Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

martin_p

RCLine User

  • »martin_p« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tulln an der Donau, Österreich

Beruf: IT-Angestellter, Security-Bereich

  • Nachricht senden

1

Montag, 4. Juli 2005, 16:26

Uralt E-Segel gefunden, Reaktivierung

Hallo Leute!

Nachdem mein Vater seinen Keller aufgeräumt hat, kam ein alter robbe bit (vielleicht kennt den noch jemanden) zum Vorschein. Ich bin früher mit dem E-Segler geflogen.

Der Segler lag jetzt sicher ca. 10 Jahre im Keller herum. Dem entsprechend schaut das Ding aus (schmutzig, leichte Falten auf der Fläche, etc.).

Eingebaut ist ein "Technik Gold Motor" (war damals ein Top Automotor) und irgend ein ur alter robbe Ein/Ausschalter inkl. Servos, etc.

Ich kann mich noch erinnern, dass der Segler mit 8 Zellen recht gute Steigeigenschaften hatte.

Ich würde diesen Segler jetzt gerne reaktivieren. Was wäre denn da zu beachten. Ich denke da an folgendes:

1) Die Scharnierbänder für die Ruder erneuern
2) Gründliche Reinigung der Flächen/Rumpf
3) Den EIN/Aus-Schalter entferne ich mal
4) Der Motor müsste noch laufen und die Servos müssten ja auch noch funktionieren

Was meint Ihr, lohnt sich das ganze, oder ist der Rumpf/Fläche schon zu brüchig und instabil.
Wie könnte ich denn die diversen Falten von der Bespannung entfernen (oder ich lass das einfach).

Übrigens der Bit schaut so aus: BIT

Vielen Dank für Eure Tipps.

lg

Martin

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »martin_p« (4. Juli 2005, 16:29)


Ed

RCLine User

Wohnort: A-2320 Schwechat

Beruf: Freiberuflicher Musiker und Journalist

  • Nachricht senden

2

Montag, 4. Juli 2005, 16:42

Heee, da werden Erinnerungen wach!
Ich wollte mir vor gut 15 Jahren einen Bit als erstes Flugzeug überhaupt kaufen, denn der gefiel mir damals so gut. Mir wurde dann doch zu einem Varta Fly geraten.
Der Flieger ist locker 10-15 Jahre alt, das war damals die Zeit, als es zu fast jedem Robbe Segler ein "Dekorset" gab.
Mein Bruder und ich hatten damals einen "Woody" mit so einem Set (in Pink!!)

Wie sieht der Rumpf denn aus? Risse oder Knicke? Müsste noch ein Plura Rumpf sein, die sind zwar weit nicht so stabil wie GFK, aber ich find sie ganz ok.

Wenn die Flächen nicht im Wasser gestanden haben müsste das passen.
Die Falten kannst du evtl. Rausföhnen oder Bügeln. Wenn dir der Flieger was wert ist kannst du ihn ja neu bespannen.

Mein alter Progo war auch jahrelang am Dachboden, bis ich wieder in den Modellflug reingekippt bin. Da war's genauso: Dreckig, voller Spinnweben und Lurch, faltige Folie, etc. Hab ihn damals restauriert und bis vor 2 Wochen geflogen. Nun hab ich ihn einem Freund geschenkt, der ihn wieder neu herrichtet. Ist also bereits zum 3. Mal neu aufgebaut. (Trotz Plura Rumpf)

EDIT: Ach ja, ich würde eher den Motor nochmals überdenken, vielleicht hier doch einen anderen rein?

gruß
ed

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ed« (4. Juli 2005, 16:44)


martin_p

RCLine User

  • »martin_p« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tulln an der Donau, Österreich

Beruf: IT-Angestellter, Security-Bereich

  • Nachricht senden

3

Montag, 4. Juli 2005, 17:02

hallo,

der rumpf ist noch in ordnung und schaut ganz gut aus.
ja, ja der robbe bit war schon nicht so schlecht...ich war damals ca. 14 jahre alt und das querruder war mir fast zu viel.... :)

das mit dem fön werde ich probieren...ja, der motor ist sicher nicht optimal. ich werde mal schauen was ich da sehr günstiges einbauen kann....

lg

martin

4

Montag, 4. Juli 2005, 18:01

hi

ach kinder
ich habe leztes jahr mein edelweiss von 1978 wieder flot gemacht
ein grosser teil der innereien weggeschmissen und neues eingebaut

mit 8 ar 500 zellen modernem regler usw 30% gewichtsersparniss

das ding ging noch nie so gut....................


grussssssssssssss
keiner meiner vögel ist mir am himmel hängen geblieben :prost:

Ed

RCLine User

Wohnort: A-2320 Schwechat

Beruf: Freiberuflicher Musiker und Journalist

  • Nachricht senden

5

Montag, 4. Juli 2005, 18:19

Hehe, lässig. Klar dass da heute gewichtsmäßig einiges geht!
Hast du ein Foto von dem Flieger?

Ich bin Gitarrist, da ist alt immer gut!

Matthias R

RCLine User

Wohnort: Reinheim / Odw.

  • Nachricht senden

6

Montag, 4. Juli 2005, 21:19

RE: Uralt E-Segel gefunden, Reaktivierung

Wieso wollt ihr den Motor rausschmeißen? Wenn der damals gut war,d ann muss der heute zumidnest immernoch zum Fliegen reichen ;)
Außer er hat Rost angesetzt :nuts:

Wenn der Motorschalter schon einer der elektronsichen Art is, dann geht das auch heute noch, is ja nur zum hochziehen. Ich hab bis letztes Jahr auch nen E-Segler mit Schalter gehabt, bis der Schalter eines schönen Tages nach dem Akkuanstecken keinen Mux mehr von sich gegeben hat ==[]

Wenn man das Geld daliegen hat spricht natürlich nix gegen neue Komponeten ;)
Gruß
Matthias

martin_p

RCLine User

  • »martin_p« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tulln an der Donau, Österreich

Beruf: IT-Angestellter, Security-Bereich

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 5. Juli 2005, 08:39

RE: Uralt E-Segel gefunden, Reaktivierung

hallo leute,

ja der motor war gar nicht so schlecht. ein steigwinkel von knappen 45 grad war damals möglich...und das reicht ja...mit den 8 zellen konnte ich zwei, dreimal steigen....ich werde in den nächsten tagen mal alles reinigen und prüfen....infos folgen...

danke für eure tipps und das teilen alter erinnerungen. :)

lg
martin

ps: einen filius-segler habe ich auch gefunden (nennt sich heute panda). :)

8

Dienstag, 5. Juli 2005, 19:00

RE: Uralt E-Segel gefunden, Reaktivierung

Ich flieg noch so einen Bit.

Der Flieger ist ein brauchbarer allround Segler.
Leider ist der Plura Rumpf, noch dazu wenn er ins Alter kommt etwas empfindlich.
In der Luft hab ich ihn allerdings noch nicht kaputt gekriegt.
Bei Temperaturen unter 6° Plus bricht er auch gerne mal.
Wenn ich zum Fliegen gehe ist der BIT sehr oft dabei.

Anfangs hatte ich verschiedene Speed 600 im Modell - machte aber keinen Spaß.
Zwei Speed 650 BB Starben den Hitzetod (Kollektorplättchen abgeworfen)
Danach folgte ein LRP - mit dem gings schon besser allerdings war die Motorlaufzeit ziemlich kurz.

In der Zwischenzeit ist ein Flyware 650 F5 Brushless drin, der geht gerade noch so in die Nase rein.
Als Luftschraube hab ich jetzt eine 11x6" Klapplatte drauf.
Mit dem macht der Flieger richtig Spaß.
Aus 2,5 min Motorlaufzeit gehen 5 Steigflüge auf ca. 150m.
Steigwinkel um die 60°, das Modell steigt mit dem Antrieb auch im Rücken.

Rückenflug ohne Motor geht bei voll gedrücktem Höhenruder auch, allerdings baut das Modell dabei enorm Höhe ab.
Doof finde ich nur die enge Nase ein Aussenläufer geht da nicht rein und den etwas zu schmalen Rumpf (1 cm Breiter und die 2400er gingen waagrecht rein)

zauselalter

RCLine Neu User

Wohnort: Nideggen

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 9. Juli 2014, 12:40

BIT von Robbe

Ja, der ungeliebte BIT von Robbe, mit dem habe ich viel Zeit in meinem Modellbauleben verbracht.

1996 wollte ich endlich zum ersten mal 3 Achsen steuern, so kam ich zu dem Flieger. Wie vielfach hier und anderswo schon geschrieben: Das Ding kam ganz arg schnell runter und mit 7 Zellen NiCD und Speed 600 war es eine einzige Quälerei überhaupt nach oben zu kommen. Spaßbremse. Viele unsanfte Bodenberührungen mit Bruch, vor allem am Rumpf, dessen Reparatur mit Stabilit Express immer so mühsam war.

2011 aber der Generationswechsel auf Brushless und Lipo. Damit musste der Vogel doch leichter werden - und er wurde - von damals 1700 auf jetzt 1535g. Aber das war nicht der Punkt. Dank des 'Know-How Füllhorns' Internet (mei - was haben wir uns in den 70gern, 80gern ohne dieses Knowhow-sharing geplagt) stieß ich auf das einfache Programm zur Schwerpunktsermittlung 'Winlaengs' (> Goggle for it). Damit hatte ich für alle meine Modelle die SP nachermittelt und sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Also gebe ich auch die Daten für meine alte Gurke BIT ein.

ÜBERRASCHUNG! SP laut Plan 70, lt. Winlaengs aber 98-113mm! Kann DAS sein? Nochmal eingegeben, gerechnet - es bleibt dabei.

Die alte EWD kann unmöglich mit SP 98mm stimmen! Und der Respekt vorm Absturz durch Schwanzlastigkeit! Also mit dem Auto auf einen abgelegenen Feldweg. Linkes Seitenfenster runter. Reinsetzen. Modell mit linker Hand übers Autodach gehalten und sanft losgefahren. Wenn die EWD stimmt, wird der übers Dach gehaltene Vogel bei etwas Fahrt nämlich leicht in der Hand und will losfliegen. So passe ich die EWD an und mit 2mm Sperrholz unter der Vorderkante des Höhenleitwerks fühlt BIT sich mit dem 'Übers Dach vom Auto halten Test' gut an. Später erfahre ich von einem Forumsmitglied: Der Plura-Rumpf hat einen BÖSEN Fehler, der sichtbar wird, wenn man den Rumpf auf den Plan legt: Die Rumpf-HLW Auflage, vorn, ist um genau die oben erwähnten 2mm zu tief. Im Plan ist es richtig!

Dann ein Herz gefasst, 3/4 Gas und ab die Post. Und siehe da - JETZT fliegt die Kiste mit korrektem SP und richtiger EWD anständig. Auch ohne Motor. Das Abrissverhalten ist akzeptabel, beim Kurven ohne Gas die Schräglage nicht übertreiben, dann gehts nicht mehr so schnell abwärts. Abfangbogen schöööön flach, wie er sein soll. Nein, BIT ist damit kein 'Überflieger'. Die Thermikeigenschaften bleiben mäßig und er ist kein Hot- allenfalls ein Warmliner. Mir aber gefällt er einfach, im Wind ist er mit seinem Gewicht nicht so anfällig, so kann man ganz gut damit an den Hang wenn es bläst und da ich aufgrund meines Alters nicht der Speedflieger bin, passt mir die mäßige Geschwindigkeit.

So folgten bis heute noch viele Starts mit Feintuning. BIT fliegt auch mit SP 105mm, mir wird er dann aber zu empfindlich am Höhenruderm daher bleibe ich bei 98mm. Langsame oder flottere Fahrt kann man trimmen, letzters passt aber besser, denn BIT ist kein Segler. Dennoch war ich mit ihm schon in der Thermik und wenn man eine anständige Blase erwischt, kann man schön nach oben kurbeln. Mein BIT rollt jetzt auch halbwegs passabel WENN ich mit Gas und ordentlich Fahrt UND sauber gewähltem DR/Expo den Stick drücke. Aber das mache ich nicht oft. Der Flieger ist 17 Jahre alt.

Mit meiner Turnigy9x mit OpenTX habe ich dann dank Richard Mrázek ( http://www.ok-rimr.com/ ) dies programmiert:

SnapFlap: HR ziehen: beide QR Flaps 25% nach unten zugemischt. Damit bleibt BIT in der Kurve noch besser oben.
Flight Mode 'Segeln': Der Gasknüppel steuert die QR gleichsinnig: nach oben für Speed mit VOR, nach unten für Thermikkurbeln mit ZURÜCK. Ist dieser Mode aktiv, liegt das Gas ersatzweise auf einem Poti, ein Switch schaltet den Motor aus/an entsprechend der Potiposition.
So kann ich sehr komfortabel und DOSIERT zwischen Speed und Thermik wechseln, ein 'Piep' signalisiert, wenn ich mit dem Stick in der Mittelposition, QR neutral, bin.
Flight Mode Landen: Gashebel hat 2 Funktionen: Von Mitte bis VOR = Gas. Von Mitte bis ZURÜCK = QR bewegen sich gleichsinnig. Mit einem Switch wähle ich, ob nach oben oder unten. Bin ich zu hoch, wähle ich QR rauf, BIT hat weniger Auftrieb, kommt runter, wird auch schneller. Will ich weniger Fahrt für sanftes aufsetzen, wähle ich mit dem Switch QR runter. Und wenn was nicht passt: Gasknüppel vor, durchstarten, neuer Landanflug.

Dies als Anregung für Interessierte, Holm und Rippenbruch wünscht

Wolfgang
Gruß, Wolfgang

Taranis 9XD, Turnigy 9x mit OpenTX auf: (Ur-)Taxi mit Schwimmern, Graupner – Kormoran (Ente), Robbe – Bit, Robbe – Swing, Kosta – Jabato, Modelhob – Ultimate, Reely – Phoenix Evo 2,6 / 1,6, Lanyu/Volantex – Elegance, SF-Models - ROC Hobby V-tail, MotionRC (=Mistral V, Staufenbiel) – Marabu 6, Robbe - Tundra, Durafly

viperchannel

RCLine Team

Wohnort: D- 74172 Neckarsulm

Beruf: Multitalent

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 9. Juli 2014, 12:47

Hallo! Kontrolliere bitte deine Flächen auf Verzug! Auf eine gerade Fläche (Küchenplatte o.ä.) legen und kontrolleieren, dass sie überall gleichmässig aufliegen und sich nicht zu einem "Propeller" verdreht haben oder in anderer Form krumm geworden sind. Falls ja, kannst du das ggf scho durch Bügeln und schrumpfen der Folie kompensieren. Wenn Modelle lange liegen passiert das gerne (Wenn sie nicht gleichmässig abgestützt sind beim Lagern, Luftfeuchtigkeit etc etc.)

EDIT: Sehe gerade dass der Thread uralt ist ^^ Aber egal, jetzt ist der auch mal wieder reaktiviert.
Gruß Frank!

Ströher

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 9. Juli 2014, 16:54

Grinz, ja das fällt mir auch gerade auf. Ich habe auch noch so alte Geier da rum liegen. Als da ist, eine E 1 aus dem Jahre ungefähr 1970, eine Vartafly aus ungefähr 1975, eine Mistral aus etwa 1965 und eine kleine Citabria aus etwa 1980. Das meiste fliegt noch. Eigentlich fliegt nur die Mistral nicht, weil ich sie umbauen wollte und inzwischen seeeehr faul geworden bin. Ja also etwas Blei rein, gaaanz vorne und ein Lipo und auswiegen und dann Test und los. Dieter
Wenn ich den Vögeln am Himmel nach sehe, werde ich immer ein bisschen neidisch. :D Gruß Dieter


zauselalter

RCLine Neu User

Wohnort: Nideggen

  • Nachricht senden

12

Freitag, 11. Juli 2014, 12:39

Robbe Bit - Flächenverzug und das E205

Hallo! Kontrolliere bitte deine Flächen auf Verzug
In der Tat! Das war vor einigen Jahren als erster Schritt nötig! Hilfreich war hierfür aerodesign.de, dort aero, Verwindung, Überprüfung am Modell. (Die Seite gibt viele Tipps zur Aerodynamik, war sehr informativ für mich und ist witzig geschrieben)

Nachdem ich mit dem Beseitigen von Verzügen etwas herumgedoktort hatte, gehe ich nun immer so vor:
  • Eine Flächenhälfte, mit gleich großen Legosteinen unterfüttert, auf eine Glasplatte (z.B. Wohnzimmertisch) legen, fixieren.
  • Abstand Glasplatte zu Nasen- bzw. Endleiste an 4 oder 6 Messpunkten ermitteln.
  • Die andere Flächenhälfte an den selben Messpunkten messen
  • Messdaten vergleichen, festlegen, welche Flächenhälfte zuerst in welche Richtung korrigiert werden soll.
  • Diese auf die Glasplatte mit einer Unterfütterung so auflegen und fixieren (Bücher, Gummis, etc.), das sie verzugsfrei aufliegt. Dann die Unterfütterung so erhöhen, das die Fläche um ca. 1 mm mehr gegen den Verzug verwunden aufliegt. Fixieren. (weil die Fläche sich in der Regel nach der Korrektur wieder etwas zurückdreht)
  • Styro/Abachi Flächen langsam mit einer Heißluftpistole (niedrigste Stufe) erwärmen, Ein normaler Föhn reicht nicht. Ich erwärme langsam, vorsichtig (damit die Folie nicht verbrennt) 20 - 30 Minuten,
  • Mit Folie bespannte Balsaflächen nachbügeln.
  • Eine Nacht liegenlassen, ERST DANN beide Flächenhälften nachmessen, ggfs. Procedere wiederholen, und nach 1 - 4 Wochen nachmessen.
Mein Bit fliegt mit dem Profil E205 überraschend gut. Wie aber auf oben erwähntem aerodesign.de beschrieben fühlt er sich bei flotterer Gangart wohler. Beizeiten werde ich womöglich die glatte Folie gegen eine raue ersetzen und/oder mit Turbulatoren experimentieren. Am tüfteln hab ich meinen Spaß.

Holm und Rippenbruch
Wolfgang
Gruß, Wolfgang

Taranis 9XD, Turnigy 9x mit OpenTX auf: (Ur-)Taxi mit Schwimmern, Graupner – Kormoran (Ente), Robbe – Bit, Robbe – Swing, Kosta – Jabato, Modelhob – Ultimate, Reely – Phoenix Evo 2,6 / 1,6, Lanyu/Volantex – Elegance, SF-Models - ROC Hobby V-tail, MotionRC (=Mistral V, Staufenbiel) – Marabu 6, Robbe - Tundra, Durafly

grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

13

Samstag, 12. Juli 2014, 00:36

Später erfahre ich von einem Forumsmitglied: Der Plura-Rumpf hat einen BÖSEN Fehler, der sichtbar wird, wenn man den Rumpf auf den Plan legt: Die Rumpf-HLW Auflage, vorn, ist um genau die oben erwähnten 2mm zu tief. Im Plan ist es richtig!

@ Wolfgang
Hättest Du das nicht ein paar Jahre früher schreiben können ;) ? Ich habe meinen Bit letztes Jahr auch wieder rausgekramt, der lag über 15 Jahre wegen den von Dir genannten Flugeigenschaften ( :puke: ) nur rum. Meiner wog allerdings mit einem Keller-Motor , 8 NiCd-Zellen und separaten Empfängerakku gut 2Kg. Damit stieg er zwar zügig, war aber auch dementsprechend schnell wieder unten.
Letztes Jahr wollte ich es dann noch mal mit dem Bit ein letztes mal versuchen. Nach ca 20 Jahren war allerdings der Plura-Rumpf spröde geworden, also habe ich einen aus Balsa nachgebaut, gleich mit längerer Schnauze damit wegen dem SP ein leichter BL-Motor und LiPo Einzug finden konnte. Während dem Bau bin ich dann auf das von Dir beschriebene Problem gestoßen, die HLW-Auflage am Rumpf. Was für ein Wunder das der Vogel nie vernünftig geflogen ist. Damals hatte ich mich stur an die Bauanleitung gehalten, in der auch geschrieben stand das der Rumpf fertig angeformte Auflagen hat die keiner weiteren Nacharbeit benötigen. Egal, Fehler war gefunden und ist nun beseitigt. Mit einem Himax C3522-700, 4S 1800 Lipo und einer 13x8 geht es nun senkrecht, Abfluggewicht nun knapp 1350g. Probiert hatte ich auch noch einen Hyperion Z3013-14 mit knapp 110g, 3S 1800 Lipo und einer 10x6. Damit geht es auch schon mit weit über 45° hoch und das Gewicht beträgt damit 1250 g .

Gruß Andreas
»grossiman« hat folgende Bilder angehängt:
  • RIMG0594.JPG
  • RIMG0596.JPG
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

zauselalter

RCLine Neu User

Wohnort: Nideggen

  • Nachricht senden

14

Samstag, 12. Juli 2014, 19:09

Robbe Bit

Hallo Andreas,

mein Textteil 'von einem Forumsmitglied erfuhr ich ...' bezog sich auf Dich. Von Deinem superschönen neuen Bit und dem von Dir gefundenen Fehler hatte ich schon vor ein paar Monaten hier gelesen. Vermutlich ist aber Dein Beitrag - wie meiner auch - dem Systemcrash zum Opfer gefallen. Da ich meinen Text noch hatte, hab ich ihn wieder eingestellt.

Flieger crashen nun mal - und Systeme eben auch. ;). Meinen Bit hat es kürzlich leider auch erwischt. :( Bin länger nicht geflogen. Die Eifelwinde bliesen ruppig. Recht forsche, enge (ZU enge) Landekurve, Bodenturbulenzen. Ich will den Butterfly setzen, damit die Fahrt etwas runter geht. Der sitzt bei mir auf dem Gasstick, untere Hälfte, die obere Hälfte ist das Gas. Tja - klassischer Pilotenfehler - statt den Knüppel zurück zunehmen, schiebe ich ihn vor - das ist Gas. UND ich schiebe den Stick blitzartig vor - also von null auf Vollgas. Das machte ein heftiges - ZU heftiges Drehmoment nach links, und um das auszusteuern war ich zu tief. Also mit einem Radschlag ab in die Wiese - und 'Knack' macht der alte Plura Rumpf.

Ok - der Schaden ist reparierbar - es sind ein paar neue Risse hinzugekommen und inzwischen weiß man ja, wie man die schließt. Also - Werkstatt.

Vermutlich werde ich dabei dann auch die Fläche neu bebügeln, diesmal mit rauer Folie, gemäß dem Artikel über das Profil E205 könnte das noch etwas verbessern, die Folie liegt ja bei mir rum.

Es gibt immer was zu tun ;) - :w
Wolfgang
Gruß, Wolfgang

Taranis 9XD, Turnigy 9x mit OpenTX auf: (Ur-)Taxi mit Schwimmern, Graupner – Kormoran (Ente), Robbe – Bit, Robbe – Swing, Kosta – Jabato, Modelhob – Ultimate, Reely – Phoenix Evo 2,6 / 1,6, Lanyu/Volantex – Elegance, SF-Models - ROC Hobby V-tail, MotionRC (=Mistral V, Staufenbiel) – Marabu 6, Robbe - Tundra, Durafly

grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

15

Montag, 14. Juli 2014, 01:59

Hallo Wolfgang.

Du hast Recht, Dein Beitrag kam mir auch bekannt vor . Ich weiss inzwischen auch woher, aus dem Nachbaruniversum ;) .

