Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Holz

RCLine User

  • »Holz« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oberösterreich

  • Nachricht senden

1

Freitag, 29. Oktober 2004, 21:53

HL 100 von Lenger?

Hallo,

vermutlich wird niemand Erfahrungen mit dem HL 100 von Lenger Modellbau haben, aber ich versuche es trotzdem mal. So sieht das Modell aus:

http://www.lenger.de/cgi-bin/neu_web_sto…d=2764871_24309

Ich bin auf der Suche nach einem kunstflugtauglichen E-Segler für die kommende Saison und dabei ist mir der Excel von Simprop aufgefallen. Wenn es sowas in der Art wie den Excel in Holzbauweise gäbe (Allroundmodell für Segelflug und Kunstflug) dann wäre das optimal.

Grüße Werner

kb-modell

RCLine User

Wohnort: Oberfranken

Beruf: Energiegeräteelektroniker, RF-Techniker

  • Nachricht senden

2

Samstag, 30. Oktober 2004, 17:43

RE: HL 100 von Lenger?

Doch.

Hallo, Werner.
Wir haben gleich zwei dieser Modelle als Elektroversion im Verein.
Das Modell ist für alles gut. Nimmt Thermik an, fliegt gerissene Figuren und geht ab 20 Grad HR-Ausschlag sogar mit SR-HR ins trudeln. Gestoßene Figuren mit viel Tief auch drin. Meine HL-100 ist hier zu finden. Mein Vereinskollege Dieter hat es zwar geschafft die Getriebe seiner 13mm Servos im Flug zu killen, die Flächen sind aber nicht im Flug kleinzukriegen.
Ich habe in Waging auch schon ein Exemplar mit 2600g geflogen. Wie der das Gewicht eingebaut hat bleibt mir bis heute noch ein Rätsel. Der wollte aber im Gegensatz zu meinem Modell schnell geflogen werden.
Letztes Jahr habe ich für meine 8 Zellen einen LMT Basic XL 5000 mit 5:1 Getriebe und einer 12x6 Grp Camfold eingebaut. Macht höllisch spaß damit. Die gleiche Steigleistung ist auch mit einem AXI 2820/10 und den selben Zutaten zu erreichen. Das ging bei mit wegen einer extrem spitz gebauten Nase.
Kurz um, kann ich nur wärmstens empfehlen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kb-modell« (30. Oktober 2004, 17:45)


Holz

RCLine User

  • »Holz« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oberösterreich

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 31. Oktober 2004, 09:51

Hallo,

@Bernd: hört sich super an. Sollte meinen Vorstellungen nach einem Allroundmodell, das man auch im Kunstflug ordentlich rannehmen kann (ohne Strukturprobleme zu bekommen) entsprechen.

Folgende Fragen hätte ich noch:

1. Die Qualität der Lenger Holz-Baukästen soll ja vor einigen Jahren eher "bescheiden" gewesen sein. Hat sich da deiner Erfahrung nach etwas getan?

2. Dachte an einen Axi- oder Graupner-Compact-Motor (ohne Getriebe wäre es mir lieber). Möchte mit dem Antrieb ein zügiges Steigen so mit 45Grad erreichen. Passt da der Axi mit 8 Zellen oder doch eher was mit 10 Zellen (ev. auch im Hinblick auf den Durchzug etwas mehr Gewicht)?

Grüße Werner

kb-modell

RCLine User

Wohnort: Oberfranken

Beruf: Energiegeräteelektroniker, RF-Techniker

  • Nachricht senden

4

Montag, 1. November 2004, 15:46

Hallo, Werner.
Ich habe meinen HL-100 mit dem beiliegenden Holz gebaut. Qualität ist gut.
Zum Motor: Abfluggewicht wird um die 2000 bis 2200g werden. Für 45 Grad braucht man ca. 1800g Standschub. da käme der AXI 2820/10 mit 10 Zellen und einer 12x7 Aero carbon (27 m/s) in Frage. Schau doch einfach mal in meine Liste.

Zum Durchzug: Das Modell will bedingt durch das geringe Gewicht enger als eine Superorchidee geflogen werden. Wenn man den HL-100 zu schwer macht, dann verliert er seine gutmütigen Flugeigenschaften. Man kann dennoch fast alle Kunstflugfiguren fliegen. (Messerflug geht eher nicht :-) )

Holz

RCLine User

  • »Holz« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oberösterreich

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 3. November 2004, 09:41

Hallo,

@ Bernd: habe auf deiner Homepage schon gestöbert und mir unter anderem die Baunanleitung für den HL 100 runtergeladen.

Habe gesehen, dass Lenger auf CNC umgestellt hat, dadurch nehme ich an, dass die Passgenauigkeit etwas erhöht werden konnte.

Wäre eigentlich ein Getriebeantrieb (zb. Kontronik Drive 501/502) eine effizientere Lösung für einen Antrieb? Frage nur, da ich gesehen habe, dass Simprop für den Excel (Gewicht ca. 1900g) auch in diese Richtung geht (bin absoluter Laie bei der E-Antriebsauslegung).

Grüße Werner

Marseille

RCLine User

Wohnort: D-33803 Steinhagen

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 3. November 2004, 11:31

Hallo Werner,

Modelle wie der HL-100 lassen sich auf mannigfaltige Weise motorisieren - ganz wie´s gefällt. Ob Innenläufer direkt oder mit Getriebe oder Aussenläufer - das ist in diesem Fall nicht allzu kompliziert.
  • Axi 2826/10 mit 40 Ampere Hacker-Master o.ä.
  • Jeti Phasor 30-3 an 9 Zellen mit 12 x 7 direkt (geht echt gut bei 2,4 kg Ges. gew.)
  • Kontronik FUN 480/33 an 4,4:1 und 8 - 10 Zellen (wird ausgezeichnet gehen)


Der Kontronik (Drive 501) ist sicherlich der universellste (und hochwertigste) der o.a. Antriebe und lässt sich auch an späteren Modellen sehr gut weiterverwenden. Ich empfehle dir dringend, bei Bestellung des Sets (weißt du schon, wo du kaufen würdest ?) den SMILE-Steller entnehmen zu lassen und dafür den JAZZ 55 Ampere Steller zu nehmen. Kostet ein wenig Aufpreis - lohnt sich aber in jedem Fall, der JAZZ ist ein genialer Steller. Das Drive 502 mit dem FUN 500 ist oversized für den HL-100, ausserdem dreht der Motor zu langsam mit 10 Zellen, der ist eher was für 12 - 16 Zellen. Da bist du mit dem 480er besser dran (und leichter). Also: fliegen geht wirklich mit vielen Motorisierungen, am feinsten fliegt sich´s mit dem FUN 480. (Natürlich haben Plettenberg, Lehner und Hacker vergleichbare Antriebe, aber du hast nur Kontronik erwähnt). Und ab 40 Ampere sollte es da auch annähernd senkrecht gehen.

Gruss,
Peter
...der auch mit dem HL-100 liebäugelt, sofern sich die Passgenauigkeit verbessert haben sollte.
Alle sagten, es geht nicht. Bis einer kam, der das nicht wusste - und es tat.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marseille« (3. November 2004, 11:32)


kb-modell

RCLine User

Wohnort: Oberfranken

Beruf: Energiegeräteelektroniker, RF-Techniker

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 3. November 2004, 13:58

Die Rippen sind absolut passgenau. (CNC)
Das Restholz paßt auch. (Meine Meinung)
Leute, Hoilz ist geduldig. Wenn ich ein absolut gerades Brettchen im einen Bausatz lege, so kann das durchaus nach 4 Wochen etwas gebogen sein. Holz arbeitet nun mal. Außerdem ist es eigentlich egal, ob die Beplankung aufs Zehntel in der Flucht mit dem Hauptholm ist, oder der Rumpfboden ohne Übermaß beiliegt, also saugend zwischen die beiden Seitenwände passt. Solch ein CNC-Bausatz ist es nicht. Man muß an manchen Teilen noch etwas nacharbeiten, außerdem werden alle Teile abschließend verschliffen. Hier zeigt sich dann das eigentliche Geschick des Erbauers. So was sollte aber kein Problem sein (Übung macht den Meister). Beim Bau des Modells wird man aber immer mehr zum "Holzwurm" und fragt sich warum man so was nicht schon viel früher mal gemacht hat.
Die Flugleistungen und ein gutes Finish ernten auf jeden Fall manch neidischen Blick auf dem Flugplatz.

Holz

RCLine User

  • »Holz« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oberösterreich

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 3. November 2004, 17:16

Hallo,

@Bernd: es ist nicht mein erster Baukasten und ich bin es auch gewöhnt Holzteile nachzuarbeiten (hatte erst einen CNC-Baukasten, da die Ami's lieber Stanzteile verwenden). Mir geht es nur darum, nicht womöglich einen ganzen Rippensatz entsorgen zu müssen, weil gar nichts passt (habe sowas schon von früheren Lenger-Baukästen gehört). Aber deiner Aussage zufolge hat sich das ja mit den CNC-Rippen erledigt.

@Peter: also ich habe mir die Antriebskonfigurationen zum Excel so durchgelesen und da der in etwa vom Gewicht und ich denke von der Ausslegung her vergleichbar ist, sollte man schon hinkommen. Daraus habe ich für mich folgende Alternativen herausgesucht:

1. Graupner Compact 390 zzgl. passendem Regler an 8 Zellen (geht angeblich ganz gut bis 2kg)

2. Drive Set 501 (würde ich beim Andy, Schwab oder Höllein kaufen); dachte da an 8 Zellen, ausser 10 bringen noch mal einen kräftigen Leistungszuwachs.

3. oder von Bernd und dir den Axi 2826/10; mit 8-10 Zellen.

An sich tendiere ich eher zu einem Aussenläufer, weil ich Getriebe als laut und teilweise empfindlich kenne (von Kollegen). Aber falls natürlich die Effizienz eines Getriebeantriebs einen spürbaren Unterschied macht, dann kann man darüber reden. Deshalb die Fragerei.

Grüße Werner