-Akku, ich habe race 2000 und sanyo 2400, liegt mit dem rückseitigen Akku (halbrund gut gesichert an. Nur nach vorne ist er mit
einem umlaugenden und einem aufgeklebten Klettband zu sichern. Ich hätte da Bdenken, dass er gerade Sturzflug Richtung Nase "marschiert". Ist das abwegig? Die Trägheit drückt ihn ja nach hinten in den Sitz und beim Abfangen wird er ja ins Klettband gedrückt. Bin mir da unsicher.

3.) Das ist nur erkennbar, wenn man die Anleitung hat. Dominik, hast Du die noch im PC? (Bilder 22 und 27) Also die halbrunden Spanten werden im Rumpf eingeklebt und an dem Akkubrett verschraubt. Dagegen ist der Längsspant für
den Höhenruderservo am Akkubrett verklebt, sitzt aber hinter dem hinteren
Halbrundspant. Damit kann man das Akkubrett ja nicht mehr nach vorn herausziehen, weil der Längsspant an dem halbrunden Spant hängenbleibt.
Oder habe ich da etwas Entscheidendes übersehen?

Herzlichen Dank
und Gruß vom Reinhard aus dem schönen Südharz
Reinhard

Dominik_

RCLine User

Wohnort: nähe Frankfurt/Main

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 3. November 2004, 11:26

zu 1) Funktioniert eigentlich gut, auch wenns schönere Befestigungsarten der Anlenkungsteile am Rohr gibt. Wichtig ist, das Kohlerohr mit Schmirgelpapier anzurauhen und dann den Faden fest um Anlenkungsdraht und Rohr zu wickeln. Dann Sekundenkleber drüber und gut is.

zu 2) Klappt eigentlich wunderbar. Das umlaufende Klettband hält ja den Akku auf dem Stück zwischen Brett und Akku, wodurch der Akku dann nichtmehr rutschen kann. Man kann natürlich auch ein Alu-/ bzw. Holzprofil mit in den Akku einschrumpfen und dann am Akkubrett festschrauben, aber ich glaube nicht, dass das nötig ist. Oder halt wie hier http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…g&hilightuser=0. Aber eigentlich sollte das wie im Plan problemlos halten.

zu 3) Ausprobiern. Für mich sieht das so aus, als könnte man das gesamte Brett nach dem Lösen der Schrauben rausheben, sonst wären diese ja wohl überflüssig. SIcher dass man an den halbrunden Querspanten nicht irgendwie mit dem eingebauten Servo vorbeikommt und das Brett rauskriegt?

Grüsse
Dominik

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Deathi« (3. November 2004, 12:41)


  • »Reinhard Windolph« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Sachsen-Anhalt

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 3. November 2004, 12:33

Hallo Dominik,
schön da bin ich ja etwas getröstet. :O

Zu 3.) Es ist richtig, so habe ich es auch verstanden, dass das Akkubrett durch Lösen der Schrauben herausgehoben werden kann. Aber HLW-Servo mit seinen
seitlich sitzenden Schrauben erwischt man wahrscheinlich nicht. Sonst hätte ich
das Längsbrettchen, ebenso wie die halbrunden Spante, im Rumpf angeklebt.
Also darf der Empfänger nicht zu hoch sein, damit man das Brettchen drüberheben kann.
Ich hatte eigentlich meinem Graupner R 700 die Aufgabe des Empfängers zugedacht. Gilt eigentlich als zuverlässig.
Regler und Servos bin ich noch am suchen. Bin für Hinweise Preis/Zuverlässigkeit
dankbar.
Wegen passendem Ruderscharniertape habe ich in der Basteltipecke noch eine
Frage.
Ansonsten bleibe ich am Ball und berichte weiter.

Gruß Reinhard aus dem schönen Südharz
Reinhard

Dominik_

RCLine User

Wohnort: nähe Frankfurt/Main

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 4. November 2004, 00:44

Hi.

