Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

241

Sonntag, 26. Juni 2005, 13:16

geil..danke...!!!

Jurgen_Heilig

RCLine User

  • »Jurgen_Heilig« wurde gesperrt
  • »Jurgen_Heilig« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 53859 Niederkassel

  • Nachricht senden

242

Sonntag, 26. Juni 2005, 14:12

Zitat

Original von Darkwing
...
Es war auch nicht von 200g Depron die Rede sondern von 450g ... bei 200g nehm ich noch ne Nummer kleiner ;)
...
mfg


Es geht hier um den Easy Glider bzw. Easy Glider Electric, also um ein 800-900g Modell mit 1800mm Spannweite!

Ein €5.- Micro-Servo hat m.E. in dem Teil nix verloren.

:) Jürgen

Darkwing

RCLine User

Wohnort: D-04329 Leipzig

Beruf: Fachinformatiker

  • Nachricht senden

243

Sonntag, 26. Juni 2005, 14:20

Nee gekloppt wird hier ganz sicher nicht 8)

Jürgens Meinung im Bezug auf MPX -Modelle und seine Erfahrungen möcht ich auch keinesfalls in Frage stellen im Gegenteil ich orientier mich auch selbst oft genug daran.

Es ging halt um Praxiserfahrungen meinerseits mit den "nicht vorgeschlagenen" Servos
die sich einfach bewährt haben, auch wenn sie nicht auf der Liste stehen.

Die Servobelastungen bei einem 450g Fun-Flyer sind nicht gerade gering, wiegt zwar etwas weniger als der EG und hat auch andere Hebel auf die Ruder, allerdings ist er wesentlich schneller unterwegs und die Flugfiguren gehen wesentlich zackieger, was den Servos sicherlich einiges abverlangt.
Nebenbei wurden auch andere Beispiele genannt.
Im ES verrichten die blauen Jamaras wie geschrieben ihren Dienst schon ne halbe Ewigkeit OHNE jegliche Ausfälle und da werden sie teilweise richtig gefordert da der
ES je nach Motorisierung und Flugstil recht nahe an die Grenzen gebracht wird.
Der BAT ist auch nicht langsam unterwegs.


Zu den Conrad-Servos gibt es schon nen eigenen Fred HIER
die Meinungen gehen auch da weit auseinander.... Meinungsvielfalt eben *gg*
Im Projeti wären sie mir aber auch etwas zu langsam von daher isses mir ganz recht wenn andere diesen Test wagen, mir wäre es zu heiss. Als QR-Servos im EG würd ich sie jedoch testen ... doch da hat ich halt schon was passendes.


:w Carl-Heinz

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Darkwing« (26. Juni 2005, 14:31)


Jurgen_Heilig

RCLine User

  • »Jurgen_Heilig« wurde gesperrt
  • »Jurgen_Heilig« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 53859 Niederkassel

  • Nachricht senden

244

Sonntag, 26. Juni 2005, 14:41

Zitat

Original von Darkwing
...
Kunstflug???
Irgendwie reagiert der Glider sehr träge und schwammig auf die QR und HR ist auch nicht so wirklich wendig. SR-Wirkung ist gut im Vergleich zur ES sogar hervorragend.
Kunstflug hab ich mir also verkniffen.. aber wirklich traurig ist das nicht, der EG ist für mich nur ein "Übungsflieger" um wirkliches Thermikkreisen zu üben und vor allem sauberes Fliegen zu trainieren.
...


Ob deine Servos bereits Probleme mit dem erforderlichen Ruderdruck haben?
Superleicht gehen die Flex-Scharniere ja auch nicht.

MfG,
Jürgen

Darkwing

RCLine User

Wohnort: D-04329 Leipzig

Beruf: Fachinformatiker

  • Nachricht senden

245

Sonntag, 26. Juni 2005, 15:33

Zitat

Original von Darkwing


"kunstflug" hab ich wie geschrieben gleich sein lassen, kann dran liegen das ich vorher ne 3D schaumwaffel in der Luft hatte und es daher irgendwie ungewohnt war, aber selbst die ES machte mit den modifizierten Rudern irgendwie einen flotteren eindruck.
Was mir noch auffällt ist das "verziehen" des Rumpfes wenn die Ruder bewegt werden, so ab 10cm vor den Leitwerken zieht es den Rumpf um ca 5mm mit


also wenn, dann doch richtig *gg*
die Trägheit lag nicht an den Servos sondern an der Schwergängigkeit der Scharniere bzw. des Elapor als Scharnier, sonst hätten die Servos ja nicht den Rumpf mitbewegen können oder.

Sorry , aber ist es denn so schwer zu tolerieren, wenn etwas anderes auch funktioniert

??? ;)

mfg


:w Carl-Heinz

Jurgen_Heilig

RCLine User

  • »Jurgen_Heilig« wurde gesperrt
  • »Jurgen_Heilig« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 53859 Niederkassel

  • Nachricht senden

246

Sonntag, 26. Juni 2005, 16:54

Zitat

Original von Darkwing
...
Sorry , aber ist es denn so schwer zu tolerieren, wenn etwas anderes auch funktioniert

??? ;)

mfg


Kann ja sein daß deine Servos im Moment noch funktionieren, aber für ein Modell wie den Easy Glider Electric sind sie unterdimensioniert und daher nicht empfehlenswert. Wenn jemand meint wegen ein paar Euro Billigstservos verwenden zu müssen, bitteschön, jeder ist für die Sicherheit selbst verantwortlich.

:) Jürgen

Jürgen N.

RCLine User

Wohnort: CH 8604 Volketswil

Beruf: war einmal...

  • Nachricht senden

247

Sonntag, 26. Juni 2005, 18:12

Zitat

"kunstflug" hab ich wie geschrieben gleich sein lassen

Warum ums Himmelswillen? Ich brauch ih fast nur zum "Turnen"!
Trick 1:
wenn die Ruder trotz "hin und herbewegen" zu schwer gehen, einfach nach unten drücken und das Scharnier mit einem neu abgebrochenen Balsa ("Japan")messer fein nachschneiden.
Trick 2:
Querruder etwa 2mm nach oben stellen und ein "Tick Tief" geben/mischen. Meine "Speedstellung". Dann läuft der Easyglider "wie geschmiert".
Gruss Jürgen (der "N." ;) )

Darkwing

RCLine User

Wohnort: D-04329 Leipzig

Beruf: Fachinformatiker

  • Nachricht senden

248

Sonntag, 26. Juni 2005, 19:36

Das war ein Zitat von vor 9 Wochen beim Erstflug *gg*
Da gingen die Elaporruder einfach noch zu schwer, dazu noch Erstflugabstimmereien
und die üblichen Fragen wie "halten die Akkus, wird der Motor zu warm usw"
war immerhin seit langem das erste Mal das alles auf "Minimalantrieb" ausgelegt wurde.
mitm Neuwagen macht man bei der 1. Probefahrt ja auch ungern Spirenzien.
Die Ruder wurden danach sofort richtig "gangbar" gemacht.

Allerdings muss ich zugeben der EG ist bei mir sowieso der "Sonntagsflieger" auch deswegen wurde er auf Segler mit Hilfsmotor ausgelegt. Würd ich den zersemmeln nur weil mir nach rumheizen auf Ameisenhöhe ist gäbe es sicher Mecker... war immerhin ein Geschenk :D

mfg


:w Carl-Heinz

Silberkorn

RCLine User

Wohnort: Steinheim/Murr

  • Nachricht senden

249

Sonntag, 26. Juni 2005, 19:47

@Don

hab grad den Erstflug des Projeti hinter mir, 3 Akkus leergeflogen. Flog mit den Conrads absolut präzise und sicher. Kein Problem.

Alex
--
lieber Gruss, Alexander

Überzeugter OpenTX Benutzer.

250

Sonntag, 26. Juni 2005, 20:26

jo...vielen dank für deine nachricht...also...ich würde gern ne klare antwort haben:
conrad servos oder Markenservos...???
danke
mffg
don

Silberkorn

RCLine User

Wohnort: Steinheim/Murr

  • Nachricht senden

251

Sonntag, 26. Juni 2005, 20:39

Also wenn es ein 700 Euro Hotliner wäre würde ich zu Markenservos greifen. Aber bei diesem 69 Euro schmeisswech-Elaporfleger würd ich zu Conrads greifen.

Alex
--
lieber Gruss, Alexander

Überzeugter OpenTX Benutzer.

Jurgen_Heilig

RCLine User

  • »Jurgen_Heilig« wurde gesperrt
  • »Jurgen_Heilig« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 53859 Niederkassel

  • Nachricht senden

252

Sonntag, 26. Juni 2005, 22:13

Zitat

Original von don coleone
...ich würde gern ne klare antwort haben:
conrad servos oder Markenservos...???
danke
mffg
don


Mit den von Multiplex vorgeschlagenen Servos (bzw. baugleiche HiTec Servos) machts du sicher nichts falsch. Die Verwendung von Billigstservos ist m.E. "Sparen am falschen Ende". Letztendlich bist du derjenige der für die Betriebssicherheit deines Flugmodells verantwortlich ist.

:) Jürgen

Daniel Pöltl

RCLine User

Wohnort: A-Hartberg

Beruf: HKLS-Ingenieur

  • Nachricht senden

253

Freitag, 1. Juli 2005, 11:00

Hallo,
habe gestern meinen Spinner zerstört und brauche jetzt einen Neuen. Weis jemand ob da auch Spinner anderer Firmen draufpassen? Er dürfte maximal 30 mm Durchmesser haben und vorne eine 2,5mm Bohrung besitzen!
Ach da war noch was, der Prop klappt sich im Flug nicht ein, er dreht sich immer vom Fahrtwind nach. Mein Regler ist der Jeti Select Line JES 030, er hat eine Bremse und ich kann per jumper Akkutyp und Bremse ein/aus einstellen!

??? Daniel
Cularis
Magister
Easy Glider Electric
MX 16s

254

Sonntag, 3. Juli 2005, 21:48

Möchte eigentlich beim Rumpf vom ES bleiben und nur die Flügel vom EGE verwenden.
Kann ich mit den Flügeln auch ohne Querruder fliegen oder ist das durch die leicht geänderte bauform sowie die größere Fläche nicht möglich.
Wie sind die erfahrungen beim EGE.
m.f.g.
http://www.boehsebaeren.de

Jurgen_Heilig

RCLine User

  • »Jurgen_Heilig« wurde gesperrt
  • »Jurgen_Heilig« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 53859 Niederkassel

  • Nachricht senden

255

Sonntag, 3. Juli 2005, 23:35

Abgesehen davon, daß die Tragflächen des EG nicht auf den ES passen, ist doch der Hauptgrund für einen Wechsel zum Easy Glider die Optik und die Querruder.

:) Jürgen

barny-bit

RCLine Neu User

Wohnort: Maria Anzbach, westlich von Wien

  • Nachricht senden

256

Montag, 4. Juli 2005, 11:42

Klappluftschraube, Motor einlaufen lassen

Schönen Montagmorgen!

Ich habe mir vorige Wochen den Baukasten vom Esay Glider Electric gekauft, ich konnte einfach nicht widerstehn *smile*

Ich frage mich nur, obs nicht eine Klapluftschraube gibt, welche ein wenig besser zum EasyGlider passt, besser anliegt im zusammengeklapptem zustand?

Ich war der Meinug, hier was zu diesem Thema gelesen zu haben, aber ich kanns nicht mehr finden.

Ich würde gerne die Konfiguration aus dem Werk (also 400er Motor mit dem Getriebe) beibehalten, aber eine andere LS montieren.
Irgendwelche Tipps für mich?

Dann noch eine Frage: Motor einlaufen lassen:
Wenn ich das richtig mitbekomen habe: einfach in ein glas wasser hängen lassen und mit einer Batterie laufen lasse, bis diese leer ist. dann etwas öl?

Sollte man ein einlaufen nicht auch für das Getriebe durchführen?

Danke für eure Hilfe!

-bernhard

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »barny-bit« (4. Juli 2005, 11:42)


Deserteur

RCLine User

Wohnort: Brandenburg

  • Nachricht senden

257

Dienstag, 5. Juli 2005, 14:32

RE: Klappluftschraube, Motor einlaufen lassen

Holla... langer Thread mittlerweile
könnten ja mal nen Teil II anfangen

Also ich hab ihn nun auch... den EG-E... 8)

bin noch beim zusammenstellen und "trocken" testen der besten Komponenten und "Mods".

Was ich schon mal gemacht habe:

Latte/Spinner wechseln gegen Graupner Klapp ...entweder 10x8 oder 9x6/7?
fliege 6 bis 8Zellen Kan/GP/Sanyo. Getriebe ist wohl n 3:1 oder?

Dann werde ich die Querruderservos wechselfähig einbauen - also eine beidseitig trennbare Litze verkleben. Die Rumpfeinführung werd ich wohl so machen wie weiter vorn schon mal beschrieben, wobei ich um aerodynamische Nachteile fürchte.
Aber das für mich wichtigste: habt Ihr eine Idee oder schon jemand umgsetzt wie man das Leitwerk abnehmbar aber dennoch ausreichend verzugsfrei/stabil befestigen kann (Steckung oder sowas)? Ich transportiere meine Modelle gern in ihren Originalkartons und mags nicht wenn da irgendwelche fragilen Teile herausragen. Gewichtsmäßig könnte das ja den sonst obligatorischen Einbau der berühmtten Stahlkugel erübrigen oder?
Gruß Deserteur :dumm:

spacedog

RCLine User

Wohnort: A- Wien

  • Nachricht senden

258

Dienstag, 5. Juli 2005, 16:40

Leitwerk abnehmbar >>> www.rcgroups.com

hi Deserteur,

bei www.rcgroups.com findest du eine möglichkeit die leitwerke abnehmbar, nur von aussen mit gewebeband gesichert zu montieren...

mfg matthias

p.s.: habs noch nicht selbst probiert...
mfg matthias

Jurgen_Heilig

RCLine User

  • »Jurgen_Heilig« wurde gesperrt
  • »Jurgen_Heilig« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 53859 Niederkassel

  • Nachricht senden

259

Dienstag, 5. Juli 2005, 19:54

RE: Leitwerk abnehmbar >>> www.rcgroups.com

Zitat

Original von spacedog
hi Deserteur,

bei www.rcgroups.com findest du eine möglichkeit die leitwerke abnehmbar, nur von aussen mit gewebeband gesichert zu montieren...

mfg matthias

p.s.: habs noch nicht selbst probiert...


Hallo Matthias,

Und mit dem Link soll er das finden? ;)

Hier eine etwas elegantere Methode:

http://www.rcgroups.com/forums/showpost.…0&postcount=141

Das Problem bei beiden Methoden ist das zusätzliche Gewicht hinter dem Schwerpunkt. Je nach Motor und Akku kann es da Probleme beim Auswiegen geben.

:) Jürgen

Deserteur

RCLine User

Wohnort: Brandenburg

  • Nachricht senden

260

Mittwoch, 6. Juli 2005, 13:25

RE: Leitwerk abnehmbar >>> www.rcgroups.com

@ Mathias
Danke Dir für den Link... das hatte ich schon mal irgendwann da gesehen, finde die Lösung aber nicht so optimal....Einen recht akkuraten/stabilen Lösungsansatz hat aber weiter hinten CANTZ506 vorgestellt...

@Jürgen danke Dir für den direkten Link.... ;) (hatte den Beitrag zwar gestern irgendwann schon gefunden, aber ohne viel Geduld und DSL wirst du in dem Monsterthread dort ja kirre...)


Ich werde das Seitenleitwerk starr belassen und nur das Höhenruder wie vorgestellt steckbar machen. Allerdings -denke ich- kann es noch gewichtsreduzierter sein. Die Steckbuchsen müssen nicht Kohle sein, die Hauptknickbelastung müssen die Steckstäbe aufnehmen, die Rohre dienen nur zur Führung. Die könnten rein theoretisch nur Strohhalme sein. Natürlich saugend passend zum Stab. Ich werde 3mm Kohlestäbe nehmen und entsprechende Leichtkunststoffrohre mit ~3mm innen. Die Steckungstäbe werden nicht geteilt, sondern bleiben wie das Rohr der Hauptfläche temporär steckbar.
Die Kopplung der eigentlichen Ruderklappe erfolgt mit Schubstangenführungröhrchen und -draht.

Das Mittelstück wird fest und ausgerichtet mit Seitenruder und Rumpf verklebt. Damit habe ich immer einen biegesteifen/fixierten Rudersockel und die Anlenkung muß nicht vor jedem Flug neu angeschlossen und justiert/getrimmt werden. Vor dem Flug werden nur noch die beiden Flächen gesteckt und mit Tesa gesichert...

Was meint Ihr?
Gruß Deserteur

PS: Das mit der Schwanzlastigkeit ist natürlich meine größte Sorge, denke das ich erst mal auf die Stahlkugel verzichte und nur eine Öffnungsklappe für die vorhandene Trimmkammer schneide....
Gruß Deserteur :dumm: