Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Wildfire

RCLine User

Wohnort: Luxemburg

Beruf: Naja...

  • Nachricht senden

541

Montag, 29. Mai 2006, 13:52

@ Kornetto:

Freut mich dass dein EGE endlich fliegt.

Allerdings ist das Teil doch lammfromm, manche sagen er wäre 'langweiliger' zu steuern als ein ES.
Könnte es sein, dass der SP weit hinten ist ?

Ich konnte mich gestern abend (pötzliche Windstille) nicht dazu aufrappeln, noch mal rauszugehen.
Hatte vor, gestern auf meiner Hauswiese im Matsch rumzuschwimmen, um meinen TS 2 (jetzt mit Getriebe ausgerüstet) einzufliegen....

Bei einer Aussenlandung gibts wieder Haue von der Frau wegen des verdreckten Autos :wall:

Irgendwann wird das Wetter wieder besser....
Schwarzer Rauch ist ein unverzichtbarer Bestandteil der Komponenten beim Elektroflug. Ist der schwarze Rauch einmal aus den Bauteilen entwichen, funktionieren diese nicht mehr....

zettl57

RCLine User

Wohnort: München

  • Nachricht senden

542

Montag, 29. Mai 2006, 16:22

Hi Christian,

hab ich doch gesagt. Der EG-E ist dem ES optisch ähnlich, fliegt sich aber anders.
Erleben muss man es aber selber :)

Wenn Du 20 Flüge drauf hast, isses so wie immer.

Und wenn Du zum ersten Mal Thermik erwischst und ohne ein Watt ne
halbe Stunde oben bleibst ....

Aufpassen bei mehr Wind. Das kann der ES besser ab.

Gruß

Christian
Gruß

Christian

Powerzone

RCLine User

Wohnort: Schweiz/Aargau

  • Nachricht senden

543

Montag, 29. Mai 2006, 22:04

Besteht eigentlich nicht die Gefahr, dass die beiden Tragflächenhälften während dem Flug auseinanderfallen?
Wie macht Ihr das eigentlich beim Zusammenstekchen und wieder Auseinandernehmen, gibt es da eine besonders schonende Methode?
Gruss aus der Powerzone

T-Rex 450 SE V2, T-Rex 600E mit AC3X, T-Rex 600N, T-Rex 450 Pro :ok:

Darkwing

RCLine User

Wohnort: D-04329 Leipzig

Beruf: Fachinformatiker

  • Nachricht senden

544

Montag, 29. Mai 2006, 22:22

nee da fällt nix auseinander, schon das Rohr hält die Flächen zusammen und die Verzahnung trägt auch noch was mit bei.
Wenn du dich sicherer bei fühlst, denn mach nen streifen breites Tesa drüber, von Fläche zu Fläche über den Rumpf allerdings funktioniert im Fall der Fälle die Energievernichtung nicht mehr ganz so gut.


:w Carl-Heinz

545

Dienstag, 30. Mai 2006, 08:28

Zitat

Original von Jurgen_Heilig


Der Differentialmischer ist doch schon serienmässig vorinstalliert. Du musst nur den Wert einstellen: Von 0 ... 100%.

:) Jürgen


Soweit bin ich auch noch gekommen, da hat er dann aber in die falsche Richtung gemischt, Servowegumkehr, Kanalumstöpseln und so Sachen hab ich dann bei der MC12 probiert, aber irgendwas hat da immer nicht gestimmt, entweder lief das Querruder falsch, oder er hat nach verkehrt gemischt. Bei der MC12 muss man vermutlich ganz schön um die Ecke denken können um das sauber einzustellen.

Da an dem Tag gutes Wetter war, und unbedingt fliegen wollte, hab ich die Sache dann erst mal sein lassen.
.

546

Dienstag, 30. Mai 2006, 13:52

Sodele hab mir jetzt endlich auch den EGE zulegen können und hab gleich mal ein paar Fragen zum Bau.

