Thomas W

RCLine User

  • »Thomas W« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Franken

Beruf: Kommunikationselektroniker

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 8. Februar 2006, 22:44

Bodyworks - customizing my Micro Bell

Beim letzten Hallenfliegen habeich mir den Ausleger mehrfach gebrochen.
Ich hätte das zwar mit 2 Komponentekleber wieder richten können.
Aber da ich eh schon länger was an der Optik meiner Bell ändern wollte, habe ich das zum Anlass genommen endlich mal den Umbau zu beginnen.

Angefange habe ich mit einem Stück Lexan, das habe ich ausgeschntten, gefalltet und an der Unterseite zusammengeklebt. Hinten noch ein Flügelchen dran und am Bellrahmen festgeklebt sieht das dann so aus:



und von der Seite:



Das schöne ist das fliegt sogar. Ich mußte nur minmal das Nick nachtrimmen.



Am Wochenende werde ich lackieren - wenn ich mich nur für eine Farbe entscheiden könnte - und dann seh ich mich mal nach einer schönen Haube um.
Jungs weden nicht erwachsen, aber sie benötigen immer größeres Spielzeug. ;)

HERMES

RCLine User

Wohnort: Linz (Oberösterreich)

Beruf: Mechatronikstudent

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 8. Februar 2006, 23:04

Servus Thomas,

schau dir mal diesen Beitrag auf RC-Groups an:

http://www.rcgroups.com/forums/showpost.…0&postcount=272

So kann man ganz einfach einen NOTAR nachbilden, macht auch richtig was her.

Schöne Grüße,
Hermann

Thomas W

RCLine User

  • »Thomas W« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Franken

Beruf: Kommunikationselektroniker

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 8. Februar 2006, 23:10

Schaut auch interessant aus.

Aber was sit den ein Notar Heli?

---------

Hab eben nochmal getestet. Beim flugverhalten macht sich der neue Ausleger gar nicht bemarkbar. Nur beim Fluggeräusch, weil der Ausleger zur Helimitte hin offen ist macht er bei entsprechender Taumelscheibenstellung ein leises Geräusch. Das kligt ähnlich wie wenn man über eine Flaschenöffung bläst. Vielleicht klebe ich das noch zu - oder ich lass es dann kann ich meinen Heli auch akustisch von anderen unterscheiden.
Jungs weden nicht erwachsen, aber sie benötigen immer größeres Spielzeug. ;)

EagleClaw

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Leichtbau, Konstruktion mit Faserverbundwerkstoffen)

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 9. Februar 2006, 00:46

NOTAR = NO TAil Rotor, Also ohne Heckrotor
Die Boeing MD 500 (ehemels Hughes bzw McDonnel Douglas glaub ich) hat so ein System.

Tommi_Anders

RCLine User

Wohnort: D-73614 Schorndorf

Beruf: Dipl.-Ing. Elektronik

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 9. Februar 2006, 07:54

Zitat

Original von EagleClaw
NOTAR = NO TAil Rotor, Also ohne Heckrotor
Die Boeing MD 500 (ehemels Hughes bzw McDonnel Douglas glaub ich) hat so ein System.


Und ich dachte, dass sei ein Mensch, der all die schönen Helis untern Hammer bringt... LOL
Herzlichst,
Tommi

6

Donnerstag, 9. Februar 2006, 08:41

Moin.

*Klugscheissmodus*

die MD500 hatte den Notar nur als Versuchsträger.
In Serie ging das erst ab der MD520.
Der bekannteste Notar-Vertreter ist aber der Explorer... unter Anderem eingesetzt von den Polizeihubschrauberstaffeln in Stuttgart und Hannover... kann man in diesen Gegenden öfter mal sehen und (nicht) hören (seeeehr leise Geräte).

Infos dazu unter www.mdhelicopters.com

grüssle

andi

EagleClaw

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Leichtbau, Konstruktion mit Faserverbundwerkstoffen)

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 9. Februar 2006, 08:43

Explorer hieß das Teil...Danke dir...Kam nicht mehr drauf.

Thomas W

RCLine User

  • »Thomas W« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Franken

Beruf: Kommunikationselektroniker

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 9. Februar 2006, 19:55

Und wie giert so ein Notar-Technologie-Heli?
Jungs weden nicht erwachsen, aber sie benötigen immer größeres Spielzeug. ;)

HERMES

RCLine User

Wohnort: Linz (Oberösterreich)

Beruf: Mechatronikstudent

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 9. Februar 2006, 20:03

Zitat

Und wie giert so ein Notar-Technologie-Heli?


Indem ein Teil des Abgasstrahls der Turbine über Düsen am Heck austritt.

Schöne Grüße,
Hermann

EagleClaw

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Leichtbau, Konstruktion mit Faserverbundwerkstoffen)

  • Nachricht senden

10

Freitag, 10. Februar 2006, 11:22


Thomas W

RCLine User

  • »Thomas W« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Franken

Beruf: Kommunikationselektroniker

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 12. Februar 2006, 08:19

So der Ausleger ist lackiert:





Jetzt noch eine schöne Haube, mal sehen was sich da machen läst!
Jungs weden nicht erwachsen, aber sie benötigen immer größeres Spielzeug. ;)

b105fan

RCLine User

Wohnort: Allgäu Bolsterlang

Beruf: KFZ-Mechatroniker

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 12. Februar 2006, 08:24

Super geile Optik :ok: :ok: :ok: :ok: :ok: :ok: :ok: :ok: :ok: :ok: :ok: :ok: :ok:
www.michael-lacher.de


b105fan

RCLine User

Wohnort: Allgäu Bolsterlang

Beruf: KFZ-Mechatroniker

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 12. Februar 2006, 08:27

Kannst du mal ne Anleitung posten?

Das kann man doch aus 1mm balsholz machen oder?

W hast du das Lexan her? Was wiegt das teil jetzt gesamt?

mfg Michael
www.michael-lacher.de


Thomas W

RCLine User

  • »Thomas W« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Franken

Beruf: Kommunikationselektroniker

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 14. Februar 2006, 22:12

Das müßte mit Balsaholz auch gehen, aber ich denke Lexan ist haltbarer bei eventl. Abstürzen. Ausserdem muß man bei Holz mehr Einzelteile ausschneiden.

Ich habe das den Ausleger auf ein Stück Lexan angezeicchnet und die oberen beiden Kanten abgeknickt, soweit bis die unten zusammen pasten. Ein bisschen erwärmen mit den Heissluftfön hilft beim Verfromen. Aber vorsicht zu viel Hitze mmacht das Lexan wellig und läst es schrumpfen. Dann habe ich den Ausleger unten mit Fender Mender (Lexan Kleber) zusammengeklebt und mit Kleinen schrauzwingen fixiert. Nach dem Aushärten des Auslegers habe ich ncoh einen Flügel ausgeschnitten und senkrecht aufgeklebt. Den alten Ausleger habe ich mit einem Seitenschneider abgezwickt. Dann habe ich den Lexanausleger durch das Dreieck geschoben der vom altem Ausleger übrig blieb und angeklebt (Fender Mender). Vor dem Lackieren habe ich das Lexan mit feinem Schmirgelpaiper aufgeraut.Lackieren war in deisem Fall nur von Aussen möglich.

Das Gewicht hat sich kaum verändert der neue Ausleger ist in etwa genau so schwer wie der Alte.


Das Lexan habe ich früher mal hier gekauft: Tower Hobbies

In Deutschland konnte ich das leider noch nicht finden.


Fender Mender sieht so aus:



Meines Wissens der einzige Kleber mit dem man haltbar Lexan kleben kann.
Jungs weden nicht erwachsen, aber sie benötigen immer größeres Spielzeug. ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Thomas W« (15. Februar 2006, 19:01)


b105fan

RCLine User

Wohnort: Allgäu Bolsterlang

Beruf: KFZ-Mechatroniker

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 14. Februar 2006, 22:20

:ok: :ok: :ok: :ok: :ok: :ok: :ok: :ok:
www.michael-lacher.de