Besonders mag ich die Hitec HS-81(MG), bzw wenns kleiner sein soll die Dymond D60. Laufen beide zuverlässig und sind preiswert. Ist halt die Frage ob 10 oder 13mm.

Ruderschaniertape gibts von Graupner. Wenn ich jetzt was von breiterem Paketklebeband sage, werde ich nur wieder gelyncht.. :)


Grüsse
Dominik

  • »Reinhard Windolph« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Sachsen-Anhalt

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 4. November 2004, 08:12

Hallo,
@ Dominik, danke für die Tips.
Vom Hersteller sind Servos in den Abmessungen 13 mm breit, 28 mm lang und
30 mm hoch, angegeben als Microservos, vorgesehen. Also schon normale Größe.
@ all, der erste Schritt war gestern das Einleimen des Motorspantes.
Dazu ist der Spinner mit Prop mittels Klebeband an die Nase des Rumpfes, ausgerichtet nach der Rumpfform, angeklebt. Ich hoffe der Rumpf berücksichtigt den Motorsturz und Seitenzug, d.h. dass der für die Standarteinstellung in der Konstruktion berücksichtigt ist. Nehme ich mal an. :D
Danach konnte ich den Motor mit aufgeschraubten Motorspant in den Rumpf bis in die Propellerbuchse einschieben, Welle festschrauben und den Motor von hinten mit Abfallstückchen aus Schaummaterial ringsrum befestiegen. (Lage fixieren).
Dann wieder Spinner ab und der Motorspant lag zum Kleben frei.
Den Motrospant habe ich mit gelflüssigem Sekundenkleben, von vorne, und nach Abbinden und Motorausbau auch von innen, geklebt.
Ob ich die Sekundenklebung noch mals mit Epoxy verklebe? ???

Bilder habe ich gemacht, ist aber z.Z. noch nicht so spektakuläres zu sehen.
Danke für Eure Hinweise. :D
Gruß Reinhard aus dem schönen Südharz
Reinhard

Dominik_

RCLine User

Wohnort: nähe Frankfurt/Main

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 4. November 2004, 11:23

Den Motorspant würde ich auf jeden fall mit Expoxy verkleben. Wenn der Sturz oder Zug nicht passt, kann man zwischen Motor und Spant evntl. was unterlegen. Evntl. Die Befestigungslöcher richtig legen (beim Speed 400 3 Stück? > eins in der Mitte oben oder unten).

Grüsse
Dominik

  • »Reinhard Windolph« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Sachsen-Anhalt

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 4. November 2004, 13:35

Hallo Dominik,
schön von Dir zu lesen.
Also das mit dem Epoxi mache ich heute.
Zum Sturz und Seitenzug. Ich kenne die "Unterlegmethode". Nur läuft der Spinner, der jetzt zur Rumpfnase parallel läuft, dann schräg. Deshalb glaube ich,
dass die empfohlenen Winkel bei der Konstruktion und Formung der Rumpfnase berücksichtigt sind. Wenn ich davon abweichen möchte, dann mit Unterleg-scheiben. Aber der Spalt wird dann größer.
Motor soll ein " 550 ziger" sein, laut Angaben auf dem Kasten.
Schraubenlöcher oben und unten kommt zu spät. :hä: Bei mir rechts und Links.
Kann ich nur den Seitenzug einstellen. :evil:
Aber da wüßte ich mir zu helfen. Z.B. eine Schraube von der Spinnerseite in den
Motorspant oben bohren, Gewinde in das Holz mit der Schraube schneiden, mit Sek-Kleber härten und als Druckschraube gegen das Motorgehäuse. :evil:
So macht das der Reinhard. :D
Aber prima, finde ich gut die Plauderei, man denkt doch nicht an alles.
Heute Abend kommt die Tragfläche, das Mittelstück auf den Rumpf.
Bilder 4 bis 7.
Also bis später.

Gruß Reinhard aus dem schönen Südharz
Reinhard

Dominik_

RCLine User

Wohnort: nähe Frankfurt/Main

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 4. November 2004, 17:18

Hmm, stimmt der andere Kyosho hatte den 400er Motor.
Schau halt erstmal, ob der Sturz/Zug stimmt. Wenn nicht, kann man ja noch andere Löcher in den Spant machen, dann bei halb 2 und bei halb 8 oder so. Ist ja auch ein bischen abhängig von der Motorleistung.
BTW: Den Motorspant nicht neu einkleben, sondern mit Epoxy von innen und aussen vermuffen.

Grüsse
Dominik

  • »Reinhard Windolph« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Sachsen-Anhalt

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

17

Freitag, 5. November 2004, 09:51

Hallo Dominik,
danke hast recht. Ist leichter als meine Methode.
So, natürlich habe ich das Epoxi nur über den Sekundenkleber als "Muffe", innen
und außen verstrichen. Und das Verstärkungsbrettchen eingeklebt. (Bild 4)
Die vorgeschnittenen Ausrundung der Tragfläche in der Flächennasenleiste passt weder zur Flächenmitte noch zur formschlüssigen Rumpfanbindung. Es war ein "Ei", an dem ich erst einmal rumfeilen mußte. Man merkt die Massenfertigung ohne passgenaue Lehren. Gott sei Dank aber zu wenig weggenommen. Zu viel
wäre schlimmer. Bin also noch bei Punkt 5 der Anleitung.
Ich versuche mal am WE Bilder anzuhängen. Ich selber habe das noch nie gemacht. Bin mal gespannt. :D
Dank Dir für Dein Interesse.

Gruß Reinhard aus dem schönen Südharz
Reinhard

  • »Reinhard Windolph« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Sachsen-Anhalt

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 9. November 2004, 08:19

Hallo,
gestern habe ich weitergebaut.
Also das Tragflächenmittelstück sitzt auf dem Rumpf. Aber schon beim Fluchten
des Rumpfes habe ich eine "Verdrehung" des Rumpfes festgestellt. Zu sehen ist das an der Stellung des Seitenleitwerks, welches von vorne gesehen sich
nach rechts neigt. ;(
Nun liegt aber die Tragfläche formschlüssig auf dem Rumpf auf, so dass man null Change hat, das zu korrigieren. ;(
Gleiches gilt für das Höhenleitwerk, was sich ebenfalls nach rechts neigt. ;(
Ich bin jetzt am grübeln, da der GFK-Rumpf des Fliegers aus einer Form kommt und nach meinem Wissen nicht verziehen kann, ausser die Form hat schon den "Drall". Vor allem helfen da auch keine Wandlung des Flugzeugs beim Händler. Ich muss heute mal telefonieren.

Gruß Reinhard aus dem schönen Südharz
Reinhard

  • »Reinhard Windolph« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Sachsen-Anhalt

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 9. November 2004, 13:06

Hallo,
ich habe mit dem Händler telefoniert. Einschicken und umtauschen.
Jetzt bin ich mal gespannt, ob die ganze Charge den Fehler hat.
Wird wohl etwas dauern bis ich mit dem Thema wieder an board bin.

Gruß Reinhard aus dem schönen Südharz
Reinhard

  • »Reinhard Windolph« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Sachsen-Anhalt

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 15. Dezember 2004, 19:42

Viento II

Hallo,
erst einmal hervorholen.
Also Ersatz erhalten.
Gute Nachricht, etwas bessere Qualität, schlechte Nachricht, die Neigung des
Seitenleitwerkes ist wie vermutet auch da wieder vorhanden.
Minderung Kaufpreis abgelehnt. Ich versuche trotzdem. Mal sehen wie der dann
fliegt. Blick von hinten nicht ganz so schön.
Ich versuche mich nun an Bilder.
Wie macht man die bloß kleiner? ???

Bis gleich

Gruß Reinhard aus dem schönen Südharz
Reinhard