Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 23. August 2004, 19:04

Unerklärlicher Absturz ???

Hallo Zusammen,

nachdem ich ja nun mit meinem E-Segler (Sonic 400, SW 1,60, 840 gr. Fluggewicht) schon "zig" Akkuladungen verflogen und dabei auch schon erste Thermik-Schnüffeleien hatte (25 Min. in guter Höhe und der Akku kaum angezapft) ist mir gestern auf "meiner" Wiese etwas seltsames passiert:

Der Sonic 400 wurde per Handstart ordentlich in die Luft gebracht (nat. gegen den Wind) ein kleiner Rechtsschwenk um dann eine große Kehre zu machen, dabei langsam aber stetig an Höhe gewonnen (mit Antrieb natürlich). Als er dann aus der Kurve heraus auf uns zukam, so ca. 8 - 10 m Höhe) fiel er dann ohne Steuerungseinwirkung von mir vorneüber mit der Schnauze voraus wie ein Stein zu Boden. Die Analyse hinterher ergab, das beide Ruder funktionierten, aber mit Steuerbefehlen war er nicht abzufangen, geschweige denn, dass der Flieger reagiert hätte.

Hat jemand eine mögliche Erklärung für das Phänomen ?

Es versteht sich von selbst, dass der Schwerpunkt stimmte und auch sonst (bis zum Absturz) alles am Flieger in Ordnung war.

Ach ja, der Schaden:

eingerissene Tragfläche (schon wieder geklebt)
kaputter Klapppropeller
Motor mit krummer Welle
Kabinenhaube zersplittert


Grüßle,

Rolf

Prof._Dr._YoMan

RCLine User

Wohnort: D-76137 Karlsruhe

Beruf: Hard-/Software Ingenieur

  • Nachricht senden

2

Montag, 23. August 2004, 19:08

"Direkt" auf dich zugeflogen => Minimale Empfangsleistung wenn du die Antenne im Rumpf gerade verlegt hast oder außen nach hinten zum Höhenleitwerk abgespannt hast und keinen Knick reingemacht hast.
Wenn du dann noch auf das Modell geziehlt hast mit der Antenne ist das noch schlimmer.
Meistens haben Platzhirsche eine hohe Beratungsresistenz, dafür eine geringe Wahrnehmungsfähigkeit..... (Claus Eckert)

3

Montag, 23. August 2004, 22:12

Hallo,

die Antenne liegt gerade im Rumpf nach hinten, und hängt aber da noch 35 cm raus. So direkt kam er auch nicht auf uns zu, die Entfernung war ca. 30 m. Und für fehlgesteuert sah das ganze zu glatt aus, er hat einfach die Nase nach unten gesenkt und ist gerade (senkrecht) runter.

Gruß,
Rolf

Red Dragon

RCLine User

Wohnort: Nähe Köln

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

4

Montag, 23. August 2004, 23:14

nicht beleidigt sein.
aber, Strömungsabriss?

5

Montag, 23. August 2004, 23:56

Nö,

bin nicht beleidigt, gibt es das, Strömungsabriss beim Geradeausflug ohne Ruderausschläge ?

Ich habe auch an so was Ähnliches gedacht ("_Luftloch")

Grüßle,

Rolf

Maverick1987

RCLine User

Wohnort: Nähe stuttgart (kreis esslingen)

Beruf: abiturient auf der TO nürtingen

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 24. August 2004, 00:22

"luftloch" rofl der war gut! :ok:

ööhhmmm vill. hat sich ja dein akku spontan dazu entschieden eine wanderung in die rumpfspitze zu machen...ist nem kollegen von mia auch schon passiert^^ oder vill hat er sich auch ausgesteckt? des weiteren könnte auch am empfängereingang ein wackelkontakt bestehen...bei der ganzen elektronik gehen einem die ideen nicht aus was hätte schief gehen können... :nuts: ;)
"The difference between men and boys is the price of their toys!" :ok:
Homepage

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Maverick1987« (24. August 2004, 00:23)


Albert

RCLine User

Wohnort: A-1170 Wien

Beruf: EDV-Consultant

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 24. August 2004, 08:51

Servus Rolf,
wenn die Elektronik als Fehlerquelle ausscheidet, könnte es auch eine
thermische Ablösung gewesen sein. Besonders in Bodennähe kann das
fatal enden.

LG
Albert Öttl
Wien

flight_86

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Student

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 24. August 2004, 09:05

Hi,

mein Tipp: verlege die Antenne 50% gerade dann lass 50% herumbaumeln hinten. Fliege meine Kunstflieger bis F3F MOdell so. Als guten Empfänger kann ich den Schulz alpha 835 empfehlen.

Dann untersuche alles au Wackelkontakte. Hast du den E-motor entstört?
Quarz mit Tesa gesichert, Antennenkabel ohne Knick,

@Michael: eine t. Ablösung halte ich für nicht passen, da der Flieger bei eingen Bärten instabil kurz wackelt, da die Ablösnug auf eine Wiese (auch bei guter Abrisskante) nicht einen größeren Duchmesser von 5m hat in geringer Höhe (10m)
Da der Flieger ohne Reaktion eingeschlagen ist, ist auch ein verrutschter Akku nicht die Ursache.

mfg

philipp
[SIZE=4] Aktuell:F3F Eurotour [/SIZE]

Albert

RCLine User

Wohnort: A-1170 Wien

Beruf: EDV-Consultant

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 24. August 2004, 10:12

Servus Philipp,
also ich würde sog. Scherwinde (shear winds) nicht absolut ausschließen.
Die Dinger treten nur in Bodennähe auf und holen ganz andere Flieger
(manntragend) vom Himmel.

LG
Albert Öttl
Wien

Albert

RCLine User

Wohnort: A-1170 Wien

Beruf: EDV-Consultant

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 24. August 2004, 10:48

@Rolf:
ich versuche mal eine halbwegs einfache Erklärung.

Nehmen wir mal an, wir haben einen Thermiksegler mit einem Stabilitätsmaß
von 16% bis 20%, also eigenstabil und mit relativ weit vorne liegendem
Schwerpunkt.

Dieser Flieger fliegt jetzt in geringer Höhe friedlich vor sich hin und plötzlich
kommt er in eine Zone mit aufsteigender Luft. Die Tragfläche wird jetzt von
schräg unten angeströmt, der ANSTELLwinkel vergrößert sich drastisch.
Was passiert?
Als eigenstabiler Flieger gleicht er die ANSTELLwinkel-Änderung aus, indem er
die Nase runter nimmt. Das ist zwar völlig OK, aber der erschreckte Pilot
macht genau das Falsche: er versucht den Flieger abzufangen, indem er am
Höhenruder zieht.
Die Folgen: Strömungsabriß und unkontrollierbarer Einschlag.

Nur so als Denkanstoß, es kann natürlich auch ganz anders gewesen sein,
Ferndiagnosen sind immer ein bisschen schwierig.

LG
Albert Öttl
Wien

flight_86

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Student

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 24. August 2004, 10:48

Hi,

@Albert:

da ich leider die Wiese vom Rolf nicht kenne und diese Winde nicht sehr häufig sind kann ichs nich 100% beurteilen.

Netten Gruß

Philipp
[SIZE=4] Aktuell:F3F Eurotour [/SIZE]

David S

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Student

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 24. August 2004, 11:41

Hallo

@Albert,

ja das kann ich mir auch gut vorstellen. Ich habe mir auch mal fast einen HLG zerdeppert. Die kleine(enge) Ablösung in Bodennähe war derartig stark, dass ich am Rand immer einen brualen Strömungsabriss bekommen habe.

allerdings könnte auch ein Strömungsabriss die Ursache gewesen sein.
Wenn man mit nur 5km/h Fluggeschwindigkeit über dem Boden bei 20km/h Windgeschwindigkeit fliegt, ist die Geschwindigkeit der Luft an den Tragflächen noch sichere 25km/h. Wenn man jetzt in den Wind dreht und in der Kurve etwas zieht, hat das Flugzeug eine zu geringe Anströmung an der Tragfläche (Die Geschwindigkeit der Anströmenden Luft an der Tragfläche ist 5km/h)
-> fast keine Ruderwirkung und Strömungsabriss sind die Folge

Wieviel Wind war denn?

Gruß

David

DonKracho

RCLine User

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 24. August 2004, 12:46

Ich denke da gibt es nicht viel zu diskutieren:

1) 2 Achs-Segler: reagiert etwas indirekt und träge.
2) 400er direkt Antrieb: zieht den Segler nur mit Mühe hoch.
3) nach grosser Kehre mit dem Wind geflogen.

Nun Spekulation:
Vielleicht mit dem Wind noch etwas ungeduldig überzogen und schon ist es passiert -> Strömungsabriss. Wegen der noch geringen Höhe verzweifelt voll Höhe gezogen -> Flieger baut nicht mehr genügend Geschwindigkeit auf und bohrt sich unsteuerbar in den Boden.

Ich denke Robert hat auch gleich erkannt, dass da nicht viel Raum für Spekulatiionen ist.
/DonKracho
Schraubst Du noch, oder wohnst Du schon?

Christoph[GTI]

RCLine User

Wohnort: Aschaffenburg

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 24. August 2004, 14:04

@ wolfgang: klasse Vermutung, ernsthaft - könnte was drann sein.


Wie hast Du denn gesteuert, als er en Abgang machte? bzw. Fluglage kurz vorher? wohl noch in der Kurve, oder?

15

Dienstag, 24. August 2004, 18:56

Hallo,

und besten Dank für eure Gedanken zum Absturz. Um es vorweg zu nehmen, wenn ich einen Flugfehler gemacht hätte (bin mir da natürlich nicht so sicher) hätte ich dkein Problem mir diesen einzugestehen.

@Wolfgang:
Dem war nicht so, der Flieger befand sich schon im Geradeausflug, war gerade aus der Kurve draussen und wieder gerade. Höhe gezogen habe ich erst als die Nase schon zum Boden zeigte.

Ist natürlich auch im Nachhinein schwierig zu sagen, was ich exakt gemacht habe.

Den Strömungsabriss durch zuviel Höhenruder alleine kann ich auch ausschließen, die Sache mit den "Scherwinden leuchtet mir am ehesten ein.

Die Wiese ist leicht geneigt, im Rücken habe ich da dann ein ebenes Stoppelfeld, es geht dort eigentlich immer etwas Wind, teils böig abweichend von der Hauptwindrichtung.

Gruß,
Rolf

DonKracho

RCLine User

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 25. August 2004, 02:39

Hallo Rolf,

nichts für ungut, ist nur eine Vermutung gewesen. Ich habe noch einen Robbe Silence und der zeigt ähnliches Verhalten. Dieses Dickschiff ist so ätzend langsam, dass man neben her laufen könnte und mit dem Wind gibt es denn bei zu wenig Fahrt einen Strömugsabriss von dem er Ewigkeiten braucht sich zu erholen. Aus diesem Grund halte ich den Silence z.B. nicht für anfängeruntauglich obwohl er von Robbe als solcher bezeichnet wird. Ich habe keinen anderen Flieger, der derartig sensibel geflogen werden will wenn er noch etwas Leistung bringen soll. Ich wollte ihm letzte Woche bei etwas Thermik noch eine Chance geben, und habe ihn noch einmal wieder zusammengebastelt. Aber er macht im Flachland einfach keinen Spass und kommt nun wohl endgültig unter den Hammer.

Ich denke der 400er Motor zieht ohne Getriebe keinen Hering vom Teller und quält sich mit einem 840g Segler schon gut. Daher nur mein Tipp: Die Kiste auf keinen Fall zu langsam machen. Lieber mal keine Höhe mehr gewinnen als keine Fahrt mehr machen insbesondere wenn du mit dem Wind fliegst.
/DonKracho
Schraubst Du noch, oder wohnst Du schon?

17

Mittwoch, 25. August 2004, 06:07

Hallo Wolfgang,

ich denke langsam auch in die Richtung "zu langsam und dann noch mit dem Wind ....."



Der 400er Motor ist wirklich lahm und wenn der Flieger auf mich zu kommt ist es ja eh schwierig die Geschwindigkeit einzu schätzen.

In jedem Fall kommt jetzt ein 480er Speed rein, der dürfte ja etwas kräftiger sein.


Grüßle,

Rolf

flight_86

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Student

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 25. August 2004, 08:28

Hi,

kauf dir ein billiges Getriebe (3-4:1) dann hast du eine bessere Steigleistung.
dazu 8xKan1050 und das ganze belibt im überschaubaren Preisrahmen.


mfg

philipp
[SIZE=4] Aktuell:F3F Eurotour [/SIZE]

DonKracho

RCLine User

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 25. August 2004, 11:29

Ein Getriebe wäre sicherlich die bessere Lösung. Aber durch den engen Rumpf des Seglers bedingt kommt wohl nur ein Planetengetriebe ohne Achsversatz in Frage. Diese gibt es aber nur mit relativ hohen Untersetzungen. Es wird also auch eine erheblich grössere Klapp-Latte fällig. Insgesamt doch kein billiges Vergnügen.

Ein 480er bringt fast 40g mehr an Gewicht. Der Akku müsste noch nach hinten geschoben werden können damit der Schwerponkt wieder passt. Zudem muss der mit 7 oder 8? Zellen Leistung bringen. Ein Jamara Pro 480 HS wäre da sicherlich geeignet. Dann ist aber auch noch zu beachten, ob der verbaute Motorsteller/Schalter und Akku den höheren Strom auch verkraften.

Man muss sich vorher also sehr genau überlegen wie man das vorgegebene Setup des Seglers verändern kann.

Noch etwas zum Strömungsabriss: Bei Querruderfliegern macht er sich schon kurz vorher durch schwammiges Steuerverhalten bemerkbar. Bei eigenstabilen V-förmigen Tragflächen ist das Steuerverfalten grundsätzlich schon etwas schwammig und es gibt vor dem Stömungsabriss keine erkennbare Tendenz über die Fläche wegzukippen zu wollen. Im Falle eines Strömungsabrisses nimmt er, wie beschrieben, nur die Nase nach unten und dann Talfahrt bis die Fläche wieder trägt.
/DonKracho
Schraubst Du noch, oder wohnst Du schon?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DonKracho« (25. August 2004, 11:30)


20

Mittwoch, 25. August 2004, 18:23

Hallo,

der 30 A Regler von Kontronik reicht da sicherlich aus, das Gewicht passt dann schon noch, mit den jetzigen 840 gr. lag ich noch unter der Herstellerangabe von 890 gr. flugfertig (und dabei hatte ich 2 1050er im Rumpf :) ).


Ich werde es jetzt einfach mal probieren, der Motor ist ja eh hin, da lohnt der Versuch mit nem 480er Direktantrieb sicherlich mal.


Grüßle,

Rolf