Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 7. August 2006, 13:18

Lenkdrache umgerüstet?

Hallo liebe Fliegergemeinde

hab im interent ein wenig gestöbert und bin auf folgende idee gekommen

wäre es denn möglich einen delta-lenkdrachen fliegen zu lassen? also ferngesteuert?

evtl. ein "fahrgestell" unten dran bauen, nen e-motor, seiten- und höhenruder dran und ab damit?

was denkt ihr?
Gruß Alex

etspace

RCLine User

Wohnort: Europa

Beruf: Werkstattkehrer und Kistenschieber

  • Nachricht senden

2

Montag, 7. August 2006, 14:00

-----------------------------------------------------------------------
Sanfte Grüße, Bürger

Tom

Übrigens: Ich hab immer ein leeres Bier im Kühlschrank... falls mal einer kein's will...

Auch auf Flugtagen mit dem Caravan unterwegs? -> http://www.wohnwagen-forum.de

3

Montag, 7. August 2006, 14:15

hi tom


genau so etwas =D

halt dann nur mit nem anderen drachen, optik wie ein ultraleichtsegler z.b.



mit so einem drachen ^^

Gruß Alex

Bladti

RCLine User

Wohnort: Aus em schönen Saarland ;-)

Beruf: Feinwerkmechaniker azubi

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 8. August 2006, 07:33

Dat is mal ne gute idee daran hast net nur du allein gedacht hatte auch schon sowas vor aber weis net wie ichs umsetzen soll :( aber wär ja net schlecht wen du gleich noch en bauplan mit anfertigst :ok:






Gruß Christoph

5

Dienstag, 8. August 2006, 10:43

hallo,

allerdings brauchste da kein höhen und seitenruder - du musst nur die gondel an der du den motor befestigst usw schwingend lagern - nase nach oben is dann steigend und gondel gewicht nach links und rechts verlagert dann seite.
man müsste nur schaun wie man das mit der anlenkung macht. vielleicht mit schubstankgen - ähnlich wie einer taumelscheibenenlenkung beim nem hubschrauber.
wichtig auch der schwerpunkt - da müsste man nen bischen mehr rechnen bei deinem drachen - weil sich ja der schwerpunkt nen bischen verschiebt - da die hinterkante sich nochmal verjüngt und somit nicht den auftrieb eines normalen deltas hätte - ich denke um das auszugleichen müsste weiter nach vorn. aber das kann man ja probieren. - die anlenkung sollte jedoch im schwerpunktbereich liegen - damit die servos nich so viel arbeiten müssen.

gruss henrik

6

Dienstag, 8. August 2006, 11:33

morgen zusammen

wegen dem thema des schwerpunktes und der genauen aufhängung hätte ich halt gedacht das über höhen und seitenruder evtl. zu realisieren.

hab mal mit paint schnell was "gekrizelt" =)

das ganze "system" einfach an das gestänge des drachens mit fixieren damit das stabild wird.

evtl. könnte man die gondel noch verkleinern und nen impeller mit einbaun, die ruder verkleinern und direkt nach den impeller setzten


edith sagt:

einfach auf vollbild klicken um alle striche zu sehen ;D
»zerbi« hat folgendes Bild angehängt:
  • segler.jpg
Gruß Alex

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »zerbi« (8. August 2006, 11:34)


7

Dienstag, 8. August 2006, 11:46

den Drachen musst du mehr anstellen
Fliegergruß Christian

[SIZE=4]suche: VPP Blätter System SFW [/SIZE]

8

Dienstag, 8. August 2006, 18:08

Hi,
ich hoffe mal euch gehts nur darum so ein Teil zum fliegen zu "überreden"...
denn segeln wird das wahrscheinlich nicht so toll (kein Profil und so ein Drachen ist eigl. für ganz andere Anströmungen ausgelegt)

Zitat

Orginal von zerbi
halt dann nur mit nem anderen drachen, optik wie ein ultraleichtsegler z.b.


So etwas wird wohl besser fliegen, schaut m.M. nach noch besser aus und die Fläche kann man ja einfach aus Depron oder Balsa bauen.

hvdh

RCLine User

Wohnort: Rheine

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 9. August 2006, 20:16

Hallo
So neu ist die Idee nicht, es gab doch mal den Skyflex von Robbe.
Mit Brushless und Lipo müsste der Heute ganz gut gehen.
http://www.elektroflug.de/Modellberichte/skyflex.htm

Hermann

gugelhopf

RCLine User

Wohnort: Schwarzenburg, Schweiz

Beruf: Maschinenbaustudent

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 10. August 2006, 00:03

Apropos Skyflex:

Ich hatte das Teil auch mal, nach Ersetzten des Motorschalters durch einen Regler flog das Teil auch ganz ordentlich. Bei Windstille wars kein Problem, bei Gleichmässigem Wind gings auch noch so irgendwie.

Aaaaaber:
Bei Thermik und/oder bei durch Hindernissen verwirbelter Luft wars zu Ende mit der Steuerbarkeit. Teilweise reagierte er sekundenlang nicht auf die Steuerbefehle (das Segel verformte sich wie gewünscht, aber das Teil flog stur weiter geradeaus), speziell wenn ich parallel zu einer vom Wind angeblasenen senkrechten Fläche flog (Waldrand) war das "vom Wald wegdrehen" nicht mehr möglich. Das "zum Wald hindrehen" hatte dann eine unfreiwillige Baumlandung zur Folge...


Zumindest die Steuerung durch Segelverformung ist nicht das Gelbe vom Ei.


Gruss Fabian

EDIT: @Alex
Wie ich deinen bisherigen Postings entnehmen kann bist du noch ein "Frischling" :) .
Ich hatte mir damals als "Frischling" den Skyflex zugelegt weil ich dachte: "Jaaa, so ein Drachen fliegt sicher schön eigenstabil und wenns mal knallt ist er auch sehr stabil und im zweifelsfall schnell wieder repariert". Wenn du auch so denkst dann lass bitte bitte bitte die Finger davon und lass dir in nem Verein das Fliegen mit normalen Flugzuegen beibringen bzw. lerne es am Sim und fang mit einem normalen flugzeug an. Ist besser so. Wenn du dann später immer noch nen Lenkdrachen motorisieren willst nur zu, aber als Einsteiger mit wehnig Bau- und Flugerfahrung wird das schwierig...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »gugelhopf« (10. August 2006, 00:17)


dieter w

RCLine User

Wohnort: Grünstadt (Pfalz)

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 15. August 2006, 08:39

Von Günther Flugspiele gibt´s einen kleinen Drachen mit Männchen unten dran, den man ausklinken kann. Die ganze Chose kommt dann im Freiflug runter. Mit leichtesten Komponenten müsste ohne riesigen Aufwand eine seitliche Gewichtsverlagerung einbaubar sein. Hochziehen, Ausklinken und gesteuert Landen sollte damit möglich sein.
:) Dieter
Wasserflieger sind geil! :nuts:

fido

RCLine User

Wohnort: Schweiz Kanton GR

Beruf: Elektroniker, Informatik Techniker TS

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 15. August 2006, 17:49

betreffend UL...
hatte mal einen Bauplan vom Fi.Fi von VTH. Ist eigentlich ein Nachbau eines Drachens mit einem Trike unten dran. Steuerung erfolgt über Gewichtsverlagerung. Der Drachen selbst hat "Segellatten" aus Alu drin, um das Profil zu optimierien/stabilisieren.


Zitat

Gewichtsgesteuertes RC-Ultra-Light
Rolf F. Firck, 1990, Spannweite: 1790 mm, Länge: 605 mm, Gewicht: 1300 g, Flächeninhalt: 36 q/qdm, Antrieb: 1,5-2 ccm, RC-Funktionen: Motor, Gewichtsverschiebung: Vor-Zurück, Links-Rechts, Bemerkung: Mit wenigen Handgriffen zusammenklappbares Ultraleicht-Modell; Rumpfbauweise: Flügel aus Spinnakertuch mit Alurohren zurVersteifung; Alu- und GfK-Profile.
meine Hompagebaustelle: http://www.8ung.at/golfpilot

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »fido« (15. August 2006, 17:50)


haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 15. August 2006, 18:08

Hi,

das gab´s vor 40 Jahren schon...

Ursprünglich waren diese nach ihrem Erfinder benannten "Rogallo"-Gleiter für den atmosphärischen Teil der Rückkehr von Startbooster-Raketen oder Raumkapseln gedacht. Die heutigen manntragenden Drachen sind Weiterentwicklungen dieser "Rogallos".

Die Modellflieger haben das auch schon sehr bald nachgebaut. Meistens wurde nur der Rumpf (samt Motor und Leitwerk) eines normalen RC-Trainers unter das Segel gehängt. Steuerung wie üblich mit Seiten- und Höhenruder.

Ich hatte damals auch so ein Teil, flog extrem gutmütig, aber halt langsam, nur bei ganz schwachem Wind noch fliegbar.


Wenn ich heute so ein Teil bauen wollte, würde ich mich erstmal in der Drachenflieger-Szene schlau machen; vor allem, was die Steuerung betrifft. Warum bei Null anfangen, wenn das alles schon bekannt ist ?


Gruß,
Helmut

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 15. August 2006, 20:12

Hi leutz

kauft euch das "schwanzlose Flugzeuge"buch von M. Wohlfahrt und K. Nickel.
es hat extra ein kapitel über drachen!


heutige drachen haben mit einem rogallo kaum mehr was gemeinsam:
die leistung, das handling und die sicherheit sind stark verbessert worden!
der steuerimpuls erfolgt durch gewichtsverlagerung, diese hat eine verformung des gestells/segel zur folge, das hat aerodynamische folgen und der vogel dreht.
ein moderner drache reagiert auf ganz feine impulse, man fühlt wie die thermik auf den flieger wirkt. durch spannen des segels im flug erhöht man die grundgeschwindigkeit von 45 auf gut 70kmh, das handling wird dadurch träger dafür ist die gleitleistung zwischen den bärten besser. findet man aufwind wird das gerät entspannt um besser kreisen zu können. ein drachen hat bei 55kmh eine gleitzahl um 16, das geringste sinken beträgt 0.85m/s. topspeed geht bei wettkampfgeräten über 120kmh :evil:

drachenfliegen ist stark süchtigmachend: es ist ein riesenspass höhe in fahrt umzusetzen, wingover zu fliegen oder in 10m höhe dünen entlangzuflitzen :)



seit es cfk gibt sind damit starre drachen gebaut worden. durch die höhere streckung/spannweite und das geringere gewicht (12m SPW bei 12m2 und einer bruchfestigkeit von 6G wiegt 32kg ==[] ) wurde die topspeed und sinkleistung nochmals erhöht. zum steuern werden spoiler benutzt, mit einer wölbklappe wird die trimmgeschwindigkeit gewählt.
ein ATOS-trike schafft mit einem 10kW-motor etwa 80/110kmh reise-/topspeed.

so eine auslegung würde sich deutlich besser zum nachbau eignen als ein flexibles segel! zusammenlegbar kann er gleichwohl sein.

ich fliege selber drachen und paragleiter. bei gutem wetter macht selberfliegen mehr spass :shy:
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

ulfb

RCLine User

Wohnort: noch ungeklärt

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 15. August 2006, 22:59

Moin,

der Atos VX hat inzwischen sogar Querruder ..
»ulfb« hat folgendes Bild angehängt:
  • WM2004%20Klasse%202%20und%205.jpg
Gruß, Ulf.

think positiv - flaps negativ

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 16. August 2006, 10:58

nö... das teil wird per spoiler gesteuert. schaut auf die oberseite des rechten flügels: dort ist der halbgeöffnete spoiler zu sehen :D

der flieger vorne ist ein swift. der ist vollaerodynamisch gesteuert!
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

Willa

RCLine User

Wohnort: Bremen

Beruf: Bastler

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 16. August 2006, 11:53

Hallo!
@wurpfel:
Ich hab eben google durchforstet und keine verständlichen Angaben gefunden welche Fluglizenz man fürs Drachenfliegen braucht. Irgendwo konnte man nen Grundkurs machen, anschließend einen Höhenkurs. Damit darf man dann auf Schulgeländen fliegen. Was braucht man um "überall" fliegen zu dürfen?
Was für Kosten kann man so erwarten?
Was mich bisher dran gehindert hat bemannten Segelflug zu betreiben ist einfach die Zeit. Ich hab so viele Hobbys die ich nicht beschneiden will, da reicht die Zeit nicht fürs Segelfliegen. Aber vielleicht fürs Drachenfliegen? Was sind deine Erfahrungen?

MfG William

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 16. August 2006, 12:45

Hi Willa

drachenfliegen ist was superdynamisches und süchtigmachendes, du solltest viel zeit mitnehmen können, sonst lass es lieber :D

fürs drachenfliegen braucht es richtig durchhaltewille, zumindest ich hatte meine anlaufprobleme.

drachenfliegen ist von den kosten her mit dem segelfliegen vergleichbar, gebrauchte ausrüstungen kosten um 5k €. ein drachen lebt viele jahre..
falls du aus dem flachland kommst ist UL- oder windenschlepp eine feine sache: die ganze schlepperei des gerätes am berg fällt flach :w

alle info bekommst du beim DHV. du benötigst zuerst einen L-schein, machst eine prüfung und kriegst den A-schein. damit ist fliegen am hausberg erlaubt. nach einem jahr kann man den B-schein machen, damit sind überlandflüge erlaubt.

wenn du nur fliegen willst: paraglider sind eine super alternative! ich nehme häufig einen kleinen nuri mit und vertreibe mir die zeit bis die thermik kräftig genug wird..


PS
es gibt einige aerodynamisch gesteuerte flieger die jeder modellbauer in einer garage bauen kann. in england brauchts für sowas nicht einmal mit motor eine pilotenlizenz, man darf damit überall starten und landen!
in der schweiz dürfte ich zb sowas fliegen :D



bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »wurpfel1« (16. August 2006, 12:53)


Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 16. August 2006, 20:47

Zitat

Original von wurpfel1
Hi Willa

drachenfliegen ist was superdynamisches und süchtigmachendes, du solltest viel zeit mitnehmen können, sonst lass es lieber :D



Das kann ich voll unterstreichen :D

Hab mit 19 angefangen, es ist wirklich das schönste Fliegen das es gibt, meiner Meinung nach.

Ich hab nach 4 Jahren komplett aufgehört weil ich nicht oft genug dazu gekommen bin und mir dadurch immer etwas die nötige Sicherheit und Übung gefehlt hat um mich wohl zu fühlen, entweder richtig oder gar nicht.

Die Gründe für's zuwenig fliegen sind mehrere, zum einen liegts an mir (ich lern gern etwas neues, wenn es Routine und Selbstzweck wird verliere ich das Interesse), zum anderen am Aufwand - man muss das Ding auf den Berg bringen, Auto wieder runter oder nach dem Flug wieder rauf, man sitzt manchmal den ganzen Tag und wartet auf passendes Wetter, baut wieder ab und fährt heim, etc, etc.
Mit nem guten Verein sicher leichter.

Paragleiter bieten da logistische Vorteile, aber ich hab mich nie wirklich wohl damit gefühlt, mir ist ein Flügel, der nicht klappen kann, wesentlich lieber (gab Situationen in denen ich mich über den Punkt gefreut habe :shy: )

Bin dann ein paar Jahre UL-Treikes geflogen, nuja, macht schon Spass, ne zeitlang, aber ohne ne praktische Verwendung war's für mich das alte Problem -> zu selten, zu wenig Übung, und hier am Flughafen ist es auch nicht wirklich lustig...

Aber ich kann wirklich jedem, den es interessiert, empfehlen es zu lernen.

:w Paul
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul H.« (16. August 2006, 20:48)