Was den Rumpf angeht, bau doch auch einfach einen aus Balsa. Ist nicht schwer und wenn das Konzept steht schnell gemacht . Stabilität kein Problem, in etwa genau so stabil wie der olle Plura-Rumpf, und (zumindest mein Rumpf) sogar noch leichter.
Bei meinem Bit ist inzwischen ein neues Letwerk fällig, das war von der langen Lagerung verzogen und hatte ich letztes Jahr durch erwärmen der Bügelfolie grichtet. Leider verzieht es sich immer wieder aufs neue und nun geht es nicht mehr, die Folie baut nicht mehr genügend Spannung auf. Wenn Das Leitwerk neu kommt dann mit kleineren Höhenleitwerk, das ist ja fast so groß wie bei meinem 2,8m E-Alpha. Ich hatte mal die Daten vom Bit in FLZ-Vortex eingegeben, das Stabimaß ist weit über 30%, 15%-20% reichen normalerweise aus.
Der Fläche eine rauhe Bespannung zu geben damit habe ich auch schon geliebäugelt, ich dachte aber an Bespannpapier, sollte leichter als Folie sein.

Gruß Andreas
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

16

Montag, 3. November 2014, 09:57

Was für ein schöner thread über die alten Segler. Bin begeistert :-)
Ich habe irgendwann im Sommer einen alten Robbe Vartafly in der Bucht erstanden und er fliegt.
Es war für zwar etwas ungewohnt (hatte bislang immer Querruder dabei), aber irgendwie hatte das sogar einen Kick.
Ich werde den Segler auf jeden Fall hüten, er hat seine "Daseinsberechtigung" gerade auch wegen des Alters.
Und Spaß machts auch. :)
Viele Grüße, Markus
:w

zauselalter

RCLine Neu User

Wohnort: Nideggen

  • Nachricht senden

17

Montag, 3. November 2014, 15:35

Robbe Vartafly - Robbe Bit

Hallo Markus,

Freue mich erstmal, das Du das ältere Schätzchen erstanden, zum fliegen gebracht und hier darüber berichtet hast, Glückwunsch!

Habe mir online Bilder zum Vartafly angesehen und mutmaße, der Varta ist nahezu identisch mit dem Bit, nur eben als 2-Achser ohne QR und entsprechend mehr V-Form. Kabinenhaube und Leitwerk sehen gleich aus zum Bit, und der Rumpf ist es womöglich auch. (Auch Plura? Nur Stabilit klebt das Plastik!?)

Somit bin ich dann aber auch gleich richtig neugierig geworden - WIE fliegt denn DEIN Varta - welcher SP, welche EWD?

Robbe hat ja beim Bit zwei RIESIGE Böcke geschossen, wie oben im Thread von grossimann und mir berichtet:

a) SP VÖLLIG daneben (Bei mir lt. Plan 75, lt. Winlaengs 98-113 mm [ich fliege 100]. Grossimann hat mit Vortex nachgerechnet, der SP lt. Plan 30% Stabilität, also auch viel zu weit vorn)

b) EWD lt. Bauplan richtig - aber grossimanns und mein Rumpf um 2(!) mm am HLW daneben!

Wie von mir geschrieben - richtig getrimmt geht mein Bit WUN-DER-BAR!. Der letzte Bruch ist längst repariert - ich habe sogar Thermikrunden gedreht, aber das ist mit dem E205 natürlich nicht seine Domäne. Er ist ein Querrudertrainer, ein langsamer Warmliner.

Hat der Varta auch das E205? Vielleicht kurvt der - perfekt ausgetrimmt - mit der Eigenstabilität und den 2 Achsen halbwegs anständig in der Thermik?

In der kommenden Saison werde ich definitiv entweder Turbulatoren an den Flächen anbringen oder die Fläche neu mit rauher Folie bebügeln, davon hab ich noch rumliegen. Womöglich kann ich damit die Schwächen des E205 spürbar abmildern. Mein Bit reagiert auf Trimm-Justagen sehr brav - da hab ich viel gelernt und es macht mir Spaß.

Den wünsch ich Dir auch und sende Grüße aus der Eifel

Wolfgang
Gruß, Wolfgang

Taranis 9XD, Turnigy 9x mit OpenTX auf: (Ur-)Taxi mit Schwimmern, Graupner – Kormoran (Ente), Robbe – Bit, Robbe – Swing, Kosta – Jabato, Modelhob – Ultimate, Reely – Phoenix Evo 2,6 / 1,6, Lanyu/Volantex – Elegance, SF-Models - ROC Hobby V-tail, MotionRC (=Mistral V, Staufenbiel) – Marabu 6, Robbe - Tundra, Durafly

18

Montag, 3. November 2014, 16:51

Hallo Wolfgang,
danke erstmal und viele Grüße in die Eifel. Bis vor einem halben Jahr lebte ich selbst noch dort im Raum Wittlich.
Aber wie´s im Leben so ist zogs mich nach Hessen :-)(-:

So dann berichte ich mal zu meinem Varta. Also den thread habe ich mir natürlich genau durchgelesen.
Was soll ich sagen, ich habe nichts verändert. Weder SP noch EWD. Selbst die original Bürste ist noch drin verbaut und die dürftige Flächenbefestigung ließ ich auch. Diese wird aber definitiv abgeändert. Sich verdrehende Tragflächen sind denke ich nicht so günstig. Glücklicherweise war sogar noch der Bauplan beiliegend und ich hatte eine Schwerpunktangabe. Da ich nur einen kleinen 2S-Lipo zur Hand hatte musste für den Erstflug natürlich Blein in die Nase. Aus Respekt vor Hecklastigkeit lege ich immer Augenmerk auf leichte Kopflastigkeit. So ausgewogen gings zum Erstflug. Akku rein, Rudercheck, Knüppel nach vorn, zwei Schritte Anlauf (unglaublich aber wahr) und mit leichtem Schwung ab in den Wind. Sie stieg schnurgerade und ich war zunächst einmal beruhigt. Also erste Kurve eingeleitet und sofort gespürt, Aha, Querruderfliegen fühlt sich gaaanz anders an ;)
Nach etwas eingewöhnen ging es dann und die Kurven wurden besser. Leider kam dann merklich mehr Wind auf und ich kam mit der Motorleistung fast nicht mehr weit genug zum Landen herein. Ein Tag später führte ich dann den nächsten Flug durch, dass Wetter drehte sich aber wie am Vortag und ich landete um das gute Stück nicht aufs Spiel zu setzen. Leider komme ich seit Wochen wegen meiner Erkrankung nicht mehr zum Fliegen und ich fürchte, es wird dieses Jahr nichts mehr werden...
Ich werde für dich mal den Plan herausnehmen und nachschauen ob Angaben über das Profil vorhanden sind. Fragen übers Profil kann ich nicht beantworten, da kenn ich mich zugegeben nicht aus. Ich weiss zwar um die Vielfalt und auch das es spezielle gibt, aber das war´s dann auch schon.

So Wolfgang, ich hoffe zunächst ausreichend geantwortet zu haben. Werde dann Info übers Profil geben.
Grüße aus Hessen, Markus :prost:
:w

19

Montag, 3. November 2014, 16:53

Ach ja, der Rumpf ist top und es ist der Plurarumpf wie schon von dir angedeutet. :ok:
:w

grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

20

Montag, 3. November 2014, 19:32

Habe mir online Bilder zum Vartafly angesehen und mutmaße, der Varta ist nahezu identisch mit dem Bit, nur eben als 2-Achser ohne QR und entsprechend mehr V-Form. Kabinenhaube und Leitwerk sehen gleich aus zum Bit, und der Rumpf ist es womöglich auch. (Auch Plura? Nur Stabilit klebt das Plastik!?)

:ok: Stimmt, Rumpf und Leitwerk sind gleich. Die Fläche ist eine geteilte Rippenfläche, Profil weiß ich leider nicht. Der Varta Fly und der Bit standen damals bei mir zur Auswahl, entschieden hatte ich mich für den Bit da ich schon ein Zweiachs-Modell hatte (AmigoII). Das reale Fluggewicht beim Varta Fly betrug damals mit dem beigelegten Motor (Mabuchi 550) und 7 NiCd-Zellen 1600-1700g.

Aber das mit der rauhen Oberfläche ist eine gute Idee, mir schwebt da eine Papierbespannung vor (schon seeehhhr lange nicht mehr gemacht), die sollte den gleichen Effekt haben wie ein Zackenband. Dann noch mal ein kleineres HLW ausprobieren, max. 20% Stabimaß sollten langen, mein originales ist eh verzogen und lässt sich nicht mehr so richtig in Form bringen.

Gruß Andreas
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .