Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 14. Juli 2007, 16:46

2 Probleme nach Einbau von extreme-Motoren

Hallo Zusammen,

ich verzweifele gerade ein wenig:

1) seit der Umrüstung auf die extreme-Motoren muss ich nach jedem Akkuwechsel das Gieren um die Hochachse mittels Prop-Poti erneut "weg-trimmen".

Ist das normal bei den extreme-Motoren?

2) die Akkuleistung lässt bereits nach ca 4 Minuten stark nach, er hält zwar insgesamt 10 Minuten allerdings hat er keine wirkliche Kraft mehr.
Dies ist sowohl bei den Älteren Akkus als auch bei meinem nagelneuen (e-sky)- Akku der Fall.

Ist das normal? Ich habe das Gefühl das der Motor für die unteren Motorblätter schlechter läuft.

Helfen hier stärkere andere Akkus oder sollte ich die nahezu neuen Kohlen des unteren Motors mal tauschen.

Vielen Dank und Gruß
pepe
Gruß
Jens


verkaufe F450 mit Naza V1/GPS

buerki

RCLine Neu User

Wohnort: Basel, Schweiz

  • Nachricht senden

2

Samstag, 14. Juli 2007, 18:00

RE: 2 Probleme nach Einbau von extreme-Motoren

Lassen sich die Getriebe der beiden Motoren gleich und vor allem leichtgänging von Hand bewegen?
Haben die Antriebsritzel das optimale Spiel?

Gruss

heli-fly
Walkera HM 5-8, Xtreme 180 Motoren
Walkera HM 5-6
Walkera HM 4-3

3

Samstag, 14. Juli 2007, 19:24

Hallo heli-fly

wie gesagt, der untere Motor läßt sich einen Tick schwerer bewegen. Also wenn man an ihm im ausgebauten Zustand dreht. Die Wellen und die Zahnräder selber sind leichtgängig.

Gruß
pepe
Gruß
Jens


verkaufe F450 mit Naza V1/GPS

buerki

RCLine Neu User

Wohnort: Basel, Schweiz

  • Nachricht senden

4

Samstag, 14. Juli 2007, 20:08

RE: 2 Probleme nach Einbau von extreme-Motoren

Hallo Pepe

Ups das scheint ja wirklich am Motor zu liegen. Ich fliege auch mit den Xtreme 180 und beide sind in etwa gleich leichtgängig. Ich habe sie bei 3 Volt eine halbe Stunde jeweils in Laufrichtung einlaufen lassen. Die Flugzeiten sind bei mir mit den Xtreme eher länger wie mit den original Motoren.

Interessant wäre die Stromaufname deiner Motoren bei gleicher Spannung.

Ansonsten würde ich mich um einen Umtausch bemühen.

Gruss

heli-fly
Walkera HM 5-8, Xtreme 180 Motoren
Walkera HM 5-6
Walkera HM 4-3

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »buerki« (14. Juli 2007, 20:12)


5

Samstag, 14. Juli 2007, 20:54

Hallo Heli-Fly,

also so groß ist der Unterschied der Motoren nicht, ich hab jetzt alles wieder zusammengebaut und den Eindruck, daß ein Ritzel recht straff anliegt und das andere eher locker, zweiteres macht beim Drehen mit etwas kratzige Geräusche. Nun weiß ich aber nicht wie man die Stellung korrigieren kann?

Leider kann ich die Leistungsaufnahme der Motoren nicht messen, es mangelt an Technik und vor allem an Verständnis :-)

Ich hatte sie daher auch nur bei wenig Gas an der 4 in 1 einlaufen lassen, hier hatte ich schon den Eindruck, dass ein Motor ein wenig langsamer dreht.

Gruß
pepe
Gruß
Jens


verkaufe F450 mit Naza V1/GPS

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »pepe2211« (14. Juli 2007, 20:55)


buerki

RCLine Neu User

Wohnort: Basel, Schweiz

  • Nachricht senden

6

Samstag, 14. Juli 2007, 21:42

RE: 2 Probleme nach Einbau von extreme-Motoren

Hallo pepe

Es ist sehr wichtig dass die Ritzel etwas Spiel haben. Allerdings auch nicht zuviel. (Auschlagen der Zähne). Möglicherweise waren die Bohrungen für den alten unteren Motor optimal aber für den neuen Xtreme nicht mehr ganz. Versuche mal den unteren Motor beim anziehen der Schrauben etwas vom grossen Ritzel wegzuziehen und damit etwas Spiel zu erreichen.

Wenn das nicht geht,

dann schafft nur Abhilfe mit einer feinen runden Nadelfeile, die gut in die Befestigungslöcher passt, die Löcher am Chassis in die richtige Richtung vorsichtig etwas auszufeilen. Danach den Motor beim anziehen in der Position mit dem richtigen Spiel halten. Das kann mehrere Versuche beinhalten. (Eventuell mit der Lupe kontrollieren).

Ich wünsche Dir viel Erfolg

heli-fly
Walkera HM 5-8, Xtreme 180 Motoren
Walkera HM 5-6
Walkera HM 4-3

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »buerki« (14. Juli 2007, 21:43)


mizban

RCLine User

Wohnort: Franken

Beruf: hat er

  • Nachricht senden

7

Samstag, 14. Juli 2007, 22:40

RE: 2 Probleme nach Einbau von extreme-Motoren

Hi,

das richtige Getriebespiel kann man auch gut einstellen, wenn man zwischen die beiden Zahnräder ein Stück Papier (aus dem Drucker, 80g/m2) klemmt, dann den Motor an das Zahnrad der Rotorwelle (mit dazwischen geklemmtem Papier) drücken und Motor festschrauben. Danach das Papier rausdrehen und bingo - das richtige Getriebespiel ist eingestellt.

Servus
der Michael

8

Sonntag, 15. Juli 2007, 11:53

Hi Michael,

das werde ich heut abend gleich ausprobieren!!!

Danke für den Tipp

Gruß
pepe
Gruß
Jens


verkaufe F450 mit Naza V1/GPS

9

Sonntag, 15. Juli 2007, 19:17

so, Spiel ist jetzt wie ich finde ich prima, alles läuft ohne merkwürdige Geräusche und schön frei. Das Gieren ist nun dauerhaft über Prop. wegzutrimmen.

ABER: der neue Akku schwächelt trotzdem nach 3 bis 4 Minuten. Hat er nicht genug Wumms für die xtreme-Motoren??? Habe extra noch die Eigenbau-Klettband-Akkuhalterung aufgebohrt, so dass der untere Festellring auch bei härteren Landungen frei drehen kann.

Soll ich mal einen Yellow oder Kokam kaufen? Dann muss auch ein neues Ladegerät her, oder?

Andere Frage: Muss ich zum Kohlen tauschen etwa löten? (heul). Das kann ich so gute wie Stricken ....

Gruß
pepe
Gruß
Jens


verkaufe F450 mit Naza V1/GPS

buerki

RCLine Neu User

Wohnort: Basel, Schweiz

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 15. Juli 2007, 19:53

RE: 2 Probleme nach Einbau von extreme-Motoren

Ja für den Bürstenwechsel ist löten erforderlich. Das ist aber nicht so ein Problem. Ich verwende Lötzinn mit Kolofoniumeinlage und ein 30 Watt Elektronik Lötkolben.


Meine Akku's sind von Walkera

2 x Lipo-Akku 7,4 V /800 mA Flugzeit etwa 10 - 12 Minuten
1 x Lipo-Akku 7,4 V /480 mA Flugzeit etwa 6 Minuten

Das Walkera Ladegerät hat einen Loadbalancer. (funktioniert gut).

Gruss

heli-fly
Walkera HM 5-8, Xtreme 180 Motoren
Walkera HM 5-6
Walkera HM 4-3

11

Sonntag, 15. Juli 2007, 21:14

Hi Heli-Fly,

ich sehe schon, ich brauche auch einen Lötkolben ... was das wohl gibt?

ich meinte übrigens keinen yellow sondern einen lemon akku (wusst ich's doch, irgendetwas gelbes ...)

also kann ich für die besseren Akkus das e-sky Ladegerät inkl. Balancer wohl hierfür nehmen?

Gruß
pepe
Gruß
Jens


verkaufe F450 mit Naza V1/GPS

ulfb

RCLine User

Wohnort: noch ungeklärt

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 15. Juli 2007, 22:09

Hi,

kauf lieber Kokam, und das Ladegerät kannst du selbstverständlich weiterbenutzen bei gleichem Stecker, Lipo ist Lipo, dem Lader ist das egal ;)
Gruß, Ulf.

think positiv - flaps negativ

13

Sonntag, 15. Juli 2007, 22:13

Hi Ulf,

benötigt man einen speziellen Stecker für die Lama?

Gruß
pepe
Gruß
Jens


verkaufe F450 mit Naza V1/GPS

14

Sonntag, 15. Juli 2007, 22:46

Zitat

Original von pepe2211
Hi Ulf,

benötigt man einen speziellen Stecker für die Lama?

Gruß
pepe


Stecker ist ein BEC-Stecker/Buchse(Rot) und in das Ladegerät kommt ein XHP-Stecker.

Bei den Koaxial-Ladegeräten(im RTF-Set enthalten) sind XHP-Buchsen als Akkuanschluss vorgesehen. An den Akkus sind XHP-Stecker als Balancerstecker montiert.

Wenn Du KOKAM-Akkus kaufst, sind keine BEC-Stecker dabei(extrabestellen), als Balanceranschluss ist an den KOKAMS EHR-stecker vom Hersteller montiert.
Da bestellst Du einfach ein Adapter von EHR auf XHP Steckersystem, dabei musst Du auf die Zellenzahl achten 2zellen/3Kabel!

Die KOKAMS passen aber nicht in die Akkuhalterung!

Deshalb kann ich nur die normalen 800mAh/Akkus empfehlen.
nanoQuadrocopter XS (Revell/Estes) / Nanoheli Nano-QuadroCopter Brushless / ...und andere die nicht so gut sind, aber viel kosten...

Musik: Pothead / Schweisser / Kreator / TheThe - DUSK / CD-Tip: MIMI and the Mad Noise Factory / Song-Tip: Drogenfrau

15

Montag, 16. Juli 2007, 16:25

Danke, Du hast mir sehr geholfen und ich brauche nicht sämtliche Akkueinträge zu durchforsten ...

Gruß
pepe
Gruß
Jens


verkaufe F450 mit Naza V1/GPS

16

Montag, 16. Juli 2007, 18:06

Sorry, wen ich hier reinspamme, aber weiss jemand, ob die Balancerstecker am Blade CX2 dieselben sind wie am Lama?

mizban

RCLine User

Wohnort: Franken

Beruf: hat er

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 17. Juli 2007, 09:32

Hi,

weil hier dauernd von "Balancer"-irgendwas geschrieben wird, in den Ladegeräten sind nach Feststellung einiger fachkundiger Foren-Teilnehmer keine Balancer enthalten! Die Ergebnisse meiner eigenen Messungen tendieren in die gleiche Richtung. Die Ladegeräte überwachen den Spannungsstatus jeder einzelnen Zelle und schalten den Ladevorgang ab, wenn eine Zelle 4,2V erreicht hat. Was dabei die andere Zelle treibt, ist dem Ladegerät dabei egal, so ist es m.E. mindestens fragwürdig, mit einem Akku zu fliegen, über dessen Zustand man (mit dem serienmäßigen Ladegerät zwangsläufig) im Unklaren sein muß und der auf Dauer mit dieser Lademethode Schaden nehmen muß!

Man darf halt nicht vergessen, diese Koax-Heli-Sets sind preismäßig ultrascharf kalkuliert, auch wenn sie vielleicht "von fleißigen Chinesen-Händen" zusammengebaut wurden. Man bekommt immer das, was man bezahlt, drum darf man bei der Ausstattung auch keine Wunder erwarten, egal ob das das Ladegerät oder auch die Fernsteuerung (ein Kapitel für sich - wer eine "ordentliche" Funke besitzt, weiß, wovon ich rede) betrifft.

Auch die Ausgestaltung der Akkus ist natürlich verbesserungsfähig. Die angebrachten BEC-Stecker müssen eine Dauerbelastung von max. 8 A und im Falle des Einsatzes von Tuning-Motoren auch noch mehr aushalten. Ich glaube kaum, daß jemand diese BEC-Stecker "bei einem richtigen Modell" in der Empfangsanlage (für die sie ja auch gedacht sind) einsetzen würde, wenn ähnliche Stromstärken erwartet würden. Drum ist das Anbringen von Steckern/Buchsen mit 2mm-Goldkontakten oder ähnlichem m.E. zwingend erforderlich, um dauerhafte Betriebssicherheit zu gewährleisten, Übergangswiderstände zu minimieren und damit auch die volle Akkukapazität für das Modell zur Verfügung zu haben, auch der Austausch des am Akku befindlichen Balancer-Steckers gegen einen der "Etablierten" dürfte nicht unsinnig sein, damit auch vernünftige Balancer-Ströme fließen können, so man denn einen (für diese Akku-Technologie auch wirklich erforderlichen) Balancer hat... Das zu vernachlässigende Mehrgewicht dieser "Tuning-"Maßnahme steckt der kleine Heli aufgrund der schon mit den serienmäßigen Motoren vorhandenen Leistung locker weg.

Servus
der Michael

buerki

RCLine Neu User

Wohnort: Basel, Schweiz

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 17. Juli 2007, 10:00

Hallo Michael,

Könntest Du mir ganz genau sagen welche Steckverbindung Du nehmen würdest.

Bei meinen beiden Akku's sind die Drähte nach dem Flug unterschiedlich warm. Mit dem Akku bei welchem die Drähte wärmer werden, lässt sich der Heli auch nicht ganz so spritzig fliegen. Ich habe auch schon an den Uebergangswiderstand im Stecker gedacht. Allerdings ist der besagte Akku auch ein schönes Stück älter. Da ich noch nicht so lange RC-Heli fliege, fehlt mir hier die Erfahrung.

Gruss

heli-fly
Walkera HM 5-8, Xtreme 180 Motoren
Walkera HM 5-6
Walkera HM 4-3

mizban

RCLine User

Wohnort: Franken

Beruf: hat er

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 17. Juli 2007, 12:42

Hi,

als Balancerkabel sowas: https://shop.graupner.de/webuerp/servlet/AI?ARTN=2978.5

und als Anschlußkabel sowas: https://shop.graupner.de/webuerp/servlet/AI?ARTN=94643

Beides gibt's von anderen Anbietern auch, teilweise sogar viel günstiger.

Servus
der Michael

Cimba

RCLine User

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 17. Juli 2007, 15:53

Hier wird gerade mit Kanonen auf Spatzen geschossen! Der Ladestrom sollte bei den Koaxakkus 1A nicht überschreiten, was er auch nicht macht mit den beiliegenden Ladern. Dafür reichen die normalen Balancestecker allemal. Die BEC Stecker reichen auch bei Tuningmotoren völlig aus, da ein Koax im normalen Flug um die 5-6 A zieht, und bei Vollgasstössen regelt die 4in1 da ja eh relativ schnell ab. Und beim Koax zählt eigentlich jedes Gramm bei der Flugzeit.

Im übrigen wird zwar immer wieder gerne behauptet, dass die beiliegenden Lader nicht balancieren, was auch stimmt. Nicht stimmt dagegen, dass sie abschalten, wenn nur eine Zelle 4.2V erreicht hat. Da sie Einzelzellenlader sind, laden sie jede Zelle mit 4.2V auf und schalten erst dann ab. Zumindest ist dies bei 3 verschiedenen Ladern, die hier rumliegen, der Fall (Eflite, Blade und Twister).
Blade CX2
Honey Bee King V2 mit BL 3100/11T
Honey Bee King V2 FAQ