Und zwar stimmt es dass die Fläcghe mit dem Holm nicht verklebt wird ? Leidet da nicht die Stabilität ? Und ist der Holm Stabil genug ? Bzw gibt es Flugmanöver die für Ihn zuviel sein könnten ?

Zweitens was ist das für eine schlechte Lösung mit der Höhenruder-anlenkung ? Mein Servo muss richtig arbeiten wegen dem Bogen den der Draht laufen muss. Hab deshalb gerade mal 12 mm ausschlag statt der empfohlenen 13 mm ... reicht das ?

Und drittens hab leider nur noch nen Regler der nen Dauerstrom von 7 A verkraftet, hab aber zum standart motor jetzt 2 Zellen (1100) drinne... wird es meinen Regler dabei zerstören oder klappt das ? Im Testlauf lief alles gut und der Regler wurde auch erstmal nicht warm ....

Danke schonmal für eure Antworten ....

Darkwing

RCLine User

Wohnort: D-04329 Leipzig

Beruf: Fachinformatiker

  • Nachricht senden

547

Dienstag, 30. Mai 2006, 14:30

Zitat

Original von SALV4
Sodele hab mir jetzt endlich auch den EGE zulegen können und hab gleich mal ein paar Fragen zum Bau.

Und zwar stimmt es dass die Fläcghe mit dem Holm nicht verklebt wird ? Leidet da nicht die Stabilität ? Und ist der Holm Stabil genug ? Bzw gibt es Flugmanöver die für Ihn zuviel sein könnten ?

Zweitens was ist das für eine schlechte Lösung mit der Höhenruder-anlenkung ? Mein Servo muss richtig arbeiten wegen dem Bogen den der Draht laufen muss. Hab deshalb gerade mal 12 mm ausschlag statt der empfohlenen 13 mm ... reicht das ?

Und drittens hab leider nur noch nen Regler der nen Dauerstrom von 7 A verkraftet, hab aber zum standart motor jetzt 2 Zellen (1100) drinne... wird es meinen Regler dabei zerstören oder klappt das ? Im Testlauf lief alles gut und der Regler wurde auch erstmal nicht warm ....

Danke schonmal für eure Antworten ....


Kann sich die Bowdenzugaufnahme im Ruderhorn am HR frei drehen?
Nur so ne Idee :)


:w Carl-Heinz

Airstream

RCLine User

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

548

Dienstag, 30. Mai 2006, 17:21

Zitat

Original von SALV4


Und zwar stimmt es dass die Fläcghe mit dem Holm nicht verklebt wird ? Leidet da nicht die Stabilität ? Und ist der Holm Stabil genug ? Bzw gibt es Flugmanöver die für Ihn zuviel sein könnten ?




Hi, also ich hatte bisher mit der Stabilität noch keine Probleme. Mein Flieger hat schon etliche Loopings ausgehalten. Was allerdings passiert wenn man z.B. versucht aus 200m Höhe senkrecht zu stürzen und dann heftig abzufangen will ich sicherheitshalberl nicht ausprobieren :nuts: .
Happy Landings
Rainer

549

Dienstag, 30. Mai 2006, 19:21

Ja ist alles frei drehbar ... daran liegt es nicht ;(

Naja wie stark kann man denn ihn nun anstechen ... gibt es anzeichen dass es zuviel wird oder zerstört er sich einfach plötzlich ;)

Noch ne Frage such den ganzen mittag schon Kabel zum verlängern von nem Servo Kabel ... wo zu hölle bekommt man sowas her ?

Darkwing

RCLine User

Wohnort: D-04329 Leipzig

Beruf: Fachinformatiker

  • Nachricht senden

550

Dienstag, 30. Mai 2006, 19:30

hmm wenns frei drehbar ist....
was für ein Servo nimmst du denn?
Elaporruder mal leichtgängig gemacht?

Servoverlängerung gibts bei Conrad, Ebay, Händler um die Ecke.
Meterware zum selberlöten 0,3mm verdrillt macht sich am besten.
Die Steckbaren Servoverlängerungen sind hundeteuer, zu dünn und haben eine Kontakt(Fehlerquelle) mehr.

Wegen Anstechen.. such doch mal den Fred nach Videos ab


:w Carl-Heinz

Wohnort: - Wuppertal

Beruf: Betriebsorga

  • Nachricht senden

551

Mittwoch, 31. Mai 2006, 21:04

@SalV4, Airstream:

Das Video ist von Torsten und mir, zu finden auf der Seite:

www.modellbauvideos.de/index.php?id=14, einfach auf das unterste Bild klicken!

Wenn man den Flieger nicht zu langsam macht, kann man einfachen Kunstflug recht ordentlich fliegen!

Was das Anstechen angeht, wir haben statt dem 10er GFK-Rohr ein 8er CFK-Rohr in einem 10er CFK-Rohr aus dem Drachenladen eingeschoben, damit kannst du dann senkrecht aus Sichtgrenze anstechen ;) Mit dem beigelegten GFK-Rohr lässt sich der EGE auch schon recht gut anstechen, biegt sich halt etwas durch, einmal habe ich damit auch schon einmal Flächenflattern hinbekommen (hörte sofort nach Anstechen ohne Schaden auf).

Viele Grüße,

Christian Bürger

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Christian_Buerger« (31. Mai 2006, 21:07)


552

Mittwoch, 31. Mai 2006, 22:47

Danke für die Info .... ;) Hab mir heut im Baumarkt mal die Empfohlene M8 Gewindestange geholt. Weiß aber noch nicht ob das klappt das ding ist schwer wie hölle ... vielleicht ist die Variante mit dem CFK Rohr im GFK Rohr eleganter und leichter....

Gruß Kai

EDIT: Ach ja noch was ... EGE ist nun endlich fertig ... Hier ein link da könnt ihr meinen kleinen mal anschauen..


http://rapidshare.de/files/21890193/Flieger1.JPG.html

(für alle die Raidshare net kennen einfach auf FREE Klicken 18 sec warten und code eingeben)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »SALV4« (31. Mai 2006, 23:50)


Per Thorsten

RCLine Neu User

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

553

Donnerstag, 1. Juni 2006, 22:58

Oder man muß 71 Minuten warten! Also kann ich Dein Prachtstück erst morgen sehen!
Nur fliegen ist schöner!:angel:
Bericht Minimoa


kornetto

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Netzwerk-Spezialist

  • Nachricht senden

554

Mittwoch, 7. Juni 2006, 21:20

so, war heute zum dritten mal mit meinem EGE fliegen.
Diesmal an einem kleinen Hügel unweit meiner Wohnung ausserhalb der Stadt. Es war bereits so ca. 19:30, eher kühl für die Jahreszeit - naja wem sag ich das - so ca. 13°C.
Der Himmel ist wolkenverhangen. Im NO geht gerade Regen nieder, ich bleibe verschont. im gegenteil hier schaut sogar kurz die Sonne raus. Es ist etwas windig, Bft 2 würde ich mal so sagen. Da ich noch relativ wenig Erfahrung (lediglich von windstillen Tagen) mit dem EGE habe weiss ich nicht so recht, wie viel Motor ich ihm beim Start gegen den Wind geben soll, immerhin möchte ich nicht, dass er sich gleich gegen den Wind stellt um dann seitlich auszubrechen und zu stürzen.
Ich verlagere den SP um etwa 1cm nach vorne, dann werfe ich den EGE mal versuchsweise gegen den Wind und merke angenehm überrascht, dass er auch hier relativ stabil liegt. Anstatt ihn wieder sachte zu landen entschliesse ich mich sogleich einfach den Motor einzuschalten und los gehts.
Grundsätzlich bin ich auch mit der Motorleistung des Standard-Antriebs soweit zufrieden. Für mich reichts soweit. Mal sehen, wie lange :D
Egal, ich schraube den EGE mal so ca. 2min in die Höhe bis er so klein ist, dass ich gerade noch das Leitwerk erkennen kann. k.a. wie hoch das ist, aber mit meinem ES hatte ich mich selten so hoch hinaus gewagt.
Naja, und was soll ich sagen;
Die Wolken haben den EGE regelrecht angezogen. Ich bin dann gute 20min in schwindel-erregenden Höhen herumgekurft, hab den EGE gegen den Wind gestellt usw.
Schon wirklich tolles Gefühl, wenn man das erste mal solchen Aufwind verspürt. Und das noch dazu bei alles andere als effizienten Flugmanövern. Kurven muss ich noch lange üben, um die so draufzuhaben, dass möglichst wenig Höhe verloren geht.
Nach einiger Zeit hab ich doch ein eher mulmiges Gefühl bekommen, wie lange der 8er GP1100 ausreichend Saft hat, um Servos und Empfänger ausreichend zu versorgen.
Also habe ich den Easyglider dann wieder Tiefenruder gegeben, was ihn zwar unglaublich beschleunigte aber sobal ich wieder etwas nachliess, stieg der Flieger wieder. Mir wurde schon fast etwas bange. Alles mit Gefühl, Spoiler auf maximalen Ausschlag gestellt, Tiefenruder gegeben, dann gleich noch ein paar vorsichtige Turnübungen wie Rollen und Loopings versucht und nach ein paar Minuten war der EGE dann wieder auf übersichtlicher Höhe.
Der Sound, wenn der Wind über die Tragflächen pfeift, wenn man mit etwas Tiefenruder die Geschwindigkeit erhöht und in ca. 20m dahinsaust ist einfach nur geil.
Nach der Landung und vor dem nächsten Start hab ich mal das Modell soweit inspiziert und einen Routine-Check durchgeführt. Hierbei ist mir aufgefallen, wie kalt die Metall- und Kunststoffteile der Ruder waren. Keine Ahnung, ob aufgrund der Höhe und/oder der Geschwindigkeit. Ausserdem habe ich dann glücklicherweise bemerkt, dass sich die Klebestelle des Ruderhorns vom Seitenruders leicht gelöst hat. Mit CA und Aktivator in 1min behoben. Ich kann nur jeden anraten wirklich einen kurzen Check vor jedem Start zu machen. Hätte ich diesen ausgelassen, bin ich mir nicht sicher, ob das gut gegangen wäre.
Naja, notfalls hätte ich wahrscheinlich nur mit Höhe und Quer auch noch soweit das Ding heil runtergebracht, aber wenn mal Höhe ausfallen sollte...

Auf jeden Fall möchte ich mit meinem kurzen Bericht ein wenig meine Endorphine mit euch teilen, die mir dieses tolle Ding von Multiplex ermöglicht!
Kanns kaum erwarten, wieder damit draussen zu sein.

Zuhause angekommen hab haben aus dem obig erwähnten Akku knapp über 700mAh gefehlt. Ich denke, da sind ein paar vorsichtige Versuche notwendig um es nicht zu übertreiben.
Was sind eure Erfahrungen mit Flugzeiten im EGE mit den GP1100 nur so als Richtwert und zum Vergleich?
Ich denke 2-3 min Motor und 40min Flug sollten schon drin sein, dann könnte es knapp werden, hmm?

lg,
christian

PS: Chill-Out Musik von Buddha-Bar (Asia Lounge Musik) kommt besonders gut während dem Segeln. Kann ich nur empfehlen :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kornetto« (7. Juni 2006, 21:25)


zettl57

RCLine User

Wohnort: München

  • Nachricht senden

555

Mittwoch, 7. Juni 2006, 22:40

Hi,

sag ich doch, dass Thermik geil ist ;)
Oder hast mich für nen Schwätzer gehalten? :shake:
Als nächstes Hangfliegen...

Gruß

Christian

PS. Hab grad das BL Set bestellt. Schau ma mal.
Gruß

Christian

556

Donnerstag, 8. Juni 2006, 00:00

@ zettel welches Brushless set ? Was hast gezahlt ?

Gruß Kai

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SALV4« (8. Juni 2006, 00:00)


zettl57

RCLine User

Wohnort: München

  • Nachricht senden

557

Donnerstag, 8. Juni 2006, 11:59

Hi Kai,

das Original von MPX.

Wahrscheinlich zahle ich € 120,--. Habe aber die Rechnung noch
nicht.

Gruß

Christian
Gruß

Christian

kornetto

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Netzwerk-Spezialist

  • Nachricht senden

558

Donnerstag, 8. Juni 2006, 12:27

falls jemand den EGE mit original-antrieb und 8Gp1100er betreibt:
welche erfahrungswerte bezüglich flugzeiten und benötigter kapazität habt ihr da so gemacht?
der antrieb dürfte so etwa 7A ziehen (theoretische Daten aus Gerd's drivecalc).
das heisst mit 1100mAh läuft der Motor theoretisch 9min, dann ist der Akku absolut leer.
Muss ich mal ausprobieren, aber ich schätze auf mehr als 6-7min komme ich nicht, bevor das BEC den Motor abschaltet.
grob geschätzt mit etwas Sicherheits-Puffer entnimmt der Antrieb etwa 200mAh pro Minute Laufzeit.
Weiters verbrädt das BEC auch einiges ungenutzt.
Für mich noch nicht geklärt ist wieviel Strom Empfänger und Servos entnehmen.
Ein Servo kalkuliert man doch üblicherweise mit etwa 500mA, das sind jedoch eher Spitzenwerte, der Empfänger selbst ist dann wohl eher zu vernachlässigen (~10mA).

Wie macht ihr das üblicherweise beim Thermik-Segeln um nicht plötzlich stromlos dazustehen und dem Modell vom Boden aus zum Abschied nachwinken zu müssen? ;(

Ich denke, ich werde nun mal mit Aufzeichnungen beginnen, um Erfahrungswerte zu sammeln; Motorlaufzeit, Flugzeit, entnommene Kapazität

Habt ihr da irgendwelche Erfahrungswerte, oder wie macht ihr das?
Ganz auf BEC verzichten und mit getrennter Spannungsversorgung fliegen?
Vario mit Spannungs-Ansage/Anzeige?
...?

danke,
christian

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kornetto« (8. Juni 2006, 12:29)


zettl57

RCLine User

Wohnort: München

  • Nachricht senden

559

Donnerstag, 8. Juni 2006, 14:46

Hi Christian,

alles kein Problem.

Der Flieger steigt irgendwann nicht mehr richtig, im Akku hat man dann aber
noch ca. 150mAh drin. Insofern brauchst nichts zu messen, sondern landest
dann halt innerhalb der nächsten Minuten. Wennst mit dem ersten Aufstieg
in Thermik kommst ists ja kein Thema.

Mit dem ES saugt man den Akku weitaus stärker leer, weil eben immer
noch ausreichend Vortrieb da ist.

Christian
Gruß

Christian

kornetto

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Netzwerk-Spezialist

  • Nachricht senden

560

Donnerstag, 8. Juni 2006, 15:03

Zitat

Der Flieger steigt irgendwann nicht mehr richtig, im Akku hat man dann aber

das ist schon klar, stimmt aber leider nur für motorflug. wenn ich allerdings nach einem aufstieg von sagen wir 2-3 min bereits etwa 30min in der thermik herumkreise, kann ich nur schätzen, wie lange ich noch zeit habe zum runterkommen.

gestern habe ich 3min gebraucht, um den vogel wieder auf eine vernünftige höhe vom himmel herunter zu ködern.

denn steigen tut der flieger aufgrund thermik u.U. immer noch, ohne dass sich der motor dreht.
da nützt mir dann die theorie mit der BEC-abschaltung leider nix...

irgendwelche anderen tipps?

lg,
christian