Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

zettl57

RCLine User

Wohnort: München

  • Nachricht senden

561

Donnerstag, 8. Juni 2006, 17:05

Nach deiner Rechnung müßte nach 2-3 Min. Aufsteigen mehr als die
Hälfte der Akkukapazität noch vorhanden sein. Und beim Thermikkreisen
mit einem gut eingestellten Flieger brauchst einen Bruchteil der genannten
500 mA pro Servo. Da ist ja wenig Rühren angesagt. Insofern läßt sich
das nicht rechnen, sondern allenfalls durch Erfahrung bzw. Gefühl schätzen.
Ich denke, Du wirst da keine allgemeingültige Anwort bekommen, sondern
musst es vielmehr selber herausfinden ;)

Ich kann dir nur insofern helfen, als ich die Akkus noch nicht ganz leer hatte
und nach jedem Flugtag immer ca. 150 mAh entladen habe. Und so eine
Hammerthermik findet man auch nicht jeden Tag. So ein Glück möcht ich
auch mal haben. Übrigens Höhe abbauen macht man am besten durch
Trudeln. Voll Seite und Höhe, dann kommt er schnell und ohne große
Flächenbelastung runter.

Christian
Gruß

Christian

562

Donnerstag, 8. Juni 2006, 20:12

Mal ne Kurze Frage, heute mittag hat mein easy glider bekanntschaft mit einem 2 Kg Hotliner gemacht. Resultat die linke fläche ist im Äußeren drittel gebrochen. Sonst ist alles noch ganz. Hat jem. schonmal sowas repariert bzw. wie würdet ihr das machen ? Oder soll ich gleich eine ersatzfläche bestellen ?

Grüße Kai

Arndt

RCLine User

Wohnort: Wuppertal

  • Nachricht senden

563

Freitag, 9. Juni 2006, 09:27

Hallo Kai,

meinem Easy Glider hat ein Big Excel mal ein Stück vom Höhenleitwerk "abgeknabbert". Habe das abgefallene Stück noch auf dem Platz wieder mit Sekundenkleber angeklebt. Das geht sicher auch ohne Probleme bei deiner Fläche. Ich glaube nur, die großen Flieger mögen unser fliegendes Verpackungsmaterial nicht... :angry:

Gruß,

Arndt

564

Freitag, 9. Juni 2006, 09:39

Naja war ein Kumpel von mir und sicherlich keine Absicht von ihm den sein Hotliner ist nach dem Crash im Wald notgelandet und nun wohl auch final am Ende. Der Flieger von meinem Kumpel war auch so schnell dass ich ihn weder kommen noch gehen sah sondern nur nen schlag und wie mein Easy glider zu boden geht. ;(

Ist nur die Frage ob das mit Sekundenkleber Stabil genug wird ? Hab den Tip bekommen das entweder mit Glasfasermatte und Epoxy zu verstärken oder mit 2 -3 kleinen CFK holmen in der Fläche zu sichern. Hab keine Lust dass mir beim zügigeren Fliegen die Fläche den "Klappmann" macht.


Naja zur besseren Veranschaulichung stell ich mal ein Bild rein von der Fläche. DIe Bruchgstellen passen sehr gut zusammen bis auf die Vorderkante da ist es etwas eingedrückt.
»SALV4« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSC00588.jpg

565

Freitag, 9. Juni 2006, 11:35

der Schaden ist nicht so wild!

nutze ein paar Stäbchen (ca Hälfte der Tragflächendicke) und baue sie als Zapfen ein und verkleb das ganze mit dickem Sekundenkleber ohne Kicker.
Über die Naht klebst dann noch das durchsichtige Gewebeklebeband und fertig ist er wieder.
So einen ähnlichen Schaden hab ich schon auffem Platz wieder gerichtet und war ruckzuck wieder wieder oben. (beim ES)

Glasfasermatte und Epoxy wird glaub ich zu schwer.
Nach der Reparatur solltest du die Flügel wiegen. Könnte sein, das du an der anderen Seite 5 - 10 g aufkleben musst, sonst geht der Flieger evtl. nicht mehr grade.

Gruss

Ollymann

PS: an diejenigen, die einen ES und nun auch einen EGE haben: hat sich das Flugvergnügen gesteigert, wie lange bleibt ihr oben?

Habe noch einen ES und mit 400er, Günni und 8x1100 hab ich die Woche meinen Rekord fasst eingestellt - 1h 6 min.

566

Freitag, 9. Juni 2006, 11:47

Danke für den tip werd es so richten wie du gesagt hast ;)

Noch ne Frage hjat jem mal das Tuning set von MPX getestet ? Kann da günstig rankommen und überlege mir das zuzulegen. Geht der Flieger damit gut? Kann man da noch e größere Luftschraube montieren ?

Gruß Kai

567

Freitag, 9. Juni 2006, 11:50

die stäbchen aus GFK oder Kiefernholz oder irgendwas hartes - aber kein metall sonst musste zuviel Gewicht auf die andere Seite kleben! :tongue: :wall: :nuts:

Thomas_V

RCLine User

Wohnort: Buxtehude

Beruf: Spezialist Mobilfunk (T-Mobile)

  • Nachricht senden

568

Freitag, 9. Juni 2006, 13:55

hab solche schäden bisher sehr erfolgreich mit PU Kleber behoben, hat den Vorteil das der Kleber sich durch leichtes aufschäumen im Material verkrallt....Nachteil: es sollte der weisse PU Leim sein, sonst siehts nicht so gut aus, da normaler PU Leim dunkel gelb wird....
F3K: Chilli von Stratair, Vortex 2.5 , YaSAL RDS
F3J: Art-Hobby HighAspekt

Mein Flugplatz

DJ_Dawn1973

RCLine User

Wohnort: Erlangen bei Nämberch in Middlfrang'n

  • Nachricht senden

569

Dienstag, 13. Juni 2006, 19:17

Sodele! Bin jetzt nach dem ES auch unter die EGE-Jünger gegangen. Echt feines Teil das! :ok:

Nur mal ne Frage zu den Ruderausschlägen. Wie habt Ihr die denn für einfachen Kunstflug eingestellt? QR-Diff rausnehmen? Ausschläge wie groß?
Meine ersten Rollen sahen ziemlich eierig aus. Oder liegt das am beigemischten SR?

Falls das schon mal beantwortet sein sollte, bitte ich um Entschuldigung. Dann hab ich es einfach überlesen. :angel:
The difference between the men and the boys, is the price of their toys

Airstream

RCLine User

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

570

Mittwoch, 14. Juni 2006, 17:31

Hallo DJ... ,

das Rollen mit dem EGE scheint etwas problematisch. Der Flieger ist ja von der Konzeption her auch nicht gerade für Kunstflug gebaut.

Ich habe selbst mit erhöhten Querruderausschlägen (ca. 22 mm, allerdings mit Differenzierung) erst dann halbwegs taugliche Rollen ausführen können, nachdem ich dazu übergegangen bin etwa beim Erreichen der Messerfluglage voll Tiefenruder dazuzugeben.

Seitenruderzugabe beeinflusst die Sache m. E. kaum. Das weglassen der QR-Differenzierung musst Du halt mal ausprobieren.
Happy Landings
Rainer

Vaui

RCLine Neu User

Wohnort: Aachen/NRW

  • Nachricht senden

571

Donnerstag, 15. Juni 2006, 12:08

Ruderausschäge u. Sender-Programmierung

Hi!

Kann mir jemand evtl. Tips zur optimalen Einstellung der Ruderausschläge und vor allem zur Programmierung meines Senders MX-12 geben?
Habt Ihr Mischer programmiert Wenn ja welche? Lohnt es sich die QR als Flaps/WK zu mißbrauchen?
Bin noch Anfänger und kann daher jeden rat gebrauchen.
Danke!

DJ_Dawn1973

RCLine User

Wohnort: Erlangen bei Nämberch in Middlfrang'n

  • Nachricht senden

572

Donnerstag, 15. Juni 2006, 19:22

RE: Ruderausschäge u. Sender-Programmierung

Zitat

Original von Vaui
Hi!

Kann mir jemand evtl. Tips zur optimalen Einstellung der Ruderausschläge und vor allem zur Programmierung meines Senders MX-12 geben?
Habt Ihr Mischer programmiert Wenn ja welche? Lohnt es sich die QR als Flaps/WK zu mißbrauchen?
Bin noch Anfänger und kann daher jeden rat gebrauchen.
Danke!


Nachdem ich selber noch Anfänger bin nun also Tipps von 'nem Anfänger für 'nen Anfänger :w :

Ich habe Expo 40% programmiert (auf alle Ruder), 25% Seiten- zum Querruder, 50% Querruder-Diff und ja die QR als Spoiler lohnen sich (zuminddest imho). Damit kam ich eigentlich von Anfang an als QR-Einsteiger voll zurecht.
The difference between the men and the boys, is the price of their toys

ursus

RCLine User

Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Beruf: Dipl.-Ing. Masch.-bau

  • Nachricht senden

573

Donnerstag, 15. Juni 2006, 23:16

RE: Ruderausschäge u. Sender-Programmierung

Hallo Vaui,

die Angaben von Multiplex sind völlig ok - damit fliegt meiner perfekt.
Spoiler habe ich auch programmiert und schon beim Landen ausprobiert.
Lediglich schaffe ich keine 20mm der QR nach oben, nur so um die 15mm
mit 5mm HR tief. Diese Landekonfiguration schalte ich per Schalter um, habe
noch ca. 1 Sek. Zeitverzögerung rein gebracht, damit das Umschalten nicht so
abrupt erfolgt.
Damit landet er prima.
Viele Grüße von Dieter alias ursus
Be calm when confronting an emergency crisis
http://www.lsv-fra.de/

Jurgen_Heilig

RCLine User

  • »Jurgen_Heilig« wurde gesperrt
  • »Jurgen_Heilig« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 53859 Niederkassel

  • Nachricht senden

574

Freitag, 16. Juni 2006, 06:55

RE: Ruderausschäge u. Sender-Programmierung

Zitat

Original von ursus
Hallo Vaui,

die Angaben von Multiplex sind völlig ok - damit fliegt meiner perfekt.
Spoiler habe ich auch programmiert und schon beim Landen ausprobiert.
Lediglich schaffe ich keine 20mm der QR nach oben, nur so um die 15mm
mit 5mm HR tief. Diese Landekonfiguration schalte ich per Schalter um, habe
noch ca. 1 Sek. Zeitverzögerung rein gebracht, damit das Umschalten nicht so
abrupt erfolgt.
Damit landet er prima.


Die Spoilerons legt man vernünftigerweise auf den Gasknüppel. Damit lässt sich die Bremswirkung wunderbar stufenlos steuern und man bracht keine Zeitverzögerung und ähnliche "Krücken". ;)

:) Jürgen

Vaui

RCLine Neu User

Wohnort: Aachen/NRW

  • Nachricht senden

575

Freitag, 16. Juni 2006, 06:58

RE: Ruderausschäge u. Sender-Programmierung

Guten Morgen!

Wenn ich die Spoilerons auf den Gasknüppel lege. Was mache ich denn mit dem Gas? Nur einen Schalter an/aus? Fliegt Ihr nie z.B. mit Halbgas?

Jurgen_Heilig

RCLine User

  • »Jurgen_Heilig« wurde gesperrt
  • »Jurgen_Heilig« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 53859 Niederkassel

  • Nachricht senden

576

Freitag, 16. Juni 2006, 07:26

RE: Ruderausschäge u. Sender-Programmierung

Zitat

Original von Vaui
Guten Morgen!

Wenn ich die Spoilerons auf den Gasknüppel lege. Was mache ich denn mit dem Gas? Nur einen Schalter an/aus? Fliegt Ihr nie z.B. mit Halbgas?


Der Motor kann beim Segler normalerweise auf einen Schalter (es gibt auch mehrstufige Schalter ;)). Da ich den EasyGlider auch Indoor fliege, verwende ich Flugphasen. Bei Flugphase 1 liegt der Motor auf dem "Gasknüppel", bei Flugphase 2 die Spoilerons.

:) Jürgen

577

Freitag, 16. Juni 2006, 11:12

Hallo,

kann mal jmd. Tipps geben zur Verkabelung im Cockpit?

Ich bin Nubi und stelle mich da gerade ziemlich schwerfällig an, wie man am besten die Kabel verlegen sollte.

(Bilder eventuell?)

P.s. stimmt diese Vorgehensweise: Vom Propeller / Motor an den Regler, vom Regler in den Empfänger und vom Empfänger gehen die Anschlüsse an die 4 Servos?

Grüße
Patrick

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Pat1981« (16. Juni 2006, 11:12)


zettl57

RCLine User

Wohnort: München

  • Nachricht senden

578

Freitag, 16. Juni 2006, 12:58

Hi,

Zitat

P.s. stimmt diese Vorgehensweise: Vom Propeller / Motor an den Regler, vom Regler in den Empfänger und vom Empfänger gehen die Anschlüsse an die 4 Servos?


Ja schon, wobei 2 Kabel vom Regler zum Akku gehen und das dünnere mit
dem Stecker dran zum Empfänger. Das ist das 3 polige. Vorausgesetzt Du
fliegst mit BEC, also ohne separaten Empfängerakku.

Bei meiner Funke (Grp, MX12) ist Kanal 1 die Motordrossel, 2 und 6 die Querruder
und 3 und 4 Höhe und Seite. Kannst aber durch Testen herausbekommen.

Falls der Motor falschrum läuft, am Motor umpolen, nie am Regler!

Die (halbwegs) saubere Kabelverlegung kriegst mit bissi Hirnschmalz selber hin ;)

Gruß

Christian
Gruß

Christian

charizard

RCLine User

Wohnort: OÖ - Wels

  • Nachricht senden

579

Montag, 26. Juni 2006, 13:48

Ich hab mir folgendes Set gekauft:
Shop.Lindinger.at
Hurricane 19L Brushless - Innenläufer wurde mir gesagt.
nochmal, nur der Motor

Das Teil funktioniert ganz gut (es muss nicht immer Lipo sein;))! Jetzt habe ich noch die originale Luftschraube drann - nach welchen Kriterien treffe ich nun die Wahl für eine neue Schraube?
EGE brushless; Beaver von GWS; MiniMag brushless; Last Down XXL electric
Belt CP noch im Hangar ==[]
MPX Evo 9

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »charizard« (26. Juni 2006, 14:02)


Modellbauknaller

RCLine User

Wohnort: Bensheim / Bergstrasse

  • Nachricht senden

580

Montag, 26. Juni 2006, 17:44

RE: Ruderausschäge u. Sender-Programmierung

Zitat

Original von Jurgen_Heilig


Die Spoilerons legt man vernünftigerweise auf den Gasknüppel. Damit lässt sich die Bremswirkung wunderbar stufenlos steuern und man bracht keine Zeitverzögerung und ähnliche "Krücken". ;)

:) Jürgen


Ich fliege es auch so wie von Dir beschrieben, aber ich kenne Leute die kommen so garnicht zu Rande!