Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

HubiMatthias

RCLine User

Wohnort: Holzgerlingen- BW

  • Nachricht senden

781

Samstag, 5. April 2008, 15:45

RE: Servo Einbau

was für servos sind es denn?
es gibt doch auch welche wo man einfach das servoärmchen abschrauben kann, in die mittelstellung setzten kann und wieder dranschrauben kann!?

LG Matthias
[SIZE=1]Logo 600 SE - Mini V-Stabi
Logo 600 - Mini V-Stabi
Logo 400 - Mini V-Stabi
MiniTitan - Mini V-Stabi
V120D02 - Mini V-Stabi[/SIZE]

782

Samstag, 5. April 2008, 15:48

Servo Einbau

Es sind die OG. Tiny-S und Nano-S

Gruss
Rolf

783

Sonntag, 6. April 2008, 19:57

Hy Rolf

bin auch gerade am bauen.
Die Höhen und Seitenruderservos kannst du ruhig schon mal einbauen.
Die Servoarme kann man bequem im nachhinein leicht zugänglich von oben justieren
Die Querruderservos kannst du auch schon mal einstecken ohne fest zu kleben.
Die Nano und Tiny S passen so perfekt,daß du fast keinen Kleber brauchst !

Vergiß die Koax Funke !!!
Die geht nur im Nahbereich.
Hab mir vorige Woche ne DX6i mit dem AR 6200 zugelegt.
Wahnsinn wie winzig der Empfänger ist !
Hab den Hauptempfänger ganz normal quer zur Längsachse
in den Empfängerschacht ganz vorne eingeklettet.
Dazu hab ich auf der Höhe der kleinen Kurzantennen,
jeweil lins und rects im Rumpf mit einem kleinen Nagel zwei Löchlein gebohrt,
in die ich die Antennendrähte reingefriemelt hab.

Der Satempfänger hat 10 cm weiter hinten neben dem Akku im Rumpf , um 90° versetzt seinen Platz gefunden.

Somit hab ich volle Reichweite.

Sorry zurück zu deiner Frage :

Nimm einfach mal die Servos in die Hand und dreh zu beiden Seiten bis zum Anschlag.
Daraus kannst du so ca. die Mitte ermitteln.
Der Servoarm ist jederzeit veränderbar.
Später wenn du mit ner vernünftigen Funke einschaltest ,
und die Servos neutralisiest,
wirst du sehen wie die Servoarme stehen.....
Da kannst immer noch abschrauben
und passend in Mittelstellung wieder anschrauben.....

Ich muß zugeben,daß ich vor Baubeginn auch die Hose gestrichen voll hatte,
(Hab auch nur Koax Erfahrung)
doch jetzt wo alles funzt,
möcht ich mal Allen netten Kollegen,
hier im RC Line Forum danken !!! :ok: :ok: :ok:

Greetz
Archy :w
Gruß von der Küste ,Joachim


Fläche : Dynam Pitts Python S12--PZ Extra 300--Dynam Hawker Tempest
Segler : MPX EG Pro--Baracuda 1500 E -
Speedo Pro MK II--Schweißgut Chinook II - Thor - Nuri XXs - Nuri163 - Green Wing - Strong Mini - Miro Light - EPP Hai
Wasser : TT-Outlaw JR OBL
Erde: HSP Torche Pro...Märklin-Spur Z
TX : DX6i/DX8

__________________
http://www.mfc-tarp.de

joys11

RCLine User

Beruf: SystemAdmin

  • Nachricht senden

784

Montag, 7. April 2008, 19:06

Hat schon mal einer EG mit Impeller Antrieb ?

Z.B 74mm Brushless Impeller mit 3 Blatt - Schub ca. 1100 g. mit 3S Lipo . Gewicht 120g.
Mein Arsenal :SkyFox (Futura Rumpf) , Maxi Joker , X-400/T-Rex Mix , 29cc Benziner (eigenbau)

joys11

RCLine User

Beruf: SystemAdmin

  • Nachricht senden

785

Montag, 7. April 2008, 19:20

Impeller ist auf dem Rücken "Angeschnallt ".
Mein Arsenal :SkyFox (Futura Rumpf) , Maxi Joker , X-400/T-Rex Mix , 29cc Benziner (eigenbau)

Ecoler

RCLine User

Beruf: Student Luft- und Raumfahrttechnik

  • Nachricht senden

786

Mittwoch, 23. April 2008, 20:56

geht der noch mit thermik

Hallo liebe Mitflieger,

bin letztes Wochenende mit meinem EG Pro Erstflug geflogen. Aus ermangelung an Lipo erstmal ohne Motor. Ich hatte segelzeiten von ca 30min. Es war so wunderschön. Jetzt hab ich n kleines Prob. Der Lipo is bestellt. Den motor hab ich schon. Is nun die Frage, ob ich noch mit der thermik fliegen kann , sowie Hangfliegen kann, wenn der Easyglider dann 790gramm mehr wiegt. Hab da n bissl Angst vor, dass der dann in Thermik nicht mehr steigt und dass er mit Hangwind nicht mehr genug auftrieb bekommt. Wie sind da eure Erfahrung? Kann man mit ner vollausgerüsteten EG Pro mit ca 1630gramm noch Thermik und Hangfliegen machen?

Wäre euch wirklich dankbar für jede Antwort.
Viele Grüße
Patrick

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ecoler« (23. April 2008, 21:13)


HubiMatthias

RCLine User

Wohnort: Holzgerlingen- BW

  • Nachricht senden

787

Mittwoch, 23. April 2008, 21:14

RE: geht der noch mit thermik

hallo patrick, meiner wiegt mit bl und 2200er lipo auch stolze 1,3kg, aber fliegt trotzdem in der thermik :ok: :ok:
da solltest du dir keine sorgen machen

LG Matthias
[SIZE=1]Logo 600 SE - Mini V-Stabi
Logo 600 - Mini V-Stabi
Logo 400 - Mini V-Stabi
MiniTitan - Mini V-Stabi
V120D02 - Mini V-Stabi[/SIZE]

788

Sonntag, 22. Juni 2008, 21:13

hi
habe meinen easyglider E als segler umgebaut mit schleppkupplung.
ein hochstarthaken kommt auch demnächst.
heute ist er wegen einem leeren empfängerakku senkrecht in den boden gekracht.
fast die ganze front ist bis zum ende der kabinenhabe an der nath gespalten und gestaucht. beim aufprall sind empfänger empfängerakku und die servos raus gerissen.
alles sofort zu hause rapariert und sieht FAST wie neu aus.
MPX MiniMag
MPX Easyglider mit Schleppkupplung
MPX ParkMaster 3D
MPX Fiesta
MPX Magister umgebaut auf 2-Bein
Simprop ASW 28
Graupner Thermik Sport
Robbe Sanjo limit
kleiner hotliner mit 87cm Spw.
größerer hotliner mit 196cm Spw.

789

Sonntag, 29. Juni 2008, 16:19

Hallo Gemeinde,
ich fliege meine Easy Glider jetzt seit 3 Jahren, bzw. den vierten Sommer.
Inzwischen ist der vierte Motor drin, er dreht 720 1/min mit einer 12x6,5 an 3S bei etwa um die 22-25 Ampere.

Damit macht mir der EGE wieder wirklich Spaß, allerdings scheint er inzwischen zu leiden. Die Heizerei hat ihn irgendwie "weichgeklopft"...
Damit meine ich aber nicht die Schnauze, sondern die ganze Struktur.
Wenn ich ohne Motor ansteche und nicht in genügend großer Höhe abfange, dann verbiegt sich die Kiste entsprechend und reagiert "irgendwie", aber eben nicht kontrolliert. Wenn das Tempo dann wieder etwas raus ist, ist alles okay.
Heute mittag fehlten vielleicht noch um die 15m, dann wäre der Einschlag bombastisch gewesen...

Was will ich damit sagen. "Nichts hält ewig, vor allem wenn man viele Male mit klarer Überlast eine Schaumwaffel betreibt"...
Momentan weiß ich nicht, ob es nicht besser wäre das Ding auszumustern, bevor er (und die RC-Komponenten) gewaltsam sterben weil ich wieder nicht lieb genug zum Material war.
Gruß,
Alvaro

JRR

RCLine User

Wohnort: Hessen-Guxhagen

  • Nachricht senden

790

Mittwoch, 9. Juli 2008, 16:23

Hi@all

Ich habe hier einen Motor, BL-Außenläufer) liegen. Dazu noch einen 30A Regler.
Wäre der für den Easy Glider Pro geeignet. Ich dachte an einen 2S Lipo so ab 2500mAh mit einem 9x4,5 Klapp-Prop.

Daten des Motors:
D2836-1700

1700Rpm/V

Max. A: 28A

Länge: 36mm

Durchmesser:27.8mm

Welle: 4mm

6-20 V

Ich frage deshalb, weil ich vor der Entscheidung stehe mir den EG-Pro oder den Elektro-Junior S zuzulegen. Optik ist hierbei nicht entscheidend, eher soll die Wahl auf den leichter zu fliegenden fallen.

Vielen Dank

Grüsse
Jochen
Flieger? "Zuviele!", sagt meine..... :heart:

Karamanga

RCLine User

Wohnort: Oldenburg, Niedersachsen

  • Nachricht senden

791

Freitag, 11. Juli 2008, 22:48

Hallo Leute,

hatte heute meinen Erstflug mit meinem EG-Pro und bin irgendwie nicht so zufrieden.

Ein paar Angaben zum Flieger:
Easy Glider Pro ink. original MPX-Tuning-Antriebs-Set.
2S 3200A Lipo von MPX
Servos: 4x Tiny-S (also auch in den Flügeln als Querruder).


Ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll, ....
Der Antrieb ist ok - dank Tuning-Set geht der Flieger senkrecht ab - echt super!
Bis der Flieger aber auf Höhen- und Seitenruder reagiert, vergeht eine halbe Ewigkeit - und selbst dann, ist es, als würde ich nur halben Impuls geben.
Rollen gehen fast gar nicht.
Die Servos und Ruderwege funzen (Trockentest) - aber am Himmer wirkt sich das beim Fliegen halt nicht so recht aus.

Also meine TS2 ist da deutlich agiler und im Vergleich ein echter Turner.
Da muss doch was nicht richtig sein, oder?!?
Was habe ich falsch gemacht?

Außerdem ist mir noch aufgefallen, dass sich die Luftschraube nicht anlegt, wenn ich das Gas wegnehme (bleibt aufgestellt und dreht sich weiter mit).
Habe jetzt mal die Propeller etwas angeschliffen, damit diese in der Propeller-Halterung etwas lockerer sitzen.
Wenn ich den Flieger jetzt mit dem Kopf nach oben stelle, klappen die Propeller ein (denke mal, dass dies jetzt so richtige ist).


UPDATE 1: Habe anscheinend die Rudergestenge zu straff gezogen.
Jetzt wo ich das ein wenig gelockert habe, scheint das ganze leichtgängiger zu sein.
Morgen mal im Flug testen.

UPDATE 2: Denke, dass ich das Problem gefunden habe.
Auf den Servos habe ich relativ kurze Ruder-Arme.
Ich habe nicht die Original Tiny-S, sondern "GWS IQ140" verwendet.
Die sind von außen her zwar baugleich, haben aber kleinere / kürzere Ruder-Arme.
Zwar habe ich schon die längsten genommen, die bei den Servos dabei waren und auch das äußere Loch verwendet, doch im Ganzen könnte da deutlich mehr Hebelwirkung bei raus kommen, wenn der Ruder-Arm länger wäre.

Schade - so habe ich im Vergleich zu den Original Tiny-S bestimmt 1-2 Löcher "verschenkt".

Kann es das sein?
Hangar:
MPX - MiniMag (BL-Tuning-Set)
MPX - TwinStar2 (2x480er)
MPX - EasyGliderPro (BL-Tuning-Set)
FMS - P51-D

DJI - F450 Quadrokopter
**********************
Futaba FF7 T7C 2,4Ghz.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Karamanga« (12. Juli 2008, 12:49)


792

Samstag, 12. Juli 2008, 13:59

Die GWS IQ140 hatte ich anfangs auch häufig.
Inzwischen bin ich aber der Meinung, daß die Dinger eher billig als günstig sind.

Ich finde sie sehr "Kariesanfällig", also wenig haltbar...

Auf Quer würde ich den Hebel verlängern, zumindest so, daß Du die angegebenen Ausschläge erreichst. Dann klappt das auch mit der Rolle.

So ist das ja schade um den Flieger...
Gruß,
Alvaro

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Schafwiese« (12. Juli 2008, 14:01)


793

Sonntag, 13. Juli 2008, 10:39

Hallo,

hatte gestern auch Erstflug EG Pro mit BL-Tuningset und 2S-Lipo.
Geht schon gut ab.

Nur die angegebenen Ruderausschläge für Quer sind meines Erachtens viel zu klein.
Kann aber auch an meinem Anfängerkönnen liegen.
Mal sehen.
Trotzdem bin ich froh, gleich Brushless und Lipo genommen zu haben - Flieger schön leicht.

Michael

Karamanga

RCLine User

Wohnort: Oldenburg, Niedersachsen

  • Nachricht senden

794

Sonntag, 13. Juli 2008, 12:55

Der EG-Pro ist eine durchaus gute BL-Überarbeitung des bekannten Seglers.
Meiner Meinung nach, hätte MPX die Querruder aber deutlich größer machen können.

Hier (Link) gibt es einen sehr schönen Test.
Kann die dort getroffenen Aussagen zum Thema "Flugverhalten bei Über-Motorisierung" bzw. "mangelhaftes Rollverhalten" nur bestätigen!
Hangar:
MPX - MiniMag (BL-Tuning-Set)
MPX - TwinStar2 (2x480er)
MPX - EasyGliderPro (BL-Tuning-Set)
FMS - P51-D

DJI - F450 Quadrokopter
**********************
Futaba FF7 T7C 2,4Ghz.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Karamanga« (13. Juli 2008, 13:08)


JRR

RCLine User

Wohnort: Hessen-Guxhagen

  • Nachricht senden

795

Sonntag, 13. Juli 2008, 19:40

Hi@all

Möchte mich hier nochmal in den Fred einklinken. Ende nächster Woche wird ein EG-Pro bei mir eintreffen.
Beim Bauen dürften keine Probleme auftreten. Servos von Hitec liegen schon hier: HS81 und HS55. Dieser Motor und 30A Regler liegen auch hier.
Daten des Motors:
D2836-1700---1700Rpm/V---Max. A: 28A---Länge ohne Welle: 36mm---Durchmesser:27.8mm---Welle: 4mm
Lipos 2S mit 2200 und 2500mAh sind auch schon vorhanden.

Meine Fragen nun:

Gibt es irgendwas was man beim Bau von vornherein berücksichtiogen sollte, z.B Rumpfverstärkung durch ein Rohr oder in der Art. Zweitens welcher Prop wäre für den o.g. Motor geeignet. Allzu heftig sollte es nicht nach oben gehen, eher mehr Motorlaufzeit.

Muss dazu sagen ich bin noch Anfänger, ich weiß zwar mit meinem Easy-Star schon einigermassen umzugehen, ich kann schon ungefähr da landen wo ich will :tongue:

Vielen Dank für die Hilfe
Grüss
Jochen
Flieger? "Zuviele!", sagt meine..... :heart:

Karamanga

RCLine User

Wohnort: Oldenburg, Niedersachsen

  • Nachricht senden

796

Sonntag, 13. Juli 2008, 23:37

So - war heute noch mal mit meinem EG-Pro draußen.
Es war etwas windig (ca. 3-4), aber ich dachte, gerade das würde dem EG gefallen.
Wie auch immer - so richtig Spaß macht mir das Ding irgenwie immer noch nicht.

Das Antriebs-Set ist wie bereits geschrieben in Ordnung -> damit zieht der EG ordentlich schnell auf Höhe. Dort oben angekommen bleibt er dann aber nicht lange.
Vielleicht lag es an dem Wind - ich weiß es wirklich nicht - aber lange meine Kreise ziehen konnte ich nicht - er wollte einfach immer wieder nach unten.

Und Querruder -> Fehlanzeige -> da geht fast gar nix -> und wenn, dann muss ich das mind 80-100m weit oben machen, um nicht zu riskieren, dass mir das Ding aufschlägt (der EG verliert beim Drehen derart an Höhe... so etwas habe ich echt noch nicht gesehen).

Kann auch sein, dass ich nichts vom Segel-Fleigen verstehe.
Wenn ich den Flieger in den Wind drehe, steigt er jedenfalls nicht von alleine (ohne Motor) aufwärts. Dacht immer, dass dies ein Segler tun würde.

Und dieses Problem mit dem Propeller habe ich auch noch immer: Der Propeller will sich einfach nicht flach anlegen, wenn ich den Motor ausschalte (dreht sich muter weiter). Was läuft da falsch?


Habe mir eben noch einmal das Promo-Video (Link) vom EG-Pro von MPX angesehen.
Solche Rollen (wie hier ab min.0:50 zu sehen) sind bei meinem EG undenkbar!

Bitte helft mir mal - ich glaube, dass da was bei meinem EG gehörig falsch läuft.
Hangar:
MPX - MiniMag (BL-Tuning-Set)
MPX - TwinStar2 (2x480er)
MPX - EasyGliderPro (BL-Tuning-Set)
FMS - P51-D

DJI - F450 Quadrokopter
**********************
Futaba FF7 T7C 2,4Ghz.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Karamanga« (14. Juli 2008, 00:05)


Karamanga

RCLine User

Wohnort: Oldenburg, Niedersachsen

  • Nachricht senden

797

Montag, 14. Juli 2008, 18:39

War gerade EG-Pro fliegen.

[SIZE=2]ER FLIEGT - UND ZWAR SAUGEIL! [/SIZE]

Hatte ja zuerst so ein paar Probleme bzgl. der Wendigkeit.
Nun habe ich Eure Ratschläge befolgt und noch einmal die Anlenkungen überprüft.
Ansich war damit wirklich alles i.O. - es fehlte nur an einer wirksamen Hebel-Übersetzung (voller Ausschlag am Servo und nur relativ kleine Wirkung am Ruder).

Deshalb habe ich sämtliche Ruder nun wie folgt angeschlossen:
-> Bowdenzug am Servo = äußeres Loch (damit großer Hebel).
-> Bowdenzug am Ruder (Seite- / Höhe- / Querruder) = inneres Loch (und damit direkt Wirkung).

Sämtliche Servo-Ausschläge zeigen somit eine deutlich größere Wirkung.
Und das merkt man dann auch im Flug. Rollen und Turnen wie im MPX-Video (Link) sind nun wirklich alles kein Problem - selbst bei Vollgas!
So habe ich mir das immer vorgestellt :ok:

Außerdem habe ich die Motor-Bremse im Regler programmiert - wenn ich jetzt das Gas raus nehmen, dreht sich der Motor und damit auch die Propeller nicht mehr mit. Der Flieger segelt jetzt wirklich gut und verliert auch nicht mehr so stark an Höhe. Das Termik-Fliegen muss ich aber wirklich noch üben.

Alles in allem also kein Vergleich zu vorher - es ist fast, als hätte ich da einen komplett neuen / anderen Flieger!

Allen, denen ich den EG-Pro aufgrund meiner ersten Schilderungen etwas madig gemacht haben sollte, kann ich somit Entwarnung geben. Das Ding fliegt sich TOP :ok:


NACHTRAG (ein kleiner Rat):
Da viele, die sich für den EG-Pro interessieren, den Test von RC-Line (Link) lesen werden, schlage ich vor, dass hier noch einmal ein NACHTEST mit meinen Veränderungen bzgl. der Anlenkung erfolgt. Ansonsten sehe ich die Gefahr, dass hier ein wirklich guter Flieger unnötig zu schlecht weg kommt.
Auf diesem Bild hier sieht man deutlich, dass der Test-Glider die Anlenkung genau wie ich zuerst auf die äußeren Löcher gebaut hat.
Ich bin überzeugt, dass bei einer entsprechenden "Korrektur", der Autor des Testes sein Urteil deutlich revidieren wird.

Hangar:
MPX - MiniMag (BL-Tuning-Set)
MPX - TwinStar2 (2x480er)
MPX - EasyGliderPro (BL-Tuning-Set)
FMS - P51-D

DJI - F450 Quadrokopter
**********************
Futaba FF7 T7C 2,4Ghz.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Karamanga« (14. Juli 2008, 22:38)


798

Dienstag, 15. Juli 2008, 17:52

siehste ! willkommen im Club ! ich bin von meinen auch begeistert, hab
allerdings nen graupner Bl-Motor 345 Z, 7,4 V drinnen, den ich aber mit
3- Zellen und nen 30 BL-Regler fliege............

Besonders begeistert bin ich von der idee, die servokabel der QR - so elegant
"verschwinden zu lassen "

kein Gefummel wie bei meiner Arucs, wobei die auch für mich sehr gut fliegt

klaus
ASW 17, Chinnok, Arcus Talent, Jodel Rubin

kostolnik

RCLine User

Wohnort: Hamburg (Ost)

Beruf: Softwareingenieur

  • Nachricht senden

799

Freitag, 1. August 2008, 13:25

Zitat

Original von der-marv
Aber es ist auch ein Argument nicht auf Brushlesstechnik umsteigen zu wollen. Sind ja auch ordentliche Kosten.

Naja back to Topic. Vielleicht kennt ja jemand diesen Bürstenmotor der 65% mehr Leistung bringen soll.

Grüße Marvin


LOOOOOL! komisch, mein BL-Motor war günstiger als der Gleichstrommotor, den du vorschlägst ...

"(V) Verkaufe: Brushlessmotoren für 'n Appel und 'n Ei"
Gruß
René

____EasyGlider Pro______FunJet____Simprop Edge 540__Pilot Seduction 100_____Cessna 182____

mmo2

RCLine User

Wohnort: Raum Stuttgart

Beruf: Servicetechniker

  • Nachricht senden

800

Samstag, 2. August 2008, 14:01

mich würde interessieren was für ein ausschlag du jetzt an den querrudern hast, also den weg nach oben und unten....ich habe bei mit die mittleren löcher genommen (am ruder), am servo die äusseren.
als motor habe ich den e-max 2825 aussenläufer und den e-max 40A regler drin, da mir der original zu langweilig war, grins...das ding geht jetzt senkrecht nach oben....propeller ist ein 10x8, lipo ist ein kokam 3s 2200mAh 30C.....da ich noch im anfangsstadium bin, habe ich auf den rudern 40% expo....

das mit den klappen beim landen ist echt gut, nur wieviel sollte man einstellen? maximum? und eventuell etwas tiefe dazu?
fliegen tu ich mit der dx6i....

durch den grösseren motor habe ich am heck ca. 20gr. anbringen müssen. spinner und motormitnehmer sind vom cularis, wegen der 5mm welle
T-Rex 500 ESP
Logo 10 3D