Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

muetzi

RCLine Neu User

  • »muetzi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: A-Vienna

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 10. August 2005, 14:16

Probleme beim Einfliegen

Hallo Leute,

Vielleicht könntet ihr ja einem Anfänger mal ein paar Tipps zum Einfliegen seines Sorgenkindes geben!

Also, mein o.g. Sorgenkind ist der VartaFly von Robbe, er stand Jahrelang im Keller, nun hab ich die Lust zum Fliegen entdeckt und ihn flugfertig gemacht.

Die ersten Startversuche waren die Hölle, das Ding krachte trotz Motor auf Vollgas ungespitzt in den Boden! Mein Freund meinte, der Motor bringt zu wenig Schub. Also, stärkerer Motor (Speed 600, 8,4V) und 7-Zellen Akku rein und siehe da, er fliegt. Aber wie!

Mein Freund führte für mich Start und Landung aus. Er hat zwar keine 30 Jahre Flugerfahrung, aber er beherrscht immerhin den Kranich incl. Kunstflugfiguren gut. Nur hatte er noch nie Erfahrung mit solchen Problemkindern gemacht.

Als ich beim Aufbau den EWD nachgemessen hatte, betrug er 2,33°. Ich legte Balsa unter die Tragflächen und reduzierte den EWD auf 1,43°.

Der SP laut Hersteller liegt bei 5,5 cm hinter der Nasenleiste, Breite der Tragfläche 195mm. Um den Flieger auf SP zu bringen (lt. Herstellermaß, musste ich ziemlich viel Blei auf die Nase geben.

Mein Freund meinte, der Flieger verliert viel zu schnell an Höhe, was ja nicht besonders Anfängerfreundlich ist, weil eigentlich sollte man ja erstmal das Segeln in der Luft erlernen! Ausserdem ist unsere Annahme, das der SP viel zu weit vorne liegt.

Vielleicht könnt ihr mir ja ein paar nützliche Tipps geben, an was es liegen könnte.
Ich wäre für jeden Tipp dankbar.

Falls alles nichts nützt, werde ich mir sowieso einen neuen Flieger zulegen (Easyglider o.ä.), den der VartaFly ist ja doch nicht mehr der Jüngste (ich glaub BJ 82),
vielleicht hat ihm die lange Lagerung nicht gut getan!?!

Wie gesagt, ich bin leider totaler Anfänger und aller Anfang ist halt mal schwer!!

Danke im voraus für die Antworten!

MfG, Jörn
Das, wobei unsere Berechnungen versagen, nennen wir Zufall!

mosi

RCLine User

Wohnort: Berlin

Beruf: Cutter, Kameramann

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 11. August 2005, 00:08

RE: Probleme beim Einfliegen

Hallo Jörn,

VartaFly?? Hab ich irgendwann mal gehört, ist eine Art E-Segler?

Ist auch egal: google mal nach Win_Schwer (ja! genau so!) Tipp deine Abmessungen des Fliegers ein. (Da ist ein Bildchen dabei) Du bekommst zwei Ergebnisse: Schwerpunkt bei 16% und bei 8%. Nimm einen Wert der zwischen den beiden liegt (eher in Richtung 8%). Dieser wird vermutlich weit mehr als die angegebenen 5,5cm ergeben. Das soll erst mal deine neueSchwerpunktlage sein. Ab sofort änderst du diese Schwerpunktlage nicht mehr (jedenfalls so lange nicht, bis du weißt, was eine Änderung bewirkt und wie man das ermittelt, aber das ist ein anderes Thema)
Jetzt änderst du nur noch die EWD mittels Höhentrimmhebels deiner Funke während des Fluges, bis du einen ordentlichen Flug ohne Aufbäumen oder Absacken hinbekommst, sollte der Trimmbereich nicht ausreichen, mechanische Veränderungen an Servohebeln, Schubstangen durchführen.
Bj. 82 spricht nicht automatisch gegen schlechte Flugeigenschaften, gerade in früheren Zeiten musste man um fehlende (Elektro-)Kraft auszugleichen, um so besser aerodynamisch bauen.

Gruß, Rene

Fraett

RCLine User

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 11. August 2005, 14:00

Hallo!

Ein Speed600 mit 8,4V Nennspannung und 7 zellen ist auch nicht grade die Rakete. Was für eine Luftschraube hast du den mit dem Motor verwendet? Was für Akkus?

Der VartaFly ist ein Segler, also E-Segler ;) .

Gruß, Jan

blubbadu

RCLine User

Wohnort: Troisdorf (Köln/Bonn)

  • Nachricht senden

4

Freitag, 12. August 2005, 09:27

RE: Probleme beim Einfliegen

Hallo Jörn,
ich hatte den Varta-fly Anfang der 90er und kann mich noch an den Frust erinnern.Das Flugzeug ist zum Fliegen in der Ebene nicht sehr gut zu gebrauchen,die Flugleistung ist nur mäßig.Am Hang ,bei mittlerem Wind wenn die Leichtwindsegler einpacken ,fliegt sich das Flugzeug aber sehr gut.
Ich hatte damals eingebaut Speed 600 8,4V Prop, 8x 4,5" ,8 Zellen Sub C.

Gruß
Walter

muetzi

RCLine Neu User

  • »muetzi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: A-Vienna

  • Nachricht senden

5

Montag, 15. August 2005, 16:06

Danke erstmal!

Danke erstmal für die Antworten!

Werd mal den SP neu vermessen!

Prop hab ich einen 9 x 4,5". Akkus 3300mAh NIMH.
Ich hätte ja gern mehr Zellen, aber die Platzprobleme im Rumpf sind enorm! Der Akkupack läßt sich nur stehend und nicht liegend unterbringen und bei 7 Zellen steht er vorn beim Motor und hinten bei der Servohalterung an!
Diejenigen, die den Vartafly kennen, wissen ja von was ich rede!

Hab schon andere Kombinationen ausprobiert, mir ist aber keine andere eingefallen, als die Origanale, deswegen:

Frage an Walter:

Wie hast du 8 Zellen untergebracht????

PS: Bin leider erst heute dazu gekommen zum Antworten, wäre für weitere Antw. dankbar!

Gruß, Jörn
Das, wobei unsere Berechnungen versagen, nennen wir Zufall!

blubbadu

RCLine User

Wohnort: Troisdorf (Köln/Bonn)

  • Nachricht senden

6

Montag, 15. August 2005, 21:42

RE: Danke erstmal!

Hallo Jörn,
ich hatte die Servos ganz an der hinteren Flächenbefestigung und die Spanten unten rausgefräst,dann passen sogar 10 Zellen rein.Der Rumpf ist so stabil das er auch ohne Spanten auskommt.
Gruß
Walter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »blubbadu« (15. August 2005, 21:42)


muetzi

RCLine Neu User

  • »muetzi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: A-Vienna

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 16. August 2005, 14:03

Servoeinbau

@Walter:

1) Da waren aber die Servos dann nebeneinander, oder? (Grübel!)
Aber den Akku hast du auch nur stehend untergebracht?

Stimmt, der Rumpf ist stabil. Bei meinem letzten Crash waren die Servohalterungen locker, die Tragflächenbefestigungen in den Tragflächen gebrochen, aber Rumpf war ganz!

2) Wäre mein Prop mit mit 9 x 4,5" zu groß? Hab einen 8 x 4,5" auch zu Hause!

Mittlerer Wind ist aber auch nicht unbedingt eine anfängertaugliche Situation.

Eigentlich wollt ich ja erstmal mit dem Ding fliegen lernen!

Ich werd erstmal etwas rumprobieren, wenn nicht wäre ein neuer Flieger vielleicht doch mal eine ganz gute Investition, denn Fliegen lernen sollte ja Spass machen und nicht in Frust enden!

Gruß, Jörn
Das, wobei unsere Berechnungen versagen, nennen wir Zufall!

blubbadu

RCLine User

Wohnort: Troisdorf (Köln/Bonn)

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 17. August 2005, 11:40

RE: Servoeinbau

Hallo Jörn,
für 7 Zellen und den 600er dürfte die 9 x 4,5 noch gehen für 8 Zellen ist sie auf jeden Fall zu groß.
Ja ich hatte zwei kleine Servos nebeneinander.

Zitat

wenn nicht wäre ein neuer Flieger vielleicht doch mal eine ganz gute Investition
Anderer Flieger ist aber wahrscheinlich besser :ok: :ok: :ok:
Gruß Walter

Racetom

RCLine Neu User

Wohnort: Allgäu

Beruf: Software Kopierschutz

  • Nachricht senden

9

Montag, 17. Juli 2006, 14:53

Was ist denn jetzt aus dem Flieger geworden? Ich habe auch so einen und schon einen Rumpf die Nase abgebrochen, bei besaagtem "Steil nach unten Flug" Haben sich noch brauchbare Tips ergeben, oder lieber gleich einen neuen kaufen?
Danke für Rückinfo
Tom
Grüße Tom
:shine:

Flugmodelle: Skyflex, TwinStar2, Rainbow
Rc-Car's: Yokomo K3, HPI GTI :